DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eslem Demirel (22) organisiert in Basel die Klimastreiks mit. bilder: watson/amü

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

60'000 Demonstranten sind ihnen nicht genug. 250 Klima-Aktivistinnen und Aktivisten treffen sich dieses Wochenende in Bern, um weitere Klimastreik-Aktionen auszuhecken – und sich endlich richtig kennenzulernen.



Die 20-jährige Plenumsleiterin Pati Kudrnac und 250 weitere Jugendliche strecken die Arme in die Höhe und lassen ihre Köpfe kreisen. Gärtner, Künstlerinnen, Gymnasiasten, Jungpolitikerinnen. Alle sind gekommen. Barfuss. Mit Rastas. Kahlgeschoren. Aus allen Ecken der Schweiz. Romands, Tessiner, Bündner.

Plenumsleiterin Pati Kudrnac startet das nationale Klimastreik-Meeting mit einer Yoga-Session.

Bild

Mit einer Yoga-Session startet das zweite nationale Treffen der Schweizer Klimastreikenden am Samstagmorgen im Berner Zentrum Johannes. «Make love not CO2», steht auf den Stickern. Ständig blinken WhatsApp-Nachrichten aus den Klimagruppen auf den Handys und Laptops auf. Etwa mit folgenden Slogans:

«Gletscher retten statt um die Welt jetten!»

«Das isch euse Klimamarsch, Politiker nämed de Finger usem Arsch.»

«Gopfriedstutz jetzt Klimaschutz.»

Innert nur knapp drei Monaten haben die Jugendlichen aus unzähligen WhatsApp-Chats die schlagkräftigste Jugendbewegung seit den 80er-Jahren formiert. Am 2. Februar haben sie in der Schweiz 60'000 Menschen auf die Strasse gebracht. Am 15. März sollen es beim nächsten nationalen Klimastreik noch viel mehr werden.

«Wir wollen die Strukturen unserer Organisation verbessern. Und noch mehr Studierende und Familien dazu bringen, sich unserer Bewegung anzuschliessen», sagt Jann Kessler. Der Filmstudent wollte eigentlich im Sommer zum Aussteiger mutieren. Doch dann kam Greta Thunberg und schreckte eine ganze Generation auf.

Plenumsleiter Jann Kessler (21) erlebt eine chaotisch-intensive Zeit.

Bild

In den letzten drei Wochen hat er Tag und Nacht durchgearbeitet, um das nationale Klimatreffen vorzubereiten. «Es ist eine extrem intensiv-chaotische Phase. Aber es bleibt keine Zeit zu warten. Die Gletscher schmelzen noch viel schneller als gedacht. Wir sind kurz davor, unseren Planeten zu zerstören.»

Mit ihrem Druck hat die Bewegung Basel dazu gebracht, als erste Stadt der Schweiz den Klimanotstand auszurufen. Sie hat erreicht, dass sich FDP-Präsidentin Petra Gössi plötzlich für den Klimaschutz einsetzt. Das soll nur der Anfang sein. Ihr Ziel ist, dass die Schweiz bis 2030 im Inland Netto null Treibhausgasemissionen ausstösst.

Bild

Sticker mit einer klaren Botschaft.

Aber wie soll es weitergehen mit der Bewegung? Was für Aktionen sollen beim nächsten Klimastreik vom 15. März steigen? Unterstützen sie jetzt Kapitalisten oder Anti-Kapitalisten? Über diese und unzählige weitere Fragen debattieren die Jugendlichen bis Sonntagabend in zig Arbeitsgruppen.

Der Knackpunkt: Die gesamte Debatte verläuft basisdemokratisch, am Schluss müssen alle Teilnehmer mit dem gefundenen Konsens einverstanden sein.

Wer nicht einverstanden ist, zeigt dies mit gekreuzten Armen.

Bild

Laptops sind überall: Die Jungaktivisten führen über sämtliche Diskussionen ein Online-Protokoll.

Bild

Aus Graubünden angereist sind Sina Menn (18) und Rosalina Müller (17), welche die Klimastreiks in Chur organisieren. Sie sitzen vor dem Kirchgemeindehaus an der Sonne und diskutieren. «Es besteht die Gefahr, dass sich die Demo-Aktionen abnutzen. Wir müssen als Bewegung innovativ bleiben. Wir wollen wissen, wie es weitergeht. Darum sind wir hier.»

Sina und Rosalina diskutieren über die Zukunft der Klima-Bewegung: «Es besteht die Gefahr, dass sich die Demos abnutzen.»

Bild

Pati wünscht sich Guidelines für die Klima-Bewegung.

Bild

Pati Kudrnac erhofft sich, dass man während den zwei Tagen gemeinsame Richtlinien erarbeitet, die für alle Leute der Klimastreik-Bewegung gelten. «Es könnte sein, dass jemand auf die Idee kommt, Dummheiten zu machen. Gemeinsame Guidelines sollen dies unterbinden.» Auch sie trifft fast jeden Tag Aktivisten-Gspändlis, nicht nur online. «Der Zusammenhalt ist sehr stark und wichtig für uns», sagt sie und schmunzelt. Sie schiebt nach, dass Plenumsleiter Jann Kessler übrigens ihr Freund sei.

Es gibt aber auch Spannungen in der Klimastreik-Bewegung. Junge Grüne zanken sich vor dem Gebäude mit Vertretern der Revolutionären Jugend, welche Plakate an den Türen aufgehängt haben. Dies passt nicht allen. «Es ist klar, dass es Reibungen gibt. Das ist sogar erwünscht. Die Bewegung darf nicht zu homogen werden», sagt Kessler dazu.

«Welli Zuekunft? Oisi Zuekunft!»: Jonas Kampus (17) peitscht die Menge an.

Bild

«Welli Zuekunft? Oisi Zuekunft!»: In der Aula peitscht derweil der erst 17-jährige Kantischüler Jonas Kampus die Menge an und erhebt seine Hände.

Er ist einer der Wortführer, der sich wie viele andere Teenager auch auf Englisch mit anderen austauscht. So verständigen sich Romands und Deutschschweizer heutzutage.

In einer Ecke des Saals steht Luzian Franzini, der umtriebige Präsident der Jungen Grünen und blickt etwas neidisch auf die Menge. «Die Jugendlichen haben extrem Biss. Ich hätte es nie für möglich gehalten, dass sie in einer so kurzen Zeit eine derartige Schlagkraft entwickeln.»

«Dafür!»: Basisdemokratie mit winkenden Händen.

Bild

Franzini wurde 2011 durch die Fukushima-Katastrophe politisiert. Er glaubt nicht, dass die Klimabewegung wie damals nur ein kurzer Hype bleibt. «Es geht ihnen um die Sache, nicht nur um die Proteste. Und sie haben ein starkes Gemeinschaftsgefühl.» Unter den Jugendlichen hat es viele Leute, die bei den Grünen aktiv sind. «Wir machen aber hier keine Werbung für unsere Partei. Es ist zentral, dass die Bewegung unabhängig bleibt», so Franzini. Im Plenum sagen später die Jugendlichen, dass bei den Wahlen keine Parteien oder Politiker im Namen der Klimastreik-Bewegung unterstützt würden. «Wir lassen uns nicht instrumentalisieren.»

Plenumsleiter Dominik Waser plant Sommercamps für Jugendliche.

Bild

Dominik Waser, ein weiterer Plenumsleiter, macht sich Gedanken um die künftige Strategie der Klimabewegung. «Wir wollen uns weiterentwickeln, nicht mehr nur eine Streik-Organisation sein.» Man denke etwa darüber nach, Sommercamps zu organisieren, eine Mischung aus Musikfestivals und Klimalager.

«Wir müssten eigentlich eine Woche diskutieren. Aber wir haben nur zwei Tage.»

Der Berner Gymnasiast und Rastamann Nico Heinimann denkt, dass man eigentlich eine Woche und nicht nur zwei Tage diskutieren müsste. Aber dazu fehle natürlich die Zeit. Die 250 Jugendlichen opfern schliesslich ihr ganzes Wochenende, um mit der Klimabewegung weiter Dampf zu machen. Und sie haben noch viel vor.

Norina (19) aus Bern macht eine kreative Pause.

Bild

Zugabe

Das Mittagsmenü am Klimatreffen: vegane Polenta mit Gemüse.

Bild

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Greta Thunberg, das Vorbild aller Klimastreikenden

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

London hält Zahlen über Impfstoffexporte zurück

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel