Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schlüsselübergabe im Bundesrat – nicht nur Schlüssel wurden überreicht

Bundespraesident Alain Berset, rechts, und seine Nachfolgerin Bundesraetin Elisabeth Baume-Schneider tauschen Geschenke aus, am Freitag, 22. Dezember 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bundespräsident Alain Berset und seine Nachfolgerin im Departement des Innern, Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider, tauschen bei der Schlüsselübergabe Geschenke aus, am 22. Dezember 2023 in Bern. Bild: keystone

Ein Kochbuch, eine Sanduhr und was an der Schlüsselübergabe sonst noch überreicht wurde

22.12.2023, 17:54
Mehr «Schweiz»

Bundesrätin Elisabeth Baume-Schneider hat von ihrem scheidenden Amtsvorgänger Alain Berset am Freitag die Schlüssel zum Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) entgegengenommen. Der diesjährige Bundespräsident verlässt den Bundesrat auf Ende des Jahres.

Die am Mittwoch vergangener Woche wiedergewählte Bundesrätin Baume-Schneider übernimmt von ihrem SP-Parteikollegen am 1. Januar die Leitung des EDI. Sie hatte am vergangenen Donnerstag überraschend ihren Wechsel vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) bekannt gegeben. Berset übergab seiner Nachfolgerin am Freitag einen Blumenstrauss und eine Sanduhr und wünschte ihr viel Erfolg.

Der neu gewaehlte Bundeskanzler Viktor Rossi, rechts, ueberreicht ein Kochbuch zu abtretender Bundeskanzler Walter Thurnherr, links, bei die Stabsuebergabe im Bundeskanzlei, am Freitag, 22. Dezember 2 ...
Nicht nur der «rote Ordner» wurde am Freitag vom scheidenden Bundeskanzler Walter Thurnherr (links) an seinen Nachfolger Viktor Rossi (rechts) übergeben: Auch ein Kochbuch wechselte bei dieser Gelegenheit den Besitzer, 22. Dezember 2023.Bild: keystone

Ebenfalls am Freitag übergab der scheidende Bundeskanzler Walter Thurnherr seinem Nachfolger Viktor Rossi die Büroschlüssel. Dieser bekam von seinem Vorgänger ein Exemplar der Richtlinien für Bundesratsgeschäfte, auch bekannt als «roter Ordner».

(hah/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Patient würgt Pflegerin fast zu Tode – Angriffe auf Gesundheitspersonal nehmen zu
In der psychiatrischen Klinik des Kantons Tessins befreit sich eine Pflegerin mit letzter Kraft aus dem Würgegriff eines Patienten. Das Gesundheitspersonal leidet schweizweit unter zunehmender Gewalt.

Kurz nach Mittag sucht die Pflegerin einen Patienten in dessen Zimmer auf. Der 59-jährige Mann aus Lugano leidet an einer gespaltenen Persönlichkeit, ist impulsiv, narzisstisch, alkoholabhängig. Er ist in diesem Moment völlig ausser sich, schnappt den Gurt des Triangelgriffs, der an jedem Spitalbett hängt, und versucht, die Frau zu erdrosseln. Dann schlägt er sie, reisst sie an den Haaren, beisst ihr in die linke Hand und würgt sie mit blossen Händen.

Zur Story