bedeckt
DE | FR
Schweiz
Gesellschaft & Politik

Schnellschuss! Cassis verlässt Waffenlobby «Pro Tell» nach heftiger Kritik wieder

epaselect epa06215263 Newly elected Federal Councilor Ignazio Cassis (C) is sworn in as Councillor in front of the Federal Assembly, in the National Council in Berne, Switzerland, 20 September 2017. T ...
Cassis bei der Vereidigung.Bild: EPA/KEYSTONE POOL

Schnellschuss! Cassis verlässt Waffenlobby «Pro Tell» nach heftiger Kritik wieder

Die Freude der Waffenlobby Pro Tell am ersten Bundesrat als Mitglied war von kurzer Dauer. Der neue Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) gibt seine Mitgliedschaft nach nur gut einem Monat bereits wieder auf.
16.10.2017, 20:1616.10.2017, 21:50
Henry Habegger / Nordwestschweiz
Mehr «Schweiz»

«Angesichts der laufenden öffentlichen Diskussion und der Instrumentalisierung seines damaligen Beitritts hat Bundesrat Cassis seine Mitgliedschaft bei «Pro Tell» und «libertà e valori» aufgegeben», sagt Ursula Eggenberger, Leiterin Kommunikation der Bundeskanzlei, zur «Nordwestschweiz».

«Seine Überzeugung bezüglich eines freiheitlichen, der Schweizer Tradition entsprechenden Waffenrechts wird er im Bundesrat vertreten, genauso wie seine Unterstützung für die Bilateralen Verträge und das Schengen-Abkommen.»

Letzte Woche machten «Luzerner Zeitung» und «Tages-Anzeiger» publik, dass Cassis am 11. September Pro Tell beigetreten war – neun Tage vor seiner Wahl zum Bundesrat. Das trug ihm unter anderem den Vorwurf ein, er habe das aus wahltaktischen Überlegungen getan.

Cassis hatte sich zuvor in einem von Pro Tell geführten schriftlichen Interview mit der Waffenlobby solidarisiert. Da diese auch das Schengen-Abkommen im Visier hat, hatte er sich in Widerspruch zur Haltung des Gesamtbundesrats gestellt, was für einen neuen Aussenminister nicht gerade hilfreich ist. Pro Tell und ihre Spitzenleute, so Vize-Präsident und SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor (Wallis), feierten den Beitritt von Cassis als grossen Erfolg.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dan2016
16.10.2017 21:06registriert April 2016
Da können wir uns auf seeeehr viel Flexibiilität freuen ohne störendes Rückgrat
1215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Sinner
16.10.2017 20:59registriert Januar 2015
Die Marionette. Der Konturlose. Der 1/4-Bundesrat. Jemand, der sich dermassen nach allen Seiten verbiegen lässt, je nachdem, wer an den Fäden zieht, so einer soll die Schweiz, unsere Interessen als Aussenminister vertreten?! Ernsthaft: wie tragbar ist eine solche Person. Ist er zurechnungsfähig? Was für eine Zickzack vorwärts und zurück Aussenpolitik wird das werden?
8010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palatino
16.10.2017 21:07registriert Juli 2015
Ein guter Start ist das A und O:
722
Melden
Zum Kommentar
25
Triebwerksprobleme beschäftigen die Swiss noch bis 2026

Bei der Swiss stehen wegen Triebwerksproblemen derzeit drei Flugzeuge vom Typ A320 am Boden. Wegen Wartungsarbeiten wird die Fluggesellschaft in den kommenden Monaten laut dem Swiss-Betriebschef aber insgesamt auf acht dieser Flugzeuge verzichten müssen.

Zur Story