Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUM SDA-TEXT UEBER DEN VORMARSCH DER SHARING ECONOMY IN DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine Frau macht mit Hilfe der Mobility-App eine Reservation auf ihrem Mobiltelefon, aufgenommen in Zurich, September 23, 2014.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Schweizer Carsharing-Unternehmen Mobility will seine Flotte bis spätestens 2030 vollständig auf E-Autos umstellen. Bild: KEYSTONE

Mobility stellt komplett auf Elektroautos um



Das Carsharing-Unternehmen Mobility setzt in Zukunft ganz auf die Elektromobilität. In zehn Jahren soll der Fahrzeugpark nur noch aus E-Autos bestehen, und bis 2040 will sogar das gesamte Unternehmen klimaneutral werden.

Bis spätestens 2030 werde die komplette Mobility-Flotte elektrifiziert, teilte die Genossenschaft am Mittwoch mit. Heute können die Kundinnen und Kunden schweizweit auf ein Angebot von 3'120 Fahrzeugen an 1'530 Standorten zugreifen. Dabei fahren laut Mobility 130 Fahrzeuge mit Strom und 100 mit Biogas.

Ein Kraftakt sei aber vor allem der Aufbau einer Ladeinfrastruktur, der die E-Autos mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgt, so die Mitteilung. Mobility sucht dafür mit Partnern nach Lösungen und hofft zugleich, dass die Autohersteller die Ladeprozesse vereinfachen und dass die Infrastruktur von der öffentlichen Hand verstärkt gefördert wird.

Derweil umfasse die bis 2040 angestrebte Klimaneutralität nicht nur den Antrieb der Fahrzeuge, sondern sämtliche Emissionen der Genossenschaft sowie die von ihr verwendeten Produkte, hiess es. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

VW ID Space Vizzion: Der erste Elektro-Kombi von Volkswagen

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrender Autosn

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutsche bauen Wasserstoffauto zum Discount-Preis

Sie wissen, wie man einen Menschen ins All schiesst. Jetzt zeigen die schlauen Köpfe der deutschen Raumfahrt ein Auto, das nicht nur absolut sauber fährt. Sondern auch supergünstig werden soll.

Nach den Sternen zu greifen, ist ihr Job. Jetzt zünden die Tüftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Rakete, die auf der Erde bleiben soll. Im SLRV (Safe Light Regional Vehicle), das die Forscher gerade auf einer Teststrecke vorgestellt haben, stecken gleich mehrere Trümpfe.

Mit einer Länge von 3.80 Metern liegt das betont flache SLRV (für geringen Luftwiderstand) ziemlich genau zwischen einem VW Up und dem Polo. Trotzdem wiegt das Auto lediglich 450 kg. Dazu wurde an …

Artikel lesen
Link zum Artikel