Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angriff auf die Kesb – Kritiker lancieren Volksinitiative



ZUR JAHRESBILANZ DER UNABHAENGIGEN ANLAUFSTELLE KESCHA STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 16. JANUAR 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The reception desk of the Child and Adult Protective Services Oberland West, in Frutigen, Switzerland, on May 7, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Empfangsschalter der Kindes- und Erwachsenenschutzbehoerde (KESB) Oberland West, am 7. Mai 2015, in Frutigen. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Weniger Macht den Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb): Das verlangen Kesb-Kritiker um SVP-Nationalrat Pirmin Schwander mit einer Volksinitiative. Was diese genau ändern würde, war schon am Tag der Lancierung umstritten.

Die Initianten stellten die Kesb am Dienstag vor den Medien als monströse Behörden dar. Sie handelten willkürlich und unverhältnismässig, sagte Schwander. Die Zahl der skandalösen Fälle nehme zu.

Pirmin Schwander, SVP-SZ, spricht einer Medienkonferenz der Rechtskommission des Nationalrats betreffend dem indirekten Gegenentwurf zum Volksinitiative

Pirmin Schwander Bild: KEYSTONE

Ältere Menschen würden mit physischer Gewalt aus ihren Wohnungen geholt und in Heime gebracht, sagte die St. Galler SVP-Nationalrätin Barbara Keller-Inhelder. Eltern und Grosseltern nehme die Kesb Kinder weg, um sie im Heim zu platzieren.

«Wir müssen dafür sorgen, dass die Kesb nicht mehr mit praktisch uneingeschränkter Macht über Menschen verfügen können», befand die Nationalrätin. Die Publizistin Julia Onken stellte fest, es sei fast nicht vorstellbar, dass es in der Schweiz so etwas gebe. Es entspreche aber auch ihrer Erfahrung.

Generelles Recht für die Verwandten

Mit der Initiative sollen die Kesb zurückgebunden werden. Dabei geht es um die Frage, wer als rechtliche Vertretung oder Beistand für eine urteils- und handlungsunfähige Person eingesetzt wird. Künftig sollen nicht nur Ehegatten und eingetragene Partner, sondern auch Verwandte ein generelles Vertretungsrecht haben.

Bereits heute schreibt das Gesetz vor, dass Familienangehörige die Vertretung übernehmen sollen, wenn sie sich eignen und dies dem Wunsch der betroffenen Person entspricht. Die Kesb prüft aber, ob die Bedingungen erfüllt sind.

Eignung würde nicht geprüft

Mit der Initiative müssten keine Bedingungen erfüllt sein. Im Initiativtext ist die Reihenfolge für eine Vertretung festgelegt. An erster Stelle stehen Ehegattinnen und -gatten sowie eingetragene Partnerinnen und Partner. An zweiter und dritter Stelle folgen Verwandte ersten Grades (Eltern/Kinder) und zweiten Grades (Geschwister), an vierter der faktische Lebenspartner oder die Lebenspartnerin.

Schwander sprach von einem Paradigmenwechsel. Heute hätten die Kesb zu viel Spielraum, um Personen für ungeeignet zu erklären. Wer die Reihenfolge für den Fall einer Urteilsunfähigkeit ändern oder andere Personen bestimmen will, könnte dies mit einer Verfügung tun.

Gericht soll entscheiden

Im Streitfall soll in jedem Fall ein Gericht entscheiden. Deshalb wollen die Initianten in der Verfassung verankern, dass nur Gerichte die Urteils- oder Handlungsfähigkeit feststellen und die Vertretungsrechte einschränken dürfen.

Heute ist es den Kantonen überlassen, ob sie für den Kindes- und Erwachsenenschutz eine Behörde oder ein Gericht einsetzen. In der Romandie sowie im Kanton Aargau handelt es sich um Gerichte.

Der Familie ausgeliefert

Die Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz (Kokes) sah sich veranlasst, schon am Tag der Lancierung auf die Initiative zu reagieren. Diese bringe keine einzige Verbesserung, verschlechtere aber den Schutz von hilfsbedürftigen Kindern und Erwachsenen, sagte Kokes-Präsident Guido Marbet an einer Medienkonferenz. Sie sei ganz klar nicht in deren Sinn.

Marbet berief sich dabei auch auf seine Erfahrung als Richter. Die Initiative blende aus, dass es in Familien zu schweren Interessenskonflikten komme - beispielsweise, wenn Kinder an das Geld der Eltern gelangen wollten. Schutzbedürftige Personen seien oft angewiesen auf einen Beistand, der ihre Interessen vertrete. Es könne durchaus nötig sein, sie vor ihren Angehörigen zu schützen, etwa im Falle einer Erbschaft.

Gezielt Vertrauen untergraben

Marbet kritisierte aber auch das Bild, das die Initianten von den Kesb malen. Sie schadeten diesen bereits jetzt. Mit unüberprüfbaren Behauptungen würden die Initianten Stimmung schüren und gezielt das Vertrauen in die Kesb untergraben. Eine Kesb sei wie eine Feuerwehr: eine Notfallbehörde, die tätig werde, wenn es sie brauche.

Die Kokes betont, die Kesb griffen nur ein, wenn Erwachsene oder Kinder ernsthaft gefährdet seien, etwa durch Vernachlässigung oder Missbrauch. Massnahmen würden nur dann angeordnet, wenn die Unterstützung der hilfsbedürftigen Person durch die Familie oder andere nahestehende Personen nicht ausreiche.

Interpretation umstritten

Was sich genau ändern würde bei einem Ja zur Initiative, ist aus Sicht der Kokes unklar. Marbet wies darauf hin, dass die meisten Betroffenen nur teilweise urteils- und handlungsunfähig seien. Ob der Verfassungsartikel auch für sie gelten würde, ist umstritten. Ebenfalls unklar ist, welche Rolle die Kesb noch hätten, wie deren Verhältnis zu den Gerichten wäre, und wer im Interesse der Schutzbedürftigen an ein Gericht gelangen würde.

«Vollkommen unklar» ist gemäss Marbet, was die Initiative für den Kindesschutz bedeutet. Niemand würde mehr hinschauen, warnte er. Schwander sieht sich dagegen als Vertreter der Kinder. Viele meldeten sich bei ihm und bäten um Hilfe, sagte er. Mit manchen treffe er sich nachts im Wald, nachdem sie aus dem Heim geschlichen seien. Die Medienvertreter lud er ein, ihn dabei zu begleiten.

Kantonale Initiative abgelehnt

Schwander (SZ) kritisiert das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht seit dessen Einführung im Jahr 2013. Sein Engagement hat ihm auch schon Strafanzeigen eingebracht. Eine erste Volksinitiative lancierte er im Kanton Schwyz. Diese verlangte, dass wieder die Gemeinden für das Vormundschaftswesen zuständig sind. Das Schwyzer Stimmvolk lehnte das im Mai 2017 knapp ab.

Die Initianten haben nun bis zum 15. November 2019 Zeit, 100'000 Unterschriften für die eidgenössische Initiative Eigenständiges Handeln in Familien und Unternehmen (Kindes- und Erwachsenenschutzinitiative)" zu sammeln. (sda)

«Isch mir egal, was die andere Chinder dörfed»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Elon Musks Satelliten-Internet startet

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TheRealSnakePlissken
15.05.2018 11:27registriert January 2018
Mein erwachsener Sohn ist an paranoider Schizophrenie erkrankt und nachdem unsere Familie ihn 4 Jahre lang im Alleingang unterstützt hat, bin ich dankbar, dass wir diese Verantwortung an die KESB abtreten durften.
33435
Melden
Zum Kommentar
Dreiländereck
15.05.2018 11:52registriert April 2016
Im Moment steht bei gewissen Personen die KESB in der Kritik und wenn wir das Gesetz ändern sind es nach kurzer Zeit die Gerichte.
Die perfekte, fehlerlos Variante gibt es nicht, aber der Aufwand ist vermutlich mit der Gerichtslösung deutlich höher als bei der heutigen Lösung mit den Spruchkörper der KESB.
Zudem gibt es schon heute Beschwerdemöglichkeiten.
25334
Melden
Zum Kommentar
Osteinwohner
15.05.2018 12:49registriert May 2018
"Wer die Reihenfolge für den Fall einer Urteilsunfähigkeit ändern will, soll dies mit einer Verfügung tun können,"
Danke liebe SVP. Ist ja nicht so, als wäre dies bereits mit dem Vorsorgeauftrag geregelt. Einmal mehr ist auch bei anderen Argumenten erkennbar, wie praxisfern die Partei agiert.
998
Melden
Zum Kommentar
99

Berset plant Maskenpflicht im Freien – und diese weiteren Massnahmen

Der Bund schlägt deutlich härtere Massnahmen vor, um das Virus einzudämmen. Diese dürften noch viel zu reden geben.

Gesundheitsminister Alain Berset will die Corona-Massnahmen massiv verschärfen: Am Freitag hat er den Kantonen zur Express-Konsultation weitere Verschärfungen vorgelegt. Dem Blick liegt der Entwurf vor. Laut dem siebenseitigen Papier, das auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt, soll die Maskenpflicht massiv ausgedehnt werden. Sie soll auch im Freien in Siedlungsgebieten gelten.

Das sind die wichtigsten Punkte:

Diverse Kantone gehen laut den «Blick»-Recherchen davon aus, dass es sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel