Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alec von Graffenried, Gruene Freie Liste, freut sich ueber sein Resultat nach dem ersten Wahlgang zum Stadtpraesidium waehrend der Gemeinderatswahlen der Stadt Bern, am Sonntag, 27. November 2016, in Bern. Keiner der Kandiaten erreichten das absolute Mehr und es kommt zu einem zweiten Wahlgang. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Neu in die Regierung einziehen wird Alec von Graffenried (GFL). Er erzielte auf Anhieb das beste Ergebnis und übertrumpfte damit die Bisherigen. Bild: KEYSTONE

Rot-Grün-Mitte erzielt vierten Sitz in Berner Stadtregierung



Das Rot-Grün-Mitte-Bündnis hat bei den Wahlen in die fünfköpfige Berner Stadtregierung am Sonntag einen vierten Sitz erobert. Der amtierende Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP) schaffte die Wiederwahl nicht.

Der abgewaehlte Berner Gemeinderat Alexandre Schmidt, FDP, erscheint im Rathaus, am Sonntag, 27. November 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Schaffte die Wiederwahl nicht: Der amtierende Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP).  Bild: KEYSTONE

Die bisherigen Gemeinderatsmitglieder Ursula Wyss (SP), Franziska Teuscher (Grünes Bündnis) und Reto Nause (CVP) wurden im Amt bestätigt. Neu in die Regierung einziehen werden Michael Aebersold (SP) und Alec von Graffenried (GFL). Letzterer erzielte auf Anhieb das beste Ergebnis und übertrumpfte damit die Bisherigen.

Bereits bei den Stadtpräsidiumswahlen einige Stunden zuvor lag von Graffenried vorne. Allerdings erreichte keiner der Kandidierenden das absolute Mehr, so dass es Mitte Januar zu einem zweiten Wahlgang kommt.

Mit dem Gewinn eines vierten Sitzes sieht sich das Rot-Grün-Mitte-Bündnis (RGM) in der Pflicht gerade auch gegenüber den Wählenden, die sich von der RGM-Politik nicht vertreten fühlen. Gemeinderätin Franziska Teuscher warnte, man dürfe jetzt nicht überheblich werden.

Der wiedergewaehlte Reto Nause, CVP, freut sich ueber seine Wahl in den Berner Gemeinderat, am Sonntag, 27. November 2016, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Reto Nause (CVP) freut sich über seine Wahl in den Berner Gemeinderat.  Bild: KEYSTONE

Als «letzter bürgerlicher Mohikaner», bezeichnete sich am Sonntag CVP-Gemeinderat Reto Nause. Das sei eine schwierige Konstellation, sagte er der Nachrichtenagentur SDA.

Alec von Graffenried kam am Sonntag auf 31'127 Stimmen, Franziska Teuscher erreichte 27'866 Stimmen, Ursula Wyss kam auf 26'160 Stimmen, Michael Aebersold auf 23'351 Stimmen und Reto Nause auf 11'033 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,38 Prozent. (sda)

Mehr Bern!

Wer diese 7 bärndütschen Ausdrücke nicht kennt, muss zu Büne Huber in den Nachhilfeunterricht

Link zum Artikel

Bist du ein echter Berner? Dann erkennst du diese Orte mit Satellitenbild, aber ohne Beschriftung

Link zum Artikel

19 Berner Rezepte, die du äuä scho ausprobieren solltest

Link zum Artikel

Die Schweiz aus Berner Sicht – bös, bööös, böööööös

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel