Schweiz
Digital

«Smart-City»-Ranking: Zürich bleibt die weltweite Nummer 1

Zum fünften Mal in Folge ist Zürich auf Rang 1 des «Smart-City»-Rankings.
Zum fünften Mal in Folge ist Zürich auf Rang 1 des «Smart-City»-Rankings.Bild: Shutterstock

«Smart-City»-Ranking: Zürich bleibt die weltweite Nummer 1

09.04.2024, 11:02
Mehr «Schweiz»

Die Stadt Zürich belegt zum fünften Mal in Folge den ersten Platz auf dem «Smart-City»-Index des International Institute for Management Development (IMD). Mit Genf auf Platz fünf und Lausanne auf Platz sieben befinden sich zwei weitere Schweizer Städte in den Top 10.

Die Hauptstädte Oslo und Canberra komplettieren hinter Zürich auf den Plätzen zwei und drei das Podium, wie die am Dienstag veröffentlichten Ergebnisse der IMD-Studie zeigen. Die Top 20 der Rangliste werden hauptsächlich von asiatischen und europäischen Städten dominiert. Das erste Mal seit der Lancierung des Index im Jahr 2019 ist keine nordamerikanische Stadt unter den ersten Zwanzig vertreten.

Die Studie untersuchte, inwiefern Technologie den Städten hilft, ihren Bewohnenden eine höhere Lebensqualität zur Verfügung zu stellen. Für die Erhebung des Index werden verschiedene Daten sowie Ergebnisse aus Bürgerbefragungen kombiniert. Diese sollen zeigen, in welchem Umfang Technologie von Städten genutzt wird, um Herausforderungen zu bewältigen und die Lebensqualität zu verbessern. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Offenheit, Innovation, Inklusivität und Nachhaltigkeit der Städte.

Kernelemente der Datenanalyse und der durchgeführten Umfrage waren Mobilität, Aktivitäten, Potenzial, Regierung sowie Gesundheit und Sicherheit. Untersucht worden sind 142 Städte auf der ganzen Welt.

Für den Bereich Infrastruktur erhält Zürich die höchstmögliche Bewertung (AAA), für Technologie eine hohe (AA). Sehr gut bewertet werden hier unter anderem die Online-Möglichkeiten im ÖV, im Gesundheitssystem und im Umgang mit Behörden sowie die WLAN-Abdeckung. Etwas weniger gut schneiden etwa der IT-Unterricht an Schulen oder Online-Informationen zum Infrastruktur-Unterhalt durch die öffentliche Hand ab.(pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Limmatputzete – das lag alles im Fluss in der Stadt Zürich
1 / 13
Limmatputzete – das lag alles im Fluss in der Stadt Zürich
Nein, das ist keine moderne Kunst ...
quelle: stadtpolizei zürich
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Turnvereine sind cool, Zürich ist scheisse» – Nicole im «Wein Doch»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wegen Flaute bei E-Autos: Mercedes verschiebt Verbrenner-Aus
Der Ausbau der E-Mobilität lahmt aktuell. Mercedes-Benz zieht daraus Konsequenzen. Was das für die kommenden Jahre bedeutet.

Mercedes-Benz will wegen des langsameren Umstiegs der Kunden auf Elektroautos auf eine neue Plattform für die elektrischen Spitzenmodelle S- und E-Klasse verzichten. Statt der ab 2028 geplanten Architektur MB.EA werde aus Kostengründen die bestehende E-Auto-Plattform Electric Vehicle Architecture (EVA2) weiterentwickelt, berichtete das «Handelsblatt» am Montag.

Konkret zu der Plattform äusserte sich der Autobauer zunächst nicht. Mercedes teilte jedoch mit, dass bis in die 2030er-Jahre hinein sowohl Elektroantriebe als auch Verbrenner produziert werden sollen. Die künftige Produktion sei flexibel für Verbrenner- und Elektroantriebe aufgestellt.

Zur Story