DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So präsentiert sich der hartnäckige Korrektor auf seinem Profil.
screenshot: facebook/el duderino

Von Newsportalen gesperrt, von Facebook-Usern gehasst: El Duderino (du kleiner Streber), wir lieben dich!



Wer genau «El Duderino» ist, wissen wir nicht. Denn aus seiner Person macht er (oder sie?!) ein grosses Geheimnis. Was wir jedoch wissen, ist, dass seine Fangemeinde immer grösser wird und die Schweizer Medien-Landschaft allmählich nicht mehr drum rum kommt, ihn zu kennen. Denn er (der Einfachheit halber gehen wir mal davon aus, dass es sich um einen Mann handelt) geht gnadenlos auf die Suche nach Rechtschreibfehlern, um diese zu eliminieren.

Sein Revier ist Facebook. Dort liest er alles, was von den Medien gepostet wird, und geht – wenn nötig – hart mit ihnen ins Gericht, bleibt dabei jedoch stets nett und freundlich. Wie die folgende Sammlung zeigt, wendet er sich mit seinen Korrekturen nicht nur an die Newsportale, sondern auch an deren Leser.

Best-of El Duderino:

1 / 14
El Duderino auf Facebook
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Für seine «Arbeit» erntet El Duderino eine Menge Applaus, doch nicht alle können über seine humorvollen Korrekturen lachen. Ganz im Gegenteil. So manchen Facebook-User bringt er mit seiner ruhigen und stets freundlichen Art zur Weissglut. Wie diese Diskussion zeigt:

Bild

Aber nicht nur Privatpersonen fühlen sich von El Duderino gewaltig auf den Schlips getreten. Auch auf Seiten der Medien zeigt sich teilweise Abneigung:

Bild

Der Reaktion nach zu folgen, war es also nicht der «Blick», der El Duderino blockiert hat. Der scheint sich im Gegenteil über die Korrekturen zu freuen. Von welchen Zeitungen ist dann die Rede? «Das waren 20 Minuten und der Tagesanzeiger und sie haben mich bis heute auch nicht wieder entsperrt», berichtet uns der anonyme Rechtschreib-Profi via Facebook-Message (wo auch sonst).

Was könnte es denn für einen Grund geben, den charmanten Besserwisser zu blockieren? «Wenn ein User wiederholt oder besonders stark gegen unsere Netiquette verstösst, sperren wir sie oder ihn von unserer Facebook-Seite. Mir persönlich sagt ‹El Duderino› nichts. Ich kann also nicht sagen, was genau er geschrieben hat», sagt Laura Hüttenmoser, die bei 20 Minuten als Ressortleiterin Community tätig ist, auf Anfrage.

Wie dem auch sei. In Anbetracht der Tatsache, dass auch watson Tag für Tag tausend den einen oder anderen Fehler macht, freuen wir uns, wenn nicht nur unser Korrektorat, sondern auch die anonyme Rechtschreibpolizei weiterhin ein Auge auf uns hat.

Und wenn du dich traust, lieber El Duderino, komm doch mal beim Freitagsbier vorbei! Wir können sicher viel von dir lernen.

Was hältst du von El Duderino?

Passend zu El DuderinoDieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Die besten Facebook-Fails

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

Link zum Artikel

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

Link zum Artikel

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Link zum Artikel

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Was dir diese Fake-Fotos nicht zeigen

Diese Bilder haben uns 2015 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Link zum Artikel

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen

Link zum Artikel

Bilder manipulieren leicht gemacht – wie Photoshop unseren Blick auf die Realität verändert

Link zum Artikel

Bilder lügen nicht? Doch, wie diese falschen Gerüchte über den Terror in Paris zeigen

Link zum Artikel

Der Böhmermann unter den Finsternis-Fotos: Dieses Bild narrt die Welt – schon seit 2009 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte, aber schau selbst

1 / 33
Ein Bild lügt mehr als 1000 Worte: Was dir diese Fotos nicht zeigen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook-Datenleak: Hier erfährst du, ob du auch davon betroffen bist

Die Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzer*innen aus 106 Ländern sind im Internet in einem Hacker-Forum veröffentlicht worden. Selbst der Datensatz von Mark Zuckerbergs Account befindet sich unter den geleakten Daten.

Die IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock hatte Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern im Netz gefunden, wie die Nachrichten-Website «Business Insider» berichtete. Laut einer Überprüfung scheinen die Daten echt zu sein. Diese sind nun für alle frei zugänglich und enthalten unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel