DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Plakat des Anstosses wurde inzwischen abgehängt.

«Juden zum Duschen»: Die Posse um das Aroser-Hotel geht um die Welt 😬

Von Breitbart bis Guardian: Medien rund um den Globus berichten über den Shit-storm, den eine Bündner Hotel-Besitzerin mit ihrem Plakat ausgelöst hat. 



Selten hat ein Ereignis in der Schweiz weltweit derart hohe Wellen geschlagen wie die Geschichte um das Aroser Hotel, welches die jüdischen Gäste zum Duschen aufforderte – und einen gewaltigen Shitstorm auslöste. 

Sogar die stellvertretende Aussenministerin Israels äusserte sich mit scharfen Worten dazu. Das Plakat sei ein «antisemitischer Akt übelster Art», sagte Tzipi Hotovely. 

Die Geschichte macht inzwischen Schlagzeilen rund um den Globus: 

Breitbart

Bild

Guardian

Bild

News.com.au

Bild

Welt.de

Bild

Das Ereignis sorgt auch in den Leser-Kommentarspalten für Diskussionen. 

«Hoffentlich kann ein Krieg zwischen Israel und der Schweiz noch abgewendet werden», schreibt ein User auf welt.de. 

«Da wird wohl etwas sehr hysterisch reagiert und mal wieder unnötig skandalisiert. Die Dame hat ja schon erkannt, daß sie die an sie weitergegebenen Beschwerden besser mit allgemein gehaltener Aufforderung umgesetzt hätte. Beim nächsten Mal ist sie dann geschickter. Daraus Antisemitismus ableiten zu wollen, ist eher lächerlich und schon fast böswillig, wenn man die Ursache des Aushangs kennt.»

Leser-Kommentar welt.de

(amü)

Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel