Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf eine Baustelle der Firmen Foffa Conrad und Bezzola Denoth, am Donnerstag, 26. April 2018, in Giarsun. Wie die Wettbewerbskommission WEKO mitteilt, buesst sie sieben Bauunternehmen im Unterengadin mit total 7,5 Millionen Franken wegen Kartellabsprachen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Baufirma Bezzola Denoth war Teil des Kartells, das Preisabsprachen vornahm. Die Affäre bringt der BDP Graubünden unerwünschte Schlagzeilen ein. Bild: KEYSTONE

Interview

«Stehe hinter ihm» – BDP-Chef Landolt verteidigt Bündner Politiker trotz Baukartell-Affäre

Illegale Preisabsprachen im Unterengadin machen einem Regierungsrats-Kandidaten der Bündner BDP zu schaffen. Andreas Felix wird für seine Rolle als Geschäftsführer des Baumeisterverbands kritisiert. Martin Landolt, Parteipräsident der BDP Schweiz, stärkt ihm den Rücken und warnt vor voreiligen Schlüssen.



ZU DEN AEUSSERUNGEN VON BDP-PRAESIDENT MARTIN LANDOLT ZU EINEM ALLFAELLIGEN NICHT-ANTRITT ZUR BUNDESRATSWAHL VON EVELINE WIDMER-SCHLUMPF NACH EINEM RECHTSRUTSCH IN DEN PARLAMENTSWAHLEN IM HERBST STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 12. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Parteipraesident Martin Landolt, aufgenommen an der Delegiertenversammlung der BDP Schweiz, am Samstag, 25. April 2015,in Gossau. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

BDP-Präsident Martin Landolt (GL). Bild: KEYSTONE

Herr Landolt, ist Andreas Felix als BDP-Regierungsratskandidat noch tragbar?
Martin Landolt:
Selbstverständlich. Andreas Felix ist der Kandidat der BDP Graubünden. Wenn er und die Kantonalpartei mit ihm als Kandidaten antreten, stehe ich voll dahinter.

Felix ist angeschlagen. Könnten Sie nicht ruhiger schlafen, wenn er sich zurückziehen würde?
Ich würde ruhiger schlafen, wenn Politiker und Medienschaffende diese Geschichte mit mehr Distanz und Ruhe analysieren würden. Momentan überbietet man sich aufgrund der Artikelserie der «Republik» gerade in den sozialen Medien mit wilden Spekulationen. Dabei erzählt diese Artikelserie in erster Linie eine sehr subjektive Version der Geschichte. Ich finde es nicht wahnsinnig sorgfältig, wenn das einfach alles für bare Münze genommen wird.

Sie waren einer der ersten Politiker, der sich während des Crowdfundings der «Republik» im letzten Frühjahr als «Verleger» geoutet hat. Bereuen Sie, dass sie ein Abo gekauft haben?
Nein, ich bleibe «Republik»-Verleger. Die Geschichte war spannend zu lesen. Aber wie gesagt: Es ist die Version eines einzelnen Menschen, den ich nicht kenne. Ein Mensch, der das Gefühl hat, ihm sei unrecht getan worden, und dem im Leben wohl nicht alles wunschgemäss gelungen ist. Ich bin nicht in der Situation, seine Sichtweise einzuordnen oder zu beurteilen. Aber meine Parteikollegen Jon Domenic Parolini und Andreas Felix sind beide hingestanden und haben klar Stellung genommen. Ich kenne beide schon seit Jahren und habe nicht den geringsten Anlass, an ihrer Darstellung der Ereignisse zu zweifeln.

Also ist die Berichterstattung der «Republik» inkorrekt.
Das kann ich nicht beurteilen. Ich mahne einfach dazu, mit der gebotenen Vorsicht und Seriosität Schlüsse aus der Artikelserie zu ziehen. Selbst wenn sich alles so abgespielt hätte, wie von der «Republik» beschrieben, dann wäre auch das Fokussieren der Medien auf die Rolle der zwei BDP-Regierungsratskandidaten nicht sorgfältig.

Warum?
Dann wären wesentlich brisantere Fragen zu stellen. Etwa nach der Rolle des Bündner Bauamts und den damaligen politischen Verantwortlichen (dem heutigen CVP-Ständerat Stefan Engler, Anm. d. Red.). Oder falls der Arzt und die Polizei (bei der Zwangseinweisung des Whistleblowers Adam Quadroni in eine psychiatrische Klinik, Anm. d. Red.) tatsächlich so gehandelt haben wie beschrieben, dann wären die echten Skandale doch dort zu suchen.

Grossrat Andreas Felix (BDP) waehrend der Debatte des Grossen Rates ueber die Sonderjagd-Initiative, am Montag, 9. Februar 2015, in Chur. Mit der Initiative, welche mit ueber 10'000 Unterschriften eingereicht worden war, soll unter anderem die Sonderjagd in den Monaten November und Dezember abgeschafft werden. Die Regierung hat dem Grossen Rat beantragt, die Initiative wegen Bundesrechtswidrigkeit fuer ungueltig zu erklaeren. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Schafft er die Wahl trotz Kartell-Affäre? BDP-Mann Andreas Felix. Bild: KEYSTONE

Wird die Affäre der BDP bei den Bündner Wahlen am 10. Juni schaden?
Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht einschätzen. Wichtig für mich ist: Die Geschehnisse haben nichts mit der politischen Arbeit der BDP und ihren Positionen zu tun.

Reisen Sie nun für eine Krisensitzung zur Bündner Kantonalpartei?
Ich stehe mit der Kantonalpartei im Kontakt. Am nächsten Samstag findet die Delegiertenversammlung der BDP Schweiz in Seewis GR statt. Davor trifft sich der nationale Vorstand. An diesem Anlass sind selbstverständlich auch die Exponenten der Bündner BDP dabei, und natürlich wird auch die derzeitige Situation ein Thema sein. Ich gehe davon aus, dass die DV auf viel Medieninteresse stossen wird. Einmal mehr leider nicht wegen unserer politischen Arbeit. (lacht)

Graubünden mitten in Zürich

Video: srf/SDA SRF

Auch hier waren Baumeister am Werk: Spektakulärer Brückenbau von früher

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Jean Ziegler zu Moria: «Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses Lager liquidiert»

Jean Ziegler kennt die Leiden der Ärmsten auf dieser Welt. Sein Besuch auf der griechischen Insel Lesbos hat den 86-Jährigen dennoch zutiefst erschüttert. Ein Gespräch über die europäische Migrationspolitik und die Rolle der Schweiz.

Herr Ziegler, vor etwas mehr als einem Jahr haben Sie Moria auf Lesbos besucht. Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Bilder des brennenden Lagers gesehen haben? Ich darf es fast nicht sagen. Im ersten Moment dachte ich: Endlich wird dieses schreckliche Lager liquidiert. Gottseidank ohne Todesopfer. Gleich danach packte mich eine grosse Angst um die Leute, die vor dem Feuer in die Hügel geflohen sind. Ohne Nahrung, ohne Wasser, ohne Medikamente, nichts. Ein Flüchtling ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel