DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Winter ist wohl wieder Homeoffice angesagt – aber diesmal nicht wegen Corona

Kennen gelernt haben wir das Homeoffice als Massnahme gegen Corona. Nun zeichnet sich bereits die nächste Homeoffice-Phase ab: Wenn im Winter der Strom kontingentiert wird, wollen Firmen ihre Angestellten zum Weiterarbeiten nach Hause schicken.
17.08.2022, 05:18
Benjamin Rosch, Stefan Bühler / ch media

In Deutschland läuft die Debatte bereits seit Tagen heiss, in der Schweiz rollt sie gerade erst an. Die Rede ist von Homeoffice. Als Pandemie-Massnahme bestens bekannt, soll das Arbeiten von zu Hause nun auch eine drohende Energiekrise im Winter entschärfen helfen.

Geübt in der Pandemie: Ist Arbeiten von zu Hause auch ein Mittel gegen eine drohende Energiekrise?
Geübt in der Pandemie: Ist Arbeiten von zu Hause auch ein Mittel gegen eine drohende Energiekrise?Bild: sda

Eine Umfrage des «Handelsblatts» unter den 40 wichtigsten börsennotierten Unternehmen Deutschlands förderte zu Tage: Unternehmen wie Flugzeughersteller Airbus, Versicherer Hannover Rück oder Medizinunternehmen Fresenius ziehen Homeoffice in Betracht, um den Energieverbrauch zu senken.

Claudia Kemfert, Expertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, wird im entsprechenden Artikel wie folgt zitiert: «Studien schätzen, dass bis zu fünf Prozent des Energieverbrauchs eingespart werden können, wenn im Homeoffice gearbeitet wird.»

Auch hierzulande wälzen viele Arbeitgebende derzeit Pläne, die Mitarbeitenden wieder von zu Hause arbeiten zu lassen. Dies insbesondere dann, wenn freiwillige Strom-Sparappelle des Bundes nicht fruchten, Verbrauchseinschränkungen nicht den gewünschten Effekt bringen und deshalb der Bundesrat die nächst höhere Eskalationsstufe zündet: Die Kontingentierung der Stromversorgung, kontrolliert von der Organisation für Stromversorgung in Ausserordentlichen Lagen (Ostral). Eine vom Staat verordnete Beschränkung des Stromkonsums jeder einzelnen Firma. Privathaushalte wären davon ausgenommen.

Vier Stufen der Eskalation
Eine Strommangellage ist nicht zu verwechseln mit einem Blackout: Eine Mangellage dauert in der Regel länger, ist flächendeckend und es fällt der Strom nicht grundsätzlich aus. Der Bund würde in mehreren Stufen lenkend eingreifen: zuerst mit freiwilligen Sparappellen, dann mit Verboten, etwa von Saunen oder Leuchtreklamen. In einem dritten Schritt würde der Bundesrat Stromkontingente für 30’000 Grossverbraucher anordnen. Dies, um die Ultima Ratio zu verhindern: Netzabschaltungen für mehrere Stunden. (bro)

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (Babs) hat sich darüber mit Betreibern von national kritischer Infrastruktur ausgetauscht. Zu diesen gehören die SBB, die SRG und die Post, aber auch Coop, Migros und Swisscom. Die Erkenntnisse einer Umfrage sind in einer Aktennotiz der Behörde in zwei Sätzen zusammengefasst:

«Ein probates Mittel, um die Kontingentierungsvorgaben von Ostral zu erfüllen, ist es, die Mitarbeitenden (wo möglich) ins Homeoffice zu schicken. Dabei kommt es zu einer Auslagerung respektive Verschiebung des Stromkonsums (oder eines Teiles davon) in den privaten Kontext.»

Mit anderen Worten: Hat eine Firma ihr Stromkontingent aufgebraucht, sollen die Angestellten daheim weiterarbeiten, wo der Strom noch fliesst.

Für Andy Müller, Sprecher des Arbeitgeberverbands, ist das keine Überraschung. «Die Arbeitgeber sind teilweise verunsichert. Viele Verbandsmitglieder wenden sich an uns mit Fragen, wie sie sich auf eine mögliche Energiemangellage im Winter vorbereiten sollen. Homeoffice ist dabei eine der diskutierten Optionen», sagt er.

Eine Pflicht zum Zuhausearbeiten analog zu Pandemiezeiten würde der Verband aber ablehnen: Die Unternehmen sollen selber entscheiden, wie sie auf mögliche Kontingentierungen reagieren würden.

Den Vergleich zu Corona zieht Müller auch bei seiner Kritik am Krisenmanagement des Bundesrats: «Die Situation erinnert stark an die erste Phase der Pandemie: Seit Jahren ist bekannt, dass eine Strommangellage zu den grössten Risiken für die Schweiz zählt, trotzdem gibt es zahlreiche Unklarheiten bei der konkreten Umsetzung der Massnahmen auf betrieblicher Ebene.»

Economiesuisse: Bundesrat soll rasch Hilfe zur Selbsthilfe ermöglichen

Die gleichen Erfahrungen macht man beim Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. An einem Webinar zum Thema Strommangellage haben letzte Woche Vertreterinnen und Vertreter von über 230 Firmen und Verbänden teilgenommen.

Dabei zeigte sich: «Unsere Mitglieder sind verunsichert», wie Lukas Federer sagt, Projektleiter Infrastruktur, Energie und Umwelt bei Economiesuisse. «Es fehlt an grundlegenden Informationen: Wie sind die genauen Regeln bei einer Kontingentierung? Wie kann sich mein Unternehmen ganz konkret vorbereiten?» Das seien die meistdiskutierten Fragen.

Bei Economiesuisse sieht man nun Bundesbern in der Pflicht: «Wir wünschen uns schon länger eine proaktivere Kommunikation des Bundesrats», sagt Federer. Dies mit dem Ziel, dass sich die Wirtschaft selber organisieren könne. «Wir setzen auf Hilfe zur Selbsthilfe: Die Unternehmen müssen wissen, mit welchen Strom- und Gaskontingenten sie im Ernstfall rechnen können und dies möglichst rasch.»

Auf dieser Grundlage liesse sich vorab ein Handel mit Kontingenten etablieren, dass also die Firmen ihre Guthaben untereinander handeln könnten, ohne Einmischung des Staates. «Wichtig wäre es, dass wir endlich die vom Bund vorgesehenen Spielregeln kennen», sagt Federer.

SP fordert vom Bundesrat klare Regelung schon bis Ende August

Mehr Tempo vom Bundesrat wünscht sich auch die SP. Die Partei hat in der Wirtschaftskommission des Nationalrats gefordert, der Bundesrat solle bis Ende August eine Planungsverordnung erlassen, in der die Massnahmen zur Reduktion des Verbrauchs aufgelistet sind, auf die sich die Gas- und Stromversorger als auch die Verbraucher einstellen müssen. Weiter fordert die SP eine klare Regelung, welche Unternehmen und Dienstleistungen von Stromabschaltungen ausgenommen sein sollen und wie von Abschaltungen betroffene Firmen entschädigt würden.

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats hat diese und weitere Vorschläge an ihrer Sitzung diese Woche diskutiert. Sie wird voraussichtlich heute Mittwoch über ihre Entscheide informieren. Ebenfalls heute tritt der Bundesrat zu seiner ersten Sitzung nach den Sommerferien zusammen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 18 schönsten Home Office Plätze

1 / 20
Die 18 schönsten Home Office Plätze
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Homeoffice» oder wie ihr Schweizer mein Englisch zerstörten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

266 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linda Diaz
17.08.2022 06:36registriert Januar 2020
Ja genau, bei Corona erlaubten etliche Firmen ihren Mitarbeitern nur widerwillig Homeoffice. Jetzt, da die Firmen profitieren können, und die Stromkosten auf die Arbeiter abwälzen können, ist natürlich eine komplett andere Situation!
32527
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jep.
17.08.2022 07:02registriert Januar 2022
Braucht es eigentlich immer eine elementare Krise, dass Homeoffice allenfalls zur Diskussion steht?

Ist eine rhetorische Frage, Antwort nicht nötig 😏
21720
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
17.08.2022 06:45registriert Juli 2020
Homeoffice kann sicher etwas dazu beitragen. Wenn es dadurch weniger Pendler gibt sollte auch in betracht gezogen werden jeden zweiten Zug ausfallen zu lassen das würde sehr viel Strom sparen.
13237
Melden
Zum Kommentar
266
Schlamm­schlacht auf dem Rad
Ein Streifzug durch die Geschichte des Radquer. Eine Sportart, die in den 1970er- und 1980er-Jahren Schweizer Sportstars hervorbrachte, danach beinahe vollständig in Vergessenheit geriet und heute ein kleines Revival erlebt.

Radquer entstand an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert im Süden Frankreichs. Strassenrennfahrer weilten im Winter zur Saisonvorbereitung an der sonnigen Côte d’Azur, wo sie neben etlichen Kilometern auf der Strasse auch über Stock und Stein fuhren, falls nötig ihr Fahrrad schulterten, oder einen steilen Anstieg mal rennend in Angriff nahmen. Erste Rennen in dieser neu entstandenen Sportart fanden 1902 statt.

Zur Story