DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seit heute Morgen prangt Neobundesrat Guy Parmelins Gesicht auf Pornowebsites.<br data-editable="remove">
Seit heute Morgen prangt Neobundesrat Guy Parmelins Gesicht auf Pornowebsites.
Bild: screenshot

Parmelin im Porno-Land: Juso holt den Neo-Bundesrat auf den harten Boden der Polit-Realität herunter

Die Feiertage für den neuen Verteidigungsminister sind vorbei. Kaum gewählt, ist er schon auf der Schmuddelseite des Polit-Alltags angekommen. Die Juso schaltet Inserate auf Youporn mit Guy Parmelin.
16.12.2015, 15:1116.12.2015, 16:28

«Da will man gemütlich ..!» und plötzlich schaut einen auf der rechten Seite Neo-Bundesrat Guy Parmelin an und rückt sich die Brille zurecht. Hintergrund ist nicht etwa eine frühere Karriere des Waadtländer Winzers, von der man bisher nichts wusste, sondern eine von der Juso geschaltete Kampagne für das Referendum des Nachrichtendienst-Gesetzes (NDG).

«Es mag ein ruppiger Start für den neuen Bundesrat sein», sagt Juso-Chef Molina, «aber Guy Parmelin hat dem Nachrichtendienst-Gesetz im Parlament auch zugestimmt. Nun muss er es verantworten.» 

SVP-Hess ist empört: Diese Aktion sei «jenseits von Gut und Böse»

Der neu gewählte Nationalrat Erich Hess findet die Aktion unpassend.<br data-editable="remove">
Der neu gewählte Nationalrat Erich Hess findet die Aktion unpassend.
Bild: KEYSTONE

Das NDG wurde Ende September nach langem Ringen in den Räten angenommen. Der Schweizer Nachrichtendienst erhält damit viele neue Kompetenzen (siehe Grafik unten). Unter anderem darf er mit Hilfe der Internetprovider E-Mails, Suchanfragen im Web, Internet-Telefonate etc. anzapfen, die über Glasfaserkabel von der Schweiz ins Ausland fliessen.

Der neu gewählte Berner Nationalrat Erich Hess findet die Juso-Aktion «jenseits von Gut und Böse». «Sie stimmt einfach nicht», sagt er. «Das hat überhaupt nichts mit dem NDG zu tun. Grundlos und ohne Verdacht wird niemand überwacht.» Der Geheimdienst interessiere sich nicht für Porno-Websites. 

Besonders originell ist die Juso-Aktion auf jeden Fall nicht. Unlängst wurde in Österreich Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) in gleicher Art auf Youporn vorgeführt. (voi/rar)

Bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Todeszahlen steigen markant – das zeigt der Corona-Wochenrückblick

Deutlich mehr Covid-19-Ansteckungen und Todesfälle sowie auch mehr Spitaleintritte im Zusammenhang mit dem Coronavirus als in der Vorwoche: Das meldet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) für die Zeit vom 22. bis 28. November am Donnerstag in seinem Wochenbericht.

Zur Story