Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die St. Galler Staenderatspraesidentin Karin Keller-Sutter spricht an einer Medienkonferenz, am Dienstag, 9. Maerz 2018, in Wil. KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die St. Galler Ständeratspräsidentin Karin Keller-Sutter an einer Medienkonferenz im März. Bild: KEYSTONE

Keller-Sutters Rivalen geben reihenweise auf – woran sie trotzdem noch scheitern könnte

Nach den Absagen von Martin Schmid und Ruedi Noser um die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann scheint für Karin Keller-Sutter für eine erfolgreiche Wahl nichts mehr im Wege zu stehen. Drei Stolpersteine muss die Ostschweizerin auf dem Weg in den Bundesrat allerdings noch überwinden.

Lorenz Honegger / Schweiz am Wochenende



Der Auftritt makellos, die Reaktionen begeistert. Für die Kommentatoren gab es nach der Lancierung von Karin Keller-Sutters Bundesratskandidatur am Dienstag keine Zweifel: Die 54-jährige St. Galler Ständerätin und ehemalige Regierungsrätin ist die perfekte Kandidatin für die Nachfolge von Johann Schneider-Ammann. «Es ist fast gespenstisch, wie sie den Anforderungskatalog an eine Idealkandidatin in der jetzigen Konstellation erfüllt», schrieb die neue «Neue Zürcher Zeitung».

Was kann jetzt noch schiefgehen? Auf ihrem Weg in den Bundesrat muss sie drei Stolpersteine überwinden.

Stolperstein 1

Ihre Unberechenbarkeit. Während Schneider-Ammann als Bundesrat die Wünsche aus der Parteizentrale zuverlässig befolgte, dürfte Keller-Sutter nach ihrer Wahl schwieriger zu kontrollieren sein. Sie politisiert in der Mitte der freisinnigen Ständeratsdelegation, hat aber keine Abneigung gegenüber Allianzen mit der Linken. Bei den Ständeratswahlen 2015 brüskierte sie ihre bürgerlichen Kollegen, als sie nach ihrer Wahl im ersten Wahlgang keine Empfehlung zugunsten von SVP-Kandidat Thomas Müller im zweiten Wahlgang abgeben wollte. Etliche Bürgerliche interpretierten ihr Schweigen als Votum für Gewerkschaftsboss Paul Rechsteiner, der dann tatsächlich gewählt wurde. Aus Sicht des Mitte-Rechts-Lagers im Parlament stellt sich daher die Frage: Wie zuverlässig würde Keller-Sutter im Bundesrat mit der bürgerlichen Mehrheit stimmen?

Die lustigsten Auftritte von Bundesrat Schneider-Amman

abspielen

Video: watson/nico franzoni

Stolperstein 2

Ihre Unnahbarkeit. Keller-Sutter ist besonders im Ständerat gut vernetzt, gehört im Parlament aber nicht zur Weisswein-Fraktion, die während der Sessionen und nach Kommissionssitzungen gerne mal bei einem Glas zusammensitzt. Als Keller-Sutter 2013 als Ersatzstimmenzählerin kandidierte, erhielt sie nur 33 Stimmen, ein Negativrekord, wie die «Bilanz» kürzlich bemerkte. «Sie darf das Zwischenmenschliche nicht unterschätzen», warnt daher ein FDP-Nationalrat. Parlamentarier neigten dazu, Bundesräte zu wählen, bei denen sie das Gefühl hätten, später eine offene Türe vorzufinden. An diesem Vertrauen müsse Keller-Sutter in den nächsten Wochen noch arbeiten.

Stolperstein 3

Die Wahlreihenfolge. Keller-Sutter stammt aus Wil im Kanton St. Gallen. Das ist auf den ersten Blick ein Plus: Die Ostschweiz hat seit acht Jahren kein eigenes Mitglied mehr in der Landesregierung. Doch je nach Szenario könnte sich der Vor- zum Nachteil entwickeln. National- und Ständerat wählen bei den Bundesratswahlen im Dezember zunächst den Ersatz für CVP-Bundesrätin Doris Leuthard. Sollte Benedikt Würth, St. Galler CVP-Regierungsrat, überraschend das Rennen machen, wäre der Ostschweizer Anspruch auf einen Sitz erfüllt. Nach zwei Zürchern (Ueli Maurer und Moritz Leuenberger) und zwei Bernern (Johann Schneider-Ammann und Simonetta Sommaruga) dürfte die Lust im Parlament auf eine weitere kantonale Doppelvertretung im Bundesrat klein sein.

Doris Leuthard – ihre Karriere im Rückblick:

Schmid und Noser verzichten

Trotz aller Stolpersteine: Keller-Sutters Wahl wird immer wahrscheinlicher. Ihre potenziellen Gegner laufen in Scharen davon. Am Freitag kündigten zwei politische Schwergewichte an, nicht zu kandidieren. Der Bündner FDP-Ständerat Martin Schmid liess in einer Stellungnahme Interesse am «hohen Amt» durchblicken, begründete seinen Verzicht aber mit dem Wunsch seiner Fraktion, «dass eine freisinnige Frau im Bundesrat nachfolgen soll».

ARCHIV - ZUM VERZICHT DER BUNDESRATSKANDIDATUR VON MARTIN SCHMID STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Freisinnigen Philipp Mueller (AG), Martin Schmid (GR) und Ruedi Noser (ZH),  von links, befassen sich mit der Unternehmenssteuerreform III (USRIII) am Donnerstag, 9. Juni 2016 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Martin Schmid kandidiert nicht.  Bild: KEYSTONE

Ständerat Ruedi Noser (FDP/ZH) kündigte seinen Verzicht auf Twitter an: «Habe mich über die häufige Nennung gefreut, die Zeit ist jetzt aber reif für die zweite FDP-Bundesrätin», erklärte er knapp.

Nationalrat Ruedi Noser referiert anlaesslich der ausserordentlichen Delegiertenversammlung der FDP Kanton Zuerich, am Donnerstag, 22. Januar 2015, in Zuerich. Noser soll die Nachfolge des abtretenden Staenderats Felix Gutzwiller antreten. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Auch Ruedi Noser tritt nicht zur Wahl an. Bild: KEYSTONE

Noch nicht festgelegt hat sich die Zürcher FDP-Nationalrätin Regine Sauter. Sie will sich nächste Woche festlegen, ob sie Favoritin Keller-Sutter Konkurrenz macht. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IMaki 14.10.2018 20:35
    Highlight Highlight Und nachdem der Guru vom Herrliberg herab erklärt hat, dass es ohnehin wurscht sei, welche Bürgerlichen unter ihm Bundesrat spielen, ist der Mist geführt. Zumal auf die Frühlingssession hin Ueli der Knecht die Gabel in die Ecke stellt und des Gurus Tochter den Stall in Bern ausmistet (damit die in Bern oben nicht länger machen, was sie wollen, sondern wir in Herrliberg). Man darf jetzt schon Wetten abschliessen, welche politische Bewegung von diesem Coup an den Wahlen 2019 am meisten profitieren wird.
  • dimitris muse 14.10.2018 20:26
    Highlight Highlight Moritz Leuenberger im Bundesrat für Zürich? Auch schon ein Weilchen her
  • rodolofo 14.10.2018 11:12
    Highlight Highlight Mit anderen Worten: Kungeleien und Mafia-Intrigen bereits vor der "Nacht der langen Messer"!
    Die ach so seriöse Muster-Schweiz ist im Grunde ein verlängerter Kopf des Kongo...
    • Ueli der Knecht 14.10.2018 15:00
      Highlight Highlight Es ist genau umgekehrt. Der Kopf und Bauch der Kleptokraten-Mafia ist in der Schweiz. Im Kongo ist ihr verlängertes Tentakel. Eines von vielen.
    • rodolofo 14.10.2018 15:10
      Highlight Highlight Auf die genauen anatomischen Details will ich mich da nicht festlegen.
      Ich glaube, wir wissen beide, was wir sagen wollen.
    • dan2016 15.10.2018 07:13
      Highlight Highlight nochmals auch für dich und die Medien, eigentlich wäre es eine Wahl mit klar festgelegtem Wahlgremium. Aber die Medien haben bereits ganze Arbeit geleistet und es wird fraglich ob irgendein Idiot/Idiotin als Gegenkandidat auftreten wird und als a) Frauenverhinderer, b) Ostschweizverhinderer, c) Verschwörer, d) Mauschler eine echte Wahl verhindern wird und sich dabei die Karriere kaputt machen soll....
  • ubu 14.10.2018 05:20
    Highlight Highlight Und wie immer, wenn die Mär vom Ostschweizer Anspruch verbreitet wird, die Präzisierung: Zentral- und Nordwestschweiz warten schon sehr viel länger auf eine Vertretung im Bundesrat.
    • Freilos 14.10.2018 13:35
      Highlight Highlight Ich frage mich ohnehin warum die Herkunft des Bundeseates entscheidend ist. Schlussendlich betreiben sie Politik für die Schweiz und nicht für Regionen. Grundsätzlich sollte doch entscheidend sein dass sie einen guten Job machen. Egal woher und egal ob Mann oder Frau und egal welche Muttersprache.
    • Mr. Stärneföifi 14.10.2018 19:55
      Highlight Highlight Die 10 Blitzo kommen aus do Ostschweiz 😄

Gratis-Kita: SP-Wermuth will Familien helfen – mit einem umstrittenen Vorschlag

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern. Deshalb verlangt er in einem Vorstoss, dass der Zugang zu Kindertagesstätten vereinfacht wird.

Der Aargauer SP-Nationalrat Cédric Wermuth will, dass Bund und Kantone die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und gemeinsam für ein Angebot an familienexterner Betreuung sorgen, das dem tatsächlichen Bedarf entspricht. Die Idee sei, dass tiefe und mittlere Einkommen keine direkten Beiträge mehr bezahlen, so Wermuth.

In seiner parlamentarischen Initiative verlangt er, dass sich Bund, Kantone und Arbeitgeber angemessen an den Kosten beteiligen. «Das Gesetz müsste den …

Artikel lesen
Link zum Artikel