DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wetterte gegen Homosexuelle: Der Zürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli. 
Wetterte gegen Homosexuelle: Der Zürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli. 
zvg/svp

Nach «Analmuskel»-Eklat: SVP distanziert sich von schwulenfeindlichem Gemeinderat

20.12.2017, 05:1420.12.2017, 06:19

«Sie finden nichts darüber, dass sich promiske Homosexuelle zwischen 30 und 40 das Leben nehmen, weil der Analmuskel nicht mehr hält, was er verspricht»: Mit diesen und weiteren schwulenfeindlichen Aussagen sorgte der Zürcher SVP-Gemeinderat Daniel Regli im Stadtzürcher Parlament nicht nur für schallendes Gelächter, sondern auch für entsetzte Gesichter.

 Etliche Parlamentarier versuchten, ihn mit Zwischenrufen zu unterbrechen, ­andere verliessen den Saal.

Die ausfälligen Bemerkungen sorgen auch innerhalb der Partei für Kopfschütteln: SVP-Stadtparteipräsident Mauro Tuena – der selbst öfters zum verbalen Zweihänder greift – findet die Aussagen «daneben». «Das ist keine Wortwahl, welche die SVP gebraucht; davon distanzieren wir uns», sagt er zum Tages-Anzeiger.

SVP-Fraktionschef Martin Götzl habe Regli nach der Debatte vom Samstag zur Rede gestellt. «Für mich ist die Sache damit erledigt.»

Ganz anders sehen dies die Jungsozialisten. In einer Medienmitteilung fordern sie den Rücktritt Reglis. Der Politiker, der sich selbst als «Christ» beschreibe, könne von Glück reden, dass die Rassismus-Strafnorm diskriminierende Aussagen gegenüber Homosexuellen nicht erfasse, sagt Lara Can, Co-Präsidentin der Zürcher Juso.

«Ich will ihn nicht mehr sehen», sagt SP-Co-Präsident Merco Denoth zum Tagi. Die SP unterstützt die Rücktrittsforderung ihrer Jungpartei.

Die Aussagen im O-Ton

Video: undefined

Für Regli kommt ein Rücktritt aber nicht infrage. Gegenüber dem Tages-Anzeiger räumt er bloss ein, dass sein Votum «heftig» gewesen sei. 

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Männer an der Matterhorn-Nordwand in den Tod gestürzt

Zwei junge Bergsteiger sind beim Klettern in der Matterhorn-Nordwand in den Tod gestürzt. Der Unfall ereignete sich am Dienstagmittag, wie die Walliser Polizei am Mittwochabend bekannt gab.

Die beiden Schweizer, Jahrgang 1996 und 1997, waren für den Aufstieg angeseilt. In 4140 Metern Höhe stürzten die beiden Männer aus der Nordwand und starben auf der Stelle.

Die Gründe für die Tragödie sind noch unklar. Die Staatsanwaltschaft und die Walliser Kantonspolizei haben eine Untersuchung eingeleitet.

Zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel