DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stimmungsbericht aus Glarus vor der Abstimmung zum Verhüllungsverbot, Landsgemeinde

Showdown in Glarus. Am Sonntag stimmt die Landsgemeinde über das Burkaverbot ab. bild:watson

Braucht es ein Burkaverbot? Das denken die Glarner über die bevorstehende Abstimmung

Gibt es in Glarus überhaupt Burkas? Das fragt sich derzeit die Schweiz und schaut gespannt auf den Kanton, der am Sonntag über ein Verhüllungsverbot abstimmt. Dass die Burka in Glarus kein Problem darstellt, darüber sind sich Befürworter und Gegner des Verbotes einig. Im Grunde geht es um etwas anderes.



Am Sonntag stimmen die Glarnerinnen und Glarner über ein Verhüllungsverbot ab. Auf dem Zaunplatz hämmern Bauarbeiter auf Holzbänke ein, die unter freiem Himmel aufgestellt werden. Hier versammelt sich jeweils am ersten Sonntag im Mai die Landsgemeinde, um unter freiem Himmel über die wichtigsten Themen zu bestimmen. Heute, ein paar Tage vor dem grossen Tag, wünschen sich die Leute auf der Strasse: «E gueti Landsgmeind!»

Eine Burka ist weit und breit nicht zu sehen. Warum also diese Abstimmung? Das fragt sich auch Marianne Schönbächler. Deshalb lehnt sie das Verbot ab. 

Marianne Schönbächler

Video: Sarah Serafini

Doch nicht alle sind dieser Meinung. Daniel Keller aus Näfels sagt, hier gehe es nicht um die Frage der Kleidung, sondern um die Frage der Ideologie. Er wird am Sonntag Ja stimmen. 

Daniel Keller

Eine Frau im Einkaufszentrum in Näfels sagt, bei ihr gegenüber wohne eine Frau, die eine Burka trage. Manchmal sehe sie diese auf dem Balkon. Früher hätten dort Schweizer und Italiener gewohnt, heute seien es Muslime. Einmal habe sie reklamiert, weil die Musik zu laut war. Da sei sie massiv bedroht worden. Seither habe sie Angst. Auch dass in Näfels jetzt so ein «Bunker» stehe, störe sie.

Mit «Bunker» meint die Frau die Moschee der islamisch-albanischen Gemeinschaft in Netstal. Vor gut einem Jahr wurde der Neubau eröffnet. Im Glarnerland gilt die Moschee als umstritten, weil nicht offengelegt wurde, woher das Geld zur Finanzierung des Baus kam.

Moschee Netstal, Albanisch-islamische Gemeinschaft, Glarus

Moschee der islamisch-albanischen Gemeinschaft in Netstal. bild: watson

Im Kaffeeraum im unteren Stockwerk der Moschee sitzen vier Männer am Tisch und rauchen. Die Abstimmung am Sonntag kümmert sie wenig. «Burka? Was hat das mit uns zu tun», fragt einer. Der Präsident der islamisch-albanischen Gemeinde, Irfan Lika, versteht nicht, warum die Glarner über dieses Verbot abstimmen. «Das ergibt keinen Sinn.» Weder thematisch noch politisch. Wenn, dann bräuchte es ein nationales und nicht ein kantonales Verbot. Dass die muslimische Gemeinschaft wegen der Abstimmung unter Druck gerate, empfindet Lika nicht so. Er sagt: «Bei der Abstimmung geht es ja nicht um uns.»

Fun fact: So sieht die katholische Kirche in Glarus aus. (Von wegen Bunker...)

Stimmungsbericht aus Glarus vor der Abstimmung zum Verhüllungsverbot, Landsgemeinde

Fridolinskirche in Glarus bild: watson

Es gibt aber auch Muslime in Glarus, welche die Abstimmung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Eda sagt, für sie sei es manchmal schwierig, dass ständig über den Islam geschimpft werde. 

Eda

Video: Sarah Serafini

Über die Burka-Polemik ärgert sich auch Hans Speck. Es gehe doch eigentlich darum, ob man sein Gesicht zeigen muss oder nicht. Das Verbot würde sich also auch gegen vermummte Demonstranten richten. Das findet Speck gut.

Hans Speck

Der Glarner Landrat empfiehlt, das Verhüllungsverbot abzulehnen. Doch auch wenn es am Sonntag zu einem Nein kommt, wird das Thema nicht vom Tisch sein. Voraussichtlich müssen die Schweizer Stimmberechtigten so oder so über ein nationales Verbot der Burka befinden. Die Unterschriftensammlung der eidgenössischen Volksinitiative für ein Verhüllungsverbot läuft noch bis im September. 

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel