DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Notrufnummern sollen auch bei längerem Stromausfall funktionieren – aber erst in 5 Jahren

04.12.2020, 11:16

Der Bundesrat will sicherstellen, dass auch bei einem längeren Stromausfall die Notrufnummern funktionieren. Er hat am Freitag entschieden, dass bis in etwa fünf Jahren eine stromausfallsichere Mobilfunkversorgung aufgebaut werden soll.

Eine gravierende Störung der Mobilfunkdienste habe erhebliche Auswirkungen auf die Bevölkerung, die Wirtschaft und die Behörden, teilte der Bundesrat mit.

Um diesem Risiko Rechnung zu tragen, will der Bundesrat, dass künftig selbst bei einem längeren Stromausfall in der Schweiz die Notrufdienste erreichbar bleiben. Die notwendigen Massnahmen sollen bis in etwa fünf Jahren umgesetzt sein. Die Kosten belaufen sich laut Bundesrat auf rund 500'000 Franken.

Diese zusätzlichen Sicherheiten kosten auch die Konsumentin und den Konsumenten etwas: Laut Schätzungen rund 40 Rappen pro Abonnement und Monat.

Darüber hinaus strebt der Bundesrat längerfristig die garantierte landesweite Versorgung mit mobilen Sprach- und Datendiensten auch in einer Stromversorgungskrise an. Die Kosten für diese zweite Massnahmen belaufen sich auf 40 bis 90 Millionen Franken, wie der Bundesrat weiter mitteilt.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn du diesen Photoshop-Profi um Hilfe bittest, musst du dich über das fiese Ergebnis nicht wundern ...

1 / 34
Wenn du diesen Photoshop-Profi um Hilfe bittest, musst du dich über das fiese Ergebnis nicht wundern ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben den Sirenentest nicht bestanden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Hacker-Attacke – Comparis zahlte Lösegeld an Erpresser

«Wir haben eine Einigung mit den Erpressern gefunden», sagt der Vergleichsdienst Comparis gegenüber insideparadeplatz.ch.

Nach der Cyberattacke auf den Online-Vergleichsdienst Comparis von Anfang Juli floss Lösegeld. Der grösste Teil der Systeme habe Comparis aus eigener Kraft wiederherstellen können, sagte die Sprecherin. Innerhalb von weniger als 48 Stunden sei Comparis wieder online gewesen. «Durch die Einigung konnten wir aber einige für uns operativ essenzielle Dateien in einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel