Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mega-Pumpspeicherkraftwerk Limmern wird zu Touristenattraktion



Die Axpo macht das neue Mega-Pumpspeicherkraftwerk Limmern zuhinterst im Glarnerland zur touristischen Attraktion. Ab Anfang nächsten Jahres können Maschinen und Kavernen besichtigt werden.

Das Pumpspeicherwerk, das zwei Milliarden Franken kostete, soll Anfang 2018 nach rund sieben Jahren Bauzeit in Betrieb gehen. Die touristischen Touren durch die Maschinen- und Kavernenzentrale sollen von Anfang an angeboten werden. Die Basistour für einen Deckungsbeitrag von 20 Franken dauert zweieinhalb Stunden, wie der Stromkonzern Axpo am Donnerstag bekannt gab.

Eine weitere Informationstour, welche vertiefte Einblicke in die Welt der Kraftwerk-Technik verschafft, ist für 25 Franken zu haben und dauert drei Stunden. Kinder und Jugendliche zahlen die Hälfte. Angesprochen werden grundsätzlich interessierte Privatpersonen, aber auch Fachgruppen, Berufsschulen und Studenten.

Besondere Kraftwerke

Die Axpo öffnet das gigantische Kraftwerk für Touristen aufgrund des grossen Interesses, das sich schon während der Bauzeit am Infozenter in Linthal manifestierte. Pumpspeicherwerke sind eine besondere Art von Kraftwerken. Es sind sozusagen in den Alpen gelegene Batterien, die angezapft werden, wenn kurzfristig Strom benötigt wird.

Im Falle des Glarner Werks, das mit 1054 Metern die längste Staumauer der Schweiz aufweist, wird Wasser aus dem Limmernsee in den 600 Meter höher gelegenen Muttsee gepumpt. Dieses Wasser wird bei Bedarf abgelassen und verstromt. Geld verdienen die Betreiber aus der Differenz zwischen den Kosten für das Hochpumpen und dem Erlös des produzierten Stroms.

Das Geschäftsmodell ist wegen der tiefen Strompreise unter Druck geraten. Die Axpo verweist jedoch darauf, dass der Investitionshorizont bei Pumpspeicher mit 80 Jahren sehr langfristig sei. (sda)

Sonnige Aussichten: Grösste Solaranlage der Welt in Marokko eröffnet

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daniel Caduff 03.11.2017 09:48
    Highlight Highlight Das ist heute auch schon im Grimselkraftwerk möglich. Sehr zu empfehlen!

    http://www.grimselwelt.ch/besuch-im-kraftwerk
    6 0 Melden
  • Martin Häfliger 03.11.2017 07:47
    Highlight Highlight Das System der Pumpspeicherkraftwerke ist wirklich genial und äusserst simpel. Man nehme billigen Atom-Strom (alternativ auch den richtig schmutzigen aus deutschen Kohlekraftwerken), und pumpe so das Wasser hoch. Danach lässt man es einfach wieder runtersausen und zapzarap, schon hat man hochpreisigen Ökostrom ;-)
    10 23 Melden
    • 7immi 03.11.2017 08:43
      Highlight Highlight @häfliger
      man kauft strom wenns zuviel hat (tiefer preis) und verkauft ihn wenns zuwenig hat (zuwenig strom). derzeit ist es atom- aber auch wind- und solarstrom. in zukunft (planungshorizont von 50+ jahren) wird ersteres immer mehr abnehmen. gleichzeitig hat man bei den alternativen energien starke spitzen die ausgeglichen werden müssen. somit wird das ganze dann sehr wichtig für die stabilität des netzes. ohne solche anlagen ist die energiewende eine illusion!
      28 1 Melden
    • undduso 03.11.2017 09:03
      Highlight Highlight Kurze Antwort:
      Stimmt nicht. Das Reinwaschen des Stroms wäre möglich, wird jedoch nicht praktiziert.
      1 6 Melden
  • sambeat 02.11.2017 21:55
    Highlight Highlight Pumpspeicherkraftwerk... Hab ich doch gerade tatsächlich das ‚m‘ überlesen 😂😂
    9 23 Melden
  • Nuka Cola 02.11.2017 19:58
    Highlight Highlight Muss ich unbedingt mal als Schulreisevorschlag anbringen.
    44 0 Melden
  • Martinov 02.11.2017 16:11
    Highlight Highlight Kann ich empfehlen, es ist sehr Beeindruckend was da gebaut wurde.
    91 1 Melden

Brisante Zahlen zeigen: So viel zahlen Schweizer wirklich für die Krankenkasse

Verbilligungen verpuffen: Trotz Zustupf fressen die Krankenkassenprämien immer mehr Einkommen auf. Die Zahlen aus allen Kantonen.

Es ist der erste Lichtblick seit langem: 2019 sollen Krankenkassenprämien weniger schmerzhaft aufschlagen als in den Jahren zuvor – im Durchschnitt um 1.2 Prozent. Allerdings ist der moderate Anstieg auch auf eine neue Berechnungsmethode des Bundes zurückzuführen. Und am Fakt, dass die Prämien schneller steigen als die Einkommen der meisten Haushalte des Landes, ändert sich nichts.

Immerhin hat Anspruch auf eine Prämienverbilligung, wer in «bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen» lebt. …

Artikel lesen
Link to Article