DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Funktionäre verschoben offenbar Millionen an Schmiergeldern zur Credit Suisse. 
Die Funktionäre verschoben offenbar Millionen an Schmiergeldern zur Credit Suisse. Bild: KEYSTONE

Chávez-Clan bunkert Schmiergelder in der Schweiz

Die Entourage des früheren venezolanischen Präsidenten hat laut US-Justiz Millionen bei der Credit Suisse versteckt. Das ist kein Zufall. 
21.02.2018, 05:3121.02.2018, 06:20

Der Krisestaat Venezuela ist eines der korruptesten Länder der Welt. Seit 2004 sind alleine vom staatlichen Ölkonzern 10 Milliarden Dollar schwarz abgeflossen.  

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, ist ein Teil davon in der Schweiz gelandet. Eine Gruppe von Cheffunktionären des sozialistischen Regimes von Hugo Chávez eröffnete demnach 2011 neun Konten bei der Credit Suisse

Darauf sollen sie laut einer US-Anklageschrift über 27 Millionen Dollar an Schmiergeldern auf diese Konten verschoben haben.  

«Die Schweiz ist ein Schlüsselstandort mehrerer solcher Operationen.»
Finanzexperte

Inzwischen sitzen drei weitere Funktionäre des 2013 verstorbenen Chávez in Spanien in Haft. Die USA fordern ihre Auslieferung.

«Die Schweiz ist ein Schlüsselstandort mehrerer solcher Operationen», sagt der venezolaner Martn Rodil, der früher beim Währungsfonds gearbeitet hat, zum «Tages-Anzeiger».

 «Ich bin sicher, die Schweizer Behörden werden früher oder später das Ausmass der venezolanischen Korruption verstehen.»

Die Credit Suisse wollte den Bericht nicht kommentieren. 

(amü)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Tödlicher Helikopterabsturz in Uri: Pilot brach Flug zu spät ab

Der Pilot, der 2018 beim Helikopterabsturz im Gebiet Surenen in Attinghausen UR ums Leben kam, hat angesichts des aufkommenden, dichten Nebels den Transportflug zu spät abgebrochen. Zu diesem Schluss kommt die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes.

Zur Story