Schweiz
Gesellschaft & Politik

Darum gehen Eigentümer bei neuen Mietern genau 9 Prozent mit dem Preis rauf

Das Schlupfloch der Vermieter – und warum du den Mietzins immer genau anschauen solltest

Die Freude an der neuen Wohnung dämpft schnell ab, wenn man erfährt, wie der Vermieter beim Mietzins trickst. Bild: Shutterstock
Gewisse Vermieter erhöhen den Mietzins ihrer Wohnung bei Neubezug oft um gute neun Prozent. Übersteigen sie die Zehn-Prozent-Marke, hätten die Mieter nämlich gute Chancen, den Mietzins anzufechten.
11.07.2017, 10:1912.07.2017, 05:47
Mehr «Schweiz»

Vermieter nutzen Mieterwechsel oft, um den Mietzins ihrer Wohnung zu erhöhen – auch ungerechtfertigt. Experten raten deshalb, den Anfangsmietzins spätestens beim Einzug genau unter die Lupe zu nehmen. Rechtlich dagegen vorgehen kann man nämlich nur in den ersten 30 Tagen.

Ist der Mietzins beim neuen Mietvertrag um mindestens zehn Prozent erhöht worden, hat der Mieter seit einem Bundesgerichtsentscheid aus dem Jahr 2012, gute Chancen, sich dagegen zu wehren. Unter der Zehn-Prozent-Marke ist eine Anfechtung in der Rechtspraxis schwierig. Das scheint den Vermietern inzwischen bekannt zu sein. Deshalb heben sie den Mietzins seither lediglich um acht oder neun statt um zehn Prozent an – und entgehen somit in vielen Fällen einem Verfahren vor der Schlichtungsbehörde. 

Häufige Beobachtung 

Cyrill Studer, Geschäftsleiter des Mietverbands Luzern, Nidwalden, Obwalden und Uri, sagt: «Die Zehn-Prozent-Grenze scheint sich unter Vermietern rumgesprochen zu haben.» Ihre Beratungserfahrungen zeigten, dass viele den Mietzins jeweils knapp bis zu diesem Prozentsatz erhöhen. Dieselbe Beobachtung macht auch der Mieterverband Zug in seiner täglichen Arbeit. In anderen Deutschschweizer Kantonen jedoch sprich man von Einzelfällen. 

In der Romandie ist die Praxis ebenfalls bekannt. Christian Danders, Anwalt beim Genfer Mieterverband Asloca, sagt: «Das ist eine Beobachtung, die wir leider oft machen müssen.» Die Rechtspraxis mit den zehn Prozent, die seit dem Bundesgerichtsentscheid gilt, hält er deshalb für problematisch. «Dadurch wird verhindert, dass sich Mieter gegen überteuerte Wohnungen wehren. Und überteuert können die Wohnungen auch sein, wenn der Anfangsmietzins um neun und nicht zehn Prozent erhöht wurde.»

Monika Sommer, stellvertretende Direktorin des Hauseigentümerverbands, versteht die Kritik nicht. «Wenn der Mieter nicht wegen einer Notlage zum Vertragsabschluss gezwungen war, sollte er nach Unterzeichnung des Vertrags die Miete nicht anfechten können. Er hat sich ja bereit erklärt, den darauf stehenden Betrag zu zahlen.» Ohnehin sollten Vermieter den Anfangsmietzins in einem neuen Mietvertrag unabhängig vom Mietzins im früheren Vertrag festlegen können, wenn sie das wünschen, sagt Sommer. «Eine Rolle spielt doch lediglich, ob der Mietzins gegenüber anderen vergleichbaren Wohnungen nicht übersetzt ist und jemand einverstanden ist, diesen zu zahlen.»

In gewissen Wohnhäusern ist das Rauchen streng verboten

Video: srf

Mietzinserhöhungen kommen oft nur ans Licht, wenn sich Vormieter und Neumieter begegnen und sich darüber austauschen. Denn in den meisten Kantonen müssen die Vermieter beim Abschluss eines neuen Mietvertrags nicht mitteilen, wie viel der Vormieter bezahlt hat. Eine entsprechende nationale Formularpflicht wurde 2016 vom Parlament abgelehnt.

In den Kantonen Zürich, Zug und Nidwalden sowie in vielen Westschweizer Kantonen ist das Formular jedoch Pflicht. Was jedoch nicht bedeutet, dass man sicher ist von einer unbegründeten Mietzinserhöhung. Cyrill Studer: «In Nidwalden beispielsweise wird nicht überprüft, ob sich die Vermieter daran halten. Das ist problematisch, denn viele Mieter wissen gar nicht, dass sie Anrecht auf das Info-Formular hätten.» In Zug und Genf kommt es ausserdem immer wieder vor, dass Vermieter das Formular gar nicht abgeben. Urs Bertschi, Mieterverband Zug: «Oder sie machen darin bloss intransparente Angaben.»

Dieses Apartment kommt mit nur 30qm Fläche aus!

1 / 7
Dieses Apartment kommt mit nur 30qm Fläche aus!
Dieses Apartment in Hong Kong …
bilder: LAAB Architects via designboom
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Monika Sommer vom Hauseigentümerverband kontert, es handle sich dabei wohl um Einzelfälle. «Um private Vermieter, die gar nicht wissen, dass es die Formular-Pflicht gibt.» Gibt ein Vermieter das Formular nicht ab, verlängert sich die Frist, in der der neue Mieter Einsprache erheben könnte. Es sei daher gar nicht im Interesse des Vermieters, das Formular absichtlich nicht abzugeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alf
11.07.2017 11:36registriert Februar 2014
Hm, verstehe ich das richtig?
«Monika Sommer, stellvertretende Direktorin des Hauseigentümerverbands, versteht die Kritik nicht. «Wenn der Mieter nicht wegen einer Notlage zum Vertragsabschluss gezwungen war, sollte er nach Unterzeichnung des Vertrags die Miete nicht anfechten können. Er hat sich ja bereit erklärt, den darauf stehenden Betrag zu zahlen.»
Eigentlich sagt bzw. fragt die Dame da: «welchen Teil von Friss oder stirb habt ihr nicht verstanden?»
17327
Melden
Zum Kommentar
avatar
Biggie Smalls
11.07.2017 10:36registriert November 2015
als ich meinem vermieter darauf angesprochen habe, weshalb ich, trotz senkung der referenzzinssatzes, chf100 mehr nettomietzins bezahlen soll, hat mich dieser "höflich" darauf hingewiesen, dass es noch weitere interessenten gäbe, welche die wohnung unter diesen konditionen nehmen würde.. das gesetz sollte eigentlich die schwächeren schützen, was hier eindeutig fehlgeschlagen ist!
14917
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philipp Burri
11.07.2017 10:47registriert März 2015
Die Frau Sommer ist ja beinahe so sympathisch wie die Gössi...
1039
Melden
Zum Kommentar
30
Schweizer haben wieder mehr Ferien – hier siehst du, ob du über dem Schnitt liegst
Schweizerinnen und Schweizer arbeiteten 2023 etwas mehr als im Vorjahr. Derweil stieg die Anzahl Ferientage. Die wichtigsten Zahlen zur Arbeitszeit in der Schweiz im Überblick.

Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Schweiz haben 2023 etwas mehr gearbeitet als im Jahr davor. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit pro Stelle legte um 0,2 Prozent zu.

Zur Story