Schweiz
Immobilien

Fast die Hälfte der mit Öl- und Gas-Heizenden wollen wechseln

Der grosse Heizungstausch: Fast die Hälfte der mit Öl und Gas Heizenden will wechseln

20.12.2022, 07:5220.12.2022, 12:33
Mehr «Schweiz»

Fast die Hälfte der Eigenheimbesitzer mit fossiler Heizung will in eine neue Heizanlage investieren. Das hat eine Comparis-Umfrage ergeben.

Wohnen im Einfamilienhaus ist in der Schweiz ein seltenes Privileg: 22,6 Prozent der Schweizer Wohnbev
Rund die Hälfte der Eigenheimbesitzenden heizt mit Gas oder Öl. Das soll sich bald ändern. Bild: KEYSTONE

Steigende Energiepreise belasten Personen mit selbstbewohntem Wohneigentum. In einem am Dienstag veröffentlichten Comparis-Umfrage geben 10,4 Prozent der Immobilienbesitzenden an, stark unter den höheren Energiepreisen zu leiden. Für weitere 45,0 Prozent ist die stärkere Belastung spürbar.

Laut Comparis heizt fast die Hälfte der Eigenheimbesitzenden in der Schweiz mit Gas oder Öl. Und von diesen wolle 43,6 Prozent in eine umweltverträglichere Heizanlage investieren.

Gemäss der Befragung wollen die Eigenheimbesitzer vor allem auf Wärmepumpen, Fernwärme oder Solarenergie umstellen. Anders bei den Pelletheizungen: Nur 22,9 Prozent der Personen mit Holzfeuerung wollen auf eine andere Heizenergie wechseln.

Aktuell heizt laut Comparis immer noch die Mehrheit mit konventionellen Energien: Öl-, Gas- und Pelletheizungen machen laut Comparis 56,1 Prozent aus. Wärmepumpen kommen auf 28,6 Prozent, Fernwärme auf 7,7 Prozent und Solarenergie auf 3,1 Prozent. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
9 Nachbars-Typen, die du hoffentlich NICHT hast
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47
Bundesrat Rösti zeigt sich besorgt um die Entwicklung in den Medien

Der Bundesrat könne für die Medien nur die Rahmenbedingungen gestalten. Für die Inhalte blieben allein die Verlage und die Medienschaffenden zuständig. Dies sagte Bundesrat Albert Rösti an einem Medienkongress. Das journalistische Handwerk habe jedoch in jüngster Zeit gelitten. Journalisten dürften keine Produktionsmaschinen sein.

Zur Story