Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist passiert: Die 5 wichtigsten Fakten zum Beben in Kos und Bodrum

Ein Beben der Stärke 6,7 hat in der Nacht auf Freitag die beliebte Ferieninsel Kos und die umliegenden Regionen erschüttert. Das musst du darüber wissen.



1. Was ist passiert?

Ein Seebeben der Stärke 6,7 auf der Richterskala hat in der Nacht auf Freitag um 1.31 Uhr Lokalzeit die türkische Küste vor Bodrum und der griechischen Insel Kos erschüttert. Das Beben hat einen kleinen Tsunami ausgelöst, der in den umliegenden Regionen Strassen überschwemmte. Das Epizentrum des Seebebens lag 10 Kilometer südöstlich von Bodrum und 16 Kilometer östlich von Kos – in etwa zwölf Kilometern Tiefe.

Zwei Feriengäste aus der Türkei und Schweden wurden vermutlich durch eine einstürzende Mauer einer Bar getötet. Rund 120 Menschen wurden verletzt.

In den Stunden nach dem Hauptbeben kam es zu mehreren Nachbeben. Hunderte Touristen haben auf Plätzen und Trottoirs übernachtet.

So sah es heute morgen in Kos aus. 

Der kleine Tsunami in Bodrum

Bild

Ein Supermarkt in Kos. bild: Luc Lafrenaye

2. Sind Schweizer betroffen?

Unter den Verletzten ist auch eine Schweizerin. Aus Gründen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes macht das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA keine weiteren Angaben zur Identität der Person. 

Gemäss aktuellem Kenntnisstand sind keine weiteren Schweizer Staatsangehörige bei diesem Ereignis zu Schaden gekommen.

Reiseanbieter Hotelplan Suisse liess am Freitagmorgen verlauten, man habe bis zum jetzigen Zeitpunkt Kenntnis von einer leicht verletzten Kundin. Momentan befänden sich 379 ihrer Reisegäste auf Kos und sechs Kunden in Bodrum. Lokale Vertreter klärten derzeit ab, ob eine frühzeitige Rückreise erwünscht sei. Von den 671 Tui-Gästen auf Kos sei hingegen niemand verletzt worden, teilt eine Sprecherin des Unternehmens mit. Falls doch jemand nach Hause wolle, könne er sich mit einem Tui-Vertreter vor Ort in Verbindung setzen. Kuoni ist zurzeit noch am abklären, ob und wie viele Schweizer Kunden vom Beben betroffen sind.

3. Warum gerade Kos und Bodrum?

Manuel Hobiger, Oberassistent beim Schweizerischen Erdbebendienst an der ETH, erklärt: Die ganze Region um das Ägäische Meer ist sehr erdbebengefährdet, weil dort die Afrikanische Platte mit der eurasischen Platte kollidiert. 

Schweres Erdbeben erschüttert Bodrum und Kos

4. Drohen Nachbeben? 

Es sei mit weiteren Nachbeben zu rechnen, sagt Manuel Hobiger. Diese könnten bis zu mehreren Wochen nach dem Hauptbeben erfolgen, seien jedoch in der Regel schwächer als das Hauptbeben. «Die Nachbeben können besonders problematisch für Gebäude sein, die bereits vom Hauptbeben beschädigt worden sind.»

5. Wie haben Schweizer vor Ort das Erdbeben erlebt? 

Jason Stephen Bond, 42 befindet sich mit seiner 7-jährigen Tochter derzeit auf Kos, im Fischerdorf Mastichari. Die zwei wohnen in einem Hotelzimmer nur wenige Meter vom Strand entfernt. Es sei «beängstigend» gewesen gestern, so Bond: «Das Beben hat uns alle geweckt und die Swimmingpools halb geleert!»

«Es hat laut gerauscht, sehr laut. Und das Rauschen kam immer näher. Ich hatte wirklich Angst.»

Jason Stephen Bond, derzeit auf Kos. 

Das Beben habe nur rund 30 Sekunden gedauert, danach sei aber keine Ruhe eingekehrt. Alle 10 bis 30 Minuten habe es kleinere Nachbeben gegeben. Am beunruhigendsten sei jedoch die Flutwelle gewesen. «Es hat laut gerauscht, sehr laut. Und das Rauschen kam immer näher. Ich hatte wirklich Angst. Dann plötzlich stoppte es.»

Bild

Jetzt baden darin wieder die Feriengäste. Vor wenigen Stunden aber sei dieser Pool halbleer gewesen.  bild: Jason Stephen Bond,

Ihr Hotel sei nicht beschädigt, doch der Strand habe heute morgen chaotisch ausgesehen. «Die riesige Welle hat den Sand verschoben, es hatte überall Sandhügel.» Am Vormittag sei der Strand wieder hergerichtet worden (s. Spuren auf Foto). Das Meer jedoch sei heute weiter weg als noch gestern.

Bild

Watson-Leser Luc Lafrenaye ist ebenfalls in Kos. Er erzählt: «Meine Familie und ich mussten aus Sicherheitsgründen am Strand auf Liegestühlen übernachten – vom Tsunami waren wir nicht betroffen.» Der Supermarkt in der Nähe ihres Hotels hat das Beben nicht ganz unversehrt überstanden: 

Bild

Supermarkt in Kos. bild: Luc Lafrenaye

Der Berner SVP-Politiker Thomas Fuchs macht derzeit Ferien in Rhodos und hat das Beben auch hautnah miterlebt. «Es ist ein heftiger Schreck, aus einem derart wackelnden Bett aufzustehen und auf die Strasse zu rennen». Es habe sich wie auf einer Bahn im Europapark angefühlt. «Das Beben war echt schlimm und dauerte ewigs», sagt er im Chat mit watson.

Melii Hürlimann, 24, macht zurzeit mit einer Kollegin Ferien in Lambi, Kreta. Auch hier machte sich das Beben deutlich bemerkbar. «Wir sind gestern um circa 22 Uhr ins Bett.» Rund zwei Stunden später folgte dann ein böses Erwachen: «Alles wackelte in unserem Hotel-Zimmer, wir hatten grosse Angst.» Sie hätten aufstehen und rauslaufen wollen, so die Schweizerin. «Aber wir waren in einer Schockstarre, konnten uns nicht bewegen.» 

«Wir waren in einer Schockstarre, konnten uns nicht bewegen.»

Melii Hürlimann, derzeit auf Kreta.

Von ihrem Zimmer aus hätten sie einen direkten Blick auf den Hotel-Pool. «Der schlug riesige Wellen.» Das Hotel-Personal habe den Gästen, die Angst vor Nachbeben hatten, später angeboten, auf dem nahe gelegenen Tennisplatz zu schlafen. Ihre Ferien abbrechen wollen Melii und ihre Kollegin aber nicht: «Grosse Schäden gibt es hier nicht.» 

Bist auch du vor Ort und würdest mit uns über das Erlebte sprechen? Melde dich bei uns: redaktion@watson.ch

Fukushima - Sechs Jahre nach der Katastrophe

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel