Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten an der Mahnwache fuer die getoeteten Flaacher Geschwister und der Forderung nach Entmachtung der KESB (Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerden), am Freitag, 13. Maerz 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Nach dem Fall Flaach im Jahr 2015 gab es in der Schweiz Proteste gegen die Kesb. Hier auf dem Bürkliplatz in Zürich.  Bild: KEYSTONE

Wer Ärger mit der Kesb hat, geht zu ihnen – Anlaufstelle Kescha hat viel zu tun

Die Anlaufstelle Kescha berät seit zwei Jahren Kesb-Betroffene. Viele trauen der Behörde nicht. Ein Postulat soll nun Abhilfe schaffen.



Die Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz, kurz Kescha, stösst auf grosses Interesse. Geschaffen wurde die unabhängige Beratungsstelle für Kesb-Betroffene vor zwei Jahren von Unternehmer Guido Fluri. Seither laufen bei dem sechs-köpfigen Beraterteam die Drähte heiss. Im Jahr 2018 behandelte es fast 1100 Fälle.

An die Kescha kann sich wenden, wer mit der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) in Konflikt gerät. Bei der Anlaufstelle erhalten die Hilfesuchenden Rat und psychologische Unterstützung. Die Universität Freiburg hat die Kescha-Fälle von vergangenem Jahr wissenschaftlich untersucht und ausgewertet. Zwei Drittel der Beratungsgespräche betrafen das Kindesschutzrecht, ein Drittel das Erwachsenenschutzrecht. In den Kindesschutzfällen waren es meist die Eltern oder ein Elternteil von betroffenen Kindern, die Rat bei der Kescha suchten. Bei den Erwachsenenschutzfällen war es meist die betroffene Person selbst, die anrief. 

Gemeinsam hatten die Anrufer, dass sie die Kesb nicht als Behörde wahrnehmen, die in den betreffenden Fällen unterstützend und schützend wirkt. Häufig wurde angegeben, dass man den Kesb-Entscheid nicht richtig verstanden hat. Ein Teil der Hilfesuchenden beklagte sich zudem darüber, dass es Probleme mit der Verfügbarkeit der Behörde gab. 

Bei den Kescha-Fällen, die sich um ein Kind drehten, empfanden die Betroffenen eine Gefährdungsmeldung häufig als aus der Luft gegriffen oder gar als böswillig motiviert. Die Universität Freiburg beobachtete, dass in solchen Fällen oft ein Konflikt zwischen den Eltern vorlag und die Gefährdung des Kindes in erster Linie auf diesen Konflikt zurückging.

«Gerade dort, wo nahestehende Personen vorhanden sind, wäre es stossend, wenn die Kesb ohne gewichtigen Grund einem Berufsbeistand den Vorrang geben würde»

SP-Nationalrätin Ursula Schneider-Schüttel

Gefährdungsmeldungen können hilfsbedürftigen Kindern einerseits zwar helfen, schreibt die Kescha in einer Mitteilung. «Aber sie kann auch eine Belastung darstellen.» Um das Kind in solchen Fällen in den Fokus zu bringen, wurde nun ein Leitfaden entwickelt, um zu prüfen, ob eine Gefährungsmeldung bei der Kesb – vor allem bei Paarkonflikten – wirklich angezeigt ist.

Der Kampf gegen die Kesb

Bei den Beratungen, die sich um das Erwachsenenschutzrecht drehten, ging es mehrheitlich um Konflikte mit Kesb-Beiständen. Bemängelt wurde, diese hätten wenig Zeit, seien schlecht erreichbar, blieben untätig, wären überlastet oder es gäbe zu viele personelle Wechsel. Vor diesem Hintergrund empfiehlt nun die Universität Freiburg, dass die Kesb wenn möglich immer private Beistände einsetzen soll. 

Wie der Mitteilung der Kescha zu entnehmen ist, wird hierzu die SP-Nationalrätin Ursula Schneider-Schüttel ein Postulat einreichen. «Gerade dort, wo nahestehende Personen vorhanden sind, die zur Übernahme der Beistandschaft bereit und geeignet wären, wäre es stossend, wenn die Kesb ohne gewichtigen Grund einem Berufsbeistand den Vorrang geben würde», sagt sie. 

In ihrer Untersuchung kommt die Universität Freiburg zum Schluss, dass in vielen Fällen die Arbeit der Kesb und der Beistände in der Bevölkerung kritisch wahrgenommen wird. Sie empfiehlt darum den Kantonen, proaktiv zu kommunizieren, um die Arbeits- und Funktionsweise der Kesb vorzustellen. Bereits getan wird dies im Kanton Schwyz. Die Kesb stellte dort in mehreren Gemeinden an öffentlichen Veranstaltungen ihre Arbeit vor.  

5 Fragen an Kescha-Präsident Guido Fluri

Die Kescha gibt es nun seit zwei Jahren. Wie gross ist das Bedürfnis nach einer solchen Beratungsstelle ein?
Im letzten Jahr haben wir 1100 Personen beraten. Das zeigt: Das Bedürfnis nach unserer neutralen Anlaufstelle, nach Rat und Unterstützung ist gross, die Nachfrage ist konstant hoch. Jeden Tag führen wir rund 10 längere Beratungsgespräche. Wir leisten so einen wichtigen Beitrag zur Deeskalation.

Guido Fluri, Initiant und Vorsitzender der Guido Fluri Stiftung, spricht an einem Point de Presse zur Wiedergutmachungsinitiative an der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 15. September 2016 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Kescha-Gründer Guido Fluri wurde als Kind selbst fremdplatziert. Bild: KEYSTONE

Warum ist das Bedürfnis nach Beratung nach wie vor so gross?
Der Grund liegt in den Konflikten, die bei der Kesb landen – die gehen ganz tief. Es geht etwa um Paarkonflikte, worunter die Kinder leiden. Es geht um einen dementen Vater, oder um eine behinderte Tochter, wo es einen Beistand braucht. Das sind komplexe Fragen, die oft mit Verzweiflung einhergehen.

Wie gross schätzen Sie das Misstrauen der Bevölkerung gegenüber der Kesb ein?
Das Misstrauen ist auf jeden Fall zu gross. Klar, wir müssen den Kindes- und Erwachsenenschutz ständig verbessern, und das machen wir konstruktiv mit unserer Kescha. Aber wir müssen auch benennen, was gut läuft: Es gibt 130'000 Kesb-Fälle, und die allermeisten laufen völlig reibungslos. Hier leistet die Kesb gute und wichtige Arbeit.

«Die Kesb müssen ihre Arbeit als Schutzbehörde noch besser erklären, sie müssen besser mit der Bevölkerung kommunizieren.»

Guido Fluri, Kescha-Gründer

Haben Sie das Gefühl, dass sich das Misstrauen in den vergangenen zwei Jahren etwas verkleinert hat?
Nach dem Fall Flaach gab es eine negative Stimmung, die wenig Platz für Differenzierung liess. Heute stehen wir an einem anderen Punkt. Und doch: Die Kesb müssen ihre Arbeit als Schutzbehörde noch besser erklären, sie müssen besser mit der Bevölkerung kommunizieren. Wie etwa der Kanton Schwyz, der öffentliche Veranstaltungen durchgeführt hat. Die Säle waren voll. Damit kann man Vertrauen aufbauen.

Derzeit läuft die Unterschriftensammlung für die Kesb-Initiative von SVP-Nationalrat Pirmin Schwander. Wird mit dem Postulat von Ursula Schneider Schüttel der geplanten Initiative der Wind aus den Segeln gezogen?
Uns geht es einzig und allein um Verbesserungen im Kindes- und Erwachsenenschutz. Polemik interessiert uns nicht. Unsere Lösung ist darum konstruktiv: Im Gegensatz zur Volksinitiative werden die Familienangehörigen und Engagierte in den Gemeinden nur dann mit einem Mandat betraut, wenn sie auch tatsächlich geeignet sind. Das ist der richtige Weg. Die Volksinitiative dagegen will einen Automatismus, unabhängig der Eignung der Familienangehörigen und unabhängig der Art der Beziehung zwischen den Angehörigen. Das ist unseres Erachtens falsch.

Eltern posten Fotos oft trotz Protest der Kinder

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel