Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
One Cent coins of the Euro photographed in a German government mint in Berlin October 4, 2001. From January 1, 2002 , in the most States of the European Union the Euro will be the new currency. (KEYSTONE/AP Photo/Markus Schreiber)

Werden die Ein-Cent-Münzen bald abgeschafft? Bild: AP

Kein Schwein braucht die 1-Cent-Münzen – und unsere Fünfräppler?



Wer die goldenen Fünfrappenstücke schon lästig findet, der weiss, wie sich Länder mit dem Euro fühlen. Denn dort ist das Kleingeld noch viel lästiger. Und wird, wie sich herausstellt, auch kaum ausgegeben. 

Wie die «Saarbrücker Zeitung» berichtet, haben die Deutschen in ihren Schubladen mehr als 15 Milliarden der kleinen Geldstücke herumliegen – das ist ein Gesamtwert von gut 220 Millionen Euro. 

Abschaffung der Ein-Cent-Münze

Berechnet haben das die Deutsche Partei der Grünen. Grundlage der Erhebung war die Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Fraktion. Demnach seien in Deutschland bislang 11,2 Milliarden Ein-Cent-Münzen im Umlauf. 80 Prozent davon würden aber gehortet werden oder seien verloren gegangen. Dies gelte auch für 75 Prozent der 8,6 Milliarden Zwei-Cent-Stücke. 

ARCHIVBILD - ZUR TASCHENGELD STUDIE STELLEN WIR IHNEN DIESES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A girl counts change, photographed in Zurich, Switzerland, on March 1, 2015. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Ein Maedchen zaehlt Kleingeld, aufgenommen am 1. Maerz 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Petra Orosz)

Auch in der Schweiz nicht besonders beliebt: Die goldenen Fünfräppler. Bild: KEYSTONE

Das Kleingeld ist dermassen unbeliebt, dass schon länger über deren Abschaffung diskutiert wird. Der Fraktionsvize der Grünen, Oliver Krischer, sagte der «Saarbrücker Zeitung», dass allein die Herstellung der Münze eine grosse Verschwendung an Metallen und Energie sei.

Und die Fünfräppler?

Auch in der Schweiz wird die Abschaffung des Fünfräpplers immer wieder diskutiert. Denn auch hier ist die Herstellung teuer. Rund 3,8 Rappen kostet das goldene Metall. Manchmal sogar mehr, je nach Markpreis der Materialkosten.  

2005 kostete der Fünfräppler sogar mehr als 6 Rappen. Eine Abschaffung wurde diskutiert. Doch der Bundesrat entschied sich dagegen. Für die Abschaffung waren die Economiesuisse und die SBB. Dagegen stellten sich Konsumentenschutzorganisationen. Sie befürchteten einen Anstieg der Preise, wenn es den Fünfräppler nicht mehr geben würde. (ohe)

Und was sagst du zu den Fünfräpplern?

Alte Noten im Gesamtwert von 1 Milliarde Franken

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweizer Crevetten sind die besten fürs Klima

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Conte hat gewichtige Unterstützung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel