DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei der Lufthansa fallen fast 900 Flüge aus.<br data-editable="remove">
Bei der Lufthansa fallen fast 900 Flüge aus.
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Streiks an deutschen Flughäfen wirken sich auf die Schweiz aus

27.04.2016, 07:2027.04.2016, 09:57

An einigen der grössten deutschen Flughäfen haben am Mittwochmorgen Warnstreiks der Flughafenmitarbeiter begonnen. Zehntausende Flugpassagiere müssen sich gedulden. Die Auswirkungen werden auch in der Schweiz zu spüren sein.

Die Gewerkschaft Verdi hatte die Mitarbeiter an den Airports Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover sowie Frankfurt und München zur Arbeitsniederlegung aufgerufen. Treffen dürfte der Warnstreik vor allem die beiden letzteren Grossflughäfen. Zum Ausstand aufgerufen wurden die Mitarbeiter in der Gepäckabfertigung, den Sicherheitskontrollen und der Feuerwehr.

Zürich, Basel, Genf und Bern streichen Flüge

In der Schweiz wird der Streik im Flugverkehr mit Deutschland zu spüren sein, vor allem am Flughafen Zürich. Dort werden nach Auskunft der Flughafenbetreiber insgesamt 22 Verbindungen von und nach Deutschland gestrichen.

Ab dem EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg sind alle zehn Flüge von und nach München und alle sechs Flüge von und nach Frankfurt annulliert, wie die Flughafendirektion auf Anfrage bekanntgab. In Genf werden Verbindungen nach München und Frankfurt gestrichen.

Die beiden geplanten Abflüge sowie Ankünfte vom Flughafen Bern-Belp von und nach München finden ebenfalls nicht statt, wie dem Flugplan der Airline Skywork zu entnehmen ist.

Bei der Lufthansa fallen derweil fast 900 Flüge aus. Mit dem Streik will die Gewerkschaft in den laufenden Tarifverhandlungen für die 2.1 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes Druck machen. Gefordert werden sechs Prozent mehr Geld. (whr/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Gewinner, 7 Verlierer: Das sind die Steuerfüsse aller Aargauer Gemeinden
Geltwil bleibt das Steuerparadies im Kanton Aargau. Allerdings rückt Oberwil-Lieli wieder deutlich näher. 14 Gemeinden haben die Abgabe gesenkt, sieben haben sie angehoben: Das sind die aktuellen Steuerfüsse im Aargau.

Geltwil senkte 2020 den Steuerfuss um sagenhafte 25 Prozentpunkte. Seither darf sich die Gemeinde mit einem Steuerfuss von 50 Prozent als Aargauer Steuerparadies bezeichnen. Das bleibt auch 2022 so. Allerdings rückt Oberwil-Lieli, das bis 2019 zuoberst auf dem Podest thronte, wieder näher. Die Gemeinde auf dem Mutschellen senkte den Steuerfuss um fünf Prozentpunkte auf 53 Prozent.

Zur Story