Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM MOEGLICHEN STELLENABBAU BEIM BUND -- Folders on shelves at the Swiss Federal Tax Administration (SFTA) office in Berne, Switzerland, on March 3, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bundesordner im IT-Zeitalter: Bei der Nutzung neuer Technologien in der Verwaltung hinkt die Schweiz hinterher. Bild: KEYSTONE

Mehr Innovation für die Verwaltung: Die Schweiz bekommt ein Staatslabor

Die immer komplexere Welt ist eine Herausforderung für die öffentlichen Verwaltungen. In der Schweiz fehlte bislang eine Innovationsplattform, wie sie in anderen Ländern existiert. Diese Lücke wird nun geschlossen.



Man kennt das Klischee: Beamte sind «faule Säcke», die «Dienst nach Vorschrift» schieben und Neuerungen skeptisch bis feindselig begegnen. Die Realität ist weniger simpel. Viele Staatsangestellte sind offen für neue Technologien und ihre Anwendung. Häufig fehlen jedoch der Zugang und das Knowhow. In der Schweiz herrscht diesbezüglich eine Lücke.

Das wirkt erstaunlich, denn in den globalen Innovationsrankings ist die Schweiz regelmässig top. Bei der Nutzung neuer Technologien in der Verwaltung aber hinkt sie hinterher. Andere Länder haben Innovationsstellen gegründet, die teilweise in die nationalen Regierungen integriert sind. Beispiele sind das MindLab in Dänemark, das österreichische GovLab und das Behavioural Insights Team, das von der britischen Regierung gegründet wurde.

Joerg De Bernardi, Delegierter fuer Konfederale Beziehungen des SECO, posiert am Mittwoch 24. November 2010 in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Vizekanzler Jörg de Bernardi wirkt als «Geburtshelfer» des Staatslabors. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz gab es bislang nichts Gleichwertiges. Nun wird diese Lücke mit einer neuen Einrichtung geschlossen, dem Staatslabor. Es wird am Montag in Bern offiziell lanciert. «Wir verstehen uns als Knowhow-Plattform», sagt Mitgründer Maximilian Stern. Man wolle die öffentliche Verwaltung beim Zugang zu innovativen Lösungen unterstützen, wie sie von Firmen und NGOs bereits angewendet werden. Das Staatslabor stelle ein entsprechendes Netzwerk zur Verfügung.

Angesprochen werden alle Ebenen, also Gemeinden, Kantone und Bundesverwaltung. Die Resonanz sei sehr positiv, sagt Stern. «Viele Verwaltungsleute sind sehr offen, sie denken innovativ. Ihnen fehlte bislang jedoch eine Testumgebung.» An der Lancierung am Montag wird mit Vizekanzler Jörg de Bernardi einer der höchsten «Verwaltungsbeamten» des Landes teilnehmen – ein Indiz für den Goodwill, den die «Laboranten» bei den staatlichen Stellen geniessen.

Gemeinnütziger Verein

Als Beispiele für Projekte, die das Labor unterstützen könnte, nennt Stern die Verwendung der Blockchain oder von künstlicher Intelligenz. Man könne auch Tests auf Gemeindeebene durchführen, etwa mit einer neuen Sozialpolitik. Oder Ideen entwickeln für eine bessere politische Einbindung jener 25 Prozent der Bevölkerung, die nicht über das Stimm- und Wahlrecht verfügen.

Organisiert ist das Staatslabor als gemeinnütziger Verein mit einer Geschäftsführerin. Der Sitz befindet sich am neuen Impact Hub in Bern, der auch zu den Innovationspartnern des Staatslabors gehört, neben dem Förderfonds Engagement Migros sowie dem Centre for Public Impact, einer Stiftung, die von der Boston Consulting Group gegründet wurde.

Zwei mögliche Hürden

Das Staatslabor dürfte einem Bedürfnis entsprechen. In der Vergangenheit hat die Schweiz oft abgewartet, ob sich eine Idee durchsetzt. Beispiele sind das Frauenstimmrecht oder die AHV. In der schnelllebigen und komplexen Welt von heute ist diese Strategie nicht sonderlich ratsam. Eine offene Frage bleibt vorerst, ob die innovativen Projekte jene Hürden überwinden können, die hierzulande neuen Ideen oft im Wege stehen: der Föderalismus und das liebe Geld.

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Neue Migranten-«Karawane» will in die USA 

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel