DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KEYSTONE

Bündner Bauskandal: Jetzt zieht der BDP-Regierungsratskandidat doch Konsequenzen

27.04.2018, 18:0528.04.2018, 09:20

Bei der illegalen Preisabsprachen im Unterengadin soll gemäss der «Republik» auch der Bündner BDP-Regierungsratskandidat Andreas Felix eine Rolle gespielt haben. Dies in seiner Funktion als Geschäftsführer des Bündner Baumeisterverbands.

Felix wies immer alle Schuld von sich und tut dies noch immer. Dennoch zieht er nun Konsequenzen, wie er an einer Medienkonferenz der BDP Graubünden am Freitag bekannt gab. Felix zieht seine Kandidatur für den Regierungsrat zurück und demissioniert als Präsident der BDP Graubünden. Dieses Amt hatte er seit 2014 inne.

Felix begründete seinen Entscheid damit, dass seine Rolle im Zusammenhang mit den illegalen Preisabsprachen auf dem Bau im Unterengadin zu einem zentralen Wahlkampfthema geworden sei. Er betone aber erneut, dass er als Geschäftsführer des Baumeisterverbandes nichts von den Absprachen gewusst habe.

Die BDP bedauert den Entscheid. Grossrat Beno Niggli sagte, es spreche aber für Felix, dass er sich zurückziehe, um die Partei nicht zu belasten. Auch Martin Landolt, Präsident der BDP Schweiz, betonte vor den Medien, dass er weiter hinter Felix stehe. 

Nach dem Verzicht von Felix führt die BDP mit dem amtierenden Volkswirtschaftsdirektor Jon Domenic Parolini den Wahlkampf mit einer Person weiter. Die BDP gibt damit ihren zweiten Sitz in der fünfköpfigen Regierung vorzeitig und kampflos preis. (fvo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aargauer nur halb so gebildet wie die Zürcher? Was wirklich hinter der UBS-Studie steckt

Ein Indikator der Grossbank scheint nonchalant zu behaupten, dass ein tiefer Bildungsgraben durch die Schweiz verläuft. Doch bei näherem Hinsehen ist das nur die halbe Wahrheit.

Halb so gebildet wie die wenig geliebten Zürcher – oder noch deutlich weniger als das. So ist das etwa in Luzern, St.Gallen oder im Aargau. Das jedenfalls entnimmt man auf den ersten Blick dem Kantonsranking der Grossbank UBS.

Insgesamt 19 Kantone sind es, in denen der durchschnittliche «Ausbildungsstand der Bevölkerung» nicht einmal halb so hoch sei wie in Zürich. Zug und Basel-Stadt sind etwas besser als Zürich, wenn auch nicht viel. Ansonsten gilt angeblich landauf und landab, populär …

Artikel lesen
Link zum Artikel