DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pannen im Gotthard: «Häufiger als man denkt, hatte das Auto schlicht zu wenig Sprit»

Ostern = Stau vor dem Gotthard. Damit erhöht sich auch immer die Gefahr von Pannen im Tunnel. 



Wer am Donnerstag, Freitag oder Samstag mit dem Auto Richtung Tessin fuhr, musste sich vor dem Gotthard-Tunnel in Geduld üben. Das Schneechaos trug das Seine dazu bei. Ab heute Ostermontag bewegt sich die Karawane der Sonnenhungrigen wieder zurück in den Norden. Das heisst: Erneut vor dem Gotthard-Tunnel warten. Nun einfach vor dem Süd-Portal.

Stau ist für die Reisenden ärgerlich, doch so richtig nervenaufreibend wird die Fahrt dann, wenn das Auto mitten im 16,9 km langen Tunnel nicht mehr will und stehen bleibt.

ARCHIV - ZUM KAMPAGNENSTART ZUR ABSTIMMUNG AM 28. FEBRUAR 2016, DURCH BUNDESRAETIN DORIS LEUTHARD STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Ein Car-Chauffeur faehrt in den Gotthardtunnel beim Suedportal, anlaesslich einer Medienfuehrung durch den Gotthard-Tunnel bei Airolo, am Freitag 4. September 2015. Der Gotthard-Strassentunnel wurde vor 35 Jahren eroeffnet. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Das Südportal des Gotthard-Tunnels. Bild: KEYSTONE

Im vergangenen Jahr blieben im Gotthard-Strassentunnel rund 300 Fahrzeuge wegen einer Panne stehen, wie Astra-Sprecher Thomas Rohrbach zu watson sagt. Die Gefahr für einen solchen Vorfall ist über die Ostertage erhöht. Nebst dem höheren Verkehrsaufkommen liegt dies am Stau. Durch das ständige Stop-and-Go vor dem Portal des Gotthards kann der Motor viel schneller überhitzen. «Auch im Tunnel kann sich der Motor nicht bedeutend abkühlen», sagt Rohrbach. «Dort ist es auch zur jetzigen Jahreszeit etwa 26 Grad Celsius warm.»

Über die Ostertage ist die Schadenwehr Gotthard, die im Tunnel gestrandeten Auofahrern zur Hilfe eilt, in erhöhter Alarmbereitschaft, wie Kommandant Fabrizio Lasia bestätigt. 24 Stunden lang sind an beiden Portalen jeweils fünf Feuerwehrmänner und ein Pannenfahrzeug vor Ort. Zudem steht ein Mitarbeiter zum Abruf bereit.

Die Anzahl Pannen sind seit 2003 konstant, die Unfälle nehmen ab

Bild

Bild: HO/Astra

Hat ein Auto mitten im Tunnel eine Panne, sind die ersten Rettungskräfte spätestens 15 Minuten nach der Alarmierung vor Ort. «Besonders bei Personenwagen geht die Bergung in der Regel schnell», sagt Lasia. Schafft es das Auto bis in die Nische, können beide Spuren des Tunnels offen bleiben. Ansonsten muss mindestens eine davon vorübergehend gesperrt werden. 

Nebst der Überhitzung des Motors sind Radprobleme und die schlechte Instandhaltung des Fahrzeugs die häufigsten Gründe für eine Panne im Gotthardtunnel.

Eine andere Ursache, die erstaunlicherweise immer wieder vorkomme, sei besonders ärgerlich, sagt Rohrbach vom Astra. «Häufiger als man denkt, hatte das Auto einfach zu wenig Sprit». In ungefähr einem von zehn Fällen ist dies die Ursache. Rohrbach: «Wer mit einem viertelvollen Tank bei der letzten Tankstelle vor dem Gotthard durchfährt, geht ein grosses Risiko ein, es nicht bis zur nächsten Tankstelle zu schaffen.»

Wärst du auch schon fast wegen zu wenig Treibstoff mit deinem Auto stehen geblieben?

So erging es vor sechs Jahren einem Zürcher Historiker. In der Annabelle berichtete er von seinem «Missgeschick»: «Es war nicht so, dass wir die letzte Tankstelle vor dem Tunnel übersehen hätten. Wir dachten nur, zur nächsten sei es nicht weit, die kommt ja gleich nach der Tunnelausfahrt. Nur: Von der Gotthard-Raststätte geht es noch einmal über zwanzig Kilometer bis zum eigentlichen Gotthard!»

Wem dies ebenfalls passiert, muss mit einer Verurteilung rechnen. Denn das Bundesgericht entschied in einem Fall aus dem Kanton Aargau gegen den Autofahrer. Die Begründung: Wer mit einem nur ungenügend betankten Wagen unterwegs sei, schaffe zumindest eine abstrakte Gefahr. 

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

Auch Corsin flieht gerne an die Wärme

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel