DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ihre Partei reitet derzeit auf einer Erfolgswelle: FDP-Chefin Petra Gössi.
Ihre Partei reitet derzeit auf einer Erfolgswelle: FDP-Chefin Petra Gössi.
Bild: KEYSTONE

Diese 10 Grafiken zeigen, dass es seit den Wahlen 1 Gewinner gibt (die SVP ist es nicht)

Heute vor zwei Jahren wählte die Schweiz ein neues Parlament. Nach der Hälfte der Legislatur überprüft watson den Formstand der Parteien: Wer konnte seither Wahlen gewinnen und wer ging unter? Eine Bilanz in 10 Grafiken.
18.10.2017, 15:3919.10.2017, 06:32
Lea Senn
Folgen

Am Abend des Wahlsonntags am 18. Oktober 2015 strahlten vor allem zwei Politiker über beide Ohren: Die damaligen Präsidenten von SVP und FDP, Toni Brunner und Philip Müller. Die SVP legte bei den Nationalratswahlen um 11 Sitze und 2,8 Prozentpunkte zu, die FDP verzeichnete einen Stimmenzuwachs von 1,3 Prozent und gewann damit 3 Sitze hinzu.

Sonst gab es eigentlich nur Verlierer an diesem Tag. Auf der linken Seite verloren die SP 3, die Grünen 4 Sitze. Die «neue Mitte» aus GLP und BDP, vier Jahre zuvor noch die grossen Gewinner, brach ein und verlor 5 (GLP) beziehungsweise 2 Mandate (BDP). Auch die CVP setzte ihre Talfahrt fort und verlor weitere 0,68 Prozentpunkte bei den Wählerstimmen, was den Verlust eines Sitzes bedeutete.

Und das ist die Halbzeit-Bilanz des eidgenössischen Parlaments von Polit-Redaktor Peter Blunschi

Seither wurde in 12 Kantonen gewählt (ohne den Kanton Jura, wo zeitgleich mit den nationalen auch kantonale Wahlen stattfanden). Zusätzlich äusserte sich das Volk in der ersten Legislaturhälfte zu insgesamt 20 Abstimmungsvorlagen an der Urne. Diese 10 Grafiken zeigen dir, wie sich die Parteien in der ersten Hälfte der Legislatur geschlagen haben.

Die FDP ist am nächsten beim Volk

Abstimmungen, bei denen die Parteien als Parole eine Stimmfreigabe empfahlen, wurden als Niederlage gewertet.
Abstimmungen, bei denen die Parteien als Parole eine Stimmfreigabe empfahlen, wurden als Niederlage gewertet.

Bei 19 von 20 Volksabstimmungen lag die FDP mit ihrer Parole auf der Siegerseite – sie verbesserte sich in dieser Frage um satte 26 Prozentpunkte gegenüber der letzten Legislatur (insgesamt 42 Volksabstimmungen). Damit überholte sie die BDP, welche diese Statistik zuvor angeführt hatte.

Deutlich zulegen konnte auch die SVP, während SP, Grüne und Grünliberale deutlich häufiger auf der Verliererseite standen als noch in der letzen Legislatur.

FDP und Grüne legen in den Parlamenten zu 

Die Christlichlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO) wurde zur CVP, die Liberal-Demokratische Partei (LPD) in Basel zur FDP gezählt – auch in allen folgenden Grafiken.
Die Christlichlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO) wurde zur CVP, die Liberal-Demokratische Partei (LPD) in Basel zur FDP gezählt – auch in allen folgenden Grafiken.

In der ersten Legislaturhälfte haben 12 Kantone ihre Parlamente neu bestimmt. Grosse Gewinnerin ist die FDP, die 21 Sitze zulegen konnte, gefolgt von den Grünen mit 14 Sitzgewinnen. Die SVP konnte trotz leichten Verlusten ihre Position als stärkste Partei in den Kantonsparlamenten halten. Schweizweit kommt sie auf 578 Sitze. Die CVP ist mit 24 Sitzverlusten die grosse Verliererin. Auch die BDP büsste über 10 Prozent ihrer Sitze ein und hält noch 66 Mandate.

Grüne im Formhoch, die SVP bricht ein

Ein Blick auf die 12 kantonalen Wahlen zeigt, wie die Formkurve bei den Parteien aussieht. Die Grünen schwächelten zunächst in der Deutschschweiz, dann zeigte ihre Kurve dank Wahlerfolgen in der Romandie steil nach oben. Umgekehrtes Bild bei der SVP: Während es zunächst Sitzzuwachse in der Deutschschweiz zu feiern gab, liessen Wahlschlappen im Welschland die Gewinne dahinschmelzen. Für die CVP zeigte die Formkurve konstant in eine Richtung: nach unten. 

Die FDP gewinnt überall und räumt in Neuenburg regelrecht ab

Inklusive Liberal-Demokratische Partei (LDP) in Basel-Stadt.
Inklusive Liberal-Demokratische Partei (LDP) in Basel-Stadt.

Starke Grüne in der Romandie kompensieren die leichten Verluste in der Deutschschweiz

Die SP gewinnt im Mittelland, verliert aber in der Romandie

Die Grünliberalen sind stark in Schaffhausen und Schwyz, schwach in St. Gallen

Das SVP-Debakel in Neuchâtel macht die Gewinne in der Ostschweiz zunichte

Steter Tropfen höhlt den Stein – die BDP verliert in allen Landesteilen

Die CVP verliert überall – am stärksten in ihren katholischen Hochburgen

Inklusive Christlichlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO).
Inklusive Christlichlichsoziale Volkspartei Oberwallis (CSPO).

Er wurde auf die 2. Halbzeit der Legislatur eingewechselt:  5 Fakten über unseren neuen Bundesrat

Video: srf

Kantone verändern ihre Form: Diese Gemeinden wollen den Kanton wechseln 

1 / 28
Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel