Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Peter Frick (GLP aus Zeiningen: Er hat sich quasi selbst abgewählt.

Pechvogel des Wochenendes – wie sich dieser Schweizer Politiker selbst abgewählt hat

Der grösste Pechvogel des Aargauer Wahlsonntags ist wohl Peter Frick aus Zeiningen. Der Gemeinderat wurde nach 16 Jahren abgewählt. Er lag am Schluss genau eine Stimme hinter seinem parteilosen Konkurrenten, den er noch unterstützte.

Nadine Böni / Aargauer Zeitung



Gisela Taufer (FDP) muss das Zimmer wechseln, um am Telefon überhaupt etwas zu verstehen. Im Haus der frisch gewählten Gemeindepräsidentin von Zeiningen ist die Wahlfeier am Sonntagnachmittag in vollem Gang. «Ich bin absolut glücklich. Das ist ein tolles Ergebnis und vor allem ein Zeichen, dass die Bevölkerung meine Arbeit schätzt und hinter mir steht», so Taufer. Mit 592 Stimmen schaffte sie die Wiederwahl in den Gemeinderat, mit 494 die Wahl zur neuen Gemeindepräsidentin.

Am anderen Ende der Gefühlsskala findet sich an diesem Nachmittag ein langjähriger Ratskollege Taufers wieder: Peter Frick (GLP). Die beiden sassen in den letzten 16 Jahren gemeinsam im Zeininger Gemeinderat – damit ist nun Schluss. Frick verpasste die Wiederwahl; um eine einzige Stimme. Der Bisherige holte 383 Stimmen, der neue Alfred Studer 384 Stimmen. «Im ersten Moment hat mich das schon sehr getroffen», sagt Frick. Besonders bitter: Für Frick fühlt es sich an, als hätte er sich selber abgewählt; er hatte Studer seine Stimme gegeben.

Präsi-Kandidatur ein Fehler?

«Ich werde das in den kommenden Wochen verarbeiten müssen und dann das Thema abschliessen», sagt Frick. Die Abwahl habe ihn überrascht, aber: «Es gibt wohl Gründe.» Zum einen sei er als Verantwortlicher für das Ressort Gesundheit und Soziales kaum mehr in der Öffentlichkeit gestanden. Zum anderen habe die FDP-Ortspartei strategisch gewählt. «Sie schrieben konsequent die Namen ihrer beiden Kandidaten, Gisela Taufer und Ralf Wunderlin, auf die Stimmzettel – und zwar nur diese Namen», so Frick. Ein Blick auf die Stimmzahlen scheint dies zu bestätigen: Taufer und Wunderlin haben beide über 120 Stimmen mehr als sämtliche anderen Kandidaten.

Und dann war da noch die Geschichte mit der Präsidenten-Kandidatur. Schliesslich kam es in Zeiningen eher überraschend überhaupt zur Kampfwahl um das Gemeindepräsidium. Gisela Taufer hatte ihre Kandidatur ordentlich bekannt gegeben und eingereicht. Auf das Drängen verschiedener Gruppierungen – unter anderem der SVP – hin, sagte dann auch Frick: «Ich würde eine Wahl annehmen, wenn mich die Bevölkerung will.»

Das kam nicht überall im Dorf gut an. Frick erreichte bei der Wahl als Gemeindepräsident nur 93 Stimmen. Ist die Abwahl also auch als Denkzettel der Bevölkerung zu verstehen? «Es gab wohl Leute, die mich für die Kandidatur abstrafen wollten», sagt Frick, fügt aber an: «Dass sie mich gleich ganz aus dem Gemeinderat haben wollten, glaube ich nicht.»

Drei Neue im Rat

Passiert ist es trotzdem. Das stellt die Gemeinde nun vor eine grosse Herausforderung. Neben Präsidentin Gisela Taufer besteht der Gemeinderat in der kommenden Amtsperiode nur aus Neuen: François Bugmann (CVP), Alexander Kohler (SVP) und Alfred Studer (parteilos) schafften die Wahl gestern. Ralf Wunderlin (FDP) wurde erst im März als Nachfolger von Christoph Spitzli gewählt.

Mit Sabin Nussbaum und Peter Tschopp, die nicht mehr antraten, sowie ihm seien «viel Know-how und Erfahrung auf einen Schlag verloren» gegangen, sagt Peter Frick. Der neue Rat stehe vor einer schwierigen Aufgabe. «Ich finde die Abwahl vor allem für das Dorf schade – nicht in erster Linie aus persönlicher Sicht», so Frick.

Auch Gisela Taufer sieht in der Situation eine Herausforderung. «Es wird seine Zeit brauchen, bis jeder seinen Platz gefunden und sich in sein Ressort eingearbeitet hat», sagt sie. Erst einmal gehe es nun darum, die neuen Gemeinderäte kennenzulernen. Taufer wird dazu ein Treffen organisieren.

Die Wahl zum Vizeammann schaffte niemand. Beste Kanidaten waren Peter Frick (222 Stimmen) und Ralf Wunderlin (165 Stimmen). Die Gemeinde hat deshalb einen zweiten Wahlgang auf den 26. November angesetzt.

Hier gehts zum Kommentar zum Artikel (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Diese Menschen essen freiwillig rohes Poulet-Fleisch

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel