DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss nimmt deutsche Liegestuhl-Besetzer aufs Korn 

Die Swiss macht sich in einem Werbeclip über die Gewohnheit der Deutschen lustig, Strandstühle mit Handtüchern zu reservieren.



abspielen

Schweizer Gardisten helfen den Deutschen, ihren Liegestuhl zu sichern. Video: YouTube/Swiss International Air Lines

«Mallorca – jedes Jahr aufs Neue Schauplatz der unerbittlichen Kämpfe» – so tönt es im neuen Werbeclip der Swiss. Was dann kommt, ist einfach nur witzig. Bekannt ist, dass die Deutschen gerne noch vor dem Frühstück am Strand oder am Pool mit einem Handtuch Liegeplätze reservieren.

Im Clip klingt das so: «Jeder liegt gerne, aber nur die Deutschen haben die Liegeplatzreservierung über Jahrhunderte bis zur Perfektion verfeinert.»

Swiss nimmt sich mit Humor diesem Klischee an und zeigt: Dass es wir Schweizer sogar noch besser können. (rwy/cma)

Diese Werbung löst bei uns Stirnrunzeln aus ...

Vorurteile über die Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Quarantäne, nein danke! Skitouristen kommen in die Schweiz, ohne Spuren zu hinterlassen

Immerhin 20 Prozent der Gäste in den Schweizer Bergen stammen aus dem Ausland. Die meisten von ihnen müssten nach der Heimkehr in Quarantäne. Doch nicht alle tun es. Wie ist das möglich?

Der Aargauer E. M. besitzt eine Ferienwohnung in der Skiregion Arosa-Lenzerheide. Er schreibt die Wohnung auf der Internetplattform Airbnb aus, wenn er sie nicht selbst nutzt. «Zuletzt häuften sich Anfragen aus Deutschland», erzählt E. M. Was ihn hellhörig werden lässt: Es kam vor, dass die Interessenten nicht über die Airbnb-App mit ihm kommunizieren wollten, sondern über Email oder Whatsapp. Und dort fragten, ob auch eine Bar-Zahlung der Wohnung möglich sei.

>>> Coronavirus: Alle News …

Artikel lesen
Link zum Artikel