Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalrat Maximilian Reimann, SVP-AG, sowie die Komissionssprecher Kathy Riklin, CVP-ZH und Laurent Wehrli, FDP-VD, von links nach rechts, anlaesslich der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 8. Juni 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Maximilian Reimann am Rednerpult im Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Autofahren im Alter: SVP-Nationalrat Reimann fordert eine höhere Limite

Verkehrssicherheit: Maximilian Reimann fordert höhere Limite – Regierung will ärztliche Kontrolle ab 70 Jahren.

mathias küng / Aargauer Zeitung



Der Aargauer SVP-Nationalrat Maximilian Reimann (74) macht mit einer parlamentarischen Initiative zugunsten von Senioren am Steuer Furore. Er fordert, ältere Automobilistinnen und Automobilisten nicht mehr wie bisher ab 70, sondern erst ab 75 Jahren alle zwei Jahre zur vertrauensärztlichen Kontrolluntersuchung aufzubieten.

Die Automobilisten auf Schweizer Strassen würden ungleich behandelt, so Reimann. In Deutschland, Frankreich und Österreich gebe es nämlich keine solche Vorschrift für 70-Jährige. «Vielmehr setzen diese Länder auf die Eigenverantwortung ihrer älteren Verkehrsteilnehmer hinsichtlich der Frage, wann sie von sich aus mit Autofahren aufhören wollen.» Die Unfallstatistik weise zudem keine nennenswerten Unterschiede auf, was die Senioren-Autofahrer über 70 in der Schweiz und den Nachbarländern betreffe.

Die Schweizer Vorschrift sei für einheimische Autofahrer im Vergleich zu ausländischen Nutzern von Schweizer Strassen eine verfassungswidrige Diskriminierung von Alters wegen, sagt Reimann. National- und Ständerat sehen dies inzwischen mehrheitlich ebenso. Die federführende Verkehrskommission des Nationalrats hat bereits eine entsprechende Gesetzesänderung in die Vernehmlassung gegeben.

Widerstand ausgerechnet im Heimatkanton

Jetzt zeigt sich: Die Aargauer Regierung hält nichts von der von Reimann initiierten Vorlage. Sie schreibt in ihrer Vernehmlassungsantwort, dass rund 20 Prozent der aargauischen Führerausweisinhaberinnen und -inhaber zwischen 70 und 75 den Führerausweis abgeben. Jährlich seien dies 1 600 Personen. In rund einem Drittel aller Fälle habe gestützt auf die medizinischen Abklärungen, eventuell verbunden mit einer Kontrollfahrt, ein Entzug ausgesprochen werden müssen.

Bei einer grossen Zahl von Automobilisten zwischen 70 und 75 habe der Führerausweis «unter adäquaten Bedingungen wie einer sogenannten Brillenauflage oder regelmässigen ärztlichen Kontrollen weiterbelassen werden» können. Die ersten drei Kontrolluntersuchungen im Alter von 70, 72 und 74 Jahren veranlassen die Betroffenen, sich rechtzeitig und regelmässig mit ihrer Fahreignung zu befassen, argumentiert die Regierung. Die ärztlichen Feststellungen seien für die Betroffenen eine wertvolle Orientierungshilfe.

Ab welchem Alter sollen die Kontrolluntersuchungen beginnen?

Zudem komme es zwischen dem 70. und 75. Altersjahr zu einer markanten Zunahme von Demenzerkrankungen und von Einschränkungen beim Sehvermögen. Insbesondere bei Hirnerkrankungen und Sehproblemen funktioniere die Selbstverantwortung nicht mehr, «da bei diesen Krankheiten die Einsichtsfähigkeit fehlt oder stark eingeschränkt ist». Bei einer höheren Limite würden sich viele auch erst mit 75 mit ihrer Fahreignung befassen, befürchtet die Regierung.

Die Erstuntersuchung mit 75 würde dann zu einer wesentlich strengeren Zäsur. Aus all diesen Gründen lehnt sie die höhere Alterslimite ab.

Reimann: Leute sind rüstiger

«Die Vernehmlassungsantwort des Regierungsrates nach Bern überrascht mich keineswegs», sagt Maximilian Reimann auf Anfrage der az. Nicht zuletzt «wegen der besonders rigorosen Haltung des kantonalen Strassenverkehrsamtes uns Aargauer Seniorenautofahrern gegenüber hatte ich in der Sommersession 2015 meine parlamentarische Initiative lanciert».

Kontrollalter 70 stammt vom Anfang der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts.

Maximilian Reimann

Angeführt vom Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich, das notabene namhafte Honorareinnahmen aus den verkehrsmedizinischen Untersuchungen generiere, bekämpfe man «im Verwaltungsapparat unter Verweis auf die Sicherheit die angestrebte Lockerung zugunsten der Seniorenautomobilisten».

Natürlich sei auch für ihn die Verkehrssicherheit erstrangig, betont Reimann. Aber das Kontrollalter 70 stamme von Anfang der 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts. Inzwischen sei das Schweizervolk geistig und physisch rüstiger geworden. Reimann: «Wenn das der Regierungsrat nicht wahrhaben will, soll er doch dafür besorgt sein, dass keine älteren Autofahrer mehr in die Schweiz aus Ländern wie Deutschland, Frankreich oder Österreich einfahren, wo es überhaupt keine solchen obligatorischen Medizinalchecks gibt!»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Barcelona soll 2030 autofrei werden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel