DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schlagzeile in der «Badischen Zeitung».
bild: screenshot/badische zeitung

Perle der Regionalberichterstattung: «Eidgenossin» pöbelt in Weil am Rhein gegen Ausländer

Diese Perle der Regionalberichterstattung möchten wir euch nicht vorenthalten. Es geht um eine 40-jährige Schweizerin, die glaubt, in der Schweiz zu sein, in Wirklichkeit aber in Deutschland ist. Und da benimmt sie sich als Ausländerin ganz schön daneben. 



Auf diese amüsante Polizeimeldung ist die Badische Zeitung geschossen: «40-Jährige beschimpft ‹Ausländer in der Schweiz›, merkt aber nicht, dass sie in Deutschland ist», leitet das Blatt ein. Der Text ist so salopp, süffig und nicht ohne ein paar Seitenhiebe geschrieben, dass wir ihn euch im Originalton nicht vorenthalten möchten. 

Das ist also passiert: 

«Laut Polizeibericht sorgte am Montagabend eine 40 Jahre alte Frau im Weiler Stadtteil Friedlingen für gehöriges Aufsehen. Die resolute Dame hielt sich vor dem ‹Rheincenter› auf und schrie dort scheinbar völlig wahllos Passanten an, die man aufgrund ihres Aussehens hätte für Ausländer halten können. Bei einem jungen Mann empörte sich die Wortgewaltige sogar derart, dass ihr die Hand ausrutsche und sie ihm eine Ohrfeige verpasste. Die herbeigerufene Polizeistreife sah sich einer völlig aufgebrachten Frau gegenüber und fragte sie nach den Beweggründen für ihr sonderbares Verhalten. Daraufhin schimpfte die 40-Jährige sofort über die ihrer Meinung nach viel zu vielen Ausländer hier in der Schweiz. Als die Eidgenossin daraufhin von den Polizisten den Hinweis bekam, dass sie sich nicht in der Schweiz, sondern in Deutschland befinde, verstummte sie umgehend, machte auf dem Absatz kehrt und kehrte heim in die nahegelegene Schweiz. Der geohrfeigte junge Mann verzichtete auf eine Anzeige.»

Also aufpassen, liebe Schweizer auf Shoppingtour in Deutschland; immer schön die Länder auseinanderhalten. (rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Freizeit Magazin Royale»: Wenn Klatschblatt-Verleger selbst die Headlines zieren

Böhmermann macht die Jäger zu Gejagten: Die Köpfe der grossen deutschen Klatschpresse-Konzerne prangen auf der satirischen Version seines neuen Schmierblättchens. Das finden wiederum die von den reisserischen Schlagzeilen erstmals selbst betroffenen Bauer- und Burda-Familienmitglieder nicht ganz unproblematisch.

Die Grenzen des guten Geschmacks sieht man ja immer gern da verletzt, wo sie über die eigene Haustüre hinaus mitten ins Innere, ins Kernstück, ins Herz gehen.

Zumindest scheint das die Ansicht des deutschen Verlagshauses Hubert Burda Media zu sein. Dort nämlich, so weiss das Branchenportal «Übermedien», ist man über Jan Böhmermanns jüngsten Wurf nicht gerade amüsiert:

Der Moderator der Satiresendung «ZDF Magazin Royale» hat vergangenen Samstag nämlich ein etwas anderes Klatschheftchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel