Schweiz
Gesellschaft & Politik

Jans unterstützt nach Zwischenfall im Bundeshaus die Bundespolizei

Jans unterstützt nach Zwischenfall im Bundeshaus die Bundespolizei

13.06.2024, 17:25
Mehr «Schweiz»

Der parlamentarische Betrieb sei zu keinem Zeitpunkt eingeschränkt gewesen. Das sagte Polizeiminister Beat Jans zum Zwischenfall im Bundeshaus vom Mittwoch.

«Die Parlamentarier mussten einfach eine andere Treppe nehmen, insofern hätte man sich auch an die Anweisungen der Polizei halten können», sagte Beat Jans, der Vorsteher des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepatements (EJPD), der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Rande eines Ministertreffens am Donnerstag in Luxemburg auf Anfrage.

Er möchte den Sicherheitskräften für ihre Arbeit danken. Aufgrund der kommenden Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock seien sie «extrem» gefordert.

«Dispositiv war notwendig»

Am Mittwoch war der ukrainische Parlamentspräsident Ruslan Stefantschuk im Bundeshaus zu Besuch. Für einen Fototermin sperrte die Bundespolizei eine Treppe.

Als SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi diese Treppe benutzen wollte, kam es zu einem Handgemenge zwischen ihm und den Polizisten. Aeschi störte sich daran, dass während der Session ausländische Staatsbesuche Vorrang hätten, schrieb er auf dem Portal X. Aeschi erhielt nach dem Vorfall sowohl Unterstützung wie auch Kritik.

«Wenn jemand aus der Ukraine, aus einem Kriegsland, kommt, ist das Sicherheitsniveau hoch und das war jetzt Bestandteil des aus meiner Sicht notwendigen Dispositivs», sagte Bundesrat Jans weiter. «Wenn es den Parlamentsbetrieb wirklich behindert hätte, könnte man die Diskussion führen.» (hkl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chris_A
13.06.2024 17:51registriert Mai 2021
Rösti, mit dem Rückenschuss für Polizei, hat die ganze Sache eher schlimmer gemacht. Man fragt sich schon was für Figuren wir ins Parlament und Regierung wählen.
21810
Melden
Zum Kommentar
avatar
cille-chille
13.06.2024 17:42registriert Mai 2014
Jans überzeugt mich ein weniteres Mal.

Ich mag ihn.
21813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fred_64
13.06.2024 17:36registriert Dezember 2021
VIELEN DANK an Bundesrat Jans!
Lassen Sie sich nicht von den "rechten" Chaoten verrückt machen. 👍🏻
20313
Melden
Zum Kommentar
73
«Europa zu verstehen ist nicht einfach»
Schwächt die dynamische Übernahme von EU-Recht die direkte Demokratie? Nationalratspräsident Eric Nussbaumer wehrt sich entschieden dagegen. Dennoch sieht er Handlungsbedarf – bei Parlament und Bundesrat.

Wie wichtig ist die direkte Demokratie für die Schweiz?
Eric Nussbaumer:
Sie ist ein wesentliches Element unserer DNA, unseres Staatsverständnisses. Das Referendum, die Initiative und die Art, wie wir mit unseren beiden Parlamentskammern Entscheide fällen, sind wichtige Pfeiler unseres Demokratieverständnisses. Wir haben uns damit über die Jahrhunderte eine einzigartige Stellung erarbeitet – und sollten diese nicht leichtfertig infrage stellen.

Zur Story