Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbie nackt

Im Schritt der Barbie ist nur ein kleiner Strich zu sehen. Alles was darüber hinaus zu sehen ist, soll weg – Schamlippenoperationen sind im Trend.   Bild: shutterstock

Auch im Schritt muss es perfekt sein – warum immer mehr Frauen eine «Barbie-Vagina» wollen

Die Schönheitsindustrie boomt – und macht auch vor dem Intimbereich keinen Halt. Als «kranke Entwicklung» und «reine Geldmacherei» beschreibt ein Gynäkologe den Trend.



Glatter, kleiner und straffer soll es sein: Das Schönheitsideal der Barbie-Welt ist im Intimbereich angekommen, Schamlippenoperationen boomen. Gemäss der internationalen Gesellschaft für ästhetische und plastische Chirurgie (ISAPS) liessen sich 2016 weltweit mehr als 138’00 Frauen die Schamlippen operieren. Das sind 45 Prozent mehr Operationen als noch 2015. Die ISAPS spricht von dem am schnellsten wachsenden OP-Trend.

Was sind Schamlippenoperationen?

Bei der Schamlippenoperation, auch genannt Labioplastik, werden meist die inneren Schamlippen (Labia Minora) verkleinert. Seltener kommt es zur Verkleinerung der äusseren Schamlippen (Labia Majora). Der Eingriff erfolgt meist ambulant und unter lokaler Betäubung. Dabei wird das als «überschüssig» betrachtete Gewebe mit einem Laser oder einem Hochfrequenz-Radiochirurgiegerät entfernt.

Die Schweiz ist in der Statistik der ISAPS nicht flächendeckend vertreten. Doch auch hiesige Schönheitschirurgen sprechen von einer Zunahme. Vor fünf Jahren führte Dr. Jürg Häcki, Facharzt für plastische Chirurgie an der Lucerne Clinic, 70 Schamlippenoperationen durch, letztes Jahr waren es rund 120. «Die Anfragen nehmen zu. Momentan führen wir ein bis zwei Eingriffe pro Woche durch», so Häcki.

«In einer Welt, wo man nicht um sein Essen kämpfen muss, hat man Zeit sich darüber Sorgen zu machen, ob die eigenen Schamlippen nun drei Zentimeter zu gross oder zu klein sind.»

Praktizierender Gynäkologe

Auch Dr. Christian Depner, leitender Arzt Plastische Chirurgie der Pallas Kliniken in Zürich, bestätigt die Zunahme und glaubt, dass der Boom auch bald in die Schweiz überschwappen könnte: «Wir spüren bereits jetzt einen leichten Anstieg.» Genaue Zahlen will er aber nicht nennen.

Der Körperkult ist schuld

Wie er sich die Zunahme erklärt? «Das hat viel mit dem aktuell dominierenden Körperkult zu tun. Facebook, YouTube aber auch die Pornoindustrie haben diesen Kult gepusht. Kleider und Badehosen werden immer kürzer», erklärt Depner. Zudem sei auch die Hemmschwelle gesunken. «Die Offenheit war vor zehn bis 15 Jahren noch ganz anders. Aber heute leben viele nach dem Motto: You only live once.»

Günstig ist die Operation nicht. Jedoch seien die Kosten dank neuen Betäubungsmethoden gesunken – womöglich ein weiterer Grund für den Anstieg. Der Eingriff kann ambulant in örtlicher Betäubung oder im leichten Dämmerschlaf erfolgen. Ab 3500 Franken ist man laut Depner mit dabei.

Auch risikofrei ist das Ganze nicht. Schamlippenoperationen sind – wie alle operativen Eingriffe – mit gewissen Risiken verbunden. «Ein solcher Eingriff ist nicht komplett steril, wie beispielsweise eine Brust-OP. Es kann ein kleines Infektionsrisiko bestehen», erläutert Depner. Nach der Operation sollte man fünf bis zehn Tage wenig sitzen. Der plastische Chirurg rät seinen Kundinnen zudem für weitere vier bis sechs Wochen auf Geschlechtsverkehr und intensive sportliche Aktivitäten zu verzichten.

«Reine Geldmacherei»

Ein seit 25 Jahren praktizierender Gynäkologe beschreibt den Trend als kranke Entwicklung: «In einer Welt, wo man nicht um sein Essen kämpfen muss, hat man Zeit, sich darüber Sorgen zu machen, ob die eigenen Schamlippen nun drei Zentimeter zu gross oder zu klein sind».

Wirklich nötig sei eine Verkleinerung nur in sehr seltenen Fällen, erklärt der Gynäkologe: «Eine Operation empfehle ich bei Fehlbildungen und übermässig grossen Schamlippen, die beim Radfahren aufscheuern oder beim Sex extrem stören.» Alles andere sei reine Geldmacherei. «Plastische Chirurgen sehen die Intimchirurgie als Geldquelle. Meiner Meinung nach sollten sie eher Geld dafür erhalten, wenn sie nicht operieren.»

«Oft weise ich auch darauf hin, dass Frauen im Gegensatz zu Männern einfach auch einmal einen Spiegel zur Hand nehmen müssen, um sich selbst genauer anzuschauen.»

Dr. Ruth Draths

Auch die Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe steht dem OP-Trend sehr kritisch gegenüber. In einem Expertenbrief warnt sie vor unnötigen Operationen. «Gerade Frauenärztinnen und -ärzte sind aufgerufen, aufgrund ihrer umfassenden Kenntnissen um die Vielfalt des genitalen Erscheinungsbildes Frauen mit Wunsch nach Korrektureingriffen aufzuklären und vor unnötigen Operationen zu bewahren», heisst es in dem Schreiben.

Wichtig sei das vor allem dann, wenn die Schamlippen einer Patientin physiologisch ganz normal sind, sich die Patientin aber dennoch eine Korrektur wünscht. Dann könne nämlich auch eine seelische Störung hinter dem OP-Wunsch liegen. Solche Patientinnen seien dann erfahrungsgemäss auch mit dem postoperativen Resultat nicht zufrieden – und die mögliche seelische Beeinträchtigung könnte sich dadurch nur noch verstärken.

Aufklärung muss sein

Solche seelische und psychischen Probleme müssen aber ernst genommen. Dazu ruft Dr. Ruth Draths, Gynäkologin der Frauenpraxis-Buchenhof auf. «Wenn man sich körperlich unwohl fühlt, kann das einen grossen Einfluss auf die Psyche haben», erklärt Draths und fügt hinzu: «Wir müssen aber vor allem auf die Aufklärung setzen.»

Viele junge Frauen würden sich bei ihr nach den Erscheinungsformen ihrer Brust und vermehrt auch ihrer Schamlippen erkunden. «Ich muss ihnen dann jeweils erklären, dass nicht alles symmetrisch ist am Körper und dass sie absolut normal aussehen – auch im Intimbereich. Und oft weise ich auch darauf hin, dass Frauen im Gegensatz zu Männern einfach auch einmal einen Spiegel zur Hand nehmen müssen, um sich selbst genauer anzuschauen», ergänzt Draths.

Ins gleiche Horn bläst auch die deutsche Sexualtherapeutin Bettina Kirchmann. In einem Interview mit dem Magazin «Neon» erzählt sie, dass sie jeweils zwei Versuche startet, um Frauen von einer OP «abzubringen». Zuerst rät sie ihnen, doch einmal ins Schwimmbad oder einen Wellnessbereich zu gehen, um zu sehen, wie andere Frauen aussehen. «Einigen Patientinnen hilft schon der ganz profane Realitätsabgleich», so Kirchmann.

Der andere Trick funktioniert laut der Sexualtherapeutin ähnlich: «Im Taschen Verlag gibt es diesen grossformatigen Bildband ‹The big Book of Pussy›. Der zeigt einfach nur Hunderte weibliche Geschlechtsteile. Ich gebe sie den Frauen mit nach Hause und die Reaktion ist daraufhin immer die Gleiche: ‹Ich bin ja gar nicht so falsch!›»

Image

Ein grossformatiges Bildband gefüllt mit den unterschiedlichsten weiblichen Geschlechtsteilen.  bild: screenshot/amazon.com

So poetisch zerstört diese Inderin sexistische Kackscheisse

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

121
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
121Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationscoach 04.09.2017 11:40
    Highlight Highlight Voll krank...

    Wie weit ist das eigentlich noch von manchen kulturell-islamischen "Verstümmelungen" der Schamlippen beim weiblichen Geschlecht entfernt?

    Gewisse Traditions-Kulturen schneiden jungen Mädchen die Schamlippen weg, da nur der >Mann beim Geschlechtsverkehr Lust empfinden dürfe...
  • naturliebhaber 30.08.2017 18:50
    Highlight Highlight Für mich brauchts keine OP's
    Ich mag es eh am liebsten Natur pur.
    Aber wenn es eine Frau belastet soll es ihre entscheidung sein.
  • Isele 30.08.2017 16:51
    Highlight Highlight Ich habe sehr grosse innere Schamlippen, von welchen meine äusseren regelrecht verdrängt werden.
    Und ja, es nervt und ich würde es mir anders wünschen!
    • honeyboy 16.09.2017 14:04
      Highlight Highlight Also ich find grosse Lips ja wunderschön und voll hot - wenn Du Lust hast und neugierig bist, wer sich hinter meinem Pseudonym verbirgt, kannst Dich gerne bei mir melden - einfach meinen Namen ät Ge äM iX punkt CH eingeben ;)
  • AlteSchachtel 30.08.2017 14:03
    Highlight Highlight Ich frag mich gerade, wie es um Sinnlichkeit und Erotik bei einer Gesellschaft steht, welche bereit ist, ihre Haut-/Gefässnerven zu reduzieren, um irgendeinem Pseudobild zu entsprechen......


  • nilsnektarine 30.08.2017 09:28
    Highlight Highlight Was mich etwa genau so sehr nervt ist, dass offensichtlich immer noch die wenigsten den Unterschied zwischen Vagina und Vulva kennen...
  • olmabrotwurschtmitbürli 29.08.2017 22:43
    Highlight Highlight Mässi für die Illustrationen...
  • Pasch 29.08.2017 20:32
    Highlight Highlight Ich bin zwar kein Gynäkologe aber ich kann ja trotzdem mal nachsehen!
  • Friction 29.08.2017 19:14
    Highlight Highlight Ein weiteres Zeichen der Infantilisierung unserer Gesellschaft... dabei schliesse ich medizinisch legitimierte Eingriffe aus.

    Ich möchte kein Kind als Partnerin und möchte selbst auch als Erwachsener wahrgenommen werden.
  • Mennsgi 29.08.2017 17:52
    Highlight Highlight Wenn ich an eine Barbievagina denke. Stell ich mir den Unterleib im Unterhosenmuster vor wie er bein einer Barbie nunmal ist.
  • DonCamillo 29.08.2017 17:34
    Highlight Highlight Hier bei uns rennen Frauen wegen falschen Vorstellungen zum Arzt, in Afrika dagegen werden noch immer tausende Mädchen beschnitten/verstümmelt. Die Frauen, die sich hier einen solchen Eingriff wünschen, sollen das Geld lieber in solche Aufklärungsprojekte stecken, hilft allen mehr.
    Play Icon
    • DonCamillo 30.08.2017 15:40
      Highlight Highlight Ich denke schon, denn beides geht von einem falschen Frauenbild aus. In Afrika soll damit die sexuelle Lust gebändigt werden, hier im Westen denken Frauen, dass sie alle normiert wie in Pornos aussehen müssen. Um deine Vagina als unschön zu finden musst du ja meistens einen Vergleich besitzen, erst dann kannst du zur Einsicht kommen, dass du ja nicht "normal" aussiehst. Ich plädiere dafür, dass die Natur immer noch die schönsten Wesen erschafft und nicht die plastische Chirurgie. Das Geld, das ja anscheinend da ist, dann lieber einsetzen, damit ein gesundes Frauenbild auch anderswo herrscht
  • Zeit_Genosse 29.08.2017 15:57
    Highlight Highlight 30% der Männer auf der Welt sind beschnitten. Nicht alle aus medizinischen und religiösen (Initiationsritus) Gründen. Das ist ein seit den Ägyptern gängiger Eingriff. Vor allem bei jungen Männern. Wer eine radikale Zirkumzision macht, hat keine Vorhaut mehr. Ausser wenn eine medizinische Notwendigkeit vorliegt, ist es genau so überflüssig wie die Labioplastik. Trotzdem besser akzeptiert.
    • Natürlich 29.08.2017 17:44
      Highlight Highlight Sehe ich genauso danke
    • lilie 29.08.2017 20:32
      Highlight Highlight Nein, das sehe ich anders. Die Beschneidung des Mannes verändert nicht nur die Optik, sondern auch (meist) die Empfindlichkeit der Eichel und es vereinfacht die Hygiene. Sie hat also (zumindest minimale) Auswirkungen.

      Die Schamlippenverkleinerung bei der Frau, sofern nicht medizinisch begründet, dient nur der Optik und verändert sonst nichts.
    • Fabio74 29.08.2017 21:24
      Highlight Highlight @lilie: Die Hygiene ist im 21 Jahrhundert in der zivilisierten Welt nun wirklich kein Argument zur Verstümmelung von Jungs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jakal 29.08.2017 15:11
    Highlight Highlight Ich hatte mal vor langer Zeit eine Ferienaffäre. Die gute hat unten Lippchen wie Fondue-Chinoise-Schnitzel. Die haben sich auch im Bikinihöschen und im Slip deutlich abgezeichnet. Ich kann mir schon vorstellen, das sich Frau mit solchen Teilen sowohl körperlich wie auch seelisch nicht besonders wohl fühlt. Hätte ich eine Vorhaut, die so lange ist, das ich einen Knoten reinmachen könnte; Ich täte mir auch überlegen, was dagegen zu unternehmen ...
    • Hank Moody 29.08.2017 18:26
      Highlight Highlight Genau das was mann braucht. ;-)
    • The Origin Gra 29.08.2017 20:33
      Highlight Highlight Ich habe so eine Vorhaut, ist halt beim Kondom eine Geduldsfrage aber es geht
    • -woe- 30.08.2017 02:38
      Highlight Highlight @The Origin Gra
      Was braucht Geduld? Bis der Knoten auf ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • -woe- 29.08.2017 14:41
    Highlight Highlight Warum ist das Anlegen von abstehenden Ohren allgemein akzeptiert und wird sogar von den Krankenkassen bezahlt?
    Geht's hingegen um Nasen, Brüste oder sogar Vaginas bricht ein Shitstorm los...
    • Jakal 29.08.2017 14:59
      Highlight Highlight Evtl. weil die Ohren für alle Mitmenschen jederzeit sichtbar sind und Vaginen in der Regel eher nicht?
    • -woe- 29.08.2017 15:08
      Highlight Highlight Statt blitzen, lieber antworten!

      Warum machen wir/die Gesellschft/die Krankenkassen in der Bewertung der kosmetischen Korrekturen derartige Unterschiede? Die Korrektur von abstehenden Ohren ist medizinisch genau so unnötig wie eine Körbchenvergrösserung.
    • Grittibenz 29.08.2017 15:32
      Highlight Highlight Interessanter Gedanke. Ich glaube jedoch, dass viele wegen abstehenden Ohren gehänselt werden, bei den anderen Körperstellen ist es jedoch mehrheitlich die Person selber, welche die Operation, aufgrund eines gestörten Körperbildes, möchte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bijouxly 29.08.2017 13:25
    Highlight Highlight Wie kommt man überhaupt auf sowas... Ganz im Ernst, ich habe meine Schamlippen genau einmal mit einem Spiegel betrachtet und das war, weil ich eine Zecke hatte :D Wüsste nicht mal, wie eine hässliche Mumu von einer schönen zu unterscheiden wäre... Das ist doch einfach Haut. Also wenn bei jemandem wirklich die Schamlippen raushängen ok, da kann ich verstehen, dass man sich unwohl fühlen könnte. Aber ganz im ernst, ich wüsste das nichtmal^^...
    • Jakal 29.08.2017 15:00
      Highlight Highlight Bijouxly: Hört sich jetzt aber auch nicht so an, als würdest du deine Mumu besonders lieb haben, oder täuscht das ...
    • Bijouxly 29.08.2017 18:29
      Highlight Highlight Kann auch nicht verstehen, warum man immer jedes Körperteil "lieb haben" und huldigen muss... Tut man das nicht, hat man gleich ein gestörtes Selbstbild oder Komplexe, Hemmungen, die mir die Gesellschaft aufzwingt. So ein Quatsch. Wenn es ein Körperteil gibt, dass ich wirklich lieb habe, dann ist das zB meine rechte Hand oder auch meine Beine. Die bringen mir ganz ehrlich mehr als meine Schamlippen.
    • Baccara - Team Nicole 30.08.2017 13:23
      Highlight Highlight liebes Bijouxly - danke für deinen Text! Genau so ist. Ich habe Schamlippen, weil ich eine Frau bin. So einfach ist das.

      Jakal - bist du männlich oder weiblich?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rotbeisser 29.08.2017 13:18
    Highlight Highlight Barbie hat einfach nichts zwischen den Beinen. Das ist kein fruchtbares Beispiel.
  • Angelo C. 29.08.2017 13:05
    Highlight Highlight Wieviel armseliger, stupider und dekadenter kann oder will diese degenerierte Gesellschaft der Industriestaaten eigentlich noch werden - geht überhaupt noch mehr 🙄?!

    Männer und Frauen mit lächerlicher Ganzkörper-Rasur (Motto : "Wir sind doch keine Tiere!") und nun diese kindliche Vagina von Barbies Gnaden.

    Innere Schamlippen beschneiden?
    Könnte man in Afrika sicher sehr preiswert haben....

    Arme Welt 🤔





  • Sageits 29.08.2017 12:38
    Highlight Highlight Ich habe mal eine Werbung für solche OP's gesehen. Da wurde das Thema mit den Worten "ansprechende Intimregion" umschrieben. Für eine Lippenkorrektur eigentlich noch passend.
    Ich hab mir dann kurz überlegt, ob die Schamlippen dann auch Sprechen können. Das wäre doch praktisch: jaaa, genau da ist richtig .... nein nein, jetzt ein bisschen weiter rechts ...... nicht aufhören ...
    naja, nur so ein Gedanke
  • energywolf 29.08.2017 12:24
    Highlight Highlight Ich bin dafür, dass an jungen Menschen bis 21 Jahre keine plastischen, ohne medizinische Notwendigkeit, Operationen vorgenommen werden dürfen. Es ist ein absolut erbärmliches Verhalten, sich auf Kosten von einem jungen Leben zu bereichern. Ich bin überzeugt, dass man in diesem Alter in der Regel die späteren Folgen noch nicht richtig abschätzen kann. Chirurgen mit einem solch parasitären und unethischem Verhalten gehören für mich mit Schimpf und Schande zum Teufel gejagt.
  • Melsqy 29.08.2017 12:16
    Highlight Highlight Als ich 19 war, sagte mir ein Junge, ich hätte die "schönste Vagina, die er je gesehen habe". Obwohl als Kompliment gemeint, hat mich genau das extrem verunsichert. Bis dahin war ich nämlich nie auf die Idee gekommen, dass man Geschlechtsteile in schön und nicht schön unterteilen kann. Mutet für mich etwa so an, als würde man die Ästhetik eines Ellenbogens oder der Lunge beurteilen. Unsere Körperteile sollten doch in erster Linie eine Funktion erfüllen und nicht einem Kollektiv gefallen müssen.
  • Hugo Wottaupott 29.08.2017 11:19
    Highlight Highlight Hab ich schon! Sone Barbie-Vagina aus Plastik is der Hammer!
  • Zeit_Genosse 29.08.2017 11:09
    Highlight Highlight Warum hat die Pornoszene einen derartigen Einfluss auf "normale" Frauen? Glattrasiert, Analbleaching, Labioplastik, usw. Ist es weil Männer das explizit wünschen oder weil diese Frauen ein Körperideal suchen und im Streben nach Reinheit, perfekten Symetrien und nach Perfektion sich ausgerechnet an der Pornowelt orientieren? Was kommt als nächstes?
    • energywolf 29.08.2017 12:33
      Highlight Highlight Ich stelle immer wieder fest, dass Siliconbrüste und andere plastische, medizinisch nicht notwendige, chirurgische Eingriffe, eigentlich viele Männer abstösst. Es ist meiner Meinung nach eher ein starker kollektiver Druck, dazu zu gehören, dem die Männer auf andere Art auch ausgesetzt sind. Tätowieren ist heutzutage auch ein solcher Trend.
    • Wald Gänger 29.08.2017 12:54
      Highlight Highlight Ich habe ehrlich gesagt noch nie einen Mann getroffen, der von sich behauptet hätte, auf Silikon oder Kleine-Mädchen-Muschis zu stehen. Das Bedürfnis nach solchen Operationen ist vollkommen neurotisch.
    • lilie 29.08.2017 20:40
      Highlight Highlight Ich glaube, dieses Nacheifern der Pornoindustrie liegt einfach daran, weil es dort überhaupt "Vorbilder" zum Nacheifern gibt.

      Denn wo sonst soll man sich Geschlechtsteile anschauen und auf die Idee kommen: Oh, das gefällt mir, das will ich auch?

      Wir haben zuwenige gabz natürliche, normale Vorbilder in diesem Bereich, weil wir uns schamvoll verhüllen und jene, die sich zeigen, sich nicht in ihrer Natürlichkeit präsentieren.

      Darüber sollten wir als Gesellschaft vielleicht einmal nachdenken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 29.08.2017 11:02
    Highlight Highlight Warum reden hier alle so negativ darüber?
    Jede Frau ist dovh frei, das zu tun was sie will?
    Bei dieser Lehrerin fanden es alle "voll cool" dass sie sich im Bikini präsentiert.
    Und hier wird alles schlechtgeredet.
    Jeder soll sich doch wohlfühlen in seinem Körper.
    Wenn ich genügend Geld hätte würde ich auch ein zwei Dinge ändern an meinem Körper ubd ich bin ein Mann!
    Ein bisschen Fett absaugen am Bauch und bei den Brüsten (gynäkomastie) und meine Augenlieder liften, da ich aussehe wie steve busciemi...
    Jeder strebt doch tief innen danach schön zu sein.
    Auch äusserlich.
    • Bruno Wüthrich 29.08.2017 12:24
      Highlight Highlight Sie haben sicher einerseits recht. Doch der Punkt ist der, dass uns heute von einer gewissen Branche eingetrichtert wird, wie wir zu sein haben. Dies führt dann dazu, dass sich Menschen mit wenig Selbstbewusstsein unter Druck fühlen. Sie fühlen sich nicht mehr wohl in ihren Körpern, sogar dann, wenn sie gut aussehend sind. Die Eigenwahrnehmung wird getrübt. Gezielt und von aussen. Das ist so gewollt!

      Bei solchen Personen ist jedoch das dämliche Geschnipsel lediglich eine Symptombekämpfung. Am Ursprung des Unwohlseins wird nichts geändert. Wohler wird es nur den Kassen der Chirurgen.
    • Vio Valla 29.08.2017 12:43
      Highlight Highlight Ach quatsch... dieser Schönheitswahn... Ich schminke mich auch nur aus Langeweile. Das tun die restlichen 90% der Frauen sicher auch nur deshalb. Das Diäten immer wieder Hochkonjunktur haben ist sicher auch nur so, weil alle so gesundheitsbewusst leben wollen. Schöne Kleider werden auch nur gekauft, weil die ja sonst niemand tragen würde, oder?! Also wirklich, dieser Schönheitswahn... Da mache ich nicht mit und darf darum hier auch munter mitschimpfen... ;)
    • Natürlich 29.08.2017 12:52
      Highlight Highlight Und warum jetzt die Blitze?
      Könnt ihr das nicht nachvollziehen?
      Darf nicht jeder tun was er will?
      Bitte um Erleuchtung!
  • Lumpirr01 29.08.2017 10:27
    Highlight Highlight Auch wenn bei uns das Rumschnitzeln im Intimbereich aus ästhetischen Gründen weitgehend schmerzfrei über die Bühne geht, wird es für die Entwicklungsorganisationen zudem auch schwieriger, die Bekämpfung der brutalen Beschneidung in Afrika rechtzufertigen...........
    User Image
    • Natürlich 29.08.2017 11:02
      Highlight Highlight Ganz dummer Vergleich!
    • Nausicaä 29.08.2017 11:32
      Highlight Highlight Ich sehe den Punkt und ich halte solche Eingriffe ebenfalls für idiotisch. Und doch muss man klar differenzieren zwischen dem Entfernen von Hautlappen und dem Entfernen eines Großteils der Klitoris mit zigtausend Nervenenden. Ersteres ist eine Idiotie, zweiteres ist eine bestialische Verstümmelung.
    • Vio Valla 29.08.2017 11:42
      Highlight Highlight Sich ein paar überstehenden Hautfetzen wegschneiden lass, oder sich die Mumu fast zunähen zu müssen, so dass man die Tag mit einem Stock rauskratzen muss, ist schon ein hinmelweiter Unterschied...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohniznachtisbett 29.08.2017 10:16
    Highlight Highlight Ich verstehe das schlicht nicht. Und ich werds wohl auch nie verstehen... Liebe Damen lasst da unten alles so wies ist. Es ist gut so!
    • Jürg Müller 30.08.2017 04:43
      Highlight Highlight Ich verstehe das auch nicht.

      Liebe Damen lasst da unten alles so wies ist. Es ist gut so!

      Und alle, die finden, es ist nicht gut so: Ohniznachtisbett, aber subito. Und alleine.
  • Bruno Wüthrich 29.08.2017 09:46
    Highlight Highlight Man kann der Männerwelt nicht weiter zumuten, sich jedesmal an eine neue Muschi gewöhnen zu müssen, wenn die Partnerin gewechselt wird. Also, liebe Frauen: Ab unters Messer. Am besten führen wir gleich eine DIN-Norm für Muschis ein, damit ihr euch orientieren könnt. Individualität ist nämlich von gestern. Perfekte Gleichheit ist im Trend. Nach dem Motto: Mit der Einheitsmuschi für den Feminismus, gegen Sexismus und für Gleichberechtigung und Gleichheit.

    Ist doch eine gute Sache. Nicht zu vergessen. Die Männer werden wegen eurer Einheitsmuschi Schlage stehen. Bei jeder Einzelnen von euch.
    • na ja 29.08.2017 10:36
      Highlight Highlight Da geb ich das Geld lieber für ein Saisonabi aus und steh vor der Ilfishalle in der Schlange! 😉
    • Pupsi 29.08.2017 11:01
      Highlight Highlight Einheitsmuschi 😂😂made my day
    • gecko25 29.08.2017 11:47
      Highlight Highlight @na ja. gibts bei der ilfishalle nur einen eingang, dass man da schlange stehen kann ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • zappeli 29.08.2017 09:33
    Highlight Highlight Und irgendwann sehen alle Menschen tatsächlich gleich aus. Obenrum und untenrum. Einheitsbrei.
    • bebra 29.08.2017 13:20
      Highlight Highlight Ganz richtig, die Gentechnologie wird auch das richten.
    • Sensenmaa 29.08.2017 16:44
      Highlight Highlight Wird ja auch gewünscht. Um die Elite von den Sklaven zu unterscheiden.
      User Image
  • Tschakkaaa! 29.08.2017 08:49
    Highlight Highlight Das Problem liegt ganz klar bei der Pornoindustrie. Ein 14 Jähriger der sich Pornos anschaut und denkt dass jedes weibliche genital unbehaart und perfekt ist, denkt dass dies die Norm ist. Wir frauen haben auch das Gefühl eine perfekte Vagina ist die einer 19 jährigen Pornodarstellerin und fühlen uns unwohl wenn unsere nicht ganz diesem Bild entspricht. Wie bei vielen anderen Themen wird uns ein Ideal vordiktiert, an dem sich die Natur nicht hält.
    • Nausicaä 29.08.2017 11:26
      Highlight Highlight Wirklich? Ich kenne keine Frauen, deren ästhetisches Empfinden von Pornofilmen inspiriert ist...
      Ich glaube, es hat viel mehr mit Selbsthass und dem damit verbundenen Kampf gegen den Körper zu tun...Man muss schon ziemlich narzisstisch um sich selbst kreisen, wenn einen das Aussehen der eigenen Vagina so sehr stört, dass man jemanden daran rumschnippeln lässt.
      Wie wir 50 Jahre nach der sex. Revolution an diesen Punkt kommen konnten....Traurig und ein riesen Fail. Was ist bloss los mit uns Frauen? Zu einem Teil zimmern wir unsere Gefängnisse selbst!
    • Vio Valla 29.08.2017 12:30
      Highlight Highlight @Nausicaä Also ich habe mir auch schon überlegt, mir mein A....l.... zu bleichen. Ich finde das schöner und nein, auf diese Idee kam ich nicht, weil ich das bei Freundinen gesehen habe, sondern durch den konsum gewisser Filmchen ;) Aber ok, sich an der Mumu rumschnippeln zu lassen, halte ich auch nicht für sonderlich sinnvoll. Und in gewissen Filmchen sieht man da auch alles mögliche... joa... nicht dass mich das beeinflüssen würde... nönö... ich meine, ich bin immer absolut selbstbewusst und liebe meinen Körper immer. Alles andere darf man/frau ja nicht zugeben, gell...
    • Rotbeisser 29.08.2017 13:16
      Highlight Highlight Die Gesellschaft, also wir alle können den Unsinn aus der Pornoindustrie korrigieren.
      Zeigt Euch nackt! Am Strandbad, beim Spazieren, Rasenmähen, Jäten, Bahnfahren, etc. Kopuliert öfters mal publikumswirksam: am offenen Fenster, auf dem Parkplatz, auf'm Balkon, im Park, beim Warten auf den Bus.
      Ich meine, wer ausruft über schlechte Vorbilder, der muss schon auch bereit sein aktiv ein besseres Beispiel zu geben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HAL9000 29.08.2017 08:10
    Highlight Highlight Find ich gut, sollte jede machen.




































    nicht.
  • der nörgler 29.08.2017 07:59
    Highlight Highlight Sorry, Aber die haben doch alle einen Knall. Warum sollte man da herumschnippeln? Ich hab noch jede gesehene Vagina schön gefunden. Kann mir nicht vorstellen, dass ich das danach auch noch fände.
    • stiberium 29.08.2017 09:00
      Highlight Highlight Und wie viele davon waren operiert? ;)
    • Toerpe Zwerg 29.08.2017 09:22
      Highlight Highlight Nö. Schön sind weder die Männlichen noch die weiblichen primären Geschlechtsorgane. Müssen sie aber auch nicht sein.
    • CASSIO 29.08.2017 09:37
      Highlight Highlight nörgler, die frauen machen das auch nicht für Dich, sondern für sich. wahrscheinlich beeinflusst durch magazine oder freundinnen, aber vermutlich ziemlich selten für den mann, sondern viel mehr für sich selbst. ich versteh's auch nicht, aber irgendwie geht's auch noch um dieses reinheits-zeugs, wie mir eine gute kollegin mal erklärte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hank Moody 29.08.2017 07:58
    Highlight Highlight Warum Verkleinerung? Mir gefallen grossen Schamlippen besser als kleine die man kaum seht. Oder bin ich da eine ausnahme?
    • Silverstone 29.08.2017 09:28
      Highlight Highlight Nope, ich glaub der grössere Teil der Männer findet grössere Schamlippen "geil"... Nur die Frauen sehen das einfach ein wenig anders...
    • Silverstone 29.08.2017 15:46
      Highlight Highlight Natürlich nicht! :)
  • Willkommen 29.08.2017 07:47
    Highlight Highlight Ich finde alle menschen lächerlich die unters messer liegen. Für etwas total sinfreies
  • Nelson Muntz 29.08.2017 07:21
    Highlight Highlight Und wann kommt der Rocco-Riemen bei Männern?
    • paradelica 29.08.2017 08:26
      Highlight Highlight Den hab ich schon ^^
    • Calvin Whatison 29.08.2017 08:59
      Highlight Highlight Was soll ich denn mit Schnürsenkeln im Schritt ? 😂😂👍🏻
    • Bits_and_More 29.08.2017 09:46
      Highlight Highlight Schon auf dem Vormarsch. Übrigens, Deutschland verzeichnet verhältnismäsig die höchste Anzahl an operativen Penisvergrösserungen.
      Ist wohl günstiger als ein 911er
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nuka Cola 29.08.2017 07:18
    Highlight Highlight Ich kanns nicht nachvollziehen, warum man sich hier einem, sowie es scheint absolut unnötigen Eingriff unterzieht.

    Ich mein mal ganz von den Risiken angesehen, was soll das denn eigenen Seelenheil bringen? Soll Frau jetzt nackig beim laufen, damit auch ja jeder weiß, dass sie sich in ihrem Augen verschönern liess? - Selbst wenn, was wäre wenn das Umfeld dann zum Schluss kommt "wähh pfui" Seelenheil am Arsch.

    Wenns darum geht, dem Seelenheil durch Anerkennung anderer was gutes zu tun, dann macht mal halt ne Brustvergrösserung. Da gibt es Optionen um zu sehen, wie es wäre wenn, vor einer OP.
    • Nuka Cola 29.08.2017 12:10
      Highlight Highlight Ja, das weiß ich, aber mir scheint, dass es vielen Leuten, die Schönheits-OPs machen lassen, um die Resonanz vom Umfeld geht.

      Ich denke, die Resonanz ist bei einer Vagina OP geringer als bei ner Brust OP, weswegen ich denke, dass diese dem Seelenheil weniger gut zu spielt.
    • Sauäschnörrli 29.08.2017 13:05
      Highlight Highlight @Nuka Cola, auch wenn ich denn Eingriff nicht gutheisse kann ich mir vorstellen, dass viele sich davon erhoffen, sich wohler in ihrem Körper zu fühlen, was sich in der Ausstrahlung dieser Frauen sicher bemerkbar machen würde. Und wenn dann Tag X kommt und sie mit Prinz Charming in die Kiste hüpfen, sind sie selbstbewusst und enthemmt, da sie ja eine wunderschöne Schatzkiste haben. Jedoch würde eine psychologische Beratung den gleichen Effekt erzielen können, und dass ohne das Risiko von Kunstfehlern.
  • Scaros_2 29.08.2017 07:16
    Highlight Highlight Auf der einen Seite ist der Artikel super weil er ein Thema anspricht das uns aufzeigt das es uns definitiv zu gut geht. Der Satz des praktizierenden Gynekologen trifft den Nagel überdeutlich.

    Aber auf der andern seite ist es extrem verstörend das es eben genau das gibt. Ist es heute schon so schlimm das man sich um seinen Intimbereich sorgt den die wenigsten Menschen je zu gesicht bekommen? Ist unser Selbstvertrauen resp. das der nächsten weiblichen Generation so schlecht? Was macht unsere Erziehung falsch das solche Themen ernsthaft diskutiert werden müssen?
  • dracului 29.08.2017 06:52
    Highlight Highlight Die Zeitschrift Playboy hat in den 60er-Jahren üppige Schamlippen als vulgär taxiert und deshalb nur "einseitig" Frauen abgelichtet. Die aktuelle Pornoseuche im Internet verfälscht den Blick für die Realität und tötet jede die Grundlage für eine individuelle Paarsexualität. Solange wir solche Bilder zulassen und konsumieren, können alle Chirurgen den angerichteten Schaden nicht mit dem Messer beheben. Wir sind im Paradox gefangen, dass wir eigentlich mehr geliebt werden wollen und uns durch eine steigenden Uniformität im Aussehen mehr Erfolg erhoffen. Die Liebe fällt dabei aber aus dem Bild.
    • stadtzuercher 29.08.2017 08:38
      Highlight Highlight "Solange wir solche Bilder zulassen"
      Ja, ich setze mich dafür ein, dass solche Bilder gezeigt werden dürfen. Porno soll gezeigt werden dürfen. In islamischen Ländern etwa sind sie verboten - ist das besser?
      Dir ist auch kein Thema zu schlecht, um über deine 'Pornoseuche' zu missionieren.
  • Kong 29.08.2017 06:00
    Highlight Highlight Frei nach Moers... primäre Geschlechtsteile sehen aus wie außerirdisches Gemüse und in der Asymmetrie liegt ja auch Charme 🙄

Was mit dir geschieht, wenn du masturbierst – wenn man einem Arzt von 1830 glaubt 😄

Reden wir mal ein bisschen über Masturbation. Oder besser, was geschieht, wenn du masturbierst. Oder noch besser: Was man anno 1830 glaubte, was geschieht, wenn du masturbierst. Vorhang auf für die Gruselstunde!

Der Blog Dangerous Minds hat kürzlich einen Eintrag veröffentlicht, der von Brisanz ist. Oder zumindest von hohem Unterhaltungswert. Denn er handelt von Masturbation. Hihi.

Dass das Onanieren historisch betrachtet erst seit kurzem gesellschaftlich akzeptiert ist, ist kein Geheimnis. Ebenso wenig, was gemäss früherer Auffassung die Konsequenzen der Selbstbefriedigung sein sollten. Auch von einem wissenschaftlichen Standpunkt her.

So listet der Schweizer Arzt Samuel Auguste Tissot in seinem Buch …

Artikel lesen
Link to Article