DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer auf dem Weg zur Pressekonferenz.
Bundesrat Ueli Maurer auf dem Weg zur Pressekonferenz.Bild: keystone
Kommentar

Maurer hat mich (vorerst) überzeugt: Covid-Zertifikat könnte ein Erfolg werden

Der Bund hat sein Versprechen eingehalten: Die Schweiz kriegt vor den Sommerferien das Covid-Zertifikat. Ein Kommentar zu den Lehren, die wir daraus ziehen.
06.06.2021, 11:0106.06.2021, 12:11

Zugegeben: Ich war skeptisch, was das Covid-Zertifikat anbelangt. Der Bund kündigte dieses vor gut zwei Monaten an und versprach, es noch vor den Sommerferien liefern zu wollen. Ein Auftrag musste dafür vergeben, der Code dazu programmiert und die Verantwortlichen einbezogen werden. Kommen Unternehmen, staatliche Behörden, politische Entscheidungswege dazu, dann wird's knapp.

Zweifel waren durchaus angebracht, angesichts der Fehler, die in der Informatik des Bundesamtes für Gesundheit passierten. Und sie wurden nicht kleiner, als ein anderes Bundesamt mit der technologischen Umsetzung beauftragt wurde. Wir verfolgten die Prozesse deshalb kritisch, soweit es angesichts der praktisch inexistenten Kommunikationsstrategie des Bundes möglich war.

Jetzt muss man feststellen: Der Bund hat sein Versprechen eingehalten und geliefert. Die Bundesbehörden präsentierten in den vergangenen Wochen ein Tempo in der Digitalisierung und konnten offene Fragen mehrheitlich beantworten:

  • Wir wissen nun, dass in den bevölkerungsreichsten Kantonen bereits geimpfte Personen rasch und automatisiert ihr Zertifikat erhalten werden. Mit den 20 übrigen Kantonen, Hausärzt:innen und Impforten ist man im Kontakt.
  • Wir wissen, dass offene und moderne Standards zum Zug kommen, die von allen Personen mit notwendigen IT-Kenntnissen nachvollzogen werden können.
  • Wir sehen, dass an mögliche Fehler im ganzen Zertifizierungsprozess gedacht wurde und entsprechende Vorsichtsmassnahmen vorgenommen wurden.

Das sind ideale Voraussetzungen, dass das Covid-Zertifikat ab kommendem Montag und nach erfolgreicher Pilotphase nach und nach an alle Personen in der Schweiz ausgegeben werden kann. Vermutlich sogar noch vor der EU, die bezüglich der Technologie eigentlich Taktgeberin war!

Die Pflöcke, die nun vom Bund eingeschlagen wurden, sind die richtigen. Jetzt geht es aber um die Details und bei diesen sind vor allem die Kantone gefordert. Klappen auch diese – und so sieht es nach den Aussagen von Bundesrat Ueli Maurer zurzeit aus, könnte der Sommer tatsächlich toll werden.

Diese neue Einstellung des Bundes zur Digitalisierung lässt hoffen, dass es auch etwa bei der E-ID, beim elektronischen Patient:innen-Dosier oder papierlosen Verwaltung besser kommen wird. Die Fortschritte, die nun erzielt wurden, waren getrieben vom politischen Willen, das Richtige rasch und gut umsetzen zu wollen. Finanzielle Interessen aus der Wirtschaft wurden zum gesundheitlichen Wohl der Allgemeinheit vernachlässigt.

Was noch fehlt, ist ein stärkerer Fokus auf Transparenz und Datenschutz. Die Öffentlichkeit erlebte in kaum einer anderen Corona-Thematik eine so zögerliche Kommunikation, obschon sie zur Steigerung des Vertrauens ins Covid-Zertifikat nötig wäre. Offene Punkte hätten so früher offen angesprochen werden können, um Lösungsideen zu sammeln.

So etwa die Frage nach dem Datenmissbrauch. Nach aktuellem Stand wird es technisch möglich sein, dass Clubs, Event-Organisationen, Restaurants und Co. massenweise illegal Personendaten aus Covid-Zertifikaten auslesen und gleich speichern. «Privacy by Design», wo sowas technisch erschwert wird, sieht anders aus. Das merkte auch der Datenschützer des Bundes am Freitag an. Er forderte, dass eine Art «Light-Version des Zertifikats» zusätzlich eingeführt wird, damit etwa Zutrittskontrolleure einer Grossveranstaltung nicht auf dumme Ideen kommen.

Für die Akzeptanz des Covid-Zertifikats sind solche realen Bedenken eine Gefahr: Sie müssen jederzeit, offen und transparent angesprochen werden können. Sonst droht das Projekt, in Zeiten von viral verbreiteten Falschbehauptungen zu scheitern, weil sie das Vertrauen zerstören.

Die Bundesräte Maurer und Alain Berset sind deshalb gut beraten, wenn sie künftig bei komplexen Projekten weiterhin zusammenarbeiten, aber der Transparenz mehr Gewicht geben.

Wie stehst du zum Covid-Zertifikat?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Verordnung zum Covid-Zertifikat

1 / 18
Coronavirus: Verordnung zum Covid-Zertifikat
quelle: admin.ch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

210601 Pdp Rudolf Hauri Covid-Zertifikat

Video: youtube

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
7immi
06.06.2021 11:35registriert April 2014
Der Bund hat bisher immer geliefert in der Pandemie. Masken wurden trotz widriger Umstände beschafft, ebenso medizinische Ausrüstung und Alkohol (nachdem man entsprechende Reserven abschaffte, klar).
Die CovidApp wurde entwickelt und entspricht sämtlichen Sicherheitsstandards. Man weiss nicht,was sie beitrug wegen dem Datenschutz, aber sie funktioniert.
Die Impfungen wurden beschafft, das Impfen organisiert und man wird voraussichtlich das Ziel einhalten können.
Beim Impfzertifikat verhält es sich gleich.
Die latente mediale Kritik dagegen verstehe ich nicht,man trägt selbst ja nichts bei
8316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hierundjetzt
06.06.2021 11:30registriert Mai 2015
Gut und Richtig. Endlich.

Im Land das den Perfektionismus erfunden hat, nicht ganz selbstverständlich aaaber ich beachte jetzt das eine Haare in der Suppe nicht. (Obwohls mir als Schweizer natürlich extrem schwer fällt…)

Und an den aktuell 22% Gegner des Zertifikats gerichtet: Tja, dann bleibt Ihr eben ungeimpft zu Hause. Könnt dann im Garten Eure Bundesverfassung nochmals lesen
5424
Melden
Zum Kommentar
avatar
Globidobi
06.06.2021 12:13registriert Januar 2016
Ich verstehe die Auswertung der Personendaten nicht ganz. In einem Restaurant ist dies schon speziell. Jedoch muss ich im Moment meine Kontaktinformationen, wie Telefonnummer, Adresse und gegebenenfalls auch mein Geburtsdatum in einem unsicheren System angeben. Diese Daten sind um einiges Wertvoller als die Daten auf dem Impfzertifikat. Man kann auch die Haare in der Suppe suchen. Könnten Sie mir den eine bessere Variante vorstellen, welche Fälschungssicher ist und auch Privacy By Design aufweist?
358
Melden
Zum Kommentar
51
Die Turteltaube ist vom Aussterben bedroht – und mit ihr 40 Prozent der Schweizer Vögel

Die Zahl der Vögel nimmt weltweit schnell ab. Fast die Hälfte der Vogelarten haben abnehmende Bestände. Jede achte Vogelart steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. In der Schweiz sind zwei Fünftel der Vogelarten vom Aussterben bedroht.

Zur Story