Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jungpolitikerinnen- und Jungpolitiker verfolgen die Rede von Bundespraesidentin Doris Leuthard waehrend der Jugendsession am Samstag, 11. November 2017, im Nationalratssaal im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Jugendliche während der Jugendsession im Bundeshaus. Bild: KEYSTONE

Jungpolitiker machen eigene Vorschläge für eine neue AHV-Reform



In Bern ist am Sonntag die Jugendsession zu Ende gegangen. Die Jungpolitiker und -politikerinnen befassten sich unter anderem mit einer nächsten AHV-Revision und mit den Gesundheitskosten.

Zwei Arbeitsgruppen diskutierten über Pensionsalter und Renten sowie über die künftige Finanzierung der Renten, wie die Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) in ihrer Schlussbilanz vom Sonntag schrieb.

Die Flexibilisierung des Rentenalters und die schrittweise Erhöhung des Frauen-Rentenalters von 64 auf 65 Jahre legen die Jungpolitiker als Vorschläge auf den Tisch. Als Ausgleich auf die Lohnungleichheiten zwischen Frauen und Männern ist eine Rentenerhöhung vorgesehen.

«Provisionsläckerli stoppen»

Eine zweite Gruppe brachte für die künftige Finanzierung der Renten eine überarbeitete Mehrwertsteuer ins Spiel. Für Güter des täglichen Bedarfs wie etwa Toilettenpapier wollen die Jungpolitiker weniger Mehrwertsteuer erheben. Im Gegenzug sollen beispielsweise Luxusuhren höher besteuert werden als heute mit dem Mehrwertsteuer-Normalsatz.

Gesundheitskosten waren ein weiteres Thema. «Provisionsläckerli stoppen», lautet die Forderung dazu. Zuwendungen jeglicher Art von Pharmaunternehmen an Ärzte sollen untersagt werden. Solche Geschenke ermutigten Ärzte, Originalpräparate statt Generika zu verschreiben. Mit mehr verschriebenen Generika könnten die Kosten gesenkt werden.

«Es braucht das Engagement der Jungen, damit die nötigen Reformen für die Zukunft umgesetzt werden können.»

Doris Leuthard

Ihre Forderungen übergaben die Jugendlichen Dominique de Buman (CVP/FR), dem ersten Vizepräsidenten des Nationalrates.

Leuthard fordert Engagement

Am Samstag – zu Beginn des zweitägigen Plenums im Nationalratssaal – hatten die jungen Politiker und Politikerinnen Besuch von Bundespräsidentin Doris Leuthard erhalten. Sie hatten zudem Gelegenheit, der Verkehrsministerin Fragen zu stellen.

Leuthard forderte von den jungen Menschen Engagement: «Es braucht das Engagement der Jungen, damit die nötigen Reformen für die Zukunft umgesetzt werden können», sagte Leuthard, wie ihr Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) über den Kurznachrichtendienst Twitter meldete.

Den Berner Nationalrat und GLP-Präsidenten Jürg Grossen ehrte die Jugendsession mit dem Prix Jeunesse. Grund der Auszeichnung war Grossens Einsatz für die Arbeitsgruppe Pendlerströme im Rahmen der Jugendsession des Jahres 2016.

Die Jugendsession gibt es seit 1991. 200 Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren nehmen jeweils die Gelegenheit wahr, während vier Tagen Bundeshausluft zu schnuppern und selber die Zukunft der Schweiz mitzugestalten. (dwi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel