Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schönheitsoperationen liegen im Trend. Auch im Genitalbereich.  bild: shutterstock

SP-Politiker Wermuth fordert Regeln für Schamlippen-OPs

Die Verkleinerung der Schamlippen ist der am stärksten wachsende OP-Trend der Welt. Das schockiert SP-Politiker Cédric Wermuth. Er fordert mehr Transparenz vom Bund. 

14.06.18, 06:16 14.06.18, 19:17

helene obrist



Die Schönheitsindustrie boomt – der Wunsch nach vermeintlicher Perfektion macht auch vor dem Intimbereich nicht Halt. Immer mehr Frauen lassen sich die Schamlippen operativ verkleinern. Der Eingriff ist umstritten. Nun wird er sogar im Bundeshaus diskutiert.

Am Dienstag reichte SP-Nationalrat Cédric Wermuth einen Vorstoss mit dem Titel «Zunahme von kosmetischen Operationen, insbesondere Labioplastik» im Parlament ein. Darin stellt Wermuth dem Bundesrat Fragen wie: «Auf was führt er den Trend der kosmetischen Operationen an Genitalien zurück?» und «Was sind die Begründungen für diese Eingriffe?»

«Ich betrachte diesen Trend schon einige Zeit mit grosser Verwunderung», sagt Wermuth zu watson und fügt hinzu: «Das ist die erschreckendste Form des Patriarchats, wenn bereits junge Frauen das Gefühl haben, dass mit ihrem Körper etwas nicht stimmt.»

Labioplastik

Bei der Schamlippenoperation, auch genannt Labioplastik, werden meist die inneren Schamlippen (Labia Minora) verkleinert. Seltener kommt es zur Verkleinerung der äusseren Schamlippen (Labia Majora). Der Eingriff erfolgt meist ambulant und unter lokaler Betäubung. Dabei wird das als «überschüssig» betrachtete Gewebe mit einem Laser oder einem Hochfrequenz-Radiochirurgiegerät entfernt.

Wermuth geht es nicht in erster Linie um die Schamlippenverkleinerung. «Das ist einfach der absurdeste Ausdruck dieses Körperkults. Hier macht die Schönheitsindustrie einen Haufen Geld auf dem Buckel des Selbstwertgefühls der Frauen.» 

Geht es nach Wermuth, soll der Bundesrat nicht nur Abklärungen zu den körperlichen und psychosozialen Effekten der Labioplastik treffen. Sondern auch Möglichkeiten prüfen, um den Trend einzudämmen.

Der SPler will, dass der Bund ein Werbeverbot für Schönheits-OPs im Genitalbereich prüft. Zudem schlägt er eine «zwingende psychosexuelle Beratung durch eine unabhängige Fachperson» vor jeder Operation und ein Verbot von Schönheits-OPs für unter 18-Jährige vor.

Eine weitere Massnahme wäre laut Wermuth eine ganzheitliche Sexualbildung, «die Normen und Vielfalt von Genitalien sowie die Auswirkungen von operativen Eingriffen thematisiert».

Schamlippen-OPs boomen

In der Tat boomt die Labioplastik. Gemäss der internationalen Gesellschaft für ästhetische und plastische Chirurgie (ISAPS) liessen sich 2016 weltweit mehr als 138’00 Frauen die Schamlippen operieren. Das sind 45 Prozent mehr Operationen als noch 2015. Die ISAPS spricht von dem am schnellsten wachsenden OP-Trend.

Auch in der Schweiz ist das Verkleinern der Schamlippen beliebt. «Wir spüren bereits jetzt einen leichten Anstieg», sagte Dr. Christan Depner, leitender Arzt Plastische Chirurgie der Pallas Kliniken in Zürich, vergangenes Jahr gegenüber watson. Laut Depner werde der OP-Trend durch die sozialen Medien und die Pornoindustrie gepusht. 

Aufklärung ist wichtig

Wermuth ist nicht alleine mit seiner Kritik. Das zeigt das Urteil eines praktizierenden Gynäkologens: «In einer Welt, wo man nicht um sein Essen kämpfen muss, hat man Zeit, sich darüber Sorgen zu machen, ob die eigenen Schamlippen nun drei Zentimeter zu gross oder zu klein sind».

Auch Dr. Ruth Draths, Gynäkologin der Fraunpraxis-Buchenhofen, steht der Labioplastik kritisch gegenüber, wie sie watson vergangenen Sommer verriet. Sie setzt vor allem auf Aufklärung. Viele junge Frauen würden sich bei ihr nach den Erscheinungsformen ihrer Brust und vermehrt auch ihrer Schamlippen erkunden. «Ich muss ihnen dann jeweils erklären, dass nicht alles symmetrisch ist am Körper und dass sie absolut normal aussehen – auch im Intimbereich. Und oft weise ich auch darauf hin, dass Frauen im Gegensatz zu Männern einfach auch einmal einen Spiegel zur Hand nehmen müssen, um sich selbst genauer anzuschauen», so Draths.

SP-Nationalrat Wermuth fordert vom Bund ebenfalls Aufklärung und mehr Transparenz. Denn genaue Angaben zum Umfang, Preis und der Anzahl Operationen die in der Schweiz durchgeführt werden, fehlen. «Zuerst muss man eine Basis schaffen und schauen, in welchen Dimensionen wir uns bewegen», so Wermuth und erinnert sich an einen Besuch in Kolumbien: «Dort ist es Standard, 16-jährigen Mädchen eine Brustoperation auf den Geburtstag zu schenken. Das ist doch absurd.»

«Ich schiesse Feuerwerke aus meiner Vagina». Nico trifft Raffa

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
200
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
200Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Magda Harker 15.06.2018 03:15
    Highlight Werden die Frauen darüber aufgeklärt, dass die Schamlippen die Bewegungen beim Koitus auf die Klitoris übertragen und es nach so einer Operation schwieriger sein könnte, beim Geschlechtsverkehr zu kommen?
    10 1 Melden
  • Osti 14.06.2018 22:56
    Highlight Mein Körper geht niemanden was an und ich kann mit dem machen was ich will.
    Ich denke auch dass so eine OP gut überlegt will. Man lässt sich dich nicht einfach so im Genitalberreich herumschnibbeln!
    Und es geht ja auch nicht immer um „Schönheit“. So eine OP kann behilflich sein, bei z.B Schmerzen die entstehen weil die Schamlippen zu gross sind etc.
    Also lieber Staat, nehmt euch zurück.
    4 5 Melden
  • Turi 14.06.2018 17:02
    Highlight Früher hat die SP den Kapitalismus überwinden wollen. Man hat sie ausgelacht, weil sie offensichtlich selbst Teil des Kapitalismus waren und davon profitierten.

    Heute sind sie kleverer. Der neue Feind ist das Patriarchat. Dass der Begriff nichts aussagt, ist egal. Je weniger präzise, umso besser.

    Das ist wie bei der SVP die Ausländer: da sind amigs auch nur die faulen gemeint, nicht die fleissigen. Die politische Propaganda verführt am besten, wenn das Feindbild simpel ist.

    Die SPD in Deutschland, die explizit die 'männliche Gesellschaft' überwinden wollte, ist spektakulär abgestürzt.



    21 16 Melden
  • Gummibär 14.06.2018 15:05
    Highlight Hurrah ! Ein Politiker hat endlich, nach langem Suchen, etwas gefunden, das noch nicht staatlich kontrolliert und reguliert wird.
    Unsere Nachfahren werden dereinst den Nationalen Labientag feiern.
    Bis dann werden auch unnötiges Haarschneiden, Haarfärben, Zähnebleichen, Rasieren und Epilieren, Tätowieren, Setzen von Ringen, Nadeln und Bolzen, Liposuction, Liften, Begradigen und Aufspritzen etc. als unnötige und durch vorherige Psychoanalyse zu erschwerende Eingriffe in die Natur reguliert sein.
    68 20 Melden
  • shek 14.06.2018 14:29
    Highlight Da kommt also HERR Wermuth, redet vom bösen Patriarchat & hat sich gleichzeitig die Freiheit genommen, in Bezug auf weibliche Labien zu entscheiden, welche Einstellung "richtig" ist... Ich bin ja so dankbar, dass der starke, grosse Mann nicht nur mich als Frau sondern auch gleich noch meine Vagina retten will. #fail
    128 16 Melden
    • Effersone 14.06.2018 18:25
      Highlight @watson: Könnt ihr diesen Kommentar bitte hilighten? Ich finde ihn einfach genial!
      21 10 Melden
  • Angelo C. 14.06.2018 14:27
    Highlight Sorgen hat der umtriebige SP-Mann, dies für (notabene) kostenpflichtige OPs, welche explizit nicht von den Krankenkassen übernommen und bezahlt werden 🤔.

    Gewiss, so vordergründig und unverzichtbar finde ich im Regelfall solche Korrekturen auch nicht zwingend, doch sind sie m.E. dem persönlichen Gusto der zahlenden Patientin zu überlassen.

    Daher mein Rat an Cedric : trink anstelle des Snickers doch lieber einen Wermuth - und kümmere dich prioritär um ernsthaftere Probleme 😄!

    https://www.medinside.ch/de/post/dieser-nationalrat-liebaeuglet-mit-werbeverbot-fuer-ops

    67 11 Melden
  • Lumpirr01 14.06.2018 12:25
    Highlight Gut nachvollziehen kann ich den Umstand, dass sich in der Öffentlichkeit stehene Leute mit Glatze oder geringem Haarwuchs freiwillig aufrüsten müssen. Offenbar erlebt FKK oder Sauna gerade einen solch gewaltigen Boom, dass der in der Öffentlichkeit stehende Unterleib dringend verschönert werden muss........
    17 9 Melden
  • Graustufe Rot 14.06.2018 11:29
    Highlight Migrant/Innen haben die weibliche Genitalverstümmelung in unser Land gebracht. Sollte auch aktiver bekämpft werden, als bisher. Es sollte ausgerottet werden, nicht nur verboten. Diese Mädchenbeschneidungen werden im Gegensatz zu den religiös bedingten Knabenbeschneidungen nicht fachgerecht durchgeführt. Die Mädchen haben später lebenslang Schmerzen, viele sterben daran.
    36 83 Melden
    • disdas 14.06.2018 11:47
      Highlight Lol absolut deswegen heisst es beim Mann ja auch Schambereich. Sorry aber ich kann mir auch überall was Frauenfeindliches einreden wenn ich lange genug danach suche ..
      20 38 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 14:49
      Highlight @disdas. Oops. Da bring ich jetzt aber etwas nicht zusammen: Die Frau hat zwei Schambereiche - die Schamhaare und die Schamlippen. Der Mann hat nur das Schamhaar. Oder heisst es etwa Schampenis?!?!
      Nie gehört! Offenbar brauch ich von Ihnen einfach noch etwas Nachschulung.
      8 31 Melden
    • Djinn 14.06.2018 16:00
      Highlight @Graustufe Rot

      Jede Art von ungewollter, nicht beschwerdebedingter Beschneidung veletzt das Recht auf körperliche Unversehrtheit, welche in der Bundesverfassung Artikel 10 Absatz 2 garantiert wird.

      Ich als Bereichsleiter einer solchen Scham, weiss immerhin was der Begriff bedeutet.

      Mal eine Frage: Sind Ihre Kommentare wirklich ernst gemeint? Ich meine jetzt nicht diese hier, sondern alle.
      21 5 Melden
    • InfinityLoop 14.06.2018 16:06
      Highlight Du hast jetzt den Artikel gelesen?Es geht um kosmetische OP‘s und nicht um Beschneidungen.Die einen machen es freiwillig und die anderen nicht.Hauptsache du hast das Wort „Migrant“ irgendwo in denem Komentar untergebracht👍🏻
      29 4 Melden
  • Djinn 14.06.2018 11:23
    Highlight Ein Lächeln ist wirkungsvoller als so manche Operation. Seid doch einfach mal zufrieden.

    PS So sieht die Realität aus:
    39 3 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 15:29
      Highlight Beim Schönheits Doktore - Welche darfs dann sein, eher Wolf oder doch Fox ?
      17 2 Melden
  • Graustufe Rot 14.06.2018 11:18
    Highlight Das Wort Schamlippen sagt einiges. Eine Wortschöpfung des Patriarchats, um die Frau klein zu halten. Frau hat sich für ihr Genital zu schämen. Währen der Penis stolzes Symbol von Männlichkeit und Fruchtbarkeit ist - als würden die Männer die Kinder kriegen. Eine Unverschämtheit! Wer die Lippen verkleinert, verkleinert die Scham. Hört auf Euch zu schämen.
    36 106 Melden
    • Fabian Studer 14.06.2018 12:43
      Highlight Wow du hast 2 unbeliebte Kommentare unter einem Artikel.

      Way to go
      40 9 Melden
    • Alnothur 14.06.2018 13:09
      Highlight Sprich nicht von Sachen, von denen du keine, aber wirklich gar keine Ahnung hast... Es heisst bei Männern wie Frauen Schambereich...
      47 6 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 14:37
      Highlight @Fabian Studer. Was Sie offenbar mit einer gewissen Schadenfreude zur Kenntnis nehmen. Inhalt ist das nicht was Sie da bringen, nicht einmal ein schlechter oder dummer. Gar keiner!
      9 40 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 15:27
      Highlight Also dann Reissen sich die Feministinnen Lieber die Schamharre aus als das sie sich Rasieren ?
      12 4 Melden
    • Djinn 14.06.2018 17:21
      Highlight @Graustufe Rot

      Ich finde es auch entwürdigend ein Schambein zu besitzen. Ironie Ende.
      13 0 Melden
  • satyros 14.06.2018 11:08
    Highlight Meines Erachtens ist das heute schon verboten. Art. 124 StGB: "Wer die Genitalien einer weiblichen Person verstümmelt, in ihrer natürlichen Funktion erheblich und dauerhaft beeinträchtigt oder sie in anderer Weise schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren oder Geldstrafe nicht unter 180 Tagessätzen bestraft."
    20 26 Melden
    • dini Mueter 14.06.2018 18:19
      Highlight satyros, ein nicht unerheblicher Unterschied besteht jedoch, da die Schamlippenverkleinerung in den meisten Fällen keine Verstümmelung ist. Äpfel und Birnen und so....
      11 3 Melden
    • satyros 15.06.2018 12:03
      Highlight Man könnte sich jetzt fragen, was eine Verstümmelung denn genau ist. Das Abtrennen von Teilen des Körpers ohne medizinische Indikation dürfte einer sinnvollen Definition recht nahe kommen. Werden derartige Eingriffe aus religiösen oder kulturellen Gründen statt ästhetischen vorgenommen, wäre der Tatbestand zweifellos erfüllt. Die Äpfel sind in diesem Fall von den Birnen äusserlich nicht unterscheidbar.

      P.S. Für die Strafbarkeit entscheidend dürfte natürlich die Einwilligung sein. Was aber zumindest den Eingriff bei Minderjährigen strafbar machen dürfte.
      2 1 Melden
    • dini Mueter 16.06.2018 06:39
      Highlight Das ist ja alles toll was du da schreibst, bloss macht sich trotzdem kein Arzt strafbar welcher einer mündigen Frau die Schamlippen verkleinert. Oder ist ein Haarschnitt schon eine Verstümmelung? (zu den Äpfel und Birnen gesellt sich noch eine Pflaume)
      1 0 Melden
  • Zeit_Genosse 14.06.2018 10:58
    Highlight Frauen machen sich nicht nur für Männer „schön“. Mit allen Auswüchsen die es bei Urvölkern auch gibt. Das Bedürfnis unter Frauen die EINE zu sein ist sehr ausgeprägt und damit wird die Nase oder Genitalien nicht für Männer „optimiert“, sondern für sich selbst. Deshalb müssen Frauen bei Frauen beginnen. Das ist jetzt ein Frauenthema das auf den Frauentisch gehört und unter kannibaliserendem Feminismus von Frauen bearbeitet werden soll. Ich als Mann, bin da raus und die Politik erst recht.
    78 11 Melden
  • Roterriese 14.06.2018 10:40
    Highlight Der Cedu kümmert sich um die relevanten Probleme 🤦🤦🤦
    83 22 Melden
  • frnrsch 14.06.2018 10:38
    Highlight Danke Watson, jetzt kann ich keine Austern mehr essen ohne daran denken zu müssen dass ich eine Muschi im Mund habe.

    Ich denke die heutigen Frauen haben genug Selbstvertrauen und können selbst bestimmen was sie ihren Körper antun wollen oder nicht. Den Grund für so eine Operation müssen sie selbst hinterfragen und damit leben, wie bei vielen Entscheidungen im Leben auch. Ich persönlich würde von meiner Partnerin nie verlangen sich so einer Operation zu unterziehen. Würde ich aber akzeptieren wenn sie es für nötig erachtet.
    41 15 Melden
  • Flying Zebra 14.06.2018 10:11
    Highlight Die teils zynischen Kommentare hier zeigen, dass einige wohl den Begriff des Patriarchats nicht verstanden haben. Es geht nicht um die bösen Männern die ihre Freundinnen zu solchen Operationen drängend, sondern um das Patriarchat als System, welches Frauen in der Rolle sieht, dem Mann stets gefallen zu müssen. Heutige medizinische Möglichkeiten, der Druck durch Medien und zu wenig Aufklärung (im Sinne von du bist gut wie du bist, Frauen können..👩‍🚒👩🏼‍🎓👩‍✈️) führen zu extrem viel Druck der, vermeintlich, durch „Verbesserung“ verschwindet. Übrigens leiden Männer auch unter dem Patriarchat.
    70 60 Melden
    • Hierundjetzt 14.06.2018 11:36
      Highlight ...und was genau hat das mit einer 10'000.- - 20'000.- Fränkigen OP zu tun? Das ist ein reines Luxusproblem einer extrem kleinen Anzahl von Zürcherinnen aus den USA oder Russland mit unglaublich zuviel Geld. Es ist weder ein Trend noch irgendwas, es tönt einfach unglaublich gut als Schlagzeile.
      51 11 Melden
    • Keepitsimple 14.06.2018 13:34
      Highlight Und was genau soll das mit patriarchat zu tun haben? Es hat wenn überhaupt mit unserer leistungs- und optimierungsgesellschaft zu tun. Es gibt genügend leute die einen ernährungs- und fitnessplan haben der krankhafte züge aufweist. Gewisse sachen müssen dann halt noch per operation "optimier" oder "verschönert" werden. Ich habe übrigens die verachtenswerteszen kommentare zum aussehen anderer frauen stets von weiblichen personen gehört und nicht von männern. Bei männern sind diese kommentare vor allem von unsicheren teenagern zu hören, welche aus gruppendruck heraus handeln.
      15 6 Melden
    • Til 14.06.2018 15:45
      Highlight Neewa, also ist das Patriarchat prinzipiell an allem Schuld, auch an den fragwürdigen Entscheidungen (hihi) einiger Frauen? Das ist genau die Einstellung, die die Opferrolle der Frau zementiert. Egal was eine Frau tut, Schuld sind immer die Männer.
      16 4 Melden
    • Flying Zebra 14.06.2018 17:06
      Highlight Was kann ich noch tun, ausser den Begriff Patriarchat zu erklären, damit einige Männer sich nicht gleich angegriffen fühlen? Ich habe doch klar formuliert, dass ich nicht den Männern, sondern dem System die Schuld gebe und dass auch Männer darunter leiden. Nicht umsonst steigt auch unter Männern die Nachfrage nach Schönheitsops. Bei Frauen hat das einfach extreme Dimensionenen erreicht und muss eingedämmt werden. Die machen sich doch kaputt, gerade die jungen Frauen (innerliche wie äusserlich). Und meines Erachtens ist die Optimierungsgesellschaft Ausdruck des Patriarchats.
      6 8 Melden
    • Til 14.06.2018 21:47
      Highlight Ich fühle mich nicht angegriffen, aber auch nicht als Opfer des "Systems". Das System, das sind wir alle.
      1 1 Melden
    • Keepitsimple 14.06.2018 22:13
      Highlight Scheinbar hat jemand den Begriff Patriarchat selbst nicht verstanden. Der Begriff bedeutet nämlich ganz klar, dass Männer eine bevorzugte bzw. bestimmende Position in der Gesellschaft haben. Gibt man dem Patriarchat die Schuld bedeutet dies, dass die Männern die Schuld daran haben wenn Frauen, freiwillig, sich einer solch hirnlosen OP unterziehen. Man kann es sich halt schon immer einfach zurechtbiegen und sich als Opfer darstellen. Verbessern kann man seine Situation dadurch allerdings nicht. Man könnte genau so sagen die Frauen sind schuld, dass heute schon 16 jährige ins Fitnesscenter gehen
      1 1 Melden
    • Hierundjetzt 14.06.2018 23:05
      Highlight Zebra, Dein Problem ist, dass du nicht stringent und systematisch argumentierst sondern - wie es nun offensichtlich erscheint - das Du Dein angelesenes Wissen zum besten gibst. Daher kreierst Du auch Wörter die im Duden nicht vorkommen und nutzt an unpassenden Stellen den imperativ.
      2 1 Melden
    • Knety 15.06.2018 01:58
      Highlight Es gibt kein Patriarchat (ausser vielleicht in religiösen Institutionen)!
      1 1 Melden
    • Flying Zebra 15.06.2018 10:48
      Highlight Hierundjetzt: Welches meiner Wörter kommt im Duden nicht vor?
      Wo stimmst du mit meiner Argumentation nicht überein? Ich finde es halt auch schwierig, bei einem solch komplexen Thema in 500 Zeichen eine Meinung ausreichend darlegen zu müssen. Um eine Diskussion zu führen ist es ausserdem sachdienlich, mehr als nur die Definition des Patriarchats im Duden oder auf Wikipedia nachzuschlagen.
      0 0 Melden
    • Hierundjetzt 15.06.2018 16:06
      Highlight Jemand der sich in einem Themenkreis auskennt, kann auch hochkomplexe Zusammenhänge kurz und einfach verständlich auf den Punkt bringen. Ansonsten ist es eben ein verbales weitschweifiges einkreisen des Themas, daran erkennbar, dass man zur illustratio sachfremde Beispiele braucht. Sorry Zebra. Den hast Du jetzt versenkt
      0 0 Melden
  • Restseele 14.06.2018 10:11
    Highlight Verbieten bringt nie etwas... aber ich frage mich: Was ist los mit der Emanzipation der Frauen? In den 70ern wäre das keiner Frau in den Sinn gekommen. Auch sonst waren die Frauen selbstbewusster. Nur beruflich können sie sich heute besser entwickeln und werden dafür schlechter bezahlt.
    Und heute schämen sich viele wegen ihrer Geschlechtsteile? Das geht doch niemanden etwas an, nicht mal den Sexpartner. Wo ist hier die Emanzipation? Hat sich irgendwie ins Gegenteil verschoben. Schade.
    63 8 Melden
    • Alnothur 14.06.2018 13:08
      Highlight Naja doch, den Sexpartner geht das schon was an - aber mal ehrlich, zeig mir den Mann, den es interessiert, ob die Schamlippen seiner Partnerin grössenmässig über dem Durchschnitt sind...

      (Spoiler: das interessiert kein Schwein)
      31 4 Melden
  • Latryx 14.06.2018 09:58
    Highlight Wermuth wer? Der Staat soll mir was vorschreiben? Der Bundesrat soll bitte was prüfen?
    Als Auslandschweizer (ich wohne und arbeite im südlichen Serbien) bin ich dank Watson immer auf dem neusten Stand, was Kuriositäten der sogenannten ersten Welt so hervorbringen.
    Der Geltungsdrang so mancher CH- Politiker lässt schwer zweifeln.
    First World Problems throughout...


    71 23 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 14:50
      Highlight Ihr Kommentar löst bei mir einen seltsamen Würgeeffekt aus.
      6 36 Melden
  • Ruffy 14.06.2018 09:52
    Highlight Genau was wir gebraucht haben, noch mehr unnötige regulierungen..
    53 16 Melden
  • René Gruber 14.06.2018 09:39
    Highlight Und wieder sollen die bösen Männer schuld sein? Über Sinn und Unsinn einer Schamlippenoperation lässt sich streiten, aber zum einen ist dies eine persönliche Entscheidung der Frau und solange sie die Kosten dafür selber trägt braucht es keine staatliche Regelung dafür. Zum anderen ist es ganz sicher nicht die Schuld des patriarchats! Natürlich gibt es Muschis welche einem Mann optisch besser gefallen als anderen, genau wie Frauen wohl unterschiedliche Präfärenzen haben beim Aussehen männlicher Geschlechtsteile.
    64 19 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 11:24
      Highlight Das Wort Schamlippe stammt von Männer. Als der Begriff geprägt wurde gabs noch keine Gynäkologinnen. Frauen sollten sich also für ihr Genital schämen? Ich spreche nie von den bösen Männern. Zum Glück gibt es immer mehr Männer, die in erster Linie Mensch sind und als solche auch geliebt und bewundert werden. Sie gehören bestimmt auch dazu.
      9 60 Melden
    • E7#9 15.06.2018 08:13
      Highlight Graustufe: Woher weisst du, dass das Wort „Schamlippe“ von Männern stammt? Einfach mal behaupten, was? Und abgesehen davon haben auch Männer einen Schambereich, Schamhaare etc. Es handelt sich bei beiden Geschlechter um den Intimbereich, den man i.d.R. nicht öffentlich zeigen will. Oder hättest du keine Schamgefühle nackt ans Zürifest zu gehen. Voila! Und bist du deswegen Opfer des Patriarchats? Völliger Schwachsinn. Das hat weder mit Patriarchat noch mit Unterdrückung zu tun.

      Oh Gott, oh Gott! Die Lippen im weiblichen Schambereich heissen ja Schamlippen. Was für eine Tragödie! 🤦‍♂️
      0 0 Melden
  • Julian Flury (1) 14.06.2018 09:36
    Highlight Wie Kommentare wieder übertreiben. Er fordert kein komplettes OP-Verbot, er fordert Schutz & Regulierung für unter 18-jährige, und sonst eine dazugehörende Beratung.

    "Der SPler will, dass der Bund ein Werbeverbot für Schönheits-OPs im Genitalbereich prüft. Zudem schlägt er eine «zwingende psychosexuelle Beratung durch eine unabhängige Fachperson» vor jeder Operation und ein Verbot von Schönheits-OPs für unter 18-Jährige vor."

    Zudem ist eine Beratung in vielen Bereichen der Medizin bereits Gang & Gäbe.

    Man kann ja davon halten was man will, aber Vergleiche mit Liftfahren sind extrem billig.
    79 23 Melden
    • A7-903 14.06.2018 22:16
      Highlight zwingende psychosexuelle Beratung durch eine unabhängige Fachperson


      Bleh,klingt ja schon so wie bei einer abtreibung. Als mann muss ich sowas wohl nicht durchmachen wenn ich meine eier künstlich vergrössern lassen will, oder ein sixpack einsetze, ja?

      Und da liegt der hase begraben,die politik verlangt von frauen so viel mehr als von männern in ganz persönlichen belangen,ich als mann finde das zum kotzen.

      Soll die politik halt gratis beratungen anbieten, aber zwingen? Hört endlich mit dem Mist auf.
      1 1 Melden
  • Walser 14.06.2018 09:18
    Highlight Wollten wir doch mal eigentlich eine selbstbewusste Gesellschaft mit „hohen Werten“ anstreben. Besonders die Frauen sollten eigenständige, vom Mann unabhängige Menschen werden. Und was haben wir heute? Die Frauen haben wohl noch nie in der Geschichte freiwillig mehr unternommen um den Männer zu gefallen. Dies ist wohl das bisher krasseste Beispiel.
    37 12 Melden
    • Fabio74 14.06.2018 10:01
      Highlight Naja immer eine Frage wie freiwillig alles ist
      18 28 Melden
  • tinmar 14.06.2018 09:08
    Highlight Was geht ihn das an?
    34 15 Melden
  • Masche 14.06.2018 09:05
    Highlight Solange es keine Pflichtleistung der Krankenkasse ist, habe ich nichts dagegen. Vorausgesetzt, es gilt ein Mindestalter, das nicht durch Zustimmung der Eltern umgangen werden kann.
    47 3 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 13:04
      Highlight Die Auswirkungen eines Falschen Körber Bildes - zahlen sie schon Lange mit.
      8 5 Melden
  • Hierundjetzt 14.06.2018 08:56
    Highlight Wäääh Du hast grosse Schamlippen: Kein Mann jemals.

    Ich wette sogar, die meisten Männer wussten bis zu diesem Artikel gar nicht das es 2 Sorten gibt.

    Es sind Frauen die sich hier gegenseitig unter Druck setzen.

    @Lieber Cédric Wermuth: so und jetzt denken wir mal an alle Deine Freundinnen zurück und beschreiben von jeder den Schambereich. Voilà. Du hast absolut keine Ahnung, stimmts?

    Soviel zum Thema pöses „Patriarchat“
    61 26 Melden
  • stadtzuercher 14.06.2018 08:53
    Highlight Erstaunlich, dass Wermut noch nie ein Verbot der männlichen Beschneidung gefordert hat.
    Dort können die jungen Knaben nicht mal NEIN sagen, weil ihnen Mutter/Vater das aufzuwingen, weil sie zu jung sind, um sich zu wehren.

    Diese Frauen aber entscheiden immerhin selbst ihre Schönheits-OP.
    109 20 Melden
  • durrrr 14.06.2018 08:52
    Highlight Ich finde es viel schlimmer, dass in der Schweiz keine ärtzliche Meldepflicht bei Hinweisen auf Genitalverstümmelung bei Mädchen existiert. Dort wird eine menschenverachtende Praxis durch die Schweigepflicht geschützt!
    Würde behaupten, dass in der Schweiz mehr Genitalverstümmelingen stattfinden als SchamlippenOP's. Cedric, reich doch dazu mal besser eine Motion ein!
    59 7 Melden
    • Brummbaer76 14.06.2018 11:02
      Highlight Wurde ja schon eingereicht. Halt nicht von ihm.
      10 2 Melden
    • DeniseB 14.06.2018 11:43
      Highlight Mit der Schweigepflicht werden die betroffenen Mädchen und Frauen geschützt, indem sie die notwendige medizinische Behandlung zumindest danach erhalten.

      Eine Anzeigepflicht führt nur dazu, dass die Familie/Verwandtschaft Druck auf das Mädchen ausüben wird, damit sie nicht zum Arzt/zur Ärztin geht, da gegen die Familie/Verwandtschaft eine Strafuntersuchung (mögliche Strafe: Ausschaffung*) erfolgen würde.

      *wenn die Eltern wegen Genitalverstümmelung obligatorisch des Landes verwiesen werden, wird ihnen das Mädchen leider folgen
      3 9 Melden
    • durrrr 14.06.2018 14:24
      Highlight @DeniseB
      Dein Argument ist scheinheilig und führt nur dazu, dass einfach alles so bleibt wie es ist. Die Mädchen werden weiterhin beschnitten und die Probleme unter den Teppich gekehrt. Das kann es einfach nicht sein!
      Dann sollten also Kindesmisshandlungen auch nicht gemeldet werden, da die Eltern ja dann Repressalien zu befürchten hätten? Nein. Das sind alles Straftaten, mit denen sich die Justiz beschäftigen muss.
      Eine Ausschaffung von solchen Familien würde ich übrigens begrüssen, da solche Kulturkreise und Praktiken in Europa nichts zu suchen haben!
      10 2 Melden
    • DeniseB 14.06.2018 17:52
      Highlight @durrrr
      Die Genitalverstümmelung ist schon starfbar, Art. 124 StGB, die Folge bei Ausländern, die oblig. Ausschaffung.

      Jeder hat nach StGB ein Anzeigerecht, nur nicht immer eine Anzeigepflicht. Das trifft auch auf Kindsmisshandlung zu, denn hier sehen nicht alle Kantone eine Meldepflicht für Ärze, Lehrpersonen usw vor. Also schlägt dein Vergleich fehl, zudem eine Genitalverstümmelung als Kindsmisshandlung durchgehen kann (schlechte Nachversorgung der Wunde usw.).

      Nur weil es keine Anzeigerecht gibt, wird es nicht unter den Teppich gekehrt wird.
      0 4 Melden
    • Djinn 14.06.2018 19:11
      Highlight @durrrrr

      Strafgesetzbuch
      Art. 364 Mitteilungsrecht

      Ist an einem Minderjährigen eine strafbare Handlung begangen worden, so sind die an das Amts- oder das Berufsgeheimnis (Art. 320 und 321) gebundenen Personen berechtigt, dies in seinem Interesse der Kindesschutzbehörde zu melden.

      Art. 124 Körperverletzung. / Verstümmelung

      1 Wer die Genitalien einer weiblichen Person verstümmelt, in ihrer natürlichen Funktion erheblich und dauerhaft beeinträchtigt oder sie in anderer Weise schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren oder Geldstrafe nicht unter 180 Tagessätzen bestraft.
      3 0 Melden
    • durrrr 15.06.2018 10:45
      Highlight @Djinn
      "Ist an einem Minderjährigen eine strafbare Handlung begangen worden, so sind die an das Amts- oder das Berufsgeheimnis (Art. 320 und 321) gebundenen Personen berechtigt, dies in seinem Interesse der Kindesschutzbehörde zu melden."

      Eben. Das kritisiere ich ja!
      Sie sind "berechtigt" aber nicht "verpflichtet".

      Paradoxerweise haben Ärzte zB eine MeldePFLICHT wenn es um Hundebisse geht. Bei Genitalverstümmelung existiert diese Pflicht aber nicht aufgrund verfehlter Toleranz gegenüber den Eltern. Das ist nichts anderes als Täterschutz. Und es funkioniert! Kaum ein Arzt meldet diese Fälle.
      1 0 Melden
  • Gubbe 14.06.2018 08:51
    Highlight Nach Herrn Wermuth ist also die Männerherrschaft schuld an all diesen Operationen. Gemerkt hat er das in Kolumbien. Hat er da vielleicht zu viel Schnee gesehen, oder möchte er bei Frauen Stimmen sammeln? Wenn er's bei manchen noch nicht ist, könnte er nun für alle trottelig dastehen.
    55 31 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 09:33
      Highlight Na ja - Ich Denke es hat mit übertriebenem Schönheitsideal zu tun, wenn 18 jährige das Gefühl haben sie müssen sich im Intim Bereich Operieren lassen weil sie auch eine Vulva haben wollen wie das Super Starlett aus dem TV - ich denke der wollte das damit ansprechen - ob er es Toll findet und wie er Reagiert wenn es seine Freundin macht ….
      22 10 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 10:08
      Highlight @gubbe

      gäähn.
      4 14 Melden
  • Turi 14.06.2018 08:49
    Highlight Das pöse Patriarchat.
    Wahrscheinlich auch schuld am nächsten Regen und der schlechten Ernte der Bauern.
    64 33 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 11:02
      Highlight Nein, nein, daran sind die Hexen schuld....
      9 24 Melden
  • thunder 14.06.2018 08:42
    Highlight Haben die Linken Probleme. Immer gleich ein Gesetz machen. Ja keine Selbstverantwortung den Bürgern überlassen.
    73 36 Melden
    • Nibu 14.06.2018 09:01
      Highlight Jein. Die Ärzte werden teuer mit Steuergeldern ausgebildet. Klar wird die SchönheitsOP selbst bezahlt, die Ausbildungskosten aind da wohl nicht mit eingerechnet.
      23 16 Melden
    • Fabio74 14.06.2018 10:03
      Highlight Wenn die Rechten Kleiderordnungen und Türmchenverbot in die Verfassung schreiern müssen ist mit Selbstverantwortung nicht weit
      35 21 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 14.06.2018 11:19
      Highlight @Nibu, die Ausbildungskosten kommen via Steuern zurück.
      6 6 Melden
  • sanhum 14.06.2018 08:30
    Highlight ich bin auch der meinung, dass jede person mit ihrem körper machen darf, was sie will. ich finde aber auch, dass das alter eine rolle spielt. viele junge menschen kennen sich selber noch nicht richtig und akzeptieren noch nicht, wie sie sind. diese unsicherheiten sollten nicht mit ops, sondern mit gesprächen gelöst werden.
    53 3 Melden
  • LibConTheo 14.06.2018 08:27
    Highlight Hat eine Schamlippen-OP Auswirkungen auf die Gesellschaft im Land? Nein.

    Ergo braucht es auch kein Staat um dies zu regulieren.
    71 31 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 08:55
      Highlight doch, libcontheo, anhäufungen zeigen eine gesellschaftsbedingte und –relevante, in diesem fall, ungesunde entwicklung.
      26 21 Melden
    • LibConTheo 14.06.2018 10:11
      Highlight @Gähn on the rocks:

      Ich sehe auch, dass es eine "ungesunde" Entwicklung ist. Aber ich frage mich, wie eine Schönheitsoperation Auswirkungen auf Drittpersonen haben kann.

      Wird die Frau dadurch unfruchtbar?

      Bitte um ein Szenario, welches auch nachvollziehbare Auswirkungen darstellt.
      16 4 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 11:24
      Highlight @libconthro
      diese op‘s sind doch ausdruck unserer gesellschaftsdynamik.
      menschen, die nicht dem mehrheitsfähigen schönheitsbild entsprechen, werden es in unserer gesellschaft immer schwerer haben.
      mobbing, immer jünger, immer früher (schule), nimmt zu.
      alte, unattraktive, gehandycapte werden zukünftig noch mehr an den rand gedrängt.
      ist das nachvollziehbar?

      16 10 Melden
    • LibConTheo 14.06.2018 11:47
      Highlight @Gähn on the rocks

      Das ist absolut nachvollziehbar.
      Nur, welche Instanz bestimmt ein Schönheitsideal und probiert dies auch durchzusetzen? In meinen Augen, keine. Vielleicht täusche ich mich da auch aber ich denke dasjenige Organ hätte nicht die Deutungshoheit dies durchzusetzen.

      Ich denke das hängt auch mit dem Selbstwertgefühl eines jeden Einzelnen zusammen. In diesem Punkt wäre aber in meiner Ansicht die Aufklärung sicherlich die bessere Lösung als eine Regulierung.

      Im Bezug zum Artikel denke ich sowieso dass sich Frauen idR nicht öffentlich mit einer "Intim-OP" profilieren wollen.

      12 1 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 12:58
      Highlight Gab schon Fälle da haben sich Junge Frauen verschuldet mit Schönheits OPs oder es hatte mit der Zeit andere Auswirkungen (Psychische, körperliche) die dann Kosten verursachen die die Allgemeinheit zahlen darf. Wermuth kommt nicht Gut an - Besser eine Frau oder Köppel hätte dieses Thema angesprochen.
      9 1 Melden
    • LibConTheo 14.06.2018 13:52
      Highlight @Echo der Zeit:

      Danke für den Input. Die Verschuldung junger Frauen obliegt wahrscheinlich dem Vormund, welcher meistens die Eltern sind.
      Die werden aber doch mit dem behandelnden Arzt darüber diskutieren, welche Kosten und Folgekosten eine solche OP verursachen wird/kann oder?

      Ich sehe auch gerade nicht, wie dies zu Kosten führen kann, welche die Allgemeinheit trägt. Aber das nur, weil ich auch gerade kein Beispiel vor Augen habe.
      4 4 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 15:44
      Highlight @Theo - Sobald so ein Eingriff nicht gut verläuft, muss die Krankenkasse zahlen, somit geht es die Öffentlichkeit schon etwas an ob bei Psychischen oder andere Probleme.
      6 0 Melden
  • mxpwr 14.06.2018 08:22
    Highlight Eine Entwicklung die mir auch nicht gefällt, aber eindeutig nicht Sache des Staates.
    59 14 Melden
  • Sharkdiver 14.06.2018 08:21
    Highlight Ist es nur ein Gerücht oder kann es wirklich sein, das langsam das Schimpfwort „Du Kevin“ mit „du Cedric, du“ abgelöst wird?
    60 35 Melden
  • Lindaa 14.06.2018 08:12
    Highlight Das ist der übersexualisierten Gesellschaft zu verdanken.

    Unter welchen Einflüssen wir heute stehen, ist schon erschreckend...
    42 22 Melden
    • dding 14.06.2018 08:53
      Highlight Na und?
      Was wollen sie dagegen unternehmen?
      Eben...nichts.

      Nur bei sich selbst anfangen,
      Ist alles was wir machen können.
      16 19 Melden
  • Sharkdiver 14.06.2018 08:07
    Highlight Lieber Herr Wermuth Sie haben ja sooo recht. Und stellen Sie sich vor ich kenne einen Mann (jaaaa ein Mann) der geht 2 mal im Monat zum Coiffeur! Wo führt dass denn hin. Am Ende wird ihn der Coiffeur noch zu einmal die Woche verführen. Ich erwarte eine Gesetztesänderung die Werbung für Coiffeur Verbietet. Und allgemein Coiffeurverbot für Jugendliche ohne Elterliche Vollmacht. 🙄
    55 48 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 09:44
      Highlight Dämlicher vergleich - geh mal in eine Klinik arbeiten wo sie die Wohlstandsopfer behandeln - Teens die das Gefühl haben sie seien zu Dick - und deswegen gleich verhungern wollen. Die Heutige Jugend hat zum Teil ein nicht Besonders Gesundes und Natürliches Körber Bild mehr - das Geschlechtsteil muss so daher kommen wie aus dem Porno und die Madonna hat sich ja auch schön zurecht gemacht unten. Wermuth ist auch ein Pöbel - Spricht das Populistisch an … Pfeife!
      21 18 Melden
  • Waedliman 14.06.2018 08:07
    Highlight Es ist einzig Sache der Frauen, sich zu Hampelfrauen der Werbe- und Schönheitsindustrie zu machen.
    54 18 Melden
  • Waedliman 14.06.2018 08:05
    Highlight Ein wirklich appetitliches Thema für das Frühstück um 8. Könntet ihr bitte auf solche Fotos verzichten?
    13 80 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 08:57
      Highlight ui, waedliman, iss ein verklemmtes brötchen und schau weg.
      32 6 Melden
    • Masche 14.06.2018 09:00
      Highlight Austern zum Frühstück ist doch ein Privileg.
      26 3 Melden
  • Maracuja 14.06.2018 08:05
    Highlight Gibt es im Aargau keine grösseren Probleme? Oder lebt der Typ so abgehoben, dass er die drängenden Probleme die Frauen und Männer in diesem Land haben schlicht nicht mitbekommt. Und wenn Mann heute noch gegen das Patriarchat wettert und meint Frauen vor diesem schützen zu müssen, kann Frau ob so viel Paternalismus nur Kopf schütteln.
    51 27 Melden
  • lilie 14.06.2018 08:05
    Highlight Es ist wirklich absurd, worauf Frauen in ihrem selbst auferlegten (!) Schönheitswahn kommen. Und sicher macht es Sinn, Entwicklungen zu beobachten und sich Gedanken dazu zu machen.

    Nur: Für andere Schönheits-OPs gibts ja auch keine Regulierung (oder?). Warum soll es dann ausgerechnet für die Schamlippenverkleinerung eine geben?

    Grundsätzlich fände ich es aber gut, wenn man sagen würde: Alle Schönheits-OPs erst ab 18. Da hat man auch die Pubertät hinter sich, wo ja sowieso alle unzufrieden sind mit ihrem Körper.
    62 8 Melden
  • Olaf! 14.06.2018 08:01
    Highlight "Der SPler will, dass der Bund ein Werbeverbot für Schönheits-OPs im Genitalbereich prüft. " Will das Patriarchat jetzt Frauen vorschreiben was sie mit Ihrem Körper machen dürfen? :O Sauerei!
    52 22 Melden
  • Ökonometriker 14.06.2018 07:59
    Highlight Verrichtungsboxen, Nuttentickets, jetzt noch Vorschriften was Frau mit ihrer Vagina machen darf... der Staat wird offiziell zum Pimp!
    55 13 Melden
    • Jarl Ivan 14.06.2018 08:38
      Highlight Player
      In
      Management
      Position
      12 4 Melden
  • Knäckebrot 14.06.2018 07:58
    Highlight ?????????????

    Dass Frauen das Gefühl haben, dass mit ihrem Körper was nicht stimmt, dem Patriarchat zuschreiben?

    Man kann ja auch mal die eigene Gesellschaft hinterfragen anstatt für fragwürdige Erscheinungen gleich ein soziales System dafür verantwortlich zu machen, welches man sowieso blöde findet.

    Kann wohl nicht sein, dass es an einer ich zentrierten Spass- Selbstverwirklichung- schöner- geiler- besser-Gesellschaft liegt?
    41 16 Melden
    • Hernd Böcke 14.06.2018 09:53
      Highlight Gesellschaft = soziales System...
      10 8 Melden
  • swisskiss 14.06.2018 07:56
    Highlight Wundert mich, dass Herr Wermuth nicht das Anal Bleaching thematisierte.

    Grundsätzlich. Es ist JEDEM selbst überlassen mit seinem Körper anzustellen was er will.

    Es sind im Rahmen der bestehenden gesetzlichen Auflagen, des hippokratischen Eids und der Aufsicht der Aerztegesellschaft, keine weitergehende Massnahmen notwendig, um Minderjährige zu schützen oder Pfusch zu verhindern.

    Es ist auch nicht Sache der Politik, sich über die Beratungstätigkeit der Aerzte oder über die Nowendigkeit solcher Operationen Gedanken zu machen.

    Der letzte Satz stimmt:" Das ist doch absurd"
    34 10 Melden
    • cada momento 14.06.2018 08:47
      Highlight Und darum darf sich ein besorgter Politiker keine Gedanken machen, Absurdes und Verrücktes in der Gesellschaft zu hinterfragen? So wie ich ihn verstanden habe, geht es ihm nicht um ein Verbot. Es geht vielmehr darum, ob man in der Schule diese Tendenzen mit Aufklährung im Unterricht behandel könnte.
      26 12 Melden
    • swisskiss 14.06.2018 09:12
      Highlight cada momento: Von einem Mitglied des Nationalrats, der auch auf meine Kosten seine Arbeit zu erledigen hat, erwarte ich etwas mehr Kompetenz und Einsatz für Sachthemen und Probleme die wirklich relevant sind und einige Mitbürger mehr betrifft, als solch ein Thema.

      Wenn das die Prioritäten eines SP Exponenten sind, muss man sich doch nicht wundern, dass die SP nicht mehr als Vertreter des arbeitenden Volkes wahrgenommen wird und grösste Mühe hat Themen zu besetzen die wirklich relevant für unser Land sind.

      Sommerlochfüllen um im Gespräch zu bleiben, ist keine Politik, sondern reine PR.
      17 10 Melden
    • Fabio74 14.06.2018 10:04
      Highlight Was sind denn für dich die relevanten Themen?
      3 11 Melden
    • Hiker 14.06.2018 10:13
      Highlight Wenn Sie der Meinung sind die SP verschwende ihr Steuergeld für eine unbedeutende Sache, dann erlauben Sie mir eine Gegenfrage. Wie verhält es sich mit dem Burkaverbot der Rechten (SVP)? Wohl eine noch viel grössere Verschwendung von Steuergeldern für ein Scheinproblem. Oder wann haben Sie sich konkret schon einmal persönlich von einer Burkaträgerin bedroht gefühlt?
      8 10 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 10:16
      Highlight @swisskiss

      herr wermuth macht sich gedanken um junge menschen (in dem falle um sehr junge frauen), die in ferner zukunft vielleicht für dich und mich sorgen werden.
      das ist wirklich verwerflich.
      8 9 Melden
    • cada momento 14.06.2018 10:23
      Highlight @swisskiss: Ich glaube, es geht ihm weder um die Partei noch um PR. Es geht um Fragen der Bildung und Verantwortung für unsere Kinder.
      9 7 Melden
    • swisskiss 14.06.2018 11:22
      Highlight Meine Lieben: Das Thema Burkaverbot gehört in dieselbe Kategorie unützens Politikaktionismus.
      Relevante Themen sind Bildung, Sicherung der Sozialwerke, Verhältnis zur EU und drohender Abbau verhandelter Errungenschaften im Rahmen der Bilateralen etc etc.
      Wie wenn die fachliche Kompetenz zur Pflege in meinem Alter, die Form und Grösse der Schamlippen eine Rolle spielen sollte. Völlig absurdes Argument.

      Bildung ist eine Frage der Schule, Verantwortung der Eltern, bis der junge Mensch selbständig handeln und entscheiden darf, Aufkärung über Risiken ist Sache des Arzt. Da braucht keinen Wermuth.
      5 5 Melden
    • exeswiss 15.06.2018 04:08
      Highlight @swisskiss stell dir mal vor die müssten nur "relevante Themen" bearbeiten. genau DANN wären sie ihr geld nicht wert, da sie viel zuwenig arbeiten würden.

      btw. nur weil du etwas nicht relevant findest, heisst es noch lange nicht das es für jedermann/frau nicht relevant ist.

      opinions man!
      0 0 Melden
  • Dong 14.06.2018 07:45
    Highlight Das Patriarchat schon wieder! Männer haben statistisch keinerlei Vorliebe für untergewichtige Frauen, und über Schamlippen-Optik hab ich noch nicht mal im Suff je philosophiert!

    BTW:

    42 5 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 09:50
      Highlight Bei denn Goldküsten Schönheits Operateuren - da ist schon Druck da - Die Damen haben dem Bling Bling zu Gefallen.
      2 10 Melden
  • azoui 14.06.2018 07:42
    Highlight Also das Bild mit der Auster gefällt mir.
    38 8 Melden
  • lily.mcbean 14.06.2018 07:38
    Highlight Ein Verbot für unter 18 Jährige wäre sinnvoll. Tattoos kann mann auch erst ab 18 machen lassen und das ist mmn lange nicht so radikal wie eine Mumu-OP.
    Bei diesem Thema sind aber auch vor allem die Mütter gefragt die ihre Töchter eigendlich zu selbstbewussten Frauen erziehen müssten, aber eben wenn Mami schon so von Selbstzweifeln zerfressen ist und mit Silikon und Botox volgepumpt wie will man da ein gesundes Vorbild sein?
    Eine Staatliche regulierung wäre eigendlich fatal, weil dann würden die meisten dafür ins Ausland gehen und da weiss man auch nie genau wie das ausgehen wird.
    74 7 Melden
    • NotWhatYouExpect 14.06.2018 08:08
      Highlight Bezüglich des Verbotes für unter 18 Jährige kann ich dir zustimmen, wenn nicht sogar etwas länger da sich der Körper in dieser Zeit ja immer noch entwickelt und vor allem auch die eigene Weltanschauung.

      Aber ich denke wir Männer sollten den Frauen auch etwas öfters sagen wie schön wir Sie (Sie, Teile des Körpers) finden.
      27 8 Melden
    • lily.mcbean 14.06.2018 08:37
      Highlight Ich habe da eben nie schlechte Erfahrungen gemacht, als ich diesen Artikel gelesen habe, habe ich entschlossen ein wenig dankbarer zu sein das die Männer die ich in meinem Leben hatte sehr OK waren (wenn man bedenkt das ich schon immer ein wenig mehr auf den Rippen hatte).
      Aber aus meinen weiblichen Freundeskreis habe ich sehr oft beobachtet das meine Freundinnen oft von selbstzweifeln geplagt werden und dabei super BF haben die sie wunderschön finden und es auch sagen.
      19 2 Melden
    • Jarl Ivan 14.06.2018 08:40
      Highlight Das mit den Tattoos stimmt nicht ganz. Habe meines damals mit 16Jahren gestochen. Mama und Papa mussten nur unterschreiben
      11 3 Melden
    • Echo der Zeit 14.06.2018 09:55
      Highlight Auch eine 18järige braucht keine Optimiertere Mumu - ausser bei einem Gesundheitlichem Problem. Verdummung der Konsumgesellschaft - Schönheits OPs gibt es viele an er Goldküste - wieso - weil Geld Hässlich macht.
      13 4 Melden
  • !patrik 14.06.2018 07:29
    Highlight Völlig absurd... dass sich die Politik damit beschäftigt. Es sollte jedem selber überlassen sein, was er mit seinem Körper anstellt. Warum soll eine Schamlippenoperation staatlich reguliert werden müssen und bspw. eine Nasen-OP nicht? Es ist nicht schlecht für die Gesundheit und es hat keine Auswirkungen auf andere Menschen. Dann braucht es m.E. auch keinen Staat, der mitspricht. Selbst wenn es Bestimmungen geben würde, gäbe es sicherlich Menschen, die dann einfach ins Ausland gingen - ob das dann wirklich besser wäre, bezweifle ich.
    53 11 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 07:40
      Highlight genau deshalb ist wermuths antrag gut.
      es ist absurd, dass
      das grösste problem sehr junger frauen ihre schamlippenoptik ist.
      was bedeutet das für unsere gesellschaft? mir graut.
      du solltest über deine nasen-/penisspitze hinausschauen.
      36 46 Melden
    • kleiner_Schurke 14.06.2018 08:00
      Highlight @!patrik
      Jede Operation birgt Risiken. Ein Patient kann wegen einer harmlosen Injektion einen anaphylaktischen Schock erleiden und sterben. Es gibt ein gewisses Risiko sich resistente Keime zu holen. Wenn eine Frau dann an dieser Stelle einen nicht gut zu kontrollierende Komplikation hat, dann hat das eben sehr wohl Konsequenzen für ihre Gesundheit sie als auch ihren Partner. Werden viele OPs durchgeführt dann häufen sich zwangsläufig auch d Problem womit wir dann bei den Auswirkungen auf die Allgemeinheit wären, die das ja dann mit finanziert.
      22 8 Melden
    • Olaf! 14.06.2018 08:03
      Highlight "was bedeutet das für unsere gesellschaft? mir graut." Wieso, für mich bedeutet es, dass es uns so gut geht das wir uns um solche Nichtigkeiten kümmern können. Ist doch schön.

      Ah und Mümümü die heutige Jugend ist so schlimm.
      10 16 Melden
  • ströfzgi 14.06.2018 07:29
    Highlight Wermuth der Frauenversteher 😃🤦‍♀️

    Kommt nach der Netzsperre jetzt die ich-kann-mit-meinen-Schamlippen-machen-was-ich-will Sperre?

    Wo führt das hin… ?
    63 16 Melden
    • Fabio74 14.06.2018 08:27
      Highlight Hoffentlich zum nachdenken wie verblödet die Gesellschaft ist
      13 18 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 15:03
      Highlight Für diesen entlarvenden Kommentar haben Sie mMn eine saftige Ströfzgi verdient. Ja, die Zeiten sind halt vorbei in denen die Männer alle zusammenhielten, wenns gegen die Frauen ging!
      2 8 Melden
  • Citation Needed 14.06.2018 07:27
    Highlight Man sollte sich generell darum bemühen, extremere Formen des Körperkultes (dazu gehört auch der Druck, dem viele Jungs unterliegen, sie müssten ein Sixpack und gepumpte Bizeps haben, sonst seien sie nichts wert) mit guter Sensibilisierung zu bekämpfen. Dass man aber punkto dieser OPs erstmal Transparenz schaffen will und DANN entscheidet, ob Handlungsbedarf besteht, finde ich gut. Auch wenn dann rauskommt, dass man alles unreguliert weiterlaufen lassen kann.
    41 4 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 07:41
      Highlight 👍🏼
      11 5 Melden
  • me myself 14.06.2018 07:22
    Highlight Braucht er wiedermal Aufmerksamkeit? Das geht weder den Staat noch sonst wenn an. Genau so wie bei Brust, Nasen oder sonstigen Schönheitsoperationen. Es ist privatsache!
    49 21 Melden
  • zeromaster80 14.06.2018 07:19
    Highlight Wermuth will mal wieder bestimmen was andere denken, das klappt aber nicht und so probiert man halt dies per Gesetz zu regulieren. Btw. Ab 18? Aber wählen ab 16 gell?
    52 16 Melden
  • Ettli 14.06.2018 07:17
    Highlight haben politiker keine anderen themen, um die sie sich kümmern sollten? man könnte glauben, es ist ihnen langweilig
    44 12 Melden
  • Olisa 14.06.2018 07:12
    Highlight Solange das weibliche Geschlecht ein Tabuthema ist, können Mädchen nicht selbstsicher damit umgehen. Da sie nichts darüber wissen, verlassen sie sich auf Magazine, Bilder ( geprägt von der Schönheits- und Pornoindustrie) die sie im Internet in Magazinen sehen. Wo wird den Mädchen gesagt, dass keine Vulva der anderen gleicht, dass ein Teil ihres Geschlechtsorgan nur dafür da ist Lust zu empfinden und das es einen rein vaginalen Orgasmus nicht gibt! Liebe Eltern, Schulen, Gynäkologen klärt auf, denn Unwissen ist Machtlosigkeit!
    40 22 Melden
    • zeromaster80 14.06.2018 07:43
      Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • das_boxi 14.06.2018 10:19
      Highlight Danke Olisa. Und vor allem sollten wir mal aufhören, von "Scham"-lippen zu sprechen. Unsers Vulvalippen sind nichts, wofür frau sich schämen muss.
      3 6 Melden
  • Kafi>Tee 14.06.2018 07:11
    Highlight "Jede cha mache waser wett, well jede staht dezue was er macht." Was habe ich mich früher über dieses Zitat lustig gemacht. Heute finde ich, der Junge hat es ziemlich auf den Punkt gebracht.
    29 4 Melden
    • Tilia 14.06.2018 07:50
      Highlight Machen die mädchen denn wirklich was sie wollen oder machen sie was sie denken wird von ihnen erwartet? Wer stärkt das selbstvertrauen? Da darf auch die politik ihre verantwortung wahrnehmen und etwas dafür tun, dass unsere gesellschaft aufgeklärt und freigeistig ist. Und ich habe das gefühl cedric will das damit forcieren.
      20 19 Melden
    • DerRabe 14.06.2018 08:08
      Highlight Das witzigste am Kommentar ist, dass das Zitat von einem sehr jungenhaft gekleideten Mädchen kommt 😂
      3 4 Melden
    • Kafi>Tee 14.06.2018 12:55
      Highlight Hallo Tilia. Meines Erachtens ist dies Sache der Erziehung. Bis zu einem gewissen Masse kann man das Selbstvertrauen der Nachkommen beieinflussen (so hoffe ich!). Oder aber genug Vertrauen schaffen, dass die Tochter bei Unsicherheiten auf einen zukommt. Politik hat hier meiner Meinung nach nichts zu suchen.
      2 0 Melden
    • Tilia 14.06.2018 13:52
      Highlight @kafi geb ich dir recht. In der theorie. Aber die praxis zeigt leider ein anderes bild. Vielleicht nicht unbedingt die politik aber der staat als vertreter unser aller, sollte gesellschaftliche aufklärung betreiben können. Parteipolitik hat da nichts verloren. Aber dass eine gesellschaft über den staat signalisiert, wir wollen unsere kinder schützen und eine liberale freigeistige haltung fördern, ist m.e. nicht verkehrt.
      2 2 Melden
  • René Obi 14.06.2018 07:09
    Highlight Wermuth hat absolut recht. Der ganze Verunstaltungswahn (Lippen spritzen, Plastikbusen etc) muss etwas eingedämmt werden. Eine Altersgrenze fände ich dabei sinnvoll. Und dann Massnahmen entwickeln, dass Mädchen die nicht dem Playboy-Ideal entsprechen nicht benachteiligt oder gar gemobbt werden.
    16 46 Melden
    • ströfzgi 14.06.2018 07:34
      Highlight Schon mal überlegt dass es Frauen und Männer gibt, denen es gefällt was sie tun?

      Soll man (Wermuth) es jetzt verbieten, nur weil es DIR nicht gefällt?

      Wieso kommt mir jetzt Saudi Arabien in den Sinn?
      40 16 Melden
    • Olmabrotwurst 14.06.2018 07:49
      Highlight Das ist als würde man denn Jungs und Männer mit Vorhautverengung verbieten, soe abzuschnippeln weils nicht unseren Idealen entspricht.
      5 16 Melden
    • Fabio74 14.06.2018 08:29
      Highlight @olma ziemlich dummer Vergleich.
      Vorhautverengung ist u.U. ein medizinsches Problem
      15 6 Melden
    • Olmabrotwurst 14.06.2018 08:47
      Highlight Ja das ist mir klar, aber es gibt ja noch die religiöse variante. Was ist wenn man die verbietet?
      5 3 Melden
    • Fabio74 14.06.2018 10:07
      Highlight @olma Die religiöse Geschichte hat aber nichts mit Verengung der Vorhaut zu tun.
      Meiner Meinung nach gehört Beschneidung an minderjährigen verboten, ausser medizinisch notwendig
      2 8 Melden
  • Hiker 14.06.2018 07:03
    Highlight Bis heute wusste ich gar nicht das es das gibt. Es ist wohl schon recht absurd den eigenen Körper so optimieren zu wollen. Was mich dabei interessieren würde sind die Risiken die dabei auftreten. Darüber sollte man aufklären und nicht mit Verboten und dergleichen reagieren. Der eigene Körper gehört mir und ich entscheide letztlich was ich damit anstelle. Die einzige Einschränkung die ich mir selber auferlegen würde ist, keine Kosten für die Allgemeinheit mit meinem tun zu verursachen.
    27 1 Melden
  • E7#9 14.06.2018 07:01
    Highlight Ja klar, die Männer haben wieder schuld daran. Aber ich behaupte mal, dass die Frauen selber für diesen Trend verantwortlich sind. Sie holen auf beim Konsum von Pornos und sehen in echt wohl mehr Vaginas als Männer (Umkleidekabinen etc.). Sie vergleicht sich mit anderen. Den Schönheits- und Perfektionswahn einfach mit „Patriarchat“ zu erklären ist eine typische Wermuth-Unterstellung. Den Fitnesswahn, die zunehmende Eitelkeit der Männer oder Penisvergrösserungen führt er doch auch nicht auf ein Matriarchat zurück.
    48 21 Melden
    • leu84 14.06.2018 08:23
      Highlight Ich würde es eher Narzissmus nennen.
      12 1 Melden
    • Citation Needed 14.06.2018 13:49
      Highlight Wo steht dass Männer Schuld haben? Das Patriarchat sieht Männer als überlegen an, aber diese Ansicht teilen sich Männer und Frauen. Genauso wie der Druck Männer und Frauen betrifft, einfach in jeweils anderen Bereichen. Habe in anderm Comment das Beispiel gegeben, dass Jungs oft denken, den starken Mann verkörpern zu müssen und ohne Muckis nichts wert zu sein. Auch das hat mit patriarchalen Rollenbildern zu tun und Männer und Frauen hängen dieser Vorstellung an. Genauso wie sich Männer und Frauen gegen patriarchale Bilder wehren...
      8 1 Melden
    • Graustufe Rot 14.06.2018 15:11
      Highlight @Citation. Danke für diesen ausgewogenen Kommentar. Es ist schade, dass sich viele Männer gleich persönlich angegriffen fühlen, wenn das Wort Patriarchat fällt und entsprechend reagieren. Es behindert nur den Gedankenaustausch.
      6 7 Melden
    • E7#9 14.06.2018 15:17
      Highlight @Citation Needed: Danke für Präzisierung. Verstehe ich das richtig, dass Wermuth demfall anstatt von „patriarchalen“ genau so gut (oder beim Beispiel der Schamlippen sogar noch besser) von „matriarchalen“ Rollenbilder hätte sprechen können? Es geht ja somit einfach generell um die stereotypischen Rollenbilder beider Geschlechter, die Herr Wermuth aufbrechen will. Denn offen gesagt sehe ich den Zusammenhang nicht zwischen besagten OPs und der vermeintlichen männlichen Überlegenheit.
      3 5 Melden
    • Citation Needed 14.06.2018 15:47
      Highlight Nein. Von Matriarchat zu sprechen wär idiotisch, denn das ist nunmal nicht vorherrschend. Wermuts Kritik geht mir etwas zu weit (siehe meine andern Posts), aber die Aussage, dass (patr. geprägte) Rollenbilder gewisse geschlechtsspezifische Verhaltensweisen verstärken, ist nicht falsch. Bei M und F. Worum‘s mir geht: Frauen sind an der Verbreitung/Bestätigung solcher Bilder genauso beteiligt wie Männer. Odee „schuld“. Um Dein Wort zu verwenden..
      2 4 Melden
    • E7#9 14.06.2018 17:40
      Highlight @CN: Ok, aber ich verstehe nicht (sorry, wenn ich so darauf rumreite) ist, wieso ausgeprägte Rollenbilder und deren abartige Auswüchse wie Schamlippen-OPs automatisch auf den „vorherrschenden“ Patriarchalismus zurückzuführen sind. Sind denn gemässigtere Handlungen, wie z.B. dass Frauen sich schminken und einfach schön aussehen wollen, auch auf das Patriarchat zurückzuführen? Ist es nicht eher natürlich, dass man dem anderen Geschlecht gefallen möchte und Schönheit bei Frauen bzw. Muskeln bei Männer auf gute Gene hinweisen? So ist die Natur, das sind doch einfach unsere Instinkte.
      3 2 Melden
    • Citation Needed 15.06.2018 01:07
      Highlight Ja. Es muss ja nicht alles per se und für alle schlecht sein, was Patriarchat ist. Viele finden Mann schafft Frau am Herd super.
      Nochmal: mir ging es drum, dass man nicht die Männer allein zum Täter macht, denn das ist falsch.
      Dass ich Wermuth verstehe (im Sinn von Begreifen, wie er’s meint) heisst nicht, dass ich mit ihm einig bin.
      Zudem: Du hast die Definition gerafft, Auswüchse sind nicht normale Handlungen. Auf‘s Mass kommt‘s an. Was willst Du mehr?
      😳
      3 0 Melden
    • Citation Needed 15.06.2018 01:10
      Highlight PS: Natur? Sind Männer, die eher anders punkten wollen als mit Muckis nicht natürlich?
      Die Biologistenschiene ist schon sehr simpel.
      2 0 Melden
    • E7#9 15.06.2018 08:39
      Highlight Klar kann man auch anders punkten. Aber weisse, gesunde Zähne sind nun mal attraktiv. Und das hat seinen logischen und natürlichen Grund. Genau wie eine gesunde Hautfarbe, Muskeln, schöne Haare u.v.m.
      1 1 Melden
    • Citation Needed 15.06.2018 13:08
      Highlight Jau, aber weisse Zähne haben nichts mit Geschlechterrollen zu tun. Würde mal sagen, das ist universell. Auch einen Sonnenuntergang finden die meisten Leute schön, Patriarchat hin oder her.
      ;-)
      Aber, nochmal, es ist falsch zu denken, Patriarchat heisse, Männer böse Täter, Frauen arme Opfer. Darum gings mir, basta.
      2 0 Melden
    • Citation Needed 15.06.2018 13:19
      Highlight ...eine kleine Erklärung kann ich mir dennoch nicht verkneifen: in Umkleidekabinen müssten sich die Mitumkleiderinnen schon sehr verrenken, dass man genau sähe, ob operiert wurde oder nicht. Und man müsste sehr lange und sehr genau hinschauen. Es ist schon eher der Pornotrend - der einzige Ort, an dem Frau ohne sozialen Stress länger eine andere Vagina zu Gesicht bekommt, ist der Pornofilm. Ausser sie ist Hebamme, Gynäkologin oder hat sehr offenherzige Freundinnen.
      2 0 Melden
  • Carlitos Fauxpas 14.06.2018 06:54
    Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • Olmabrotwurst 14.06.2018 06:54
    Highlight Ach die Politik, Beschäftigung heute: wir werden über die Vagina der Frau disskutieren.
    27 20 Melden
  • Hoppla! 14.06.2018 06:41
    Highlight Die Welt ist voller Absurditäten.

    - Sich Tinte unter die Haut spritzen lassen.
    - Nach dem Fitnessstudio den Lift benutzen.
    - Leggins unter einem Kleid tragen.
    - Aufgrund eines Spielresultats, bei den man nicht mal selbst teilgenommen hat, weinen.
    - Seinen Körper durchlöchern und manchmal Silberschmuck reinhängen.

    Was aber noch nicht heisst, dass man Absurditäten gesetzlich regulieren muss.
    564 124 Melden
    • Tugium 14.06.2018 07:10
      Highlight Was ist denn bitte an einem Tattoo absurd?🤔🤷‍♂️
      9 48 Melden
    • Raembe 14.06.2018 07:35
      Highlight Lift nach Fitness, hahaha classic😂
      34 0 Melden
    • Der Rückbauer 14.06.2018 08:00
      Highlight Mit dem E-Mountainbike ökologisch-sportlich-gesund möglichst schnell quer durch den Wald die Wildtiere herumscheuchen.....
      21 7 Melden
    • DerRabe 14.06.2018 08:12
      Highlight Natürlich ist ein Tattoo absurd (trotzdem kann man es toll finden):
      Es gibt keinen praktischen Vorteil sich Tinte unter die Haut zu spritzen.
      29 1 Melden
    • MaskedGaijin 14.06.2018 08:45
      Highlight Oder mit dem Auto ins Fitness fahren und dort dann auf den Fahrrad Hometrainer steigen. 🙈
      22 3 Melden
    • Zeit_Genosse 15.06.2018 11:35
      Highlight Sich Ohrstöpsel reindrücken und die Stille im Wald oder auf den Bergen geniessen.
      2 0 Melden
    • Zeit_Genosse 15.06.2018 11:36
      Highlight Mit dem Kinderwagen und/oder Hund spazierengehen und die ganze Zeit am Handy sein.
      2 0 Melden
  • MaskedGaijin 14.06.2018 06:35
    Highlight "«Das ist die erschreckenste Form des Patriarchats...", ich weiss ja nicht, aber ich glaube kaum das ein Mann seiner Frau od. Freundin sagt, sie soll sich die Schamlippen verkleinern. Ich habe auch noch kein Mann gesehen der in einem Magazin auf ein Magermodel zeigt und sagt, warum siehst du nicht so aus.
    420 152 Melden
    • Scalina58 14.06.2018 06:56
      Highlight wenn Sie sich nur nicht täuschen .........🤔 es gibt leider solche hirnlose Männer 🙈🙈
      36 65 Melden
    • René Obi 14.06.2018 07:05
      Highlight Das passiert auch viel subtiler.
      33 10 Melden
    • Citation Needed 14.06.2018 07:24
      Highlight MaskedGaijin: Patriarchat heisst nicht unbedingt, dass Männer ihren Frauen sagen, was zu tun ist. Es sind auch nicht nur Frauen Opfer des Patriarchats. Es heisst v.A., dass Männer UND Frauen von jedem Geschlecht ein spezifisches Verhalten erwarten, das einer patriarchalischen Rollenprägung entspricht. Bei Männern akzeptiert man so z.B. Gefühle oder Weinen nicht, oder man verachtet sie, wenn sie Vaterrolle oder Hausarbeit übernehmen. Frauen dürfen in dem Sinn z.B. nicht dominant auftreten oder ihr Aussehen vernachlässigen. Es geht weniger um Einzelne, sondern um verbreitete 'Sehgewohnheiten.'
      42 19 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 07:31
      Highlight das ist ja überhaupt nicht der punkt.

      die gesellschaft, die medien, die florierende pornoindustrie, das mangelnde selbstwertgefühl junger frauen (woher komt das?) sind entscheidend für solche trends.
      26 10 Melden
    • Nick Name 14.06.2018 08:33
      Highlight Es geht nicht einfach um das.
      Schräg und auch problematisch ist viel mehr: Wir betonen, wie wir heute so doll tolerant, pluralistisch, individuell, offen, weltgewandt, weitgereist etc. usw. sind. Und dann guck dir einen ganz grossen Teil der Jugend dazu an: Mode, Frisuren, «Beauty», Fitness, (fast) alle(s) darauf aus, auszusehen und sich zu verhalten, wie «man» es eben tut, wie es im Trend ist, wie es die anderen tun. Mannen sollen Muskeln haben, Frauen sollen glatt sein (in ganz mancher Hinsicht).

      WTF?
      Irgendwo chlemmts ...
      15 1 Melden
    • lilie 14.06.2018 08:37
      Highlight @Gähn on the rocks:

      das mangelnde selbstwertgefühl junger frauen (woher komt das?)

      Das kommt von der Pubertät. Spätestens mit 25 ist es vorbei. Könnte man mal vermitteln, anstatt daraus ein Problem zu machen, das nicht existiert.
      6 17 Melden
    • who cares? 14.06.2018 08:50
      Highlight Doch, mein Exfreund hat mir nahegelegt mich an Fitness(-mager)models zu orientieren, während dem ich mich jetzt schon an der Grenze zum Untergewicht befinde.
      Mein jetziger Freund findet sogar meine Vagina schön.
      10 9 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 08:53
      Highlight @lilie
      damit bestätigst du ja, dass die zunahme dieser op ein unding ist.
      wenns nur von der pubertät käme, ist wermuths anfrage ja absolut berechtigt.
      8 1 Melden
    • lilie 14.06.2018 09:56
      Highlight @Gähn on the rocks: Schönheits-OPs erst ab 18 - Problem gelöst.
      8 3 Melden
    • Pafeld 14.06.2018 10:03
      Highlight Stellen Sie sich vor! Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man eine ganze Menge psychischen Druck aufbauen kann, ohne auch nur ein einziges Wort zu sagen... Das Ignoranz eine ordentliche Menge Schaden anrichten kann, sollte im "aufgeklärten" 2018 eigentlich niemanden mehr überraschen.
      11 5 Melden
    • who cares? 14.06.2018 12:16
      Highlight Ihr könnt meinen Kommentar ruhig blitzen. Auch wenn ihr es nicht hören wollt, es gibt Männer (und sicher auch Frauen), die sich so verhalten.
      9 4 Melden
    • arni99 15.06.2018 07:33
      Highlight who cares, das es solche Idioten gibt (beiderlei Geschlechts) ist unbestritten. Aber ob du mit einem solchen Typen zusammen sein willst, entscheidest du selber.
      1 3 Melden
    • DomKi 15.06.2018 16:59
      Highlight So eine Aussage ist eine Schweinerei und schürt noch mehr Hass gegen Männer. Jeder ist für seine Handlungen selbst verantwortlich.
      0 1 Melden
    • who cares? 15.06.2018 19:52
      Highlight @arni hab mich dann getrennt.
      2 0 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 14.06.2018 06:34
    Highlight Wehrmuth hat recht, es ist absurd. Aber es ist Privatsache und nicht Sache des Staates.. Und eigentlich sehe ich das Problem nicht ganz: was stört Wehrmuth denn bei einer OP im Genitalbereich mehr als wenn jemand die Nase operiert?

    Als nächstes kommt dann wohl von der SP wie oft jemand zum Coiffeur darf, wieviele Piercings und Tatoos jemand tragen darf etc..

    502 186 Melden
    • Tilia 14.06.2018 07:18
      Highlight Er will ja nicht die op verbieten sonder hinterfragt die beweggründe. Und der staat kann kuluturwandel unterstützen. Ich sehe berechtigte sorge in seiner anfrage. Wenn mädchen nur noch an der oberfläche existieren, finde ich es gut wenn auch die männer die gründe hinterfragen. Mich macht die entwicklung auch traurig. Mädchen die kaum ihre orgasmen kennen wollen operationen die mit ihren wünschen nichts zu tun haben und nur vermeintliche gesellschaftliche anforderungen erfüllen sollen.
      36 9 Melden
    • Gähn on the rocks 14.06.2018 07:29
      Highlight du verstehst wermuth nicht? du denkst viel zu eng.
      denk über diese spezifische op hinaus.
      denk einfach in grösseren zusammenhängen.
      denk!
      19 17 Melden
    • Flötist 14.06.2018 07:29
      Highlight Nein, das kommt als nächstes vermutlich nicht. Das behauptest du einfach mal so.
      18 13 Melden
    • Tilia 14.06.2018 07:37
      Highlight @gähn, danke, dein weckruf könnte man cooy paste oft unter viele kommentare setzen. Das pseudorebellentum geht mir langsam auch auf den wecker. Denken ist out, umepägge ist inn. Und natürlich hauptsache dagegen...
      19 11 Melden
    • ströfzgi 14.06.2018 07:38
      Highlight @Tilia er hinterfragt… mit welchem Ziel?
      4 7 Melden
    • Waldorf 14.06.2018 07:39
      Highlight Die z'Bern obe mached ja eh wass wänd! Gell, Goldjunge...
      9 9 Melden
    • Bombenjunge 14.06.2018 07:46
      Highlight Ach Wermuth muss halt auffallen. In der Chaoten Truppe JUSO war das halt einfacher.
      Er kann ja bald Levrat ablösen 😂
      10 20 Melden
    • Tilia 14.06.2018 07:46
      Highlight Mit dem ziel zu prüfen ob es aufklärung braucht. So wie zigarettenwerbung verboten ist. Rauchen darf trotzdem jeder, an gewissen orten, immer seltener 😅 nein ernsthaft. Ich bin sehr für eigenbestimmung und so wenig regulierung wie möglich aber es gibt entwicklungen wo ich es gut finde wenn aufklärung gegensteuer betreibt. Kannst auch sagen kondome benutzen ist jedem seine sache und trotzdem war die aidsaufklärung lebenswichtig.
      18 3 Melden
    • leu84 14.06.2018 08:30
      Highlight Wir sind dank den "Influencer" und alles per Videochannel mitteilen eher im Jahrzehnt des Narzissmus. Vergleiche unter Jungs und unter Mädels gab es schon immer. Aber die "Vorbilder" werden immer mehr und dank sozialen Medien kann/muss man es immer sofort mitteilen.
      10 2 Melden
    • Andrea J 14.06.2018 09:15
      Highlight Da bin ich nicht deiner Meinung. Sobald so ein Eingriff nicht gut verläuft, muss die Krankenkasse zahlen, somit geht es die Öffentlichkeit schon etwas an.
      9 2 Melden
    • El Schnee 14.06.2018 09:49
      Highlight Es ist naiv zu meinen sozialer Druck komme nur vom Staat. Wenn Moden, Trends, Standarts in den Bereich von Körperverletzung kommen ist ein Schutz von Menschen die weit entfernt sind von Selbstbestimmung gefragt. Irgendwann in der Geschichte hat sich die Beschneidung aus religiösen Gründen als Norm, Ritual durchgesetzt. Ein gefährlicher Blödsinn, der nur viel Qualen, Schmerzen, und den Verlust sexueller Freude verursacht. Das mit einem Coiffeurbesuch zu vergleichen ist dumm und zeugt von grosser Empfindungslosigkeit.
      8 2 Melden
  • Gimletti 14.06.2018 06:27
    Highlight Ich hätte ja mega Freude,könnten sich irgendwelchen mittelalten MÄNNER mal das regulieren wollen von weiblichen Körperteilen verkneifen...
    23 32 Melden
    • Anam.Cara 14.06.2018 07:04
      Highlight @Gilmetti: Da habe ich den Artikel eigentlich umgekehrt interpretiert. Mittelalte Männer wollen vwrhindern, dass junge Frauen glauben, alle gleich aussehen zu müssen um den jungen Männern zu gefallen...
      18 9 Melden
    • Flötist 14.06.2018 07:30
      Highlight Als ob die mittelalten Männer dafür verantwortlich wären...
      17 3 Melden
    • NotWhatYouExpect 14.06.2018 08:15
      Highlight Eventuell vermisst er ja die Diversität der Vulvas die er zu Gesicht bekommt ;) und will darum etwas dagegen tun und die Vielfalt schützen.
      7 3 Melden
  • Globalteamrider 14.06.2018 06:25
    Highlight Ich bin natürlich auch für mehr Transparenz während Schamlippen-Op's #hihihi
    Nun mal im Ernst, es ist schade, wenn auch dort ein Stück Individualität verschwindet.
    34 9 Melden
  • luckyrene 14.06.2018 06:23
    Highlight ... und wieder denkt ein MANN, dass ER die Frauen retten muss. Was kümmert den den das?
    52 41 Melden
    • kleiner_Schurke 14.06.2018 07:18
      Highlight Männer sind also prinzipiell einfach schlecht. So schlecht, dass nicht einmal ihre Hilfe erwünscht ist?
      23 9 Melden
    • Waldorf 14.06.2018 07:40
      Highlight Männer sind auch nur Menschen luckyrene.
      8 2 Melden
    • luckyrene 14.06.2018 14:07
      Highlight es ist einfach verwirrend, wenn wir solche themen als erste anreissen.
      3 1 Melden

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen