Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Derwisch lässt grüssen: 15 Fragen an den Bundesrat, die dich zum Weinen bringen

Der Bundesrat hat die ganze Schweiz mit seiner Antwort auf die Frage von SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger zum Lachen gebracht. Sie ist nicht die einzige: Sie reiht sich ein in eine lange Liste kurioser Fragen an den Bundesrat. Hier 15 Beispiele: 



Rücktritt! Rücktritt! 

Frage: Die politische Entwicklung der Gegenwart zeigt es immer deutlicher, dass die kleine Schweiz mit über einer Million Ausländern stark übervölkert und überfremdet ist. Damit hat der Bundesrat dem Schweizer Volk grössten Schaden zugefügt. Sind Sie bereit, zurückzutreten?
Markus Ruf im September 1985

Bundesrat Furgler: Ich passe das Niveau dem ihrer Frage an und stelle das Pult tiefer.

Quelle: srf.ch

Wer denkt an die Ponys?

Frage: Warum kassieren die Pferdeverbände für ihre Leistungsprüfungen 20 Franken pro Tier und wie viel kostet das den Bundesrat?
Ernst Schibli am 15.03.2010

Bundesrat:

Quelle: parlament.ch

Bbbbbbünderfleisch!

Frage: Geht die Zollverwaltung genügend streng gegen die Importzunahme von gewürztem Fleisch vor?
Jean-Pierre Grin am 08.03.2010

Bundesrat:

Quelle: parlament.ch

Vielweiberei ...

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS OSKAR FREYSINGER OFFIZIELL ALS BUNDESRATSKANDIDAT AUFGESTELLT WIRD, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Oskar Freysinger (SVP-VS) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete in Bern, am Donnerstag, 17. September 2015. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Oskar Freysinger im Parlament.
Bild: KEYSTONE

Frage: Wird ein Bürger mit Schweizer Pass wegen Polygamie bestraft, wenn er in erster Ehe eine Frau nach Schweizer Recht ehelicht und in zweiter Ehe eine Frau nach islamischem Recht?
Oskar Freysinger am 14.03.2012

Bundesrat: In der Schweiz gilt ausschliesslich von staatlichen Organen gesetztes Recht.

Quelle: parlament.ch

Seuchen und Migration

SVP - Nationalrat Thomas Aeschi
am ''Abstimmungshoeck'' der SVP im Gasthof Schuetzen in Aarau, am Sonntag, 5. Juni 2016. Das eidgenoessische Stimmvolk hatte am heutigen Abstimmungssonntag ueber fuenf Vorlagen, unter anderem das SVP-Referenden gegen die Aenderung des Asylgesetzes, zu befinden. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Thomas Aeschi war selbst Bundesratskandidat. Bild: KEYSTONE

Frage: Weltweit sind zahlreiche Seuchen wieder auf dem Vormarsch. Wie beurteilt er grundsätzlich die Gefahr, dass durch illegale Migration Seuchen in die Schweiz gelangen?
Thomas Aeschi am 18.06.2015​

Bundesrat: Die Gefahr der Einschleppung geht eher von den 45 Millionen Touristen aus als von den 14'000 illegal Eingewanderten.

Quelle: parlament.ch

Darf Widmer-Schlumpf reden?

Bundesraetin Eveline Widmer Schlumpf macht sich Notizen im Staenderat an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 11. Maerz 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Eveline Widmer-Schlumpf war bei der SVP nicht sehr beliebt. Bild: KEYSTONE

Frage: Eveline Widmer-Schlumpf hatte sich an einem BDP-Anlass gegenüber einem Journalisten zum Bankensystem geäussert, war dies mit dem Bundesrat abgesprochen?
Thomas Aeschi am 04.12.2013

Bundesrat: Eine Absprache war nicht nötig.

Quelle: parlament.ch

Eritrea ist doch keine Diktatur, oder?

Nationalrat Heinz Brand, SVP-GR,  spricht waehrend der Debatte an der ausserordentlichen Session zur Fluechtlingswelle in Europa und Grenzkontrollen waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 10. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Heinz Brand im Parlament.
Bild: KEYSTONE

Frage: Wenn Eritrea wirklich eine Diktatur wäre, wie die Justizministerin behauptet, wie kann der Bundesrat erklären, dass jedes Jahr zehntausende Eritreer ihr Heimatland ohne Probleme verlassen?
Heinz Brand am 18.03.2016​

Bundesrat: Eritrea wird seit 1991 von Präsident Isaias Afewerki regiert, der sich bisher keiner Wahl gestellt hat. Auch das Parlament wurde nie vom Volk gewählt und hat seit 15 Jahren nicht mehr getagt. Die Ausreise ist laut dem Landesrecht illegal. Migranten werden häufig aufgegriffen und inhaftiert. Die politische Freiheit in einem Land gibt keine Auskunft über die Häufigkeit der Grenzkontrollen.

Quelle: parlament.ch

Die illegale Einreise von Grossraubtieren bereitet uns Sorge ...

ZUM ENTSCHEID DES STAENDERATS, DEN SCHUTZ DES WOLFS NICHT AUFZUHEBEN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 9. MAERZ 2016 FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Ein Wolf, mutmasslich

Ein Wolf auf Schweizer Boden. Bild: KEYSTONE

Frage: Die vermehrte Anwesenheit von Grossraubtieren (Bären, Wölfe usw.) in der Nähe von Wohnhäusern und Siedlungen bereitet der Bevölkerung zunehmend grosse Sorgen und Ängste. Welche Massnahmen plant der Bund zur Zeit?
Heinz Brand am 26.11.2014​

Bundesrat: Zurzeit leben in der Schweiz etwa 25 bis 30 Wölfe. Hinweise auf die Anwesenheit von Bären gibt es keine.

Quelle: parlament.ch

Das wichtigste Dokument des Schweizer Staates!

Der Bundesbrief von 1291, der das Datum des 1. Augustes für die Gründung der Schweiz angibt.

Der Bundesbrief von 1291. Seine Echtheit wird mittlerweile von vielen Wissenschaftlern angezweifelt. 
wikipedia

Frage: Für eine Ausstellung soll das wichtigste Dokument der Schweizer Eidgenossenschaft, der Bundesbrief von 1291, für drei Monate nach Philadelphia exportiert werden. Was unternimmt der Bundesrat, um dies zu stoppen?
Toni Brunner am 13.03.2006

Bundesrat: keine Antwort

(Antwort von watson: Da die Eidgenossenschaft, wie wir sie heute kennen, erst seit 1848 besteht, sind wir der Meinung, dass der Bundesbrief von 1291 in einem Museum ganz gut aufgehoben ist.)

Quelle: parlament.ch

Lieber Bundesrat, wie google ich richtig?

Bild

Die Heuballen waren nicht Flückigers erste kuriose Frage.
parlament.ch

Frage: Die Transparenz bei der SRG lässt zu wünschen übrig. Wie haben sich in den letzten zwanzig Jahren der Personalbestand, die Lohnsumme und das Budget entwickelt?
Sylvia Flückiger-Bäni am 26.11.2014​

Bundesrat: Die SRG publiziert jährlich einen Geschäftsbericht inklusive Jahresrechnung und erfüllt damit ihre Berichterstattungspflicht gegenüber der Öffentlichkeit. Der Bericht ist auch im Internet veröffentlicht. 

Quelle: parlament.ch

Die Militärjets sind zu laut

ARCHIV --- Eine zweisitzige FA 18 der Schweizer Luftwaffe startet am Dienstag, 14. Oktober 2008 auf dem Flugplatz Emmen. Ein F/A-18-Kampfjet der Schweizer Luftwaffe ist am Mittwoch, 14. Oktober 2015 im franzoesischen Departement Doubs bei Glamondans, im Grenzgebiet zur Schweiz, in einem unbewohnten Gebiet abgestuerzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. ie Maschine war in Payerne VD gestartet. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Der ganze Schweizer Stolz: Ein F/A-18-Kampfjet. Bild: KEYSTONE

Frage: Am Montag, 19. Mai 2008, flogen drei Militärjets der Schweizer Armee unter den Wolken über die Stadt Zürich und schreckten damit Stadtbewohner auf. Ist das verhältnismässig?
Bastien Girod am 02.06.2008​

Bundesrat: Der Überflug diente Übungszwecken hinsichtlich der EM 08. Während der EM werden die Kampfjets weder zu hören noch zu sehen sein.

Quelle: parlament.ch

Hat die Schweiz Atombomben?

Balthasar Glaettli, NR/GPS, waehrend der Pressekonferenz zum

Balthasar Glättli interessiert sich für die Geheimnisse der Eidgenossenschaft. Bild: KEYSTONE

Frage: Hat die Schweiz geheime Atomwaffenpläne?
Balthasar Glättli am 09.03.2016 bezüglich der Ausfuhr von Plutonium aus der Schweiz.​

Bundesrat: Die Schweiz hat keine geheimen Atomwaffenpläne.

Quelle: parlament.ch

Warum dürfen Ausländer gratis ÖV fahren?

Frage: Von Lehrlingen und Studenten werde ich darauf aufmerksam gemacht, dass Asylbewerber offensichtlich im Zug nur ein Papier, jedoch kein Billett zeigen müssen, und dann geht der Kontrolleur weiter. Warum dürfen Asylbewerber gratis den ÖV benutzen?
Andreas Glarner am 06.06.2016

Bundesrat: Antwort ausstehend.

Quelle: parlament.ch

Dieselbe Frage stellte sich Eric Weber auch schon:

abspielen

YouTube/rootinier

Wann kriegen die Jurassier endlich Radio im Tunnel?

Nationalratspraesidentin Christa Markwalder laeutet die Sommersession ein am Montag, 30. Mai 2016 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Christa Markwalder im Parlament.
Bild: KEYSTONE

Frage: Kann der Bundesrat über den heutigen Stand der Dinge Auskunft geben, wann endlich der Radioempfang in den Transjurane-Tunneln zwischen Biel und Péry-Reuchenette ermöglicht wird?
Christa Markwalder am 06.12.2010​

Bundesrat: 2017.

Quelle: parlament.ch

Natalie Rickli wollte unbedingt GC schauen ...

Frage: Obwohl das SRF die Lizenz für das Spiel Fiorentina-GC für den 29. August 2013 besass, hat es dieses im Fernsehen nicht ausgestrahlt. Ist der Bundesrat bereit, die SRG dazu zu verpflichten, solche Lizenzen gratis an Schweizer Privatsender weiterzugeben? 
Natalie Rickli am 17.09.2013​

Bundesrat: keine Antwort

(Antwort watson: Fussballspiele kann man im Notfall auch im Pub via Pay-TV schauen! Auch wenn es ihrem Arbeitgeber Goldbach Media, der die Schweizer Privatsender vermarktet, natürlich besser gefiele, wenn die SRG nichtausgestrahlte Spiele an Schweizer Privatsender verschenken müsste.)

Grasshopper's players greet their supporters after missing the qualification, after the UEFA Europa League Play-Offs second leg match between AC Fiorentina and Grasshopper Club Zurich, at the Artemio Franchi stadium, in Florence, Italy, Thursday, August 29, 2013. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

GC gewann zwar den Match, verpasste aber den Einzug in die Europaleague. 
Bild: KEYSTONE

Quelle: parlament.ch

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Urgesteine im Parlament: Wer 20 Jahre dort sitzt, verliert zwangsläufig ein paar Haare – manche gewinnen dafür ein Toupet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel