Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Krieg ums stille Örtchen: Gibt es in der Schweiz bald nur noch Unisex-Toiletten?

«Neue Offenheit auf dem stillen Örtchen» ist der Titel einer kürzlich im Parlament eingereichten Motion von FDP-Nationalrat Albert Vitali. Vitali bringt damit die Diskussion um genderneutrale WCs aufs nationale Parkett – und sie hat gute Chancen. 



In Skandinavien sind sie bereits Alltag: Unisex-WCs. Kabinen und Pissoirs werden von Männern, Frauen und Transmenschen benutzt. Und auch die Hände wäscht man sich in einem gemeinsamen Bereich. 

Bild

In der Schweiz ist die Diskussion um die Unisex-Toiletten neu entbrannt. bild: watson

«Die heutigen Bestimmungen fussen im viktorianischen Zeitalter mit seinen rigiden Moralvorstellungen und passen nicht zu einer modernen Lebensweise.»

FDP-Nationalrat Albert Vitali

In der Schweiz ist die Diskussion um die Unisex-Toiletten neu entbrannt. Nicht ganz unschuldig daran ist FDP-Nationalrat Albert Vitali. In einer Mitte März eingereichten Motion fordert der Luzerner neue Offenheit auf dem stillen Örtchen. In der Motion fordert er den Bundesrat dazu auf, endlich dafür zu sorgen, dass Unisex-Toiletten national erlaubt werden. 

Kantonale Vorschriften abschaffen

«Die heutigen Bestimmungen fussen im viktorianischen Zeitalter mit seinen rigiden Moralvorstellungen und passen nicht zu einer modernen Lebensweise», heisst es in der Motion. Vitali pocht auf die Eigenverantwortung. «Es soll jedem selbst überlassen sein, ob er separate WC-Anlagen oder Unisex-Toiletten bauen will», sagte der Nationalrat gegenüber watson. Der Bau von zwei getrennten WC-Anlagen sei mit hohen Kosten verbunden. «Das trifft vor allem kleine Betriebe.»  

Die Toiletten-Schilder bei Google.

Die Toiletten-Schilder bei Google.

Derzeit sind die Toiletten-Vorschriften kantonal unterschiedlich geregelt. Im Kanton Luzern beispielsweise fordert Paragraf 15 der Gastgewerbeverordnung, dass Restaurants und Hotels über getrennte Toilettenanlagen und Handwascheinrichtungen verfügen müssen. Auch im Kanton Zürich schreibt die Bauverordnung BBV I vor, dass in Bauten mit Publikumsverkehr (dazu gehören auch Restaurants und Hotels) geschlechtergetrennte WCs gebaut werden müssen.   

Vitali will diese Vorschriften abschaffen: «Die Frage nach der Toilettentrennung soll nicht mehr staatlich geregelt sein.» Unterstützung erhält er dabei auch vom Hotellerie- und Gastronomieverband Gastrosuisse. «Da das Gastgewerbe insgesamt mit vielen Auflagen belastet ist, wären Erleichterungen grundsätzlich willkommen – dies vor allem in Bereichen, wo sich die Gäste nicht daran stossen würden», sagt Brigitte Meier-Schmid, Leiterin Marketing und Kommunikation. 

Auch Rico Fanchini vom Restaurant «Coming Soon» in Zürich, das vor fast zwei Jahren mit dem ersten Unisex-WC der Schweiz auf sich aufmerksam machte, freut sich über den Vorstoss von Nationalrat Vitali. «Es wäre sehr wünschenswert, wenn das endlich auf nationaler Ebene diskutiert wird», so Fanchini. 

22 WCs mit grossartiger Aussicht

SBB baut geschlechtergetrennte WCs

Die Unisex-Toiletten stossen aber nicht überall auf Anklang. So sind die neuen Giruno Züge der SBB, die Ende 2019 auf der Gotthardlinie nach Mailand verkehren, mit gemischten sowie geschlechtergetrennten WCs ausgestattet. Laut Christian Ginsig, Mediensprecher der SBB, folgte man mit den getrennten WCs einem Kundenbedürfnis. 

Auch SVP-Nationalrat Claudio Zanetti äusserte sich unlängst kritisch gegenüber der Unisex-WCs. «Das mindert die Distanz und den Respekt vor dem anderen Geschlecht. Frauen wollen auf dem WC für sich sein, sich schminken und tratschen, Männer stören dabei nur. Und auch Männer schätzen ihre Intimsphäre», sagte Zanetti gegenüber 20 Minuten

Vitali erhofft sich gute Chancen

Die Motion von FDP-Nationalrat Vitali wurde im Parlament noch nicht behandelt. Sie fand aber Sympathien über alle Parteigrenzen hinweg – mehr als 70 Nationalräte unterzeichneten den Vorstoss. Und auch Vitali erhofft sich gute Chancen: «Ich bin überzeugt von dieser Idee. Sie hilft Kosten zu sparen und verhindert weiteren bürokratischen Wildwuchs.»  

Bald sollen Berliner Frauen beim Urinieren stehen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

100
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
100Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Menel 11.04.2018 07:49
    Highlight Highlight Finde ich super, dann werden alle Klos genutzt 👍🏻
  • bueggi 10.04.2018 20:29
    Highlight Highlight "Frauen wollen auf dem WC für sich sein, sich schminken und tratschen, Männer stören dabei nur"

    Schon klar. Danach gehören sie schleunigst nach Hause an den Herd!

    Mal wieder ein SVPler in Hochform.
  • Darkside 10.04.2018 18:46
    Highlight Highlight Absolut mühsam. War kürzlich in Stockholm, das Resultat sind nur lange Schlangen vor den WCs, vor allem dort wo es keine Pissoirs mehr hat. Und das alles wegen gefühlt einem Prozent (wenn überhaupt) der Bevölkerung.
    • Ökonometriker 11.04.2018 06:41
      Highlight Highlight Sollte es nicht weniger lange Schlangen haben, da sich die Belastung besser aufteilt?
  • Asmodeus 10.04.2018 17:26
    Highlight Highlight Ich sage es direkt.

    Klos unterteilen in "Stehen" und "Sitzen".

    Pissoirs sind nunmal einfach schneller. Quasi Massenabfertigung für die ganzen Pisser (wortwörtlich).

    Ansonsten gibts keinen wirklichen Grund für eine Aufteilung,
    • Ökonometriker 11.04.2018 06:43
      Highlight Highlight Im Artikel steht, dass auch Frauen Pissoirs benutzen können sollen. Ob sich die Biologie dann ans Gesetz hält wäre die nächste Frage...
    • Evan 11.04.2018 09:58
      Highlight Highlight Ich denke, wenn die Frau ein Pissoir benutzen möchte, dann könnte sie das auch heute schon, wenn sie denn auf die Idee käme 😂
  • Don Sinner 10.04.2018 13:42
    Highlight Highlight Widersprüchliche neue Welt. Einerseits diese liberale Entwicklung, andererseits der Geschlchterkampf, der neue militante Höhen erreicht.
    • Uranos 10.04.2018 21:48
      Highlight Highlight Begreife ich nicht: Hier geht's ja nicht um einen Geschlechterkampf?
  • Julietta 10.04.2018 12:27
    Highlight Highlight Ich gestehe, im Ausgang gehe ich meist aufs Männerklo, weil ich ansonsten gefühlt 30min anstehe, nur um kurz pinkeln zu können.

    Ich habe kein Problem damit, wenn alle die gleiche Toilette benutzen, in punkto Sauberkeit sieht es sowieso bei allen eher düster aus...

    Könnte mir aber vorstellen, dass es für Männer am Pissoir eher unangenehm ist, wenn eine Frauengruppe ins Wc latscht.. Da kann man ja keine Tür schliessen.
    • Bruno Wüthrich 10.04.2018 13:21
      Highlight Highlight Ich möchte mal das Geschrei, das Gekeife und die Empörung der Frauen sehen, wenn ein Mann es wagen würde, die Frauentoilette zu benutzen, nur weil bei den Männern mal angestanden werdn muss.

      Und ja: Sie haben völlig recht: Uns Männern ist es unangenehm, wenn Frauen «unsere» WCs benützen. Wir wollen euch da nicht haben. Ausnahme: Wir wollen etwas von euch und nehmen euch deshalb mit!

      Gut - eine kleine andere Ausnahme gewähren wir euch: wenn es wirklich, wirklich, wirklich nicht mehr anders geht und die Katastrophe anders nicht mehr zu verhindern wäre. Aber wirklich nur dann...
    • Snowy 10.04.2018 13:47
      Highlight Highlight Ist m.M. nach jeweils eher den Frauen unangenehm.
    • Pana 10.04.2018 16:53
      Highlight Highlight "Uns Männern ist es unangenehm, wenn Frauen «unsere» WCs benützen. Wir wollen euch da nicht haben."

      Mir sind andere Leute allgemein unangenehm im WC. Da spielen Geschlechter keine Rolle.
  • Wahrsager 10.04.2018 11:03
    Highlight Highlight Eine Sparmassnahme verkauft als Ausdruck von Modernität.
  • Nik G. 10.04.2018 10:44
    Highlight Highlight Super! Sex auf dem WC wird einfacher ;-)
    • Asmodeus 10.04.2018 17:27
      Highlight Highlight Ist zwar nur ein Scherz aber ja. Es wäre wirklich simpler :)
  • Ramy 10.04.2018 10:25
    Highlight Highlight Unisextoiletten gibt es bereits an der Hochschule in Frankfurt. Werden dort vermutlich auch genau für das genutzt. Unisex
    • Uranos 10.04.2018 21:50
      Highlight Highlight Die gab es auch vor ein paar Jahren mal an der Uni Bern. Leider wurde dagegen protestiert und sie wurden dann wieder zu reinen Männer- und Frauen-Toiletten umfunktioniert. Ich persönlich hatte damit keine Probleme und finde es eine gute Sache, wenn wir Geschlechter wie Erwachsene miteinander umgehen können und uns nicht selbst voneinander separieren.
  • Butschina 10.04.2018 10:22
    Highlight Highlight Ich musste mal auf das Rollstuhlwc. Es gab nur eines im Männerklo. Als ich rauskam stand einer am Pissoir. Wenn dann nur geschlossene Kabinen vorhanden sind ist es kein Problem. Ohne fand ich es unangenehm. Dem Mann schien es auch nicht angenehm zu sein.
    • Lichtblau550 10.04.2018 19:06
      Highlight Highlight An einem geschäftlichen Anlass in einem neurenovierten Eventlokal in Berlin war das schon vor zwei Jahren so: Es gab nur ein Klo, die Pissoirs kamen gleich nach der Eingangstür und die Kabinen waren im hinteren Bereich. Wer als Frau da rein wollte, musste erst die pinkelnden Männer passieren. Ich fand das seltsam, die Einheimischen hingegen total normal.
  • dath_bane 10.04.2018 09:33
    Highlight Highlight Einfaches Beispiel: In einem Restaurant gibt es Toiletten für m und w. Man entferne nun die Geschlechtersymbole bei den WCs und klebe bei der einen Toilette einen "Unisex" Kleber drauf, bei der anderen aber einen "nur Personal, zutritt verboten"-Kleber. Damit ist die political correctness erfüllt und wenn sich ein Kunde drüber ärgert, ist das eh bloss nur ein Sexist. Zudem habe ich als Restaurantbesitzer nun eine Toilette ganz für mich alleine. Eine win-win-situation!
  • Turrdy 10.04.2018 09:20
    Highlight Highlight Ich bin nicht prinzipiell gegen Unisex-Toiletten, finde aber dass die einzelnen Kabinchen dann schon schalgedämpft (oder einfach geschlossen und nicht oben und unten offen) sein sollten. Mir ist das irgendwie unangenehm wenn andere mir beim Kacken zuhören können!
    • The Dark Knight 10.04.2018 11:01
      Highlight Highlight Du musst dich präziser ausdrücken. Dir ist es irgendwie unangenehm wenn das andere Geschlecht dir beim Kacken zuhören kann.

      Gemäss deiner Logik bist du gegen öffentliche Toiletten.
  • Alice36 10.04.2018 09:16
    Highlight Highlight Wie war das gleich nochmal, Watson.ch - News ohne blablabla!!!

    Letzte Woche das Dünnpfiff-Dilemma einer Radaktoren Freundin und jetzt das. Ihr seit wohl wirklich in der analen Phase angekommen. Weiter so dann kann ich die App dann getrost löschen.
    • wololowarlord 10.04.2018 10:08
      Highlight Highlight naja, der artikel fusst auf einer motion eines nationalrates, empfindest du das als blabla? gibt bessere beispiele für blabla
  • Frausowieso 10.04.2018 09:14
    Highlight Highlight Das funktioniert nur, wenn es noch ein Pissoire gibt. Ich geh nämlich nicht gerne auf WCs, die von Stehpinklern eingesprüht wurden. Die Kabinen müssten dann auch durchgehend von einander getrennt sein. Es gibt einfach zu viele grüselige Spanner. Ich habe nicht grunsätzlich ein Problem damit, das WC mit Männern zu teilen. In kleinen Betrieben, in denen das WC in einem Raum ist, ist das voll ok. Bei grossen Räumen mit diesen lächerlichen Kabinen, fände ich es nicht ok.
    • Jol Bear 10.04.2018 10:21
      Highlight Highlight Das ist genau der Punkt. Unisex-Toiletten bedeutet letztlich nicht anderes, als keine Pissoirs mehr. Darum sind auch die Gastronomen daran inreressiert, könnten sie doch Kosten sparen. Nach dem, was ich bisher gesehen habe, bedeutet Unisex-Toiletten nicht anderes als von Männern im Stehen verpisste WC-Schüsseln, auf welchen normale Menschen niemals sitzen würden.
    • Wahrsager 10.04.2018 11:11
      Highlight Highlight Frauen können auch im Stehen pinkeln (entweder mit Hilsmittel, oder gewusst wie).
      Ich plädiere für Unisex-Pissoire plus Unisex-Toiletten.
    • Frausowieso 10.04.2018 11:56
      Highlight Highlight @Wahrsager Eigentlich sollte gar niemand im Stehen pinkeln, dann hätten wir auch keine urinversprühten WCs. Und ich entscheide dann doch noch gerne selbst, wem ich meine Mumu zeigen will.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Incendium 10.04.2018 09:09
    Highlight Highlight Woher Claudio Zanetti so gut weiss was Frauen auf Toilette machen oder machen wollen ist doch die wahre Frage hier. 🤔
  • Gubbe 10.04.2018 09:06
    Highlight Highlight Wäre es nicht für alle angenehmer, auf 5'000 Einwohner ein öffentliches WC zu verlangen? Das Freipissen und auch Kacken in Hauseingänge nach Partynächten, würde eingedämmt.
  • mrgoku 10.04.2018 09:05
    Highlight Highlight schon länge fällig.. auch wenn wir Männer dann das nachsehen haben weil Frauen droelf mal länger auf der Toilette brauchen und dann "unsere" Toiletten auch noch verstopfen.. :D

    in den Discos ja völlig normal dass die Frauen ihr Geschäft im männer-Klo erledigen. die haben ja auch kein bock 30min anzustehen um mal pipi zu machen
    • Uranos 10.04.2018 21:56
      Highlight Highlight interessanter Einwand! Wenn man auch in solchen Unisex-Toiletten Pissoirs einbauen würde, könnten wir unsere zeitlichen Vorteile behalten. Allerdings würden wohl viele Unisex-Toiletten darauf verzichten, weil es günstiger kommt nur normale Schüsseln anzubieten. :/
  • w'ever 10.04.2018 08:38
    Highlight Highlight ach diese empörungsgesellschafft heutzutage. chli müehsam
  • reamiado 10.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Alle Menschen (egal welchem Geschlecht sie sich zugehörig fühlen oder nicht) können dasselbe WC benutzen. An Festivals funktioniert es doch problemlos.
    • Frausowieso 10.04.2018 09:22
      Highlight Highlight Ich besuche nur ein Festival und bei dem sind die WCs getrennt. Wird auch meistens befolgt
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 10.04.2018 08:31
    Highlight Highlight Wuhuuu southpark
    • Normi 10.04.2018 11:10
      Highlight Highlight 😂 PC Prinzipal
  • Bruno Wüthrich 10.04.2018 08:29
    Highlight Highlight Und wer genau sind nun die Kriegsparteien? Und mit welchen Waffen wird gekämpft? Welche Rolle spielt dabei die Waffen-Lobby? Und was sagt eigentlich Trump dazu?

    Würden die Frauen künftig im Stehen pinkeln? Würden sie aus Sicherheitsgründen nur noch zu dritt, (und nicht wie bisher zu zweit) aufs WC gehen? Was bedeutet die Änderung für die Sexisten unter den Männern? Wo werden sie pinkeln? Und wo sollen sich Männer die Hände waschen, wenn sich Dutzende von Frauen gerade am Schminken sind? Und wem wird in die Schuhe geschoben, wenn die Toiletten verschmutzt sind?

    Fragen über Fragen.
    • SanchoPanza 10.04.2018 09:31
      Highlight Highlight naja, so wie manche Frauentoiletten aussehen pinkeln viele Frauen eh schon im Stehen...
    • Gummibär 10.04.2018 09:31
      Highlight Highlight ....... und was sagt die Kirche, der Islamische Zentralrat dazu ? Ein höchst brisantes Thema.
  • ZaZaa 10.04.2018 08:26
    Highlight Highlight Ich frage mich gerade, ob diese Regelung in Basel-Stadt lockerer ist. Ich sehe v.a. bei Cafés immer wieder, dass es nur 1 WC hat und das ist dann automatisch geschlechtsneutral und niemand stört sich daran... Kürzlich sah ich das sogar in einer Kirche bei einem Konzert...
  • Ohniznachtisbett 10.04.2018 08:25
    Highlight Highlight Also, wenn 50% (wahrscheinlich sind es mehr) der Leute, aus völlig unterschiedlichen Gründen, lieber getrennte Klos haben, da ist es natürlich schon wichtig, dass wir hier auf die Bedürfnisse der 0.5% Transgender Rücksicht nehmen und "Einheitsschiissene" bauen.
    • The Destiny // Team Telegram 10.04.2018 12:19
      Highlight Highlight Erstaunlich dass der Vorstoss nicht von der SP kam, die macht ja Politik nicht für all sondern nur für wenige...
    • Uranos 10.04.2018 21:58
      Highlight Highlight Wer nichts zu sagen hat, der sollte lieber schweigen. Das auf Transgender zu beziehen ist wirklich lächerlich und zeugt von eifrig Kleingeist.
    • Asmodeus 11.04.2018 00:30
      Highlight Highlight Bei Leuten die so argumentieren (oder eher polemisieren) ist meist nicht nur der Geist klein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BigMic 10.04.2018 08:14
    Highlight Highlight Ohne den Bericht zu lesen: sonst haben wir keine Probleme? Dann ist ja gut.
  • Nelson Muntz 10.04.2018 08:10
    Highlight Highlight In Zeiten von #metoo sicher eine tolle Idee! Wenn man grad nach einer Dame aufs Klo geht, heisst es dann der Mann wollte sie belästigen....
  • Triumvir 10.04.2018 08:05
    Highlight Highlight Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frauen freiwillig zusammen mit Männern das stille Örtchen teilen möchten, denn viele Dreibeiner sind meiner Erfahrung nach auf Öffentlichen WC‘s schlicht Schweine...
    • Pius C. Bünzli 10.04.2018 08:39
      Highlight Highlight #sexismus
    • flying kid 10.04.2018 08:45
      Highlight Highlight Schon mal auf einem Frauen-WC gewesen? Oder von einer Frau gehört, wie es dort aussieht?
      Ich glaube, die Damen stehen den Herren punkto Sauberkeit in nichts nach.
    • Karl33 10.04.2018 08:47
      Highlight Highlight @Triumvir, hast du noch mehr sexistische Vorurteile dieser Art?
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 10.04.2018 07:54
    Highlight Highlight genderneutrale WCs !!

    Mann o Mann. Schon dieses Wort. Frauen wollen doch unter sich sein, wenn sie zusammen aufs WC gehen 😁.

    Da kommt mir Emmas Artikel in den Sinn. Sie, also Emmas Freundin, will nicht in Anwesenheit ihres Freundes kacken.
    In Zukunft er so im Restaurant : Schatz, gehen wir gemeinsam kacken ?

    Nein, wir sollten uns wieder ernsteren Themen zuwenden.
    • Uranos 10.04.2018 22:02
      Highlight Highlight Ich finde es noch interessant wenn man bei deinem Kommentar "Frauen" und "Männer" mit "Schwarzen" und "Weissen" ersetzt und sich dann vorstellt diese Aussagen wären in den USA von 1950 gemacht worden.... Bin mir ziemlich sicher, dass das ziemlich genau so damals von jemandem geäussert wurde.
  • Henzo 10.04.2018 07:44
    Highlight Highlight So lange die pissoire bleiben ists mir egal. Will einfach nicht 20 min anstehen, nur weil ich kurz den harndrang lösem muss. Bevor ich mir die hosen voll machen würd, würd ich wohl zum wildpinkler mutieren.
  • Ramy 10.04.2018 07:43
    Highlight Highlight Ich bin sehr für getrennte Toiletten, nicht unbedingt geschlechtergetrennt sondern "Da neben den Kabinen Pissoirs" und "Da gibts kleine Abfälle und Tüten für Binden/Tampons". Ob da nun eim Transgender oder sonst jemand auf der "falschen" Toilette ist, könnte mir kaum egaler sein. Einfach sauber hinterlassen und Hände waschen 🤗
  • T0815 10.04.2018 07:43
    Highlight Highlight Yeah, ein weiteres 1. Weltproblem!
    • aglio e olio 10.04.2018 09:02
      Highlight Highlight In der dritten gibts fast nur Unisex-Büsche.
    • The Destiny // Team Telegram 10.04.2018 12:21
      Highlight Highlight Kümmert sich dort ja auch niemand um die Rechte der Büsche.
  • Ramy 10.04.2018 07:38
    Highlight Highlight Bitte nicht...
    Am Spenglercup sind die Toiletten meist unisex, dabei können die Männer problemlos zu de Pissoirs und Frauen dürfen unendlich lange anstehen da die Kabinen von den Männer vorallem für längere Sitzungen gebraucht werden.
    Zudem habe ich als Frau weder grosses Interesse daran an Männern am Pissoir vorbei zu laufen um zur Toilette zu kommen. Werden diese abgeschafft, damit Frau das nicht mehr müsste, wären die Toiletten schmutziger.
  • Howard271 10.04.2018 07:30
    Highlight Highlight Ich war soeben in Frankreich und habe dort überall nur einheitliche Toiletten gesehen - schien überhaupt kein Problem zu sein.
  • majortom79 10.04.2018 07:28
    Highlight Highlight Oh je! Dann müssten wir Männer in Zukunft wohl auch ewig lange fürs Pissoir anstehen. Vorallem in Clubs und an Festen bin ich jeweils sehr froh darüber, dass die Männer einiges speditiver sind.
    • Züzi31 10.04.2018 07:54
      Highlight Highlight Wieso genau müsstest du länger anstehen um zu den Pissoirs zu kommen? 🤔
    • STERNiiX 10.04.2018 08:27
      Highlight Highlight In Clubs und an Festen benutzen die Frauen ja mittlerweile eh ungeniert das Männerklo.
    • Züzi31 10.04.2018 09:21
      Highlight Highlight Das hab ich kapiert, aber inwiefern beeinflusst das die Wartezeiten bei den Pissoirs?
  • Normi 10.04.2018 07:26
    Highlight Highlight Auf dem WC ist Offenheit eh besser weil sonst ja gar nichts rauskommen kann 😉
    • seuchengaul 10.04.2018 09:24
      Highlight Highlight hehe....
  • Magenta 10.04.2018 07:21
    Highlight Highlight Zitat: «Frauen wollen auf dem WC für sich sein, sich schminken und tratschen», Zitat Ende. So ein ausgekochter Quatsch! Auf dem WC will ich pinkeln und sonst nix. Männer stören da überhaupt nicht.
    • thalestris 10.04.2018 08:02
      Highlight Highlight mich stört, dass die aussage von einem 50+ mann ist. ich finde es sehr problematisch, dass ausgerechnet er für ALLE frauen spricht..
    • Pius C. Bünzli 10.04.2018 08:42
      Highlight Highlight Frauen haben ja genug Zeit zum tratschen und schminken in der Warteschlange.
  • Mia Mey 10.04.2018 07:18
    Highlight Highlight Ich bevorzuge getrennte WC‘s. Für mich waren sie immer auch Schutzräume. In der Schule, im Ausgang und auch sonst.
    • Cometos 10.04.2018 08:29
      Highlight Highlight Ich denke gerade in Schulen müssten sie getrennt bleiben. Wenn ich an meine Oberstufen
      Zeit zurück denke...
      Mädchen und Jungs zwischen 13-16 auf dem selben WC könnte zu einigen zwischenfällen kommen...
    • phreko 10.04.2018 08:57
      Highlight Highlight Geht heute schon hart zu und her in unseren Cafés und Restaurants.
  • atomschlaf 10.04.2018 07:13
    Highlight Highlight Das ist nun wirklich eine Frage, die man getrost dem einzelnen Wirt bzw. Geschäftsinhaber überlassen kann und nicht gesetzlich regeln muss.
    Der weiss am besten was für seine Kundschaft passt.
    • ZaZaa 10.04.2018 08:27
      Highlight Highlight So wie ich es verstanden habe, ist genau das das Ziel. Die Regelung zu lockern, so dass jeder Wirt selbst entscheiden kann.
  • hoi123 10.04.2018 07:12
    Highlight Highlight In demfall noch länger anstehen für die Männer...
  • Domino 10.04.2018 07:09
    Highlight Highlight Unisex-Toiletten finde ich ne gute Sache.
    Es ist unkompliziert und beerdigt gleich die Diskusion für seperate Toiletten der 60 Geschlechter nach linksgrüner Genderideologie.

    Nur zurückgebliebene Menschen und Kulturen werden ihre Mühe damit haben.
  • seuchengaul 10.04.2018 07:06
    Highlight Highlight endlich kann ich als mann mit den frauen (und den/die/das anderen) vor dem wc schlange stehen...
  • seuchengaul 10.04.2018 07:03
    Highlight Highlight dass sich die gesamte gesellschaft wegen 0.fastkein % sonderfällen ändern soll finde ich problematisch... und das beziehe ich nicht nur auf diese gender-sache...
    • Lichtblau550 10.04.2018 19:35
      Highlight Highlight Im Artikel wurden die für einmal kaum erwähnt und das ist gut so (eben weg. Der Verhältnismässgkeit). Es geht offenbar ums Kostensparen in kleineren Betrieben.
  • Resistance 10.04.2018 07:00
    Highlight Highlight Vielleicht für kleine Gastrobetriebe würde sich das lohnen.
    Aber sonst...
  • rocky53 10.04.2018 07:00
    Highlight Highlight wenns pressiert nehme ich was frei ist,komische blicke aber kein motzen.
  • Mia_san_mia 10.04.2018 06:54
    Highlight Highlight Wow ein sehr wichtiges Thema...
  • morax 10.04.2018 06:54
    Highlight Highlight Jeder der bereits ein Gebäude geplant hat, weiss wie mühsam die WC-Vorschriften in der CH sind. Ich bin sofort dabei, wenn es um Unisex-WC's geht. Vereinfacht vieles und bringt definitiv keine neuen Probleme.

    Es sind schliesslich nur WC's.
  • Guzmaniac 10.04.2018 06:53
    Highlight Highlight Gits dann auf den Unisex-WC‘s noch Pissoirs? Dann können sich die Damen jeweils einen Blick erhaschen🤪
    Ich denke aufgrund der Gleichberechtigung dürfen diese von Weiblein sogar benutzt werden, dann gings noch einfacher mit dem güxxlen😂
  • Miikee 10.04.2018 06:46
    Highlight Highlight Zum Glück haben wir keine anderen Probleme...
    • FabianK 10.04.2018 15:59
      Highlight Highlight Wieso muss man diesen Kommentar unter jedem Thema lesen, das die entsprechende Person nicht betrifft? Für gewisse Leute (kleine Restaurants, Bars, Transmenschen) ist das nun mal ein Problem. Ausserdem, wieso soll man etwas, das eher unwichtig ist nicht diskutieren? Und wirklich grosse Probleme, die die lösung kleinerer Probleme nicht zuliessen haben wir in der Schweiz ja auch nicht.
    • exeswiss 11.04.2018 02:00
      Highlight Highlight @Mikee jaaa nicht wahr? ist ja nicht so das unsere politiker nicht mehrere probleme gleichzeitig angehen könnten. bitte nur 1 problem pro monat danke!
  • RhabarBär 10.04.2018 06:45
    Highlight Highlight Habe noch nie getrennte WCs im Zug gesehen. Oder bleibt fortan die Türe unverschlossen, sodass Männlein, resp. Weiblein, ungen(der)iert in die WC-Kabine kommen kann, um sich die Hände kurz zu waschen?
    • atomschlaf 10.04.2018 07:12
      Highlight Highlight Die besagten Züge sind auch noch gar nicht in Betrieb.
    • RhabarBär 10.04.2018 22:54
      Highlight Highlight Äh, wieso @Hoppla und @atomschlaf? In jedem aktuellen Zug, den ich betrete oder betreten habe, ist nur eine oder zwei WC-Kabine(n) (pro Wagen oder pro Kombination) verbaut. Diese besagten Kabäuschen werden mAn nicht getrennt benützt.

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel