DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irma kommt: «Leute haben Panik, Supermärkte sind leer» – Schweizerin vor Ort erzählt

Hurrikan Irma fegt derzeit durch die Karibik auf Florida zu. Am Sonntagmorgen Schweizer Zeit soll der Wirbelsturm die Gegend um die Grossmetropole Miami erreichen. Die Schweizerin Nina Winiger sprach aus Fort Lauderdale mit uns.
08.09.2017, 17:1509.09.2017, 09:13
Leere Regale und ausverkauftes Benzin: Die Bewohner bereiten sich fieberhaft auf Irma vor.
Leere Regale und ausverkauftes Benzin: Die Bewohner bereiten sich fieberhaft auf Irma vor.
bild: Nina winiger, fort lauderdale.

Konservendosen und Trockenfleisch für drei Wochen: So sieht der Notvorrat aus, den sich die Schweizerin Nina Winiger zugelegt hat. Die Immobilienhändlerin und Ex-Freundin vom ehemaligen Schweizer Botschafter Thomas Borer lebt seit drei Jahren an der US-Ostküste. Normalerweise in South Beach Miami, seit ein paar Tagen weilt sie aber bei Freunden in Fort Lauderdale.

Winiger wohnt eigentlich im stark gefährdeten South Beach (rot eingezeichnet).
Winiger wohnt eigentlich im stark gefährdeten South Beach (rot eingezeichnet).
bild: google maps 

Winiger: «Die Leute hier haben Panik, alle machen Hamsterkäufe, die Shops werden innert Minuten leergeräumt.» Vor den Länden würden sich meterlage Schlangen bilden. «Wenn nötig, wartet man bis der Shop seine nächste Lieferung erhält, egal wenn das zwei Stunden oder länger dauert.» Es sei auch schwierig geworden, sein Auto zu tanken, weil die Leute alles Benzin leergekauft hätten.

Auch Winiger hat Hamstereinkäufe gemacht: «Wir haben Nahrungsmittel für rund drei Wochen, Taschenlampen und diverse Medikamente – die komplette Worst-Case-Ausrüstung.» Dabei sei das Wetter derzeit wunderschön: «Es weht kein Windchen – es scheint unvorstellbar, was da auf uns zukommt.»

«Seit drei Tagen sind alle Flüge ausgebucht, ein Entkommen ist nicht möglich.»

Es sei jedoch viel ruhiger als sonst in den Strassen von Miami Beach und Fort Lauderdale. «Es sind ja fast alle weg. Also die, die noch ein Ticket kaufen konnten.» Sie erzählt von einer Kollegin, die bereit gewesen wäre, für ein Flugticket nach New York über 1500 US-Dollar auszugeben. Doch auch sie sei leer ausgegangen: «Seit drei Tagen sind alle Flüge ausgebucht, ein Entkommen ist nicht möglich.» Mit dem Auto zu flüchten war für Winiger keine Option. Der Hurrikan sei zu unberechenbar: «Ganz Florida ist bedroht. Ob es in Orlando wirklich sicherer ist als hier, wer weiss.»

Viele Amerikaner flüchten weg von der Küste, nach Orlando.
Viele Amerikaner flüchten weg von der Küste, nach Orlando.
bild: google Maps

Natürlich habe sie Angst, erzählt sie. Doch das Haus, in dem sie zurzeit zu Besuch ist, sei nach dem Hurrikan Andrew erbaut worden und jedenfalls viel sicherer als ihr Heim in South Beach. Ausserdem sei man sich in Florida der Gefahr von möglichen Hurrikanen ständig bewusst. 

Mit Nina Winiger in Fort Lauderdale ist auch ihr Sohn, das Kind aus ihrer Beziehung mit Thomas Borer. In den Unterricht geht der Kleine derzeit nicht, die Schulen in der Gegend sind seit drei Tagen geschlossen. «Wir schauen zusammen Fernsehen, verfolgen die Entwicklungen über die verschiedensten News-Kanäle.»

Höhere Benzinpreise wegen Hurrikane Harvey?

Video: srf/SDA SRF

Was Hurrikan Irma hinterlässt

1 / 23
Hurrikan Irma hinterlässt eine Spur der Verwüstung
quelle: ap/ap / david goldman
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieser Obdachlose zerstört Impfskeptikerin mit 7 Worten – und das Internet feiert ihn ab

Der Clip eines obdachlosen Mannes ging in den letzten Tagen viral, weil er das Argument einer Impfskeptikerin mit einem Satz zerlegt hat. Im Netz wird er dafür gefeiert – mit ungeahnten Auswirkungen.

Der 28-sekündige Clip wurde Anfang Oktober während eines Anti-Impf-Protestes in Los Angeles aufgenommen. Dabei sind die Protestierenden zu sehen, wie sie Flaggen schwingend und mit Plakaten in den Händen den Hollywood-Boulevard entlanglaufen. Eine Frau macht unterdessen mit einem Megaphon auf sich und die Gruppe aufmerksam.

«Seht ihr all die obdachlosen Menschen hier?», schreit sie durch das Megaphon. «Sind sie an Covid gestorben und liegen tot auf der Strasse? Absolut nicht! Wieso?»

Vermutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel