DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flugreisende freut's, Umweltbewusste schäumen: Fliegen ist günstig, günstiger als Zugfahren.
Flugreisende freut's, Umweltbewusste schäumen: Fliegen ist günstig, günstiger als Zugfahren.Bild: APA/APA

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Fliegen ist so günstig wie nie. Dies liegt auch daran, dass Fluggesellschaften noch immer von Steuerprivilegien profitieren. Doch was wäre wenn nicht? Ein Rechenbeispiel.
15.11.2017, 11:2416.11.2017, 05:55

Ein Flug von Basel nach Berlin kostet

26.70 Franken
Easyjet, Flug vom 08.01.2018, 08.15 Uhr (Stand: 13.11.)

Die Zeiten, als Fliegen als Luxusvergnügen der Reichen und Privilegierten galt, sind schon lange passé. Eine Reise mit dem Flieger gibt es heute vielfach zum Schnäppchenpreis. Und ist damit günstiger als eine Reise per Zug.

Eine Zugfahrt von Basel nach Berlin kostet

115 Franken
Spartarif, Zug vom 08.01., 8.13 Uhr. Ein normales Ticket würde 177 Franken kosten (Stand: 13.11.). 

Bei diesen günstigen Flug-Preisen und dem Vergleich zur Zugreise ist es kein Wunder, reisen Herr und Frau Schweizer immer häufiger über den Luftweg. 

Im Durchschnitt fliegt jeder Schweizer pro Jahr

9000 Kilometer
Quelle: Bundesamt für Statistik

Oder anders ausgedrückt

13 Mal die Strecke Basel  – Berlin

Grosse Reiselust dank tiefen Preisen. Doch es gibt einen Verlierer. 

Die Umwelt

Video: srf

Anteil der Fliegerei für den Klimaeffekt in der Schweiz

18 Prozent
quelle: WWF Schweiz

Florian Egli ist Forscher an der ETH Zürich und nimmt derzeit an der UNO-Klima-Konferenz in Deutschland teil. Fliegen sei zu billig, stellte er im Interview mit dem Newsportal Swissinfo fest: «Angesichts steigender Emissionen ist es absolut schockierend, dass das Fliegen nicht besteuert wird.»

Tatsächlich geniesst die Fliegerei viele Privilegien. Wie zum Beispiel das Fehlen einer Kerosin-Steuer oder einer CO2-Abgabe. Müssten diese zukünftig auch berappt werden, bedeutete dies teurere Flüge, da die Fluggesellschaften die Mehrkosten an ihre Passagiere weiterreichen würden.

Machen wir ein kleines Rechenbeispiel:

Dazu nehmen wir den Easyjet-Flug vom 08. Januar von Basel nach Berlin (Abflug 08.15 Uhr).

Ticketpreis

26.70 Franken

Kerosin-Steuer

Fluggesellschaften zahlen keine Abgaben auf das verbrauchte Kerosin. Grund dafür ist das Chicagoer Abkommen von 1944, in dem die Steuerfreiheit für den internationalen Luftverkehr vereinbart wurde. Damit sollten nach Beendigung des Zweiten Weltkrieges die Luftfahrt und die Weltwirtschaft gefördert werden. 

Dies ist längst gelungen, doch die Regelung hat sich dennoch gehalten. Eine der wenigen Ausnahmen: die Niederlande. Hier wird eine Kerosinsteuer erhoben.

Vorausgesetzt auch die Schweiz würde eine solche Steuer einführen und das Kerosin gleich besteuern wie Motorbenzin, würde dies für unseren Flugpreis Folgendes bedeuten:

Kerosinverbrauch pro Passagier auf einer Kurzstrecke

4,9 Liter pro 100 Kilometer
quelle: Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft

Dies bedeutet für den Flug Basel – Berlin:

34 Liter pro Passagier

Bei einer Steuer von 73.12 Rappen pro Liter

= 24.80 Franken

Damit wären alleine die Kerosin-Steuern beinahe so gross wie der Flugpreis von 26.70 Franken

Zwischentotal

= 51.50 Franken

CO2-Abgabe

Ab 2018 beträgt die CO2-Abgabe 96 Franken pro Tonne. Wenn auch kommerzielle Fluglinien diese ableisten müssten, käme man auf folgendes Ergebnis:

CO2-Verbrauch auf Flug Basel – Berlin (Passagier Economy)

0,179 Tonnen
Quelle: Myclimate

Dies bedeutet für die CO2-Abgabe

= 17.20 Franken

Zwischentotal

68.70 Franken

Mehrwertsteuer

Wer von Zürich nach Genf fliegt, muss Mehrwertsteuern (MWSt) zahlen. Und zwar acht Prozent des Flugpreises (ab 1. Januar 7,7 Prozent). Doch diese Regelung gilt nur für Inlandflüge. Für Passagiere, die ins Ausland fliegen, entfallen diese Kosten.

Würde sich diese Praxis ändern und auch bei internationalen Flügen würde die MWSt erhoben, würde dies für unser Beispiel Folgendes bedeuten:

Mehrwertsteuer auf 68.70 Franken

5.25 Franken

Zwischentotal

73.95 Franken

Staatliche Flugsteuer

Mehrere europäische Länder haben in den letzten Jahren angefangen, eine Flugsteuer zu erheben. Zum Beispiel Deutschland: Hier muss jeder Passagier, der bei einem deutschen Flughafen in den Flieger steigt, 7,47 Euro zahlen. In der Schweiz wird auf eine staatliche Flugsteuer bislang verzichtet. 

Staatliche Flugsteuern nach Vorbild Deutschland

= 8.85 Franken

Total

26.70 Franken
(Flugpreis)
+ 24.80 Franken
(Kerosinsteuer)
+ 17.20 Franken
(CO2-Abgabe)
+ 5.25 Franken
(Mehrwertsteuer)
+ 8.85 Franken 
(Flugsteuern)

= 82.80 Franken

Bei der Annahme von sämtlichen möglichen Steuern wäre der Flugpreis somit drei Mal höher als heute. Dabei muss beachtet werden, dass in der Realität wohl kaum eine CO2-Abgabe, eine Kerosin-Steuer und eine staatliche Flugsteuer erhoben würden. Doch selbst mit den grosszügig berechneten 82.80 Franken wäre Fliegen immer noch günstiger als Zugfahren. 

«Wahrscheinlich noch nicht teuer genug, dass die Reisenden das Verkehrsmittel wechseln», sagt Florian Egli, als er mit dem Rechenbeispiel konfrontiert wird.

Gemäss dem ETH-Forscher wäre ein Preisanstieg infolge einer Steuer für die Umwelt erst dann ein Erfolg, «wenn die Menschen dadurch ihr Verhalten ändern oder wenn die zusätzlichen Einnahmen klar für Klimaprojekte genutzt werden».

Impressionen vom letzten Jumbolino-Flug

Video: watson

Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge

1 / 27
Willkommen zuhause, Darth! Die besten Flughafen-Empfänge
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SVP-Addor fragt: Kommt die Polizei an Weihnachten zu den Familien? – Spoiler: Nein
Ein SVP-Nationalrat wollte wissen, ob Weihnachtsfeste mit mehr als zehn Personen mit einem Besuch der Polizei rechnen müssen.

Den Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor kennt man mittlerweile ziemlich gut in der Deutschschweiz. Er erreichte Bekanntheit wegen juristisch strafbaren Aussagen, findet bewaffnete Bürger im Kampf gegen Attentäter toll und wurde im Frühling 2020 erwischt, wie er – trotz Partyverbot – mit anderen Politikerinnen und Politikern während der Parlamentssession einen geselligen Abend verbrachte.

Zur Story