DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So sieht die Hanf-Zigarette aus. bild: Koch & gsell

Coop verkauft Hanf-Zigaretten – für knapp 20 Franken die Schachtel



19.90 Franken: So viel kostet eine Schachtel Hanf-Zigaretten, die in Zukunft unter anderem im Coop erhältlich sein wird. Die Zigaretten, welche in der Schweiz am Bodensee produziert werden, enthalten vier Gramm CBD-Hanf pro 20 Zigaretten. 

Aufgrund der Schweizer Gesetzgebung ist diese neue Zigarette gesetzeskonform. Ist der THC-Gehalt der Pflanze unter 1%, darf diese legal konsumiert und verkauft werden. Die Macher schreiben, dass die Heimat-Hanf-Zigarette eine Weltneuheit sei. Sie sei weltweit die erste ihrer Art.

Hanf-Zigaretten im Coop: Was hältst du davon?

Bei Coop blickt man dem Verkaufsstart Ende Juli optimistisch entgegen. Man biete den Kunden bereits diverse Hanfprodukte wie etwa Hanfeistee oder Hanfblütenbier an. «Diese Produkte liegen im Trend», sagt Coop-Sprecher Urs Meier gegenüber 20 Minuten. (cma)

Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?

1 / 13
Ofe, Guuge, Tschoint: Wie sagst du eigentlich diesem Marihuana-Teil?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Muss Apple im App Store die Gebühren senken? Die wichtigsten Fragen aus Schweizer Sicht

«Fortnite», eines der beliebtesten Games, kann derzeit nicht auf iPhones heruntergeladen werden. Denn die Entwicklerfirma Epic Games will Apple keine Gebühren mehr zahlen. Nun streitet man sich vor Gericht.

Es ist ein Prozess, der das App-Geschäft auf dem iPhone komplett umkrempeln könnte. Vor einem US-Bundesgericht in San Francisco trafen am Montag Apple und der Computerspielentwickler Epic Games aufeinander. Epic ist bekannt für seinen Blockbuster «Fortnite», in dem durchtrainierte weibliche und männliche Spielfiguren mit unterschiedlichsten Waffen gegeneinander ums Überleben kämpfen. Täglich sind Millionen Gamer in den Fantasiewelten unterwegs und zocken sich die Finger wund. Das Game …

Artikel lesen
Link zum Artikel