recht sonnig
DE | FR
315
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Corona: Wieso die Impfquote in deutschsprachigen Ländern so tief ist

Demonstranten und sogenannte "Freiheitstrychler" mit Shirts mit der Aufschrift "Helvetia Trychler" bei einer Kundgebung gegen die Massnahmen zur Eindaemmung des Coronavirus auf dem ...
Die deutschsprachigen Länder Westeuropas fallen mit einer tiefen Impfquote auf. Im Bild: ein «Helvetia Trychler».Bild: keystone

Impfen? Nein, danke – deutschsprachige Regionen haben ein Problem mit der Spritze

Die Schweiz ist im Vergleich zu anderen Ländern Westeuropas Schlusslicht beim Impfen. Gemeinsam mit Österreich und Deutschland. Gründe für diese germanische Impfskepsis gibt es viele.
13.11.2021, 13:0913.11.2021, 13:17

Diese Grafik sorgte für viel Aufregung in den sozialen Medien:

Sie stammt aus einem Artikel der britischen «Financial Times» und illustriert, dass die drei (grösstenteils) deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz den mit Abstand höchsten Anteil an ungeimpften Personen in ganz Westeuropa haben.

Hier noch etwas grösser.

Der Titel des englischsprachigen Artikels lautet «Nein Danke». Im Text begeben sich die Autoren auf eine Spurensuche. Wieso sind etwa die Impfquoten in der Deutschschweiz tiefer als in der Romandie oder im Tessin?

Doch halt. Stimmt das überhaupt? Ein Blick auf die Daten zeigt: nur bedingt. Urbane Kantone wie Zürich oder Basel-Stadt haben zum Beispiel höhere Impfquoten als das Tessin. Grundsätzlich sind es aber tatsächlich die deutschsprachigen, ländlicheren Kantone der Schweiz, die den höchsten Anteil an Ungeimpften aufweisen.

Überprüfen wir die These noch ein bisschen weiter. Auch ausserhalb der drei Länder gibt es Regionen, in denen Deutsch gesprochen wird. Zum Beispiel in Südtirol.

Und auch hier zeigt sich: Südtirol weist mit knapp 29 Prozent die höchste Quote von Ungeimpften in ganz Italien aus. Noch knapp vor Kalabrien und Sizilien.

In Belgien aber zeigt sich ein leicht anderes Bild. Von den drei Sprachregionen Ostbelgien (Deutsch), Wallonien (Französisch) und Flandern (Flämisch) ist die deutsche Region zwar die impffaulste. Im mehrsprachigen, internationalen Brüssel liegt die Quote an Ungeimpften aber deutlich höher.

Trotzdem: Es ist ein klares Muster erkennbar. Die Impfskepsis in deutschsprachigen Ländern und Regionen scheint im Vergleich zum Rest von Westeuropa massiv erhöht.

Zu sachlich argumentiert?

Im Artikel der «Financial Times» bemüht man sich um Erklärungsversuche. So wurde zum Beispiel Suzanne Suggs, Professorin an der Universität in Lugano, befragt. Sie argumentierte, dass die Behörden in den deutschsprachigen Ländern zu sachlich informiert hätten. «Das Fehlen einer emotional ansprechenden Pro-Impfstoff-Botschaft hat dazu geführt, dass Verschwörungstheorien diese Lücke gefüllt haben – sie sind für uninformierte Menschen oft leichter zu glauben».

Auch stellen die Autoren einen Link zur Politik her. So zitieren sie eine Studie, wonach die Hälfte der ungeimpften Bevölkerung in Deutschland Anhänger der rechtsextremen AfD seien. Selbiges sei bei der SVP-Wählerschaft in der Schweiz der Fall.

Korrelation ist jedoch nicht gleich Kausalität. Starke politische Strömungen, die sich gegen die Corona-Politik der jeweiligen Regierung richten, gibt es auch in anderen Ländern Westeuropas. Der Front National in Frankreich oder VOX in Spanien, um einige Beispiele zu nennen.

«Die Realität ist komplexer», geben auch die Journalisten zu. Eine abschliessende Antwort, wieso die Impfquote in den deutschsprachigen Ländern so viel tiefer ist, findet der Artikel nicht.

Die Gründe dürften letztlich auch mannigfaltig sein. Und wenn man den Datensatz um die erste Reihe an Ländern weiter östlich (Ungarn, Tschechien, Slowenien, Polen, Slowakei) erweitert, so stehen die deutschsprachigen Länder plötzlich im Mittelfeld. (dfr/fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind

1 / 17
22 Schweizer Prominente, die gegen Covid-19 geimpft sind
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Senioren sehen sich nach Quarantäne-Zeit endlich wieder und dein Herz schmilzt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

315 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
YvesM
13.11.2021 13:38registriert Januar 2016
Manchen schlägt das Gebimmel der Kuhglocken auf das Gehirn.
42750
Melden
Zum Kommentar
avatar
wurzeli
13.11.2021 13:33registriert April 2020
Mit solch griesgrämigen Gesichtern scheinen die Impfgegner auch Problem zu haben mit Humor.
25032
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pafeld
13.11.2021 14:28registriert August 2014
Wir sind seit Jahrzehnten ein Mekka für Impfgegner. Die meisten europäischen Masernausbrüche der letzten Jahrzehnte sind auf lokale Ausbrüche in der Innerschweiz oder Bayern zurückzuführen. Das Problem war absolut absehbar.

Die antiwissenschaftlichen Bewegungen sind seit Jahren ein grosses Problem, dass man einfach nicht wahrhaben wollte, solange man es bequem ignorieren konnte. Jetzt nimmt uns diese Bagagge seit Monaten gesellschaftlich in Geiselhaft und man will es noch immer nicht sehen, dass das ohne Durchgreifen noch monatelang so weitergeht und tausende von Leben kosten wird.
884
Melden
Zum Kommentar
315
Kantonspolizei Zürich bittet Klimaaktivisten zur Kasse

Die Strassenblockaden, welche in den vergangenen Wochen unter anderem in Zürich durchgeführt wurden, können die Klimaaktivisten teuer zu stehen kommen. Die Kantonspolizei Zürich will ihnen gemäss Angaben des Regierungsrats die Einsatzkosten verrechnen.

Zur Story