Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Gössi: «Dem Bundesrat fehlt eine echte Strategie» +++ Mehrheit würde Bewegungsdaten geben



Report Classic
Infogram

daten: corona-data.ch

Ticker: Corona National 23.04.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweiz riegelt Grenze zu Italien ab

Die Forschung sucht fieberhaft nach Medikamenten gegen das Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

602
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
602Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Turicum04 24.04.2020 22:26
    Highlight Highlight Diese Wirtschafstante soll endlich zurück treten!
  • Therealmonti 24.04.2020 16:23
    Highlight Highlight Bin mit vielem nicht einverstanden, was der Bundesrat in dieser Krise macht. Aber nachdem, was Frau in ihrer politischen Karrire bis anhin von sich gegeben hat, sollte sie die Letzte sein, die nun etwas dazu sagt.
  • Hans Jürg 23.04.2020 14:53
    Highlight Highlight Gössi meint, dass der Bundesrat nicht die richtige, nein sogar gar keine Strategie habe.

    Ihr ist offenbar nicht ganz klar, dass 2/7 der Bundesräte von der FDP sind, 2/7 von der SVP und 1/7 von der CVP.

    Auch wenn mir mal die CVP unbeachtet lassen, dann hat die rechtsbürgerliche Seite immer von 4/7 der Stimmen in diesem Bundesrat.

    Aber vielleicht versteht Frau Gössi nichts vom Bruchrechnen. Also einfach: Es gibt mehr rechtsbürgerliche BRs als nicht-rechtsbürgerliche BRs.

    Ihr Vorwurf fällt also vor allem auf sie und ihre und ihre Bruderpartei zurück.
  • Jacques #23 23.04.2020 10:58
    Highlight Highlight Staatshilfe für Medien. Fair enough.

    Halten wir mal das Vorgehen der Weltwoche im Auge... 🙃
  • Staedy 23.04.2020 09:18
    Highlight Highlight Typisch Politik, nur immer im Nachgang werten, wie die Nachjasser. Man merkt, dass der Betrieb langsam wieder anläuft wenn sich die Gössi plötzlich meldet. Verschont mich von euren Parolen und nehmt eure Aufsichtsfunktion wahr, bevor die Problemen da sind und nicht im Nachgang. Denn sonst braucht es euch nicht.
  • Hans Jürg 23.04.2020 09:09
    Highlight Highlight Man sollte die Frau Gössi auf einen Kirchturm setzen. Sie ist die perfekte Windfahne. Mal war sie plötzlich grün und nachdem sich das nicht ausbezahlt hat, nicht mehr, dann wollte sie unbedingt eine PUK wegen der Crypto AG-Affaire, dann plötzlich wieder nicht, als ihr klar wurde, dass gerade die FDP und ihre Bruderpartei SVP besonders viel Dreck am Stecken hat. Und jetzt hechelt sie der SVP nach mit dem Gestürm wegen der Wiederöffnung. Wenn dann die Ansteckungs-Zahlen und die Umfragewerte schlechter werden (also ab nächster Woche), dann wird sie sich vehement für Ausgangssperren einsetzen.
    • MarGo 23.04.2020 15:17
      Highlight Highlight danke Hans Jürg - selbes ging mir durch den Kopf.

      Gehört wohl zur Gattung der Wirbellosen.... ohne Rückgrat!
    • PapaBär 23.04.2020 15:56
      Highlight Highlight Entspricht ziemlich genau meiner Meinung. Jede Gelegenheit nützen für oder gegen etwas sein, was gerade Mode ist. Beim eigenen Verhalten aber ziemlich genau das Gegenteil stimmen, s. Abstimmungen im NR. Mag sein, dass der BR etwas unglücklich entschied + kommunizierte, aber völlig i.O. wie es jetzt ist. Ich möchte auf nicht, dass aktuell Frau Gössi (oder gewisse andere Möchtegerns) dort ist wo Herr Berset ist.
  • Filzstift 23.04.2020 09:04
    Highlight Highlight Gössis FDP scheint sich nicht mehr für die Welschen oder die Tessiner zu interessieren. Die denken und ticken anders. Gössi vergisst nämlich wohl, dass solche Forderungen schweizweit verbindlich wären.

    (und nein, die Lockerungspolitik Kantonen zu überlassen, ist auch keine Option, wenn man nicht gerade Schlagbäume an den Kantonsgrenzen aufstellen will)
    • rodolofo 23.04.2020 10:33
      Highlight Highlight Cassis ist doch Tessiner!
      Oder doch auch nicht so richtig...?
  • tinu77 23.04.2020 08:52
    Highlight Highlight Wenn ein einer im Bundesrat keine Strategie hat ist es der lausige und unsichtbare BR Cassis.

    Die FDP soll lieber zuerst mal dafür sorgen, dass Sie in der Lage ist einen kompetenten BR zu stellen anstatt rumzustänkern...
  • regen 23.04.2020 08:49
    Highlight Highlight ich kann das br-bashing von svp und fdp nicht nachvollziehen. im br sitzt aktuell eine mitterechts mehrheit (2 svp, 2 fdp) und diese könnte somit alle anliegen aus dieser ecke locker durchdrücken. oder sind das nur 1/2 br, was dann am ende auch nur 2 ganze ergäbe?
    • rodolofo 23.04.2020 10:31
      Highlight Highlight Die Fluglinien-Dreckschleudern erhalten ja problemlos ihre Unterstützungsmilliarden, im Gegensatz zu Kulturschaffenden und Kleingewerblern, die halt für einen kapitalistischen Geldraffer-Staat nicht interessant sind...
  • De-Saint-Ex 23.04.2020 08:31
    Highlight Highlight Ach Frau Gössi... „dürften die Suizide zunehmen und würden Existenzen zerstört werden“ seit wann interessiert sich die FDP denn für sowas... was Sie da rauslassen ist eine unverschämte Frechheit...
    • pali2 23.04.2020 16:25
      Highlight Highlight Was findest du daran eine unverschämte Frechheit? Ist doch gut, wenn auch noch anderen potentiellen Folgen des Lock-Downs Beachtung geschenkt wird, als nur der Senkung der "in Zusammenhang mit Corona gestorbenen Menschen". Ich finde es unverschämt viel frecher, nur wie verrückt auf die "Corona-Toten" zu schauen und alles andere ausser Acht zu lassen.
  • fakt ist 23.04.2020 08:30
    Highlight Highlight Gössi nutzt die Gunst der Stunde und betreibt Wahlkampf für ihre Partei. Einigen nennen es abgebrüht im positiven Sinn. Ich empfinde es als dreckig.
  • Black Cat in a Sink 23.04.2020 08:28
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, was sich der eine FDP Bundesrat aus dem Tessin erlaubt hat, sollte sich die FDP generell und Frau Gössi im Speziellen mit solchen Aussagen besser zurück halten. Der BR geniesst grosses Vertrauen im Volk, was man von gewissen Parteien nicht behaupten kann.
  • Mira Bond 23.04.2020 08:28
    Highlight Highlight Eigengoal von Gössi; im Gegensatz zur FDP hat der Bundesrat durchaus eine Strategie und wechselt nicht nach Laune die Fronten (Beispiel Grüne Parolen kurz vor der Wahl).
  • arty the pug 23.04.2020 08:25
    Highlight Highlight Lustig wie sich Frau Gössi zu profilieren versucht. Aber von draussen lässt sich vieles behaupten!
  • Varanasi 23.04.2020 08:12
    Highlight Highlight Genau mein Humor: die Parteivorsitzende von der Partei, die den schlechtesten Bundesrat seit vielen Jahren stellt, spricht von schlechter Strategie.
    • pali2 23.04.2020 16:31
      Highlight Highlight Wir leben in einem Land, wo Meinungsfreiheit grossgeschrieben wird. Da ist es zentral, dass sich Politiker auch gegen die Strategie des Bundesrats aussprechen können, obwohl dort ein Parteimitglied sitzt. Die grössten Parteien sind ja alle im BR vertreten - dann dürften sich Ihrer Meinung nach Politiker dieser Parteien nun grundsätzlich nicht gegen die Strategie des BR äussern? Oder dürften sich nur Politiker der Partei des (Ihrer Meinung nach) schlechtesten BR nicht mehr äussern? Wo kämen wir da hin? Unterschiedliche Meinungen in den politischen Prozess einfliessen zu lassen ist zentral!
    • MarGo 23.04.2020 17:08
      Highlight Highlight Meinungsäusserung gut und recht. Aber als Politikerin sollte man dann irgendwann auch bei seiner Meinung bleiben!
      Gössi ist ein Fähnchen im Wind und nicht ernst zu nehmen...
  • Walter Sahli 23.04.2020 07:31
    Highlight Highlight In Anbetracht dessen, dass die FDP den schwächsten Bundesrat stellt, den die Schweiz je hatte, finde ich es nicht angebracht, dass deren Präsidentin ständig den Mund aufreisst und dieses Gremium kritisiert.

    Und "schwächster" ist ein Euphemismus für ein paar wirklich üble Adjektive.
  • rodolofo 23.04.2020 07:17
    Highlight Highlight Wie soll denn eine "Strategie" möglich sein, Frau Gössi, wenn diese Coronaviren immer noch ziemlich unbekannt und unberechenbar sind?
    So ist halt die Natur und das Leben im allgemeinen.
    Lebendige Netzwerke funktionieren nicht so, wie eine Maschine, ein Industriebetrieb, oder eine Bank!
    Und genauso unberechenbar und manchmal irrational verhalten sich auch die königlichen A-KundInnen:
    Sie wollen auch inmitten einer Hungersnot den Schokoladekuchen auf einem Silbertablett serviert bekommen...
    Abgesehen davon, was soll denn die "Strategie" von FDP-Bundesrat Cassis sein? Maximaler Opportunismus?
  • Jacques #23 23.04.2020 07:10
    Highlight Highlight Verzweiflung in der FDP. Ich kann Frau Gössi nicht mehr Ernst nehmen.

    Wir werden nun die FDP im Krisenmodus beobachten können, wie sie nachhaltig auseinanderfällt.

    Danke, wenn Watson die Rolle von BR Cassis beleuchtet. Chefsache!
  • niklausb 23.04.2020 06:50
    Highlight Highlight Pardon aber wer wählt den Bundesrat? Die Parlamentarier die jetzt gross kritisieren. Ich empfinde die arbeit die vom Bundesrat geleistet wird hervorragend wie soll in einer nie da gewesenen situation souveräner gehandelt werden? Keiner hat sowas je erlebt. Und keine der jetzigen Mötzler würde es besser machen auch die würden nur entscheiden und dann im nachhinein sehen was gut war und was nicht.
  • Töfflifahrer 23.04.2020 06:35
    Highlight Highlight Ist gut zu wissen wie Frau Gössi die Prioritäten setzt.
    Zuerst die Wirtschaft, dann die Gesundheit der Bevölkerung.
    Was würde sie wohl den Angehörigen der Toten einer 3-ten Welle sagen? Ja Entschuldigung aber Die Wirtschaft geht vor?
    Ist ihr auch bewusst, dass ein erneuter Lockdown nach einer Öffnung härter und schlimmer sein wird?
    Wohl eher nicht!
  • Lowend 22.04.2020 21:33
    Highlight Highlight Wenn ich das SARTS-CoV-2 Virus wäre, würde ich ganz klar die Forderungen der SVP unterstützen.

    Da ich aber zu einer sehr gefährdeten Gruppe von Menschen gehöre, bin ich froh, dass wir einen besonnenen Bundesrat haben und unterstütze daher eher die Linie der Sozialdemokraten, die, im Gegensatz zu den anderen politischen Kräften, während dieser Pandemie immer mehr zur staatstragenden Kraft mit einem offenen Ohr für die Sorgen des Gewerbes, der Selbständigen, der Angestellten und der Arbeiter*innen wird.
  • Barracuda 22.04.2020 20:15
    Highlight Highlight "Herr Koch, angenommen Sie müssten am Montag zum Coiffeur..."
    Koch: "Zweifelsohne eine theoretische Frage,..." 😂😂
  • Pukelsheim 22.04.2020 20:01
    Highlight Highlight Liebe kritisierende FDP. Euch ist schon bewusst, dass ihr eine bürgerliche Mehrheit im Bundesrat habt? 🤔
    • rodolofo 23.04.2020 10:19
      Highlight Highlight Sogar eine rechtsbürgerliche Mehrheit!
      Aber Gössi kopiert wohl das Erfolgsrezept der SVP:
      Die Macht im Staat haben, die Steuern aber so wenig nachhaltig wie möglich ausgeben, so dass es am Ende auch dem letzten ehrenwerten, bürgerlichen Steuerzahler aushängt und er ruft:
      "Macht aus dem rechtsbürgerlichen Grosskonzerne-Nachtwächterstaat Gurkensalat!"
  • Natuschka 22.04.2020 19:14
    Highlight Highlight Bravo, jetzt verkaufen Detailhändler Masken und sie wissen nicht mal wie man sie richtig anwendet. Sehr gut. Damit werden die Viren erst recht verteilt, wieso verkauft man diese nicht an Apotheken und Drogerien, die wissen wenigstens wie man sie anwendet (Meistens) und können dementsprechend beraten
  • Hoci 22.04.2020 18:56
    Highlight Highlight Gute Frage ohne Antwort: Wieso werden keine waschbaren Masken an alle per Post abgegen so wie es Singapur zb gemacht hat?
    In so einem Fall ist es alleinige Pflicht +Verantwortung des Bundes Masken zu beschaffen und ausreichend im Notvorrat zu haben. Viele wurden erst kürzlich von den Gemeinden entsorgt + keine beschafft!
    Ich denke sie waren teils nicht im Notvorrat aufgelistet oder schlimmer ignoriert.
    Ein Skandal, jemand ist zur Rechenschaft zu ziehen. Das Masken nutzen weiss längst jeder. Schulung ist möglich, aber diesbezüglich gibts nicht Mal einen Film zu Hände richtig waschen geschaltet.
    • Garp 22.04.2020 22:12
      Highlight Highlight In der Notvorratliste für jeden Bürger sind pro Person 50 Masken aufgelistet und das schon mindestens seit 2009 . Das blöde ist halt, die verfallen und im Gegensatz zu Nudeln und Reis etc. muss man sie wegwerf

      Ich gehe davon aus, dass Du Dich an den Notvorrat gehalten hast, und 50 Masken besitzt.
  • tempolibero 22.04.2020 18:48
    Highlight Highlight In dieser Situation denke ich manchmal an etwas, was für mich logisch auf der Hand liegt, aber dies mir schwerfällt auch wirklich zu sagen/schreiben.
    Ich könnte als Utopist dastehen.. als Träumer und Realitätsentzogener.. :-D
    Nun, trotzdem:

    WAS WÄRE, WENN:

    die WHO, in Zusammenarbeit mit den Regierungen;

    1. Face Shields

    2. FFP2 Masken

    3. Sterilium

    beschaffen, produzieren und die Verteilung koordinieren würde?

    Der Virus wäre in 2 Monaten quasi ausgestorben, die Kosten und der Aufwand wären extrem, jedoch im Vergleich zum aktuellen wirtschaflichen und sozialen Ausblick ein Fliegenschiss.
    • Lowend 22.04.2020 21:57
      Highlight Highlight Whow! Face Shields, FFP2 Masken und Sterilium für alle reichen und der Virus wäre in 2 Monaten quasi ausgestorben!

      Melden Sie sich sofort bei der WHO! Auf eine derart geniale Idee ist sicher noch kein Experte gekommen!
    • Garp 22.04.2020 22:22
      Highlight Highlight Wie willst Du so viel Material und wo für die ganze Weltbevölkerung herstellen und verteilen?
    • 7immi 22.04.2020 23:07
      Highlight Highlight @tempolibero
      Unser Institut hat in den letzten Wochen zusammen mit Unternehmen und in Koordination der ETH Schutzvisiere Entwickelt. Ein Sanitärhersteller hätte die Serienproduktion auf seinen Maschinen abgewickelt, die Werkzeuge waren bestellt. Nun wurden wir zurückgepfiffen: Es ist heikel wegen dem Produkthaftungsgesetz. Was passiert, wenn jemand damit z.B. schweisst? Aus meiner Sicht lächerlich und Juristefutter, aber ja, wir stehen still und warten nun. schade, Fand die Idee und die Zusammenarbeit top...
  • Gruschenko 22.04.2020 18:15
    Highlight Highlight Unglaublich, dieses Herumgeeiere mit oder ohne Maske...
    Was ist übrigens mit den Grossveranstaltungen? Verbietet diese endlich. Eine ganze Branche hängt buchstäblich in der Luft, wenn hier keine Rechtssicherheit geschaffen wird.(höhere Gewalt - bedeutet Verträge können endlich aufgelöst werden und die Folgekosten halten sich noch in einem kalkulierbaren Ramen.) Bitte macht vorwärts! Danke
    • Lowend 22.04.2020 22:00
      Highlight Highlight Die einzigen, die da herumeiern sind die Medien, die Koch bei jeder Gelegenheit die obligate Frage stellen. Wurde ja inzwischen schon fast zum Running Gag, welcher Journalist als erstes diese Frage stellt.
    • Töfflifahrer 23.04.2020 09:01
      Highlight Highlight Wie wärs mit etwas gesundem Menschenverstand? Das Virus wird dieses Jahr sicher nicht komplett verschwinden. Wir haben jetzt bald Ende April und befinden uns in der Abflachung der ersten Welle. Das Motto ist und bleibt wohl noch für einige Zeit, Hände waschen und 2m Abstand. Wahrscheinlichkeit, dass wir wieder bereits sind für Grossanlässe noch in diesem Sommer oder Herbst, tendiert daher wohl eher gegen Null.
  • Grötzu 22.04.2020 17:34
    Highlight Highlight Für mich wird der BR je länger je mehr unglaubwürdig. Sieht bald aus, wie ein Test, wie lange sie die Bevölkerung unterdrücken können. Masken nein, ja eventuell. Kinder ansteckend, nicht anstecken. SB Autoreinigungsanlagen geschlossen hat ja jeweils 50 Personen, die sich gegenseitig abspritzen. In Läden wird die Anzahl Peronen beschränkt, finde ich gut. Aber das sie nicht alles einkaufen dürfen ist doch total daneben. Wird ja mit der Beschränkung der Personenanzahl geregelt. Ich verlange vom BR eine gewisse Logik und natürliche Intelligenz.
  • iudex 22.04.2020 17:33
    Highlight Highlight Wieso liegt der Fokus bei den Masken eigentlich immer auf dem Eigenschutz (was bei ffp2+ ja sogar gegeben wäre)? In Österreich und Deutschland dienen sie ganz klar dem Schutz Dritter als Ergänzung zu den sonstigen Hygienemassnahmen. Und viel dümmer als unsere Nachbarn wird das Gross der Bevölkerung auch nicht sein.
  • α Virginis 22.04.2020 17:24
    Highlight Highlight Leute, jetzt aber echt!

    Friseure, Massagesalons (...) und Tattoostudios sind ja auch ABSOLUT LEBENSNNOTWENDIG! Das ermöglicht dem tragenden Teil der Wirtschaft dazu, dass wir mit dem Lebensnotwendigen versorgt werden können und dienem der grossen Allgemeinheit...

    So eine Schildbürgerei habe ich schon lange nicht mehr gehört. Seldwyla (böse Zungen nennen es Zürich) lässt grüssen.

    Da kommt mir nur noch der olle Rilke in Sinn, der da sagte: "Erde, bitterer Kern, an dem ich kaue."
    • _Qwertzuiop_ 22.04.2020 17:34
      Highlight Highlight Wenn du dir die PK der letzten Woche angeschaut hättest, könntest du dir diesen Kommentar sparen. Es stecken doch ein paar Überlegungen dahinter.
  • landre 22.04.2020 17:22
    Highlight Highlight Da oben steht geschrieben:

    "Der Kanton Tessin will den Lockdown bis am 3. Mai verlängern"

    Update:

    Kanton Tessin darf(!) den Lockdown bis am 3. Mai verlängern.

    ...Während Kantone wie zB Aargau anscheinend offiziell die Wirtschaftlichkeit vor Gesundheit setzen, zeigt unser Bund dass WIR Schwiez Eidgenossenschaft sind...
  • champedissle 22.04.2020 17:14
    Highlight Highlight Von der Presse höre ich immer wieder das Wort "Risikopatient". Wer ist damit gemeint. Sind das die 65 jährigen die demnächst bis 70 arbeiten sollen? Das kann ja nicht Ihr Ernst sein. Wenn 65jährige Risikopatienten sind, so gibt es nichts Anderes als sofort das Rentenalter auf 55 zu senken, denn sonst hat man ja nach einem Arbeitsleben nicht mal ein paar Jahre Rente.
    • lilie 22.04.2020 17:49
      Highlight Highlight @champedissle: Das Wort "Risikopatient" stammt nicht von der Presse, sondern aus der Forschung.

      Man hat festegestellt, dass Leute mit bestimmten Vorerkrankungen besonders anfällig darauf sind, schwere Covid-19-Verläufe zu machen. Dazu gehören z.B. Diabetes, Bluthochdruck und andere.

      Das Alter spielt dabei keine Rolle, auch Kinder mit solchen Vorerkrankungen werden zu den Risikopatienten gezählt.

      Dazu kommen alle über 65, weil da ebenfalls ein höheres Risiko besteht, wobei natürlich die genannten Vorerkrankungen im Alter auch häufiger vorkommen.
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 23.04.2020 08:03
      Highlight Highlight Ich würde lieber mal wissen, wer KEIN Riskopatient ist. Gibt es die überhaupt? Mit 64j und 11mon nicht, 2 Monate später schon, oder was?
  • elco 22.04.2020 17:07
    Highlight Highlight Ich hätte da noch eine Frage. Zu den Masken... hahaha
    Unglaublich das Theater.
    • Fairness 22.04.2020 18:14
      Highlight Highlight Im Coiffeursalon nützen sie etwas, aber im Laden oder den ÖV nicht ....
    • Kruk 23.04.2020 05:19
      Highlight Highlight Kauf dir einen Superpuma, dann brauchst du den ÖV nicht.
  • landre 22.04.2020 17:01
    Highlight Highlight «Masken können kontraproduktiv sein»

    ...Gemeint ist bei diesem/ solchem Titel wahrscheinlich:

    "Masken sind bei kontextuell nicht sachgerechtem Gebrauch kontraproduktiv..."
  • Hypnotoad 22.04.2020 16:54
    Highlight Highlight Auch wenn ich sehr zufrieden mit der Arbeit der Regierung bin, kann ich dieser halbherzigen Kommunikation zum Thema Masken nichts abgewinnen. Diese währen eine einfache und schmerzlose Möglichkeit das Risiko einer zweiten Welle und somit eines weiteren Lockdowns zu reduzieren.
    Jeder der in letzter Zeit in einem Supermarkt war weiss dass eine ständige Einhaltung von 2m utopisch ist. Wenigstens eine Empfehlung würde daher sicher niemandem Schaden. Ausser vielleicht dem Ego des BR...
    • Randy Orton 22.04.2020 20:09
      Highlight Highlight Auf welche Fakten stützt sich die Aussage, das Maskentragen eine zweite Welle verhindert? Es ist schlichtweg nicht nachgewiesen, dass Masken Infektionen verhindern. Es gibt sogar Daten zu Influenza, die zeigen, dass sich mehr anstecken, wenn alle Masken tragen.
    • Kruk 22.04.2020 21:22
      Highlight Highlight Im Supermarkt? Musstest Du diese Woche einmal während den Stosszeiten Bus oder Tram fahren? Zusammengepfercht wie eh und je, eine sofortige Maskenpflicht (nicht nur Empfehlung) im ÖV ist unabdingbar.

      https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Mund_Nasen_Schutz.html


      https://www.theguardian.com/commentisfree/2020/apr/04/why-wear-a-mask-may-be-our-best-weapon-to-stop-coronavirus


    • Amadeus75 23.04.2020 06:39
      Highlight Highlight @Randy Orton

      "Es ist schlichtweg nicht nachgewiesen, dass Masken Infektionen verhindern. Es gibt sogar Daten zu Influenza, die zeigen, dass sich mehr anstecken, wenn alle Masken tragen."

      Verbreite doch bitte keine Unwahrheiten!

      1. Es ist wissenschaftlich belegt, dass das Tragen einer MNS-Maske seine Mitmenschen vor einer Tröpfcheninfektion schützt und somit einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten kann. Herr Berset dies gestern endlich auch bei der PK bestätigt.

      2. Welche Daten/Studien belegen, dass sich die Ansteckungsrate erhöht, wenn die breite Masse Masken tragen würde?
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 22.04.2020 16:49
    Highlight Highlight Kann man schon darauf wetten wie lange die Panik-Hamster brauchen um die Maskenregale leer zu kaufen? Zu Hause kommen sie dann direkt neben die 100‘000 Rollen WC-Papier. lol

  • murrayB 22.04.2020 16:48
    Highlight Highlight Es ist auch ein Wettbewerbsverzerrung, dass man am Sonntag am Bahnhof einkaufen kann! Wieso wird hier nichts gemacht?
  • ruvos 22.04.2020 16:32
    Highlight Highlight Ich finde Masken zu tragen wichtig wo die Abstandsregel nicht eingehalten werden kann. ÖV, Lebensmittel Läden, usw. Gemäss BAG und Berset schützen sie nicht die Maskenträger?! Das heisst für mich ich schütze mit einer Maske andere.
    Für mich ist das Grund genug eine Maske zu tragen wo die Abstandsregel nur schwer einzuhalten ist. Warum vom BAG bzw. Berset nicht?
    • Capsaicine 22.04.2020 17:29
      Highlight Highlight Genau das wurde doch gesagt...
    • _Qwertzuiop_ 22.04.2020 17:37
      Highlight Highlight Weil es dich auch einem Risiko aussetzt wenn du es nicht richtig machst und die Leute unvorsichtig werden lässt, wenn sie sich nicht richtig informieren, was leider häufig der Fall ist wenn man sieht wie sich Leute mit Masken bewegen als wenn nichts wäre.
    • lilie 22.04.2020 17:51
      Highlight Highlight @ruvos: Berset hat heute an der PK wörtlich gesagt: "Masken sollen dort getragen werden, wo die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können".
  • Ricardo Tubbs 22.04.2020 16:27
    Highlight Highlight absolut unglaublich wie der BR schwimmt und planlos ist. das ganze Ausland trägt Masken, nur wir brauchen diese nicht...klar man hat ja die Beschaffung verpennt, trotz teurem gesundheitssystem, drum brauchts keine.

    aber wahrscheinlich werden auch jetzt wieder dem br applaudieren zum "souveränen job". ich habs bis ganz oben.
    • _Qwertzuiop_ 22.04.2020 17:40
      Highlight Highlight Schonmal aufgefallen dass auch die WHO Masken nicht empfiehlt und es vielleicht ein knapper entscheid ist? Ich habs auch bis hier oben dass Menschen das Gefühl haben, Masken seien DIE Lösung zur Bekämpfung der Pandemie, sind sie nämlich nicht, da hoch umstritten und nutzlos wenn man sich an die 2m hält & wenn nicht nur bedingt nützlich & definitiv nicht nützlich genug um die 2m Abstand einfach ignorieren zu können.
    • Caryssia Mal'Ganis 22.04.2020 18:04
      Highlight Highlight @Ricardo Tubbs:
      Glauben Sie mir, es ist nicht trivial eine Schutzmaske korrekt anzuziehen. Ich sitze seit Freitag Im Rahmen eines Zivilschutzeinsatzes am Eingang eines Krankenhauses und muss sorge u.A., dass alle erlaubten Personen, die den Eingang passieren ihre Hände desinfizieren und eine Schutzmaske anziehen. Glauben Sie mir, eine Schutzmaske korrekt anziehen ist nicht ganz trivial und ohne meine Anweisung würden es die wenigsten korrekt machen. Eine Maske falsch anziehen bringt höchstens ein falsches Gefühl der Sicherheit, was der BR wohl verhindern möchte.
    • Natuschka 22.04.2020 19:29
      Highlight Highlight @caryssia, genau! Und dazu fassen sie die Maske auch überall innen und aussen an, was zusätzlich ein Risiko herstellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Meierli 22.04.2020 16:26
    Highlight Highlight Nur noch köstlich, Maske anziehen erfordert nun ein Studium da sonst kontraproduktiv? Später sind die dann eventuell sinnvoll?

    Da bin ich aber sehr stolz das ich als Kleinkind gelernt habe die Zähne zu putzen. Damals in den 70er Jahren. Heute wäre dafür nach BAG sicher mindestens die Migros Klubschule nötig.
    • lilie 22.04.2020 17:54
      Highlight Highlight @Meierli: Es wurden Studien gemacht in China, wo die Leute instruiert sind und die Masken unterdessen gewohnt sind, aber es wurde kein Effekt gefunden.

      Es ist auch schwerlich vorstellbar, warum es etwas bringen soll, eine Maske auf der Strasse zu tragen, wo die Ansteckungsgefahr praktisch gleich null ist.

      Der BR empfiehlt daher Masken nur dann, wenn eine Ansteckung nicht durch die üblichen Massnahmen ä verhindert werden kann.
    • Caryssia Mal'Ganis 22.04.2020 18:08
      Highlight Highlight Glauben Sie mir, es ist nicht ganz trivial eine Maske korrekt anzuziehen. :-) Ich sitze seit Freitag im Rahmen eines Zivilschutzeinsatzes am Eingang eines Krankenhauses und muss es täglich zigmal vorzeigen (bei jung und alt), weil die Maske sonst falsch angezogen werden und somit höchstens ein falsches Gefühl des Schutzes geben anstatt wirklich zu schützen.
    • Meierli 22.04.2020 23:24
      Highlight Highlight @lilie, einer Meinung. In offener Umgebung an der frischen Luft sind Masken sinnlos. Im ÖV und in Shops würde ich es begrüssen. Man sollte die Masken sinnvoll einsetzen.
  • Bruno Hitz 22.04.2020 16:25
    Highlight Highlight Dass Masken für Private kaum zu beschaffen seien, stimmt einfach nicht. Ich habe bereits vor einigen Wochen versucht mit dem Bund Kontakt aufzunehmen, weil ich direkte Verbindungen nach China in solche Fabriken habe. Im Sumpf der Bürokratie versunken beschloss ich mich, auf eigene Faust Hygienemasken zu beschaffen und zu vertreiben. Die erste Bestellung dauerte fünf Tage ab Fabrik in China bis zu mir nach Hause. Inzwischen unterstütze ich Altersheime, Spitex, Kitas und KMU's mit solchen Masken.
    • 7immi 22.04.2020 23:02
      Highlight Highlight @BrunoHitz
      Und wie sieht es mit der Qualität aus? hast du Muster ans Labor Spiez gesendet zur Kontrolle? Es ist viel Schund auf dem Markt. Die Armeeapotheke kauft grossmengen ein und kontrolloiert alles, vom Rohstoff bis zur Maske. Das können Private nicht. Aufgrund der hohen Nachfrage kommt die Qualitätssicherung nicht mehr nach, die Hersteller, die zertifiziert sind, dürfen produzieren, auch ohne Audits. Um mehr herzustellen werden Parameter wie die Schweisszeit oder Vortrocknung reduziert. Dadurch sind viele Masken schlicht Abfall.
  • Bravo 22.04.2020 16:20
    Highlight Highlight Das Maskentheater geht weiter, der Bundesrat darf nicht das Gesicht verlieren. In Österreich, Tschechien mit Maskenpflicht ganz tiefe Zahlen, aber bei uns wären sie scheinbar kontraproduktiv. Zudem kauft man jetzt seit kurzer Zeit auf Teufel komm raus, was erhältlich ist... In der Krise steigt das Vertrauen in die Führung, aber ich bin mit dem Bundesrat nicht einverstanden.
    • Pisti 22.04.2020 16:55
      Highlight Highlight Na dann kauf dir doch selber Masken wenn du das Gefühl hast sie schützen dich.
      Als selbständiger Bürger sollte man auch für sich selber sorgen und nicht die ganze Verantwortung auf den Staat abwälzen. Gilt übrigens auch in normalen Zeiten.
    • Raembe 22.04.2020 17:08
      Highlight Highlight Österreich und Tschechien haben niedrigere Zahlen weil sie früher extremere Massnahmen ergriffen haben, nicht wegen der Masken.
    • KarlWeber 22.04.2020 17:08
      Highlight Highlight Sie dürfen ja trotzdem eine tragen ? Als Schutz vor Ansteckungen dann halt eine ffp2 oder ffp3 Maske.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 22.04.2020 16:17
    Highlight Highlight Erde an Ueli Maurer: Investoren und Sponsoren sind NICHT dasselbe. Das Cryptovalley leidet wohl eher unter erhöhter Zurückhaltung von Investoren.
  • philosophund 22.04.2020 16:17
    Highlight Highlight "Alain Berset spricht zwar viel, gibt aber keine konkrete Antwort."

    HAHAHA
  • tempolibero 22.04.2020 16:17
    Highlight Highlight Genau gleich zögerlich, wie am Anfang. Es kratzt wahrscheinlich am Ego von Herrn Koch, jetzt plötzlich seine Meinung über die Maskenpflicht anpassen zu müssen. Die Opportunisten der SVP sitzen auch noch im Nacken von BR Berset und so siegen schon die persönlichen Befindlichkeiten über logische Schlüsse und der Einsicht, der Bevölkerung auch noch ein bisschen Intelligenz zutrauen zu können. Das Resultat? Das gleiche, wie bei den umliegenden Ländern, nid pressierä, einfach 2 Wochen später, Step by Step, eine generelle Maskenpflicht im ÖV und beim Einkauf.
  • Stargoli 22.04.2020 16:17
    Highlight Highlight Wir haben vor ein par Wochen einen Kredit für unseren kleinen Laden, den wir im Februar übernommen haben beantragt. War wie es Ueli versprochen hat total easy. Wir könnten bis zu 30‘000 aufnehmen, haben uns aber für 10‘000 entschieden. Da wir aber noch kein Erwerbsausfall für Selbstständige erhalten haben bräuchten wir, um die laufenden Kosten zu decken, nochmals 5‘000 Franken. Das läge ja immer noch in dem Rahmen den wir zugute hätten. Leider ist eine Erhöhung des Überbrückungskredits nicht möglich auch wenn man noch unter den 10% des Jahresumsatzes wäre. Das ist schade und für mich unverständlich. Einerseits unkompliziert helfen wollen und dann solche Hürden aufstellen.
    • lilie 22.04.2020 17:58
      Highlight Highlight @Dtargoli: Das finde ich ehrlich gesagt auch etwas schwer nachvollziehbar, da ihr ja die Limite nicht ausgeschöpft habt.

      Wurdet ihr darüber aufgeklärt, dass keine Erhöhung möglich ist?

      Ich hoffe sonst, dass ihr die 5000.- irgendwie sonstwie beschaffen könnt, bis die Erwerbsausfallgelder fliessen.
    • Les Paul 22.04.2020 18:23
      Highlight Highlight Und warum nicht von Anfang an richtig rechnen?
  • Natascha Zwahlen 22.04.2020 16:12
    Highlight Highlight ist es denn so schwer endlcih eine Aussage bezgl. Festivals zu machen?!? Viele Veranstalter wären dankbar endlich eine verlässliche Planung machen zu können! Von den Zuschauern und Fans mal ganz abgesehen :-( und zwar nicht erst im Juli, es gibt vorher schon Festivals!
    • Der Bademeister 22.04.2020 17:29
      Highlight Highlight So ein Blödsinn. Veranstallter geht es doch nicht um die Verlässlichkeit, dann sagt doch einfach ab. Sie wollen die Kosten nicht erstatten müssen. Seit doch wenigsten ehrlich.
    • Tikvaw 22.04.2020 18:34
      Highlight Highlight Das ist natürlich nur meine persönliche Einschätzung,
      aber mindestens bis Ende des Jahres kann man alle Festivals oder überhaupt Events mit einer grösseren Gruppen von Menschen - komplett vergessen.
      Wäre ich Veranstalter würde ich sehr wahrscheinlich nach diesem Grundsatz handeln.
    • ruvos 22.04.2020 19:10
      Highlight Highlight Wir brauchen keine Festivals jetzt!!!
      Zuerst kommt die Gesundheit und dann alles andere.
  • Tabeas 22.04.2020 16:09
    Highlight Highlight Hat sich schon mal jemand gefragt, weil es in Ländern, wo es keine High-Tech Medizin gibt, und zu wenig Beatmungsgeräte, und keine modernen teuren Virostatika, warum dort im Verhältnis zu den medizinisch Behandelten weniger Menschen am COVID19 Lungensyndrom sterben? Ein Beispiel ist Luxemburg. Was geben den dort erfolgreiche Aerzte den Patienten? (Habe einige Privatpraxen angerufen dort) Aha, die geben ihnen makrolide Antibiotika für 3 Tage und Blutverdünner gegen die Haupttodesursache, welche eine Lungenembolie ist. Was stimmt hier nicht in unserem Lande?
    • CalibriLight 22.04.2020 17:33
      Highlight Highlight Ich kann mir nicht vorstellen, dass Luxemburg keine High-Tech Medizin hat. Und dass an COVID19 schwer erkrankte Patienten in Privatpraxen behandelt werden.
      Aber ich kann mich ja irren und die schwer erkrankten Patienten in Luxemburg müssen nicht ins Spital.
    • lilie 22.04.2020 18:04
      Highlight Highlight @Tabeas: Covid-19 ist keine bakterielle Erkrankung, daher bringen Antibiotika nichts. Ich denke, das geht unter die Kategorie "Lieber was tun, als nichts tun".

      Und das mit den Todesfällen ist einfach: Es kommt halt drauf an, wie man zählt. Im UK werden nur Todesfälle im Spital gezählt, daher ist die wahre Zahl vermutlich doppelt so gross. In vielen Staaten Aftikas hingegen wird so gut wie gar nicht gezählt, weil sie die Mittel haben. Entsprechend gibt es nur einzelne bestätigte Fälle.
  • Faktenchecker 22.04.2020 16:08
    Highlight Highlight Koch wird hoffentlich zur Verantwortung gezogen falls seine These zu den Kindern wiederlegt ist.
    Und keine Maskenpflicht, die sind ja kontraproduktiv. Wow. Das ist ja krass. Für wie dumm halten die uns??
    • _Qwertzuiop_ 22.04.2020 17:44
      Highlight Highlight Anscheinend für zu Intelligent wenn du immernoch ans Allheilmittel Maske glaubst.
    • ChlyklassSFI 22.04.2020 18:45
      Highlight Highlight Du hast Glück, dass du für deine Kommentare nicht zur Verantwortung gezogen wirst. 😀😀
    • Varanasi 22.04.2020 19:13
      Highlight Highlight Für dich wäre eine Gesichtsmaske sehr gut.
      Ich rate dir zu einer schalldichten Version. So wären wir alle am besten geschützt.
  • Itschy 22.04.2020 16:03
    Highlight Highlight Warum fragt da niemand über die Schulen? Wie weiter? Welche Massnahmen?
    • Der Bademeister 22.04.2020 17:31
      Highlight Highlight Weil die Maskenfragen Nr. 550 - 559 noch nicht abgearbeitet sind. Und wenn die Frage zu den Schulen kommt, kommt die Frage ob Schüler und Lehrer Masken tragen sollen:-)
  • Tabeas 22.04.2020 16:02
    Highlight Highlight Nun werde ich wieder mal einen Beitrag schreiben, der von niemandem erst genommen wird, aber ich gebe nicht auf. Ich bin mir sicher, das eine zweite Welle kommen wird. Es geht darum mal die richtigen Fragen zu stellen. Senozid, das ist ein Wort dafür, wenn die Alten ausgerottet werden sollen, um eine Wirtschaft zu entlasten. Viele denken, na ja, ich kann mich anstecken und werde immun, es sind ja "Nur" die Alten, und dann noch "Nur" die Kranken. Aber vergesst nicht, auch ihr werdet mal Alt und Krank werden. Also lasst das Wort "Nur" Bitte weg, sonst kommt Mengele noch aus dem Grab.
  • scuba_diver 22.04.2020 15:53
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe. Der Bund/Kanton ist ja eigentlich für den Schutz der Bevölkerung zuständig. Darum wollen sie ja auch neue Militärjets anschaffen. Für Masken hat es bis jetzt nicht gereicht. Deutschland und Österreich führt eine generelle Maskentragepflicht ein. Für die Schweiz scheint das nicht nötig zu sein. Jetzt soll jeder wieder selber dafür sorgen, dass er Masken beschaffen soll. SORGT ENDLICH FÜR MASKEN UND GEBT DIESE AB, WIE IHR ES BEI DEN JODTABLETTEN GEMACHT HABT.
    • 7immi 22.04.2020 16:59
      Highlight Highlight @scuba
      und woher nehmen, wenn man sie nicht hat? eben. Es bringt alles Geld nichts, wenn das Gut nicht beschaffen kann. Ist bei Kampfjets im Ereignisfall übrigens nicht anders.
    • Raembe 22.04.2020 17:13
      Highlight Highlight MASKEN BRINGEN NICHTS DA MEHR ALS 70% SIE FALSCH BENUTZEN.

      Ausserdem würde ich Deutschland nicht als Vorbild nehmen, die manövrieren weit unsouveräner als wir. Österreich ergriff von Anfang an härtere Massnahmen als wir. Darum haben sie niedriegere Zahlen, mussten aber mehr Freiheit einbüssen.
    • Capsaicine 22.04.2020 17:22
      Highlight Highlight Das tun sie ja! Sie beschaffen Masken, soweit es möglich ist. Und soweit ich gelesen habe, ist es in den Nachbarländern auch nicht gerade leicht, an Masken zu kommen. Ich glaube, Masken lösen gerade das WC-Papier als beliebtester Artikel ab...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Geff Joldblum 22.04.2020 15:50
    Highlight Highlight Nächste Runde im Masken-Fiasko. Teilweise wird hier die Bevölkerung einfach für dumm verkauft (und teilweise ist sie es wohl auch). Trotzdem wurden Unwahrheiten erzählt weil man einfach nicht geügend von den Dingern an Lager hatte.
    • Capsaicine 22.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Also, ich habe die PK auch gehört, und mir scheint, da wurde sehr klar gesagt, dass es nicht genug hat...
  • PlayaGua 22.04.2020 15:49
    Highlight Highlight Die Reaktion des Gewerbeverbands ist auch wieder jenseits von Gut und Böse: "Der sgv verurteilt das Beharren des Bundesrates auf seinem Entscheid, den KMU-Detailhandel weiterhin zu diskriminieren. Dieser Entscheid entbehrt jeglicher Logik und ist weder für die Branchen noch für die Bevölkerung nachvollziehbar."
    Sprechen im Namen der Bevölkerung, obwohl diese mehrheitlich völlig anderer Meinung ist.
    • elco 22.04.2020 17:05
      Highlight Highlight Überlassen sie die Beurteilung doch der Bevölkerung. Danke.
    • PlayaGua 22.04.2020 18:16
      Highlight Highlight Das tue ich, lesen Sie Umfrage.
  • azoui 22.04.2020 15:46
    Highlight Highlight Ich sehe es kommen, nach dem Hinz und Kunz zuhause WC-Papier bis zur Decke eingelagert hat, werden als nächstes Masken gehörtet, bis die Schränke sich biegen :)
  • mrguinness1759 22.04.2020 15:45
    Highlight Highlight ihr hättet die schtart-öpps von ueli ruhig stehen lassen können ;)
  • Gurgelhals 22.04.2020 15:31
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • einmalquer 22.04.2020 16:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Marple 22.04.2020 15:27
    Highlight Highlight Es bleibt also, wie es ist - Kulturbetriebe - Restaurants - Eventveranstalter bleiben weiterhin im Unklaren...
    Die Aussicht auf das Sitzen auf einer Aussichtsterrasse im Sommer soll "evtl." möglich sein, will heissen, wenn Ihr schon gezwungen seid, in der Schweiz Urlaub zu machen und Badis geschlossen bleiben, dann hoffen wir, dass Ihr dann wenigstens irgendwo was Essen / Trinken könnt...
    Es hängt alles davon ab, wie sich die Neuinfektionen entwickeln. Wenn man jetzt aber breiter testen will, ist doch klar, dass dann auch mehr Neuinfektionen entdeckt werden, somit wieder zurück auf Anfang.
    • Chloetira 22.04.2020 16:57
      Highlight Highlight Ich hoffe zwar nicht, dass es so weit kommt aber ich denke wenn im Sommer Badis und Restaurants geschlossen bleiben droht uns irgendwann der zivile Ungehorsam. In meinem Umfeld häufen sich die Stimmen, welche langsam genug haben. Die Leute werden merklich aggressiver. Ich hoffe, dass es nicht so weit kommt...
  • Gubbe 22.04.2020 15:21
    Highlight Highlight «Das Maskentragen ist nicht obligatorisch»
    Das sagt nun gar nichts aus. Auch das Sockentragen ist nicht obligatorisch. Ich sehe es viel mehr als ein Zurückziehen ins Schneckenhaus. Statt hin zu stehen und sagen: Das Maskentragen ist kein Heilmittel, aber es kann helfen.
  • weissauchnicht 22.04.2020 15:21
    Highlight Highlight „...ob und wann wir zu einer normalen Situation zurückkehren können.“
    Vor Coronazeiten war ein gewisses Mass an täglichen Vireninfektionen mit tödlichen Folgen normal (zB Influenza).
    Das Coronavirus ist zwar wesentlich tödlicher, trotzdem würde ich gerne wissen, ob beim Coronavirus Nulltoleranz gilt, einfach weil es neu ist und wir damit keine Erfahrung haben, oder welche Zahl von täglichen Neuinfektionen durch das Coronavirus auch in einer „normalen Situation“ akzeptabel ist.

    Fragt doch bitte mal nach, Watson...
    • Chloetira 22.04.2020 17:10
      Highlight Highlight Das problem ist ja, dass wir nicht mal wissen, ob Corona tödlicher ist als andere Erkältungs und Grippeviren, da wir nach wie vor nicht wissen, wie hoch die Dunkelziffer ist. In den USA gibt es jetzt Studien aus mehreren Gebieten, wo mittels Antikörpertest eine Dunkelziffer von 4000-8500%(!!) festgestellt wurde. Wen diese zahlen stimmen sollten wäre Corona ziemlich harmlos.
      Die Frage ist, wie genau diese Tests sind...
      Was ich jedoch nicht verstehe ist, dass wir in der Schweiz mittels repräsentativen Massentests nicht versuchen das herauszufinden.
  • winglet55 22.04.2020 15:06
    Highlight Highlight Wo kann man das T'Shirt bestellen, ein Link wäre hilfreich!
  • Stinkstiefel 22.04.2020 15:02
    Highlight Highlight Nachdem Sommaruga letzte Woche während gefühlt 10 Minuten strahlend über die 30.- Reduktion der TV Gebühren schwadroniert hat, steigt jetzt die Spannung.

    Welche Bombe präsentiert der Bundesrat heute, um die Wirtschaft in der Corona-Krise zu unterstützen?

    Referiert Ueli in wenigen Minuten über eine Reduktion der Hundesteuer? Man ist gespannt!
    • Uranos 22.04.2020 19:39
      Highlight Highlight Das mit den Radio- und Fernsehgebühren hatte übrigens nichts mit Corona zu tun, das war schon länger geplant.
  • elco 22.04.2020 14:11
    Highlight Highlight Der Basler Pathologe Alexandar Tzankov hält diese Unterscheidung für «akademisch. Er meint dazu, die Lebenserwartung der Verstorbenen mit vielen Vorerkrankungen sei sicher kürzer gewesen als die von Gesunden. Gleichzeitig hält Tzankov fest: «All diese Patienten hätten wahrscheinlich ohne Coronavirus länger gelebt, vielleicht eine Stunde, vielleicht einen Tag, eine Woche oder ein ganzes Jahr.»
    • Neemoo 22.04.2020 15:32
      Highlight Highlight Was soll den genau diese Aussage? (Kopfschüttel)
      Ich habe einen Freund verloren (45jährig),
      ein Familienmitglied(64 jährig) alle ohne
      Vorerkrankungen.
    • Qui-Gon 22.04.2020 16:13
      Highlight Highlight Man nennt das kumulative Kausalität. Wenn die Patienten ohne Corona nicht jetzt gestorben wären, war Corona eben die Ursache.
  • iudex 22.04.2020 13:51
    Highlight Highlight Da können die Boulevard-Blätter endlich aufatmen, der rückläufige Trend wird durch die erweiterten Tests zumindest vorübergehend gestoppt werden. Dürfte genügend Material liefern, um weitere 200 pseudowissenschaftliche Vergleiche rauszuhauen.
  • Octavius 22.04.2020 13:37
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • benn 22.04.2020 12:48
    Highlight Highlight Klar doch pharma hat kein interesse an einer Impfung viel zu billig. Mit tests und der behandlung von kranken und insb. bei komplikationen macht die branche mehr kasse!
    • auloniella 22.04.2020 15:01
      Highlight Highlight Weisst du ne Impfung zu entwickeln dauert. 3 Jahre sind schon schnell. Weltweit sind sehr viele Firmen dran. 😑
  • landre 22.04.2020 12:03
    Highlight Highlight Dieses ewige jonglieren mit diskutierbaren, ambigen bis unhaltbaren Zahlen mag ein idealer/ willkommener Spielplatz für Medien und andere Interessierte sein, riskiert aber mehr Chaos und Unsicherheiten in der Bevölkerung zu generieren.

    In dieser heiklen gar hoch riskanten Phase (die Lockerungen der Massnahmen stehen vor der Tür...) wäre es doch viel sinnvoller und hilfreicher wenn sich die Medien nur(!) auf unwidersprechlich rationale Daten/ Informationen konzentrieren würden.

    Austoben kann man sich dann danach...Jetzt braucht es materielle oder immaterielle Rationalität und Sicherheiten.
    • De-Saint-Ex 22.04.2020 12:24
      Highlight Highlight Was für „unwidersprechlich rationale Daten/ Informationen“ meinst Du?
    • Coffey 22.04.2020 12:44
      Highlight Highlight Daten sind immer rational und auch unwidersprechlich, denn sie bilden nur einen Zustand zur Zeit der Datenerhebung ab. Was man daraus liest und schlussfolgert war noch nie und wird nie unwidersprechlich sein.
    • landre 22.04.2020 13:00
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex

      Zum Beispiel das Data dass unser BAG nun rational den Kantonen empfiehlt/ diese auffordert alle "Kranken" (siehe oben im Artikel) zu testen.

      Zum Beispiel das Data dass durch unseren Bund unsere volkswirtschaftliche Selbständigen eine Schonfrist nach Betriebseröffnung erhalten (siehe oben im Artikel).

      ... Solche Informationen generieren (zumindest einen gewissen Grad an) Sicherheiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • GoldjungeKrater 22.04.2020 11:50
    Highlight Highlight Ems und Schindler 👍👍👍💪💪💪
    • landre 22.04.2020 13:06
      Highlight Highlight lol (Auf welchem Trip sind Sie?...LSD?)
    • Walter Sahli 22.04.2020 13:15
      Highlight Highlight Iandre, Krater schnüffelt Pulverdampf...
    • PsychoP 25.04.2020 03:23
      Highlight Highlight Chemtrails, aber nur rechtsgedrehte und momentan halt mangels Flugverkehr auf Entzug und desshalb auf der Suche nach einer Ersatzdroge!
  • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 22.04.2020 11:03
    Highlight Highlight soso, der Herr Chef von Roche (welcher ja bekanntlich keine Impfstoffe mehr herstellt) weiss mehr als der Virenforscher der Impfstoffe entwickelt und die Vertreter von Swissmedic ... echt spannend, oder doch nur ein simpler Interessenskonflikt? Money talks ... oder so ;-)
    • _Qwertzuiop_ 22.04.2020 16:30
      Highlight Highlight Habe ich mir auch gedacht. Ist schon ambitioniert eine Impfung in 12 mt zu haben aber mit der Unterstützung, vielen Ansätzen und ein bisschen Glück machbar.
    • Sälüzäme 22.04.2020 16:30
      Highlight Highlight Um die Wirksamkeit eines Impfstoffen festzustellen braucht es Tests. Wer ist der grösste Hersteller von Tests und Diagnosengeräte?

      Roche!

      Die müssen mit Impfstoffhersteller zusammen arbeiten, da werden sie schon wissen was gerade läuft und in der Pipeline ist.
    • murrayB 22.04.2020 16:52
      Highlight Highlight @_Qwertziop:

      Da spricht ein Experte! Gut, dass sie das Wissen wie es machbar wäre...
    Weitere Antworten anzeigen
  • pluginbaby 22.04.2020 10:58
    Highlight Highlight Roche ist selber nicht an der Herstellung der Impfung beteiligt, verdient sich aber wohl bald ein goldiges Näschen bei der Herstellung der Antikörpertests.

    Und jetzt will der Chef dieses Konzerns uns erzählen, dass wir länger auf sein teures Produkt angewiesen sind? 🤑🤥
  • Horst-Rüdiger 22.04.2020 08:59
    Highlight Highlight Solange es den Finanzausgleich gibt, sollte die Tessiner Anfrage abgelehnt werden, sonst sind wie immer wir die Dummen wenn in einzelnen Kantone Misswirtschaft betrieben wird!
    Ich war noch nie ein Freund dieses Ausgleiches, oder warum soll man als Zürcher jedes Jahr den Bernern Geld schenken, nur weil dort nid so gsprängt gschaffed wird?
    Oder liegt es daran, dass dort die Beamtenhochburg ist und sich die Arbeitsmoral schneller ausbreitet als Covid19?
    • Liselote Meier 22.04.2020 11:36
      Highlight Highlight Das liegt daran, dass du keine Ahnung vom Finanzausgleich hast. Gebe es einen Kanton Bern Stadt wäre der Geberkanton.

      Wie wäre es mal sich zu informieren wie der überhaupt funktioniert?
    • El Vals del Obrero 22.04.2020 16:39
      Highlight Highlight Welcher Ausgleich wäre dann noch in Ordnung?

      Wenn es keinen Ausgleich zwischen Kanton Zug und Kanton Bern geben darf, gab es dann noch solchen zwischen Bern und Ostermindigen bzw. zwischen Zug und Cham geben?

      Falls auch das nicht geht, wäre ein Ausgleich zwischen Bümpliz und Lorraine noch OK? Falls nein zwischen zwei Strassen im selben Quartier? Oder nur noch in der Familie? Oder lieber eine total atomisiert-sozialdarwinistische Gesellschaft (à la Thatcher "There's no such thing like society")? Aber dummerweise ist der Mensch ein Rudeltier und kein Einzelgänger-Tier.
  • Barracuda 22.04.2020 08:54
    Highlight Highlight Ausgerechnet Martullo! Die SVP jammert über den bösen Überwachungsstaat und die Beschneidung der Grundrechte, aber alle Mitarbeitenden müssen ihr angeben, was sie in den Ferien machen! 🤦🏻‍♂️Widersprüchlich wie es nur die SVP sein kann.
    • iudex 22.04.2020 12:05
      Highlight Highlight Ist die EMS Chemie der Staat oder nimmt sie staatliche Aufgaben wahr?
    • De-Saint-Ex 22.04.2020 12:59
      Highlight Highlight Nein nein, Barracuda hat schon recht... einmal mehr Wein trinken und Wasser predigen...
    • Barracuda 22.04.2020 13:02
      Highlight Highlight Nein, tut aber nichts zur Sache. Sie greift so genauso in die Persönlichkeitsrechte ein und auf der anderen Seite zeigt sie mit dem Finger immer auf den bösen Staat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • solani 22.04.2020 07:54
    Highlight Highlight Ich frage mich folgendes schon die ganze Zeit:
    Wiso sollten jetzt die Fallzahlen nicht wieder steigen, wenn man die Massnahmen lockert??
    Ich meine, man hat doch gesehen, dass die Fallzahlen direkt mit den Massnahmen (ca. 2 Wochen Verzögerung) zurückgiengen?
    Und die Herdenimunität ist erst bei 60-70% Infizierten erreicht.
    Jetzt haben wir 27'815 getestete. Wenn die Dunkelziffer mit 10 × 27'815 gerechnet wird, haben wir jetzt 3.24% Infizierte.
    (Korrigiert mich.)

    Die Zahlen werden doch mit jeder Lockerung einfach wieder steigen..
    • WhyNotX? 22.04.2020 08:27
      Highlight Highlight Das ist tatsächlich eins der Ziele. Denn wenn jeder bis zur Impfung zu Hause bleiben würde, würde es sehr sehr lange dauern. Deswegen kommt es zu diesen langsamen lockerungen. Die Fallzahlen sollen steigen ohne dass das Gesundheitssystem zu überlasten droht. Falls die Fallzahlen stärker oder schwächer steigen würden, würde der BR wieder Massnahmen ergreifen (wieder restriktiver sein oder eher mehr öffnen)
    • Zorulu 22.04.2020 08:35
      Highlight Highlight Das frage ich mich auch schon lange.. Bis ein Impfstoff rauskommt, vergehen bestimmt noch einige Monate. Ohne Massnahmen dauert es etwa zwei Jahre bis die 70% durch sind. Also entweder hat es keinen Sinn gemacht, was wir bisher an Massnahmen ergriffen haben, oder es macht keinen Sinn, diese bis zum Impfstoff aufzuheben - was natürlich auch nicht geht.

      (vielleicht ist Schwedens Plan doch nicht so verkehrt👀)
    • Hier Name einfügen 22.04.2020 10:07
      Highlight Highlight Und wenn schon? Das Leben geht weiter. Wir können nicht ewig alle Zuhause herumsitzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 22.04.2020 00:00
    Highlight Highlight Der Aargauer Regierungsrat ist zum Schluss gekommen, dass weisse Socken vor dem Virus schützen. Jetzt wollen sie wieder Grossveranstaltungen zulassen, allerdings mit Weissen-Socken-Zwang. *Ironie off* *face-palm on* 🤦‍♂️
    • iudex 22.04.2020 11:12
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • iudex 21.04.2020 23:56
    Highlight Highlight Übergewicht soll offenbar auch ein erheblicher Risikofaktor sein. Wäre wohl auch angezeigt, die Schweizer Bevölkerung darüber aufzuklären. Vielleicht walzt dann der eine oder andere ein wenig vorsichtiger durch die Migros.

    https://www.latimes.com/science/story/2020-04-15/coronavirus-risk-higher-for-obese-people
    • Uroly 22.04.2020 16:02
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • CalibriLight 21.04.2020 19:56
    Highlight Highlight Und die SVP unterdessen: Fordert mit Plakaten ein sofortiges Ende des Lockdown - man soll für eine Petition unterschreiben. 2 ihrer Mitglieder sitzen im Bundesrat, der den Fahrplan für den Lockdown vorgibt.

    Diese Partei stellt sich also gegen die Regierung, in der sie selber sitzt?? Ooohkkaayyy.......

    Ach ihr Guten, das einzig Richtige, das ihr noch tun könnt, ohne euch unendlich zu blamieren, ist raus aus der Regierung, subito.
    Dann könnt ihr in die Opposition und da rumblaffen.
    • ZimmiZug 22.04.2020 10:18
      Highlight Highlight Die SVP macht es geschickt. Sie fordern was, das sowieso nie so geschehen wird. Somit müssen sie nicht das Risiko eingehen, den Tatbeweis zu liefern, dass ihre "Lösung" funktioniert. Dafür können sie immer behaupten, dass ihre "Lösung" besser funktioniert hätte und dann schon nichts passiert wäre. Das beste was gegen diese Scharfmacher passieren könnte, wäre dass der BR die Lockerungen etwas zu schnell macht und die Fallzahlen schnell wieder steigen. Das wollen wir ja nicht, aber man könnte dies der SVP um die Schn..... hauen. Aber wir wollen ja eine gute Lösung und keine Parteipolitik.
    • Sälüzäme 22.04.2020 17:07
      Highlight Highlight @ZimmiZug: schön gesagt und richtig erkannt. Der BR könnte für die SVP eine Sonderbewilligung machen damit sie ihre Albisgüetli-Sitzung abhalten kann. Mal schauen wieviele kommen würden von diesen Polteris. Es ist schon infam was die SVP mit dem BR und den Leuten macht.
  • Karl33 21.04.2020 17:19
    Highlight Highlight Am Schluss werden die Immobilienlobbyisten als einzige profitieren in der Krise. Fürstlich bezahlt vom Steuerzahler.
  • Michael Scott 21.04.2020 16:43
    Highlight Highlight Mehr Angst als Covid-19 macht mir definitiv die SVP.
    • Natürlich 21.04.2020 23:22
      Highlight Highlight Mir die ganzen Massnahmen.
      Vor dem Virus habe ich überhaupt keine Angst.
      Ich kenne keinen einzigen erkrankten in meinem erweiterten Umfeld.
      Und ich habe ein ziemlich grosses Umfeld.
      Alles Panikmacherei, Regierungen profitieren von der Angst, neue Gesetze zur Überwachung der Bürger werden erlassen resp schrittweise eingeführt.
      Das alles macht mir viel mehr Angst als Corona.
    • nicht_millenial 22.04.2020 05:18
      Highlight Highlight Dafür gibt‘s nur eins: social distancing.
    • solani 22.04.2020 11:16
      Highlight Highlight @Natürlich: Wuauh du machst dir selbst aber ganz schön Panik.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kak Attack 21.04.2020 16:42
    Highlight Highlight AG! lol
    ist ja auch meine Heimat.
    den ganzen Brief gibts in der AZ online oder als pdf zum ausdrucken und übers Bett hängen.
    Cliffs:
    Wir sind Vollidioten, die bei den PK's des Bundes nicht zuhören, weil wir dadurch ja informiert würden, weshalb das Vorgehen mit diesen 3 Phasen gewählt wurde.
    Aber wir sind im Fall Regierungsräte, gewählt von Wutbürgern und darum müssen wir hier ein Zeichen setzen! Wir würden die Massnahmen ja schon verstehen, aber unsere Wähler eben nicht. Wir haben uns darum entschieden, dass die Wähler wichtiger sind. Bis bald am Landammanstammtisch in eurer Hauskneipe.
  • Loko 21.04.2020 16:19
    Highlight Highlight Unsere lieben West“schweizer“...
    • RicoH 22.04.2020 16:21
      Highlight Highlight a) Westschweizer sind in erster Linie Menschen wie du und ich
      b) Westschweizer sind genauso Schweizer alle anderen Schweizer Bürger
      c) Westschweizer können nichts dafür, dass du im französisch Unterricht nicht aufgepasst hast.
  • firekillerolten . 21.04.2020 16:14
    Highlight Highlight Ich werde mir auf jedenfall merken für welche Partei die Wirtschaft (Geldsäcke) vor dem Bürger (Zahler) kommt.
    Die nächsten Wahlen kommen bestimmt.
    • Hier Name einfügen 22.04.2020 10:10
      Highlight Highlight Ich bin Bürger und ich würde gerne wieder arbeiten. Die Wirtschaft sind nicht Geldsäcke, die Wirtschaft sind wir alle.
    • pali2 23.04.2020 16:33
      Highlight Highlight Dieses ewige "Wirtschaft gegen Menschen". Bin genau bei dir @Hier Name einfügen.
  • Vecchia 21.04.2020 15:57
    Highlight Highlight "Die Todesfälle in allen Kantonen nahmen bis Dienstagmittag um 1'445 zu."

    ??? Hä?

    Wenn dieser Satz stimmt, scheint der Ausnahmezustand näher als die Lockerung.
    • nicht_millenial 22.04.2020 05:22
      Highlight Highlight Fand ich auch. Die Kurve oben in derGrafik zeigt nicht grad soo sehr Erfolg. „Eher durch den Status quo im Zaum gehalten“.
    • ZimmiZug 22.04.2020 10:20
      Highlight Highlight Ja, ein Fehler, aber zum Glück sind wir alle hier ja Menschen mit einem eigenen Hirn und können dieses Fehler ja erkennen und umdeuten. Nicht?
  • nicht_millenial 21.04.2020 15:29
    Highlight Highlight Täusche ich mich oder ist er der erste, der das so will? Finde ich nur logisch. Bei den Massnahmen am 16.3. fand ich‘s noch halbwegs okay, dass due Schweiz ihren Weg ging. Aber jetzt ist es wirklich nur logisch, koordiniert zurück zum Alltag zu kommen.( „Bundesrat Ignazio Cassis hat am Dienstag per Videokonferenz mit den Aussenministern der deutschsprachigen Länder über die Coronakrise gesprochen. Er plädierte dabei für ein koordiniertes Vorgehen der Nachbarländer und der EU bei der Lockerung der Covid-19 Massnahmen.“)
    • ZimmiZug 22.04.2020 10:24
      Highlight Highlight Zum Alltag kommen wir noch lange nicht zurück. Das wäre ja inkl. Grossveranstaltungen usw. Wieso solle dann der R0 Wert nicht wieder auf über 3 hoch schnellen?
      Im glücklichsten Fall können wir irgendwann wohl auch wieder Feste zulassen aber mit welchen Vorkehrungen? Maskenpflicht? Nur 50% Kapazität? Ich weiss es nicht.
      Anhand der guten Zahlen kann man in den nächsten Tagen langsam und teilweise wieder in Richtung von Normalität gehen - aber wir werden noch lange weit davon entfernt bleiben. Der R0 Wert darf nie mehr auch nur annährend so hoch sein, wie Anfang März.
  • Lowend 21.04.2020 15:14
    Highlight Highlight Kann mir bitte einer der Marktschreier erklären, wie man verhindern will, dass sich wieder Menschenmengen auf den Gassen und Plätzen der Städte bilden und sich die Leute in Bus und Bahn auf den Füssen rumstehen?

    Der Erfolg des Lockdowns liegt unter anderem darin, dass genau diese Übertragungswege minimiert wurden!
  • CalibriLight 21.04.2020 14:52
    Highlight Highlight Der Aargau --- immer wieder mein Lieblingskanton.

    Man müsste jetzt noch wenige Wochen warten können und dann macht das sowieso die ganze Schweiz.
    Mon Dieu.......
    • Barracuda 21.04.2020 17:32
      Highlight Highlight Zum Glück dürfen wir im Aargau im Herbst ein neues Parlament und eine neue Regierung wählen. Gutes Timing 😉
  • Gurgelhals 21.04.2020 14:18
    Highlight Highlight Könnte man allenfalls mal die mediale Berichterstattung über das ständige Gepöbel der SVP in den Lockdown setzen? Dieses opportunistische und v.a. dezidiert unkonstruktive Gemotze und Krawallmachen die ganze Zeit ist ja in normalen Zeiten schon eher mühsam, aber im Moment hält man das echt im Kopf nicht aus. Ekelhaft.

    Auf gut Deutsch gesagt: "Rueh uf de billige Plätz!"
    • homo sapiens melior 21.04.2020 14:52
      Highlight Highlight Als wär's ein Ruf aus der Tiefe des Herzens, dem Herzen von Anstand und Menschlichkeit. Danke, Gurgel.
    • Lowend 21.04.2020 15:10
      Highlight Highlight Bezeichnen wir es doch einfach als das was es ist; Als bewusste Zersetzung der Abwehrkräfte aus rein parteipolitischen Überlegungen hinaus.

      In Kriegszeiten würde man einer solchen defätistischen Opposition gegenüber der Regierung Landesverrat sagen.
  • keplan 21.04.2020 14:14
    Highlight Highlight Hoffentlich machen die anderen Kantone auch bald mit. Kann ja nicht sein, dass man wegen +/-100 Neuansteckungen (wahrscheinlich bis am 27.04 <100) die Läden weitere 3 Wochen geschlossen halten will.
    • lilie 21.04.2020 16:06
      Highlight Highlight @keplan:

      1. 2 Wochen, nicht 3.

      2. Der ÖV muss zuerst auch noch rauffahren, du kannst nicht einen steilen Anstieg haben in den Bewegungen, ohne dass der ÖV bereit ist. Sonst sind wir in 3 Wochen wieder da, wo wir angefangen haben.

      3. Die Staffelung ist sinnvoll, weil man dann konkret sehen kann, ob die Massnahmen für die verschiedenen Sparten "verhebet". Falls es Probleme gibt, kann man gezielt eingreifen.

      Öffnet man hingegen alles miteinander und die Zahlen explodieren, bleibt nur der Rückfall in den Lockdown. Der BR will das um jeden Preis verhindern.
    • MasterPain 21.04.2020 16:10
      Highlight Highlight Kann ja nicht sein dass wir bloss +/- 100 neue Fälle pro Tag haben weil wir die Läden geschlossen haben.
    • 54er 21.04.2020 16:25
      Highlight Highlight schreib es halt auch nochmals für dich.. der Virus kann bis zu zwei Wochen unbemerkt im Körper sein..

      27.04 -> 11.05......

      chunsch endlich drus ?!?!

      was bringt es wegen 2 Wochen alles aufs Spiel zu setzen.. wenn alles auf einmal auf macht und man die Kontrolle verliert fangen wir bei null an!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lazy Turtle 21.04.2020 13:57
    Highlight Highlight Der AG Regierungsrat scheint zu vergessen, dass die CH proportional zur Bevölkerung bei den Top Länder bei Infizierten ist !!!
    • elco 21.04.2020 15:50
      Highlight Highlight Wir sind hier nicht bei der Europameisterschaft in Anzahl infizierten... Aber wenn wir so weiter Lockdownen dann sind wir bald wieder das Armenhaus von Europa !!!
    • -thomi- 21.04.2020 18:47
      Highlight Highlight Der AG hat aber auch begriffen, dass unter den Folgen all der Massnahmen weit mehr Leute zu leiden haben werden, als unter dem Virus.
    • Varanasi 21.04.2020 20:01
      Highlight Highlight thomi
      Der Aargau hat begriffen, dass man noch ein wenig Geduld braucht.
      Nur die Schreihälse aus dem Regierungsrat sehen das anders.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Bademeister 21.04.2020 13:56
    Highlight Highlight Aargau wieder ausser Rand und Band. Bürger per Kammera überall Live überwachen aber dann den Lockdown vorzeitig lockern. Wenn vertreten eigentlich die Herren Regierungsräte in Aarau? Die Wirtschaft ist ein wichtiger Teil aber man sollte doch immer noch für die Bevölkerung regieren. Verschiedene Umfrage haben bestätigt, dass die Bevölkerung den Weg des Bundesrates gutheisst. Hoffentlich findet der Bundesrat deutliche Worte und erklärt dem Aargau (ich wohne) hier wo sein Platz ist.
  • De-Saint-Ex 21.04.2020 13:50
    Highlight Highlight Wieso überrascht mich das bei diesem Kanton aber überhaupt nicht 🤔. Da hoffe ich (für einmal) dass von Bern ein Donnerwetter kommt, dass sich gewaschen hat. Aber da auch der Bundesrat in „bürgerlicher“ Hand ist, wird es wohl ausbleiben... dass ich mir eines Tages einen Führungsstil à la Kurz wünschen würde... das macht mich am meisten wütend.
    • Varanasi 21.04.2020 20:04
      Highlight Highlight Horst-Rüdiger:
      Andreas Glarner, bist du es?
    • De-Saint-Ex 21.04.2020 20:45
      Highlight Highlight Na wunderbar. hier darf man offenbar auch persönlich und beleidigend sein, Horst-Rüdiger, na wenn Du‘s brauchst, hoffe ich es habe Dir, als Aargauer (so nehm ich doch schwer an), gut getan: little things please little minds...
    • Horst-Rüdiger 22.04.2020 01:47
      Highlight Highlight "Little things please little minds…" bleibt also stehen und meine Anmerkung, dass De-Saint-Ex definitiv kein Netto-Steuerzahler ist (So wie wohl die meisten hier), also nicht? Wird hier mit unterschiedlicher Elle gemessen, oder ist es eine Klischee-Bestätigung dass Linke äusserst dünnhäutig sind, keinen Humor verstehen und das Denunziantentum zur Ideologie gehört?
      Unglaublich, dieser Kindergarten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saerd neute 21.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Bravo Kanton Aargau

    Langsam aber sicher scheint sich die Vernunft durchzusetzen.
    • ChlyklassSFI 21.04.2020 19:25
      Highlight Highlight Im Aargau und bei dir scheint dies noch zu dauern.
  • Pollyxynja 21.04.2020 13:27
    Highlight Highlight Wieso macht der Bund keine Angaben zum Alter der Todesfälle mehr?
    • Hubhub 21.04.2020 14:57
      Highlight Highlight Die Zahlen sind auf der Website des BAG einsehbar wie bisher.
      Zusammengefasst:
      Stand 21.04.2020 08:00
      Verstorbene teilen sich auf in 59% Männer und 41% Frauen, Altersmedian der Verstorbenen (m+f insgesamt): 84 Jahre.
      Man beachte die Spalte "Geschlecht unbekannt".
      Benutzer Bild
    • Pollyxynja 22.04.2020 11:25
      Highlight Highlight Danke! War auf der Seite unterwegs, aber habs nicht gesehen. Vielen Dank 😊
    • Hubhub 22.04.2020 12:55
      Highlight Highlight Bitteschön! Ich vermute diese Angaben gehen nicht mehr über die Medienmitteilungen raus, da sich seit einiger Zeit keine relevanten Änderungen in der Altersverteilung der Erkrankten mehr ergeben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 21.04.2020 13:26
    Highlight Highlight Der Kanton Aargau hat auch einen an der Waffel. Unglaublich, sowas zu publizieren.
  • Magnum 21.04.2020 13:14
    Highlight Highlight Liebe Aargauer Regierung (alles Männer, alles Bürgerliche, daher nicht wirklich eine Überraschung, dass sie nun alles so schnell wie möglich wieder öffnen wollen):

    Genau mein Humor. Wie viele von Euch sind an Covid-19 erkrankt? Scheint kein heilsamer Schock gewesen zu sein, oder ist es nur das Bedürfnis, selbst erlebtes mit anderen zu teilen?

    Eile mit Weile: Nicht nur ein Brettspiel in Zeiten einer Pandemie.
  • Faktenchecker 21.04.2020 12:55
    Highlight Highlight Der Aargau macht's vor. Bravo. Traurig wie der BR ein ums andere Mal versagt und sich von den Kantonen vorführen lässt.
  • Dr. Cooper 21.04.2020 12:50
    Highlight Highlight Bravo Aargau!
  • Michael Scott 21.04.2020 12:48
    Highlight Highlight Der Kanton AG fordert ein Öffnen aller Läden, Restaurants etc. Haben sich die Gastronomen und der Detailhandel mal Gedanken gemacht, dass es vermutlich viel weniger Kunden haben wird? Wieso Öffnen und Mitarbeiter für nicht Notwendiges einer Gefahr aussetzen. Bin ja gespannt wenn dies aktzeptiert wird wie viele Leute dann tatsächlich im Shoppi Spreitenbach sind.
    • -thomi- 21.04.2020 18:51
      Highlight Highlight Es ist halt einfach so, das viel weniger Kunden mehr sind, als null Kunden. Wer tatsächlich glaubt, finanzielle Gesundheit und physische Gesundheit seien zwei nicht zusammenhängende Dinge, wird in den nächsten Monaten wohl sein blaues Wunder erleben.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 21.04.2020 12:42
    Highlight Highlight Ist ja zum kotzen wie hier in den Kommentaren bereits Stimmung gegen die MA im Gesundheitswesen gemacht wird.
    Vor 3 Wochen noch als Helden bejubelt und jetzt wo es um Geld und Arbeitsbedingungen geht werden sie als faule Schmarotzer dargestellt.
    • ldk 21.04.2020 15:32
      Highlight Highlight Kommt jetzt aber nicht überraschend, oder?
  • Varanasi 21.04.2020 12:34
    Highlight Highlight Herr Glarner hatte dem Bundesrat sowieso schon jegliche Kompetenz abgesprochen hat ("Der BR hat einfach keinen Plan").
    Jetzt prescht auch noch der Regierungsrat vor.
    Da ist es wieder, das wahre Gesicht der bürgerlichen Parteien, Wirtschaft vor Gesundheit.
    • iudex 21.04.2020 13:49
      Highlight Highlight Ich hoffe nicht, dass Rechtsgleichheit und Rechtssicherheit lediglich bürgerliche Anliegen sind.
    • VileCoyote 21.04.2020 14:15
      Highlight Highlight Im Westen nichts Neues...
  • amadeushofer 21.04.2020 12:30
    Highlight Highlight Dass ist wieder eine Überschrift - Aargau will alle Läden öffnen tönt als ob der Aargau unilateral die Läden öffnen will was nicht stimmt. Man macht sich stark für eine direkte Öffnung aller Läden am 27.04 was meiner Meinung auch richtig ist. Der Plan in Phasen zu eröffnen ist sicherlich richtig aber man kann nicht anfangen teile der Läden zu öffnen und andere nicht, dass macht kein Sinn. Alle müssen die Vorschriften einhalten X Personen per m2 Social distancing funktioniert im Coop und in der Migros perfekt wieso soll dass nicht im 100 m2 Sportgeschäft funktionieren?
    • Garp 21.04.2020 15:02
      Highlight Highlight Bei mir im Coop und der Migros funktioniert das alles andere als perfekt. Besonders die Angestellten halten die Distanz nicht ein und beim Einpacken auch kaum jemand der Kunden und dann wird noch lauthals mit der Kassiererin gequatscht, während so mancher einpackt und steht 50cm neben einem und man kann nicht ausweichen.
    • PlayaGua 21.04.2020 15:55
      Highlight Highlight Damit es der letzte begreift: Wenn jetzt in einer Stadt alle Läden öffnen, strömen zahlreiche Leute dorthin. Und die Massnahmen werden dann sicher nicht korrekt umgesetzt. Deshalb stufenweise, um zu schauen, wie es läuft.
    • MasterPain 21.04.2020 16:15
      Highlight Highlight Und wie kontrollierst du die Abstände in der Altstadt?
  • Natürlich 21.04.2020 12:14
    Highlight Highlight

    „Mit drastischen Restriktionen, zu Hause eingesperrt, kann keine Gesellschaft länger als ein paar Wochen leben. Die psychischen und wirtschaftlichen Folgekosten werden zu hoch. Es gilt, eine Balance zu finden: Die Menschen müssen geschützt werden, aber man darf das Land nicht zerstören.

    (...) Der von vielen schon zu Ostern befürchtete Kollaps der Hospitäler und Intensivstationen ist bislang ausgeblieben. Und Schweden zählt zwar mehr Tote als die Nachbarn, aber es liegt mit der Sterberate pro Kopf weit hinter Ländern wie Spanien, Italien und auch hinter der Schweiz."

    https://bit.ly/3cBxH4J
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 21.04.2020 16:00
      Highlight Highlight @Natürlich...in Schweden scheint die Situation gerade voll aus dem Ruder zu laufen. Akturll 1765 Tote und jetzt bei der Sterberate je Einwohner vor der Schweiz
    • Kruk 21.04.2020 16:40
      Highlight Highlight In Schweden hat die Verbreitung des Virus auch später eingesetzt, dies sollte man auch bedenken wenn man die Länder vergleichen will.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 21.04.2020 19:02
      Highlight Highlight Ja das bedenke ich eben und darum erschreckt es mich auch dermassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mike Milligan 21.04.2020 11:31
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich, kann ich mein GA auch auf die zweite Klasse downgraden um in der Phase nach den 30 Tagen nicht den Preis des teuren 1. Klasse GA's bezahlen zu müssen?
    • cheeky Badger 21.04.2020 13:02
      Highlight Highlight Warum denn das denn?
      Die Erstklasswagen fahren ja weiterhin.
    • Mike Milligan 21.04.2020 13:37
      Highlight Highlight Ich fahr eben nicht mehr (HO).
    • lilie 21.04.2020 13:47
      Highlight Highlight @Mike Milligan: Downgraden geht in der Regel nicht. Wenn du aber Geld sparen willst, kannst das GA hinterlegen und stattdessen z.B. ein Monatsabo oder eine Mehrfahrtenkarte nehmen, bis du das GA wieder voll nutzen kannst/willst.
  • ruvos 21.04.2020 10:59
    Highlight Highlight Die ÖV sollen wieder hochgefahren werden? Es nimmt mich dann wunder wie die Abstandsregeln eingehalten werden, die ja immer noch gelten. Die Abstandsregeln 2 m werden weder in Aldi, Lidel und Migros von den Kunden eingehalten. Vor der Kasse gelb markiert Abstand 2 m werden in der Regel eingehalten. Aber nach der Kasse beim einpacken und bezahlen wird Schulter an Schulter munter die Abstandsregel ignoriert! Ja wenn sogar einige wenige Personen versuchen mit kurzem warten die Abstandsregel einzuhalten, werde sie mit bösen Blicken von den hinteren Rängen bestraft. Selber einige male erlebt.😷😕
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 21.04.2020 12:38
      Highlight Highlight Die meisten Läden scheinen defekte Messbänder zu haben, den Abstand vor den Kassen häufig 1.5 Meter. Eigentlich müsste die Kassierin mit dem nächsten Kunden warten bis ich eingepackt habe...tun sie aber nicht immer..seitlicher Abstand bei Kassen nicht immer 2 Meter.da gibt es noch viel zu tun
    • aglio e olio 21.04.2020 13:25
      Highlight Highlight Mehr Züge, Busse etc.= mehr Platz.
      Passt doch.
    • lilie 21.04.2020 13:49
      Highlight Highlight @ruvos: Die Abstandsregel kann im öffentlichen Raum nicht immer vollständig eingehalten werden. Da man aber ja in der Regel nur kurz nebeinandersteht und einen hoffentlich in dieser Zeit niemand anhustet, sollte das keine grösseren Probleme bescheren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 21.04.2020 10:32
    Highlight Highlight Die SVP wird sich mit aller Gewalt gegen eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Gesundheitsbereich wehren.

    1. Prio bei der SVP haben Steuersenkungen für Reiche und Abzocker.
    • Ueli der Knecht 21.04.2020 13:14
      Highlight Highlight "1. Prio bei der SVP haben Steuersenkungen für Reiche und Abzocker."

      Ich meine, die oberste Priorität bei SVP hat die Destabilisierung des Landes, damit sie 1) allen anderen die Schuld für die von der SVP gemachten Probleme in die Schuhe schieben können, und damit sie 2) den (inzwischen bereits bewaffneten) Rechtspöbel mobilisieren und zur gewalttätigen Machtübernahme motovieren können.

      Die grösste Gefahr für die Freiheit der Schweizer heisst SVP. Die SVP will unser Staatswesen zersetzen wil, damit sie ein autokratisches Regime mit der heimlichen Hauptstadt Herrliberg installieren kann.
  • Pümpernüssler 21.04.2020 09:11
    Highlight Highlight Pflegende fordern mehr Lohn. Da haben sie in dieser Krise einen sicheren Job, nicht wie tausende Andere, und fordern mehr Lohn. Dann macht man den Beruf aber definitiv aus den falschen Gründen. Gibt soviele andere die im Vergleich einen Dreck verdienen.
    • lilas 21.04.2020 10:36
      Highlight Highlight Ach, aus welchen Gründen macht man denn den Job? So wie früher die frommen Schwestern mit "Gottes Lohn" quasi? Kann man seinen Beruf lieben und dennoch anständig dafür bezahlt werden wollen? mit guten Arbeitsbedingungen? Ich glaube das diese Forderungen legitim sind. Andere, die im Vergleich "einen Dreck verdienen" sollten auch mehr bekommen und nicht Pflegende nicht, weil andere noch weniger kriegen.
    • lilas 21.04.2020 10:46
      Highlight Highlight P.s. Banker beispielsweise erhalten boni bei Mehraufwand, Pflegende sollen froh sein um den sicheren job lächeln und winken? Frag mal einen Banker wieviel Zulagen er bekommt für Pikettdienst oder an Wochenden, beispielsweise im Bereich e- banking und dann frag eine Pflegefachkraft 🤣🤣🤣
    • Randy Orton 21.04.2020 11:20
      Highlight Highlight Pflegende und Ärzte arbeiten jetzt mehr. Gleichzeitig wurde ihr Arbeitsschutz komplett gestrichen vom Bundesrat (sprich weder Überzeitenregelungen noch Maximalarveitszeiten und Ruhezeiten gelten mehr). Viele Pflegende und Ärzte müssen paradoxerweise zudem ihr Ferienguthaben aufbrauchen jetzt, da die Spitäler die Schichtsysteme von 3 auf 2 Schichtsysteme umstellen um Personal zu sparen. Sprich längere Arbeitszeiten und weniger Ferien, das ganze bei erhöhtem Infektionsrisiko. Das gehört entschädigt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antichrist 21.04.2020 08:59
    Highlight Highlight Dieses Gerede von Systemrelevant nervt. Das Gesundheitssystem ist komplett überbeschäftigt und ein paar wenige hundert kümmern sich um Schwerkranke. Zwei Drittel der in der Gesundheit angestellten sind überflüssig. Sie bedienen in guten Zeiten nur die Wohlstandsgesellschaft und sind überhaupt nicht relevant. Wenn die Hürden für eine Pflege nicht so hoch wären mit den ganzen Ausbildungen gäbe es auch mehr Pflegepersonal.
    • lily.mcclean 21.04.2020 10:58
      Highlight Highlight Um es mit den Worten meines alten Lehrmeisters auszudrücken:

      "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten."
      Benutzer Bild
    • Mafi 21.04.2020 11:15
      Highlight Highlight wEnNs EiFaChEr WäR wÜrEs MeH mAcHe

      Zum Glück isch de Job jo so eifach *sarkasmus off*

      Lieber Antichrist, du würdest nicht wollen, dass jemand ohne die aktuelle Ausbildung zur Medizinischen Fachkraft dir eine Infusion legt, oder Blut nimmt, oder oder...

      Und zu den ersten 2 Sätzen muss ich gar nichts sagen, die sind einfach FALSCH.
    • [CH-Bürger] 21.04.2020 11:47
      Highlight Highlight @antichrist:
      wie kommst du darauf, dass "2/3 der im Gesundheitswesen Angestellten überflüssig" sind?
      nur, weil sie vielleicht nicht grad an lebensrettenden Stellen wie Notfall, Intensivstation oder Notarzt eingesetzt sind?
      klar, könnte man viel einsparen - indem man sämtliche elektiven Eingriffe auf null runterfährt. würde bedeuten:
      KEINE Eingriffe, die nicht lebensrettend sind. also keine Hüft-OPs, keine Rücken-OPs, etc etc etc solange sie "nur" präventiv sind resp. die Lebensqualität steigern.
      Ist es das, was Du willst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • SusiBlue 21.04.2020 08:58
    Highlight Highlight Zur Tabelle am Anfang mit den positiv Getesteten und Anzahl Toter wäre ein Faktor viel aussagekräftiger, als eine absolute Zahl.
    Während es in der Tabelle, die CH viel besser dasteht, als USA, ist der Faktor
    Getestet : Tot = 0.053 USA und 0.051 CH.

    Das relativiert einiges.
    • Oberon 21.04.2020 12:38
      Highlight Highlight Das könnte man nur, wenn man zu 100% sagen kann das diese Zahlen stimmen.

      Selbst bei den toten gibt es eine grosse Unschärfe, ob jemand mit oder wegen dem Virus gestorben ist.

    • MartinZH 21.04.2020 13:06
      Highlight Highlight Genau so argumentiert auch Trump. Sieht natürlich viel besser aus...

      Aber es ist Nonsens! Denn: Eine Epidemie breitet sich nicht nur 'zeitlich' sondern auch 'räumlich' aus.

      Beispiel: NY City hat ca. 8,4. Mio. Einwohner und mittlerweile rund 10'000 Corona-Tote. Das sind dann bereits eine Rate von 0,12% in der Stadt New York.

      Visto?
    • SusiBlue 21.04.2020 18:50
      Highlight Highlight Oh @MartinZH, du bist so schlau!
      Danke für deine Erklärung zu Zeit & Raum.

      Ich hab aber, lies nochmal meinen Kommentar, weder zum einen, noch zum anderen etwas gesagt.
      Ich sagte nur (implizit), dass die Tabelle alles und nichts sagt.

      Ein Faktor versucht zumindest, die Zahlen in Bezug zueinander zu setzen... Aber eigentlich hat Oberon recht. Sie sind so oder so nicht sehr aussagekräftig.

      Man könnte sie auch ganz weglassen.
  • lilie 21.04.2020 08:48
    Highlight Highlight Ich bin ja gespannt auf das Sicherheitskonzept der ÖV. Ich hoffe ja auf eine Maskenpflicht, etliche Busbenutzer haben die Anweisung, "Husten und Niesen in die Ellenbeuge" noch nicht verstanden...

    PS: Fairerweise muss man allerdings sagen, dass sie auch schon das Konzept, "Husten und Niesen nur mit Hand vor dem Mund" nicht verstanden haben... 😒😠
    • Kruk 21.04.2020 10:43
      Highlight Highlight Bereits diese Woche war die Tram richtig voll, also so, dass nicht mehr jede Person sitzen kann, auch nicht wenn man zu viert in einem Abteil sitzt.

      Deshalb hoffe ich das auch, per sofort. Wenn es jetzt genug hat.
    • lilie 21.04.2020 13:58
      Highlight Highlight @Kruk: Der ÖV ist echt ein Problem. Ich weiss nicht, wie man das lösen soll. Die Abstandsregel kann ja nur eingehalten werden, wenn man pro Wagen nur x Fahrgäste einsteigen lässt.

      In der Stadt geht das ja noch, da kommt in ein paar Minuten das nächste Tram oder man geht halt mal zwei Stationen zu Fuss.

      Aber auf dem Land fahren Busse in der Regel nur alle halbe Stunde, da kann man das doch vergessen...
  • lilie 21.04.2020 08:46
    Highlight Highlight Finde es top, dass die Pflegenden sich wehren und jetzt ihre Anliegen geltend machen. Jetzt oder nie, Ausbeutung ist gerade in diesemnBeruf einfach komplett kontraproduktiv. 👍
  • nafets 21.04.2020 08:20
    Highlight Highlight da sind KMU's und aktuell direktbetroffene Unternehmen welche noch nicht öffnen können, am kämpfen, abklären und alles in Welt mögliche zu unternehmen, dass Geld oder Unterstützung fliesst, damit keine Mitarbeiter direkt betroffen und entlassen werden müssen, erhalten vom Bund aber keine Zusagen zu Unterstützung oder verlässliche Termine und auf der anderen Seite pumpt der Bund nochmals 46 Mio - also Total 376 Mio in die Zukunft der PV-Anlagen damit sich der Ausbau der Photovoltaik nicht zu sehr abschwächt.... Ironie off...
    vielen Dank den Lobbisten - Ihr seit meine "Helden"
    • lilie 21.04.2020 08:37
      Highlight Highlight @nafets: Ich finde es richtig, dass man die langfristigen Ziele trotz der Krise nicht aus den Augen verliert.

      Die Firmen wurden mit Notkrediten, Kurzarbeitentschädigung etc. schon vorher entlastet. Die Unsicherheit bezgl. der Zukunft wird nun in den kommenden Tagen und Wochen behoben werden.
    • nafets 21.04.2020 09:17
      Highlight Highlight @lilie - natürlich müssen die langfristigen Ziele weiterhin im Auge behalten werden, doch politisch motivierte Themen von gewissen Lobbisten gehören weder aktuell noch in der Zukunft mit noch mehr Gelder finanziert.
      und ja - es wird eine gewisse, berechtige Bereinigung geben, denn wenn Unternehmen nicht mehr in der Lage sind, eine unsichere Zeit über 3-4 Wochen zu finanzieren und überleben, dann sollte man grundsätzlich über die Bücher gehen.
    • lilie 21.04.2020 09:39
      Highlight Highlight @nafets: Vielleicht solltest du mal bedenken, dass das Stimmvolk in den letzten Wahlen einen Grünrutsch im Parlament herbeigeführt hat. Der Atomausstieg ist zudem beschlossen, man kann nicht einfach den Kopf in den Sand stecken und sich nicht darum kümmern.

      Mit Lobbyismus hat das herzlich wenig zu tun.

      Dass einige Unternehmen anscheinend nicht in der Lage sind, einen Monat Ausfall zu überbrücken, halte ich hingegen auch für bedenklich. Allerdings wird es Branchen geben, die auf Jahre hinaus Einbrüche hinnehmen werden müssen (z.B. Tourismus).
    Weitere Antworten anzeigen
  • COVID-19 ist Evolution 21.04.2020 08:18
    Highlight Highlight Es ist beschämend für die Schweiz dass die Pflegenden erst eine Zulage einfordern müssen.

    Das Gesundheitssystem hat bislang die Hauptlast der Krise getragen, auch weil in der Pandemie-Vorbereitung ihre Branche immer vernachlässig wurde. Wir haben unzählige Stress-Test für Banken gefahren und uns selbst belobt darum, aber keine Vorbereitung für unser Gesundheitssystem getroffen, die dort tätigen Menschen mit Minimal-Löhnen abgespeist.

    In anderen Ländern gab es die Anerkennung und Einsicht bereits aus Selbst-Initiative der Politik. Warum hierzulande nicht?
    • elco 21.04.2020 12:37
      Highlight Highlight Das Gesundheitssystem hat Kurzarbeit. Wegen Unterbeschäftigung.
    • lilie 21.04.2020 13:59
      Highlight Highlight @COVID-19: Für einmal bin ich zu 100% einig mit dir! 😃👍
  • Thomas G. 21.04.2020 03:56
    Highlight Highlight Völlig absurd dass die SBB & Co. jetzt wieder hochfahren. Der Effekt wird nicht lange auf sich warten lassen. In vier Wochen sind wir wieder am gleichen Punkt wie anfangs März. Exponentiell wachsende Ansteckungen. Die zweite Welle wird schneller sein als die erste und sie wird zu Tausenden von Toten führen. Bleibt zu Hause Leute.
    • Brummbaer76 21.04.2020 10:41
      Highlight Highlight Das Problem ist ja, das mehr Geschäfte wieder geöffnet sind und daher auch deren Personal wieder zur Arbeit muss. Müssen mehr Leute wieder zur Arbeit fahren mehr Leute mit dem Zug. Daher macht es schon Sinn das Angebot mit den Lockerungen wieder Hochzufahren. Das heisst nicht das man den ÖV nun wieder für Wanderausflüge in die Berge nutzen soll. Das Touristische Angebot sprich Bergbahnen bleiben noch bis Ende Mai geschlossen.
    • lilie 21.04.2020 14:01
      Highlight Highlight @Thomas G.: Du kannst nicht gleichzeitig Lockerungen beschliessen und den ÖV auf Sparflamme lassen. DAS gibt eine Katastrophe. Je mehr ÖV zur Verfügung steht, desto mehr können sich die Fahrgäste verteilen.
  • Barbaresco 20.04.2020 22:05
    Highlight Highlight Nach der Krise gibt es nur vor allem auch ein Ziel:
    Die Hälfte der Virologen und Epidemologen sofort entlassen und von den staatlichen Gehaltslisten streichen, die sind jetzt definitiv für nichts zu gebrauchen ausser dafür Panik zu verbreiten.
    Das gesparte Geld sollte man viel mehr in "echte" Mediziner investieren, die auch das Wohl des einzelnen im Auge behalten.
    Was z. b. Herr Drosten heute rausgelassen hat ist, ist unter jeder Gürtelline, müsste bestraft werden.
    Aufwachen, denn sonst landet Europa in tiefster Armut mit Millionen von Toten wegen Depression. Suizid, Hunger und Armut
    • auloniella 20.04.2020 23:36
      Highlight Highlight Wenn du nicht mal den Unterschied zwischen Medizin und Forschung kennst und weisst dass auch Medziner Forschung betreiben solltest du dich vielleicht besser etwas still halten.

      Bestrafen weil er seine fachlich fundierte Meinung äussert? Wir sind in der Schweiz und nicht in irgend ner Diktatur!


    • Varanasi 21.04.2020 00:15
      Highlight Highlight Wusste gar nicht, dass Dr. Drosten von Schweizer Geldern bezahlt wird.
      Wusstest du, dass er den ersten Coronatest entwickelt hat, der weltweit in Anwendung ist?
      Mit dem Wissen ist das so eine Sache. Die einen informieren sich und die anderen rufen: Aufwachen ihr Mainstreammedien! Virologen wollen die Welt zu Grunde richten!!
    • Kruk 21.04.2020 01:52
      Highlight Highlight Ach, ein wirtschaftspanikmacher...
      😁
      Nein, die Bedrohung durch das Virus ist real, genau wie es die der Wirtschaft auch ist. Panik ist bei beidem nicht angebracht, Vorsicht und kluges handeln aber schon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • murrayB 20.04.2020 21:52
    Highlight Highlight Ich frage mich, was wenn der schwedische Weg der Bessere ist?

    Wer übernimmt die Verantwortung für die Milliarden neuen Schulden für die nächste Generation? Wer übernimmt die Verantwortung für die Millionen arbeitlosen zB in Bangladesch die nun wegen uns nur noch eine Mahlzeit am Tag sich leisten können?

    Bevor wir den Bundesrat hochjubeln, sollten wir uns bewusst sein welcher Schaden dieser Anrichtet in der Schweiz und in der Welt... Aber das ist aktuell leider eine rein politisch vergiftete Diskussion...
    • Kruk 21.04.2020 01:49
      Highlight Highlight Ehrlich gesagt bin ich froh nicht Teil dieses Hochrisikoexperiments sein zu müssen.
      Und was in Schweden eventuell funktioniert (wenn auch zu einem hohen Preis) , muss andern Orts noch lange nicht klappen. England, Holland etc. haben das nicht ohne Grund abgeblasen. Mit der geografischen Lage, der Dichte, dem Pendeln ist es gut möglich, dass wir bei einer vielzahl an verstorbenen wären.
      Es ist halt trotzdem noch viel Unbekannt, was die Immunität, Folgeschäden und anderes betrifft.

      Es kann auch sein dass in Schweden das bisherige Vertrauen der Bevölkerung in den Staat erschüttert wird.
    • murrayB 21.04.2020 12:52
      Highlight Highlight Wer blitzt hier schon meinen Kommentar? Gibt es so viele Leute ohne Herz für die 3. Weltländer? Diese sind leider am meisten betroffen - vor allem durch unseren Konsumverzicht ohne Arbeit und in Länder mit schlechter medizinischer Versorgung und ohne Krankenversicherung...

      Aber das ist aktuell wohl den meisten egal, denn man ist sich selbst am nächsten...
    • Garp 21.04.2020 13:17
      Highlight Highlight Die Schweden sind ziemlich aufgeklärt, sie halten viele Regeln ein, auch wenn diese nicht vorgeschrieben sind. Die wenigsten Schweden verhalten sich so , als wäre nichts.
  • champedissle 20.04.2020 19:44
    Highlight Highlight Neueste Untersuchungen von Wissenschaftlern ergeben eine Mortalitätsrate von 0,1 (zur Erinnerung im Februar sprach man von 3,5). Das würde in etwa derjenigen einer heftigen Grippe Epidemie entsprechen. Ich bin ja gespannt ob sich die ganze -"Corona Operation" als Hornberger Schiessen entpuppen wird mit katastrophalen Folgen für die Wirtschaft.
    • Kruk 20.04.2020 20:18
      Highlight Highlight Das ist gut möglich, bedeutet aber eine sehr hohe ansteckungtsrate.
    • Kruk 20.04.2020 21:12
      Highlight Highlight Will sagen das Resultat in den stark betroffenen Gebieten und den Spitälern wäre das gleiche und bedarf Massnahmen, für die Wirtschaft ändert dad nicht viel.
      Einziger Vorteil wäre eine grössere Immunität in der Bevölkerung, wenn die denn lange anhält.
    • auloniella 20.04.2020 23:37
      Highlight Highlight Was wenn nicht? Tote erwecken können wir nicht.


      Und es geht vor allem um die Überlastung der Systeme. Wäre dies unendlich wäre diese Übung nicht notwendig...
    Weitere Antworten anzeigen
  • mätschli 20.04.2020 18:35
    Highlight Highlight Da heisst es doch Corona-----Testen, Testen...., auch nimmt der Bundesrat ausländische Corona Fälle zu Behandlung in der Schweiz auf, was ich übrigens richtig finde.
    Nun zum Problem; meine Tochter hatte eine schwere Erkältung mit Fieber, dabei wurde bei Ihr der Corona-Test gemacht, der Arzt meinte danach der Test koste CHF 250.00 und müsse privat bezahlt werden.
    Erstaunlich, gleichzeitig möchten unsere grünen und roten Parlamentarier eine Corona Entschädigung für entgangene Sitzungsgelder.
    • Qui-Gon 21.04.2020 09:07
      Highlight Highlight Woher weisst du, welche Parlamentarier die Entschädigung verlangten?
    • Radesch 21.04.2020 10:07
      Highlight Highlight @mätschli

      Es gibt Leute die nicht Millionen auf dem Konto haben und dann in die Politik gehen. Viele Parlamentarier der Mitte und Links sind normale Leute und denen entgeht so ein grosser Teil des Einkommens
    • murrayB 21.04.2020 12:55
      Highlight Highlight @Radesch
      Wieso müssen die Parlamentarier nicht auch ihren Teil zur Bewältigung der Krise beitragen? Nicht, dass es betragsmässig was ausmachen würde, aber von den Politikern wird ja genau das gefordert von der CH-Wirtschaft!

      Wasser predigen und Wein trinken - So hoffentlich nicht, liebe Parlamentarier!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bitsundbites 20.04.2020 17:25
    Highlight Highlight Mehr leere Spitalbetten und und unbenutzte Beatmungsgeräte wären doch jetzt eine Gelegenheit unseren Nachbarländer zusätzlich unter die Arme zu greifen, würde einmal mehr beweisen das es zu nachbarschaftlicher Zusammenarbeit nicht zwingend eine EU Mitgliedschaft braucht.
  • mätschli 20.04.2020 16:47
    Highlight Highlight Stand der Coronatoten zur Gesamtbevölkerung
    am 20.04-20
    1. Spanien 0.043 %
    2. Europäische Union 0.02%
    3 Schweiz 0.018%
    4. USA 0.012%

    Auch wenn Mister Trump gewöhnungsbedürftig ist,
    frage ich mich als Neutraler. was soll dieses Trump-Bashing, ihr fools.
    • Varanasi 20.04.2020 19:59
      Highlight Highlight Die USA steht erst am Anfang. Warte mal ab...
      Wir sprechen uns dann in 2-3 Wochen noch einmal.
    • Kruk 20.04.2020 20:31
      Highlight Highlight Zur Gesamtbevölkerung....
      Das bringt dir nichts wenn du in New York, Bergamo etc. bist.
    • CalibriLight 20.04.2020 20:32
      Highlight Highlight @mätschli
      Erstens: In den USA sieht man, was das Virus in dichtbesiedelten Gegenden anrichten kann (NY) und was in dünn besiedelten (irgendwo in Oregon). Die USA wird deshalb vermutlich nie einen so hohen Stand Tote-vs-Gesamtbevölkerung haben wie dichter besiedelte Länder.
      Zweitens: Trump ist ein durch und durch widerliches Exemplar von einem Menschen. Deshalb wird er gebasht. Corona hin - Corona her. Seine Unterstützung von waffentragenden, unterbelichteten Demonstranten macht es einfach nicht besser.
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 20.04.2020 16:09
    Highlight Highlight «Wir werden im profesionellen Umfeld nur das Tragen von zertifizierten Masken empfehlen, keine selbstgenähten.»

    Solche Aussagen machen stutzig, daher die Nachfrage/ Hinterfragung:

    «Werden nun hingegen im nicht professionellem Umfeld das Tragen von selbstgenähten Masken empfohlen?!...(?!)
  • HugoBalls 20.04.2020 15:53
    Highlight Highlight Die Fragen der Journalisten sind seit der ersten Pressekonferenz stetig die Gleichen und Heute mal wieder ganz hell...
  • SturdyKitten74 20.04.2020 15:37
    Highlight Highlight Sie vergessen anscheinend wie regelmässig und vorbildlich an so einem Fussballspiel oder Festival der Gaumen mit Bier und Schnapps desinfiziert wird. ;-)
  • COVID-19 ist Evolution 20.04.2020 15:35
    Highlight Highlight Patrick Mathys: «In Schweden sind die Zunahme an Covid-Fällen am deutlichsten..>>

    In der Abbildung die Todesfälle durch Covid-19 im direkten Vergleich CH oben und S unten mit möglichst gleicher Zeitlinie. Maximum Schweden lag bei 102, CH 72 laut corona-data.ch CH 8.6 Mio Einwohner, Schweden 10.2 Einwohner

    Eine Zunahme der reinen Fallzahlen in Schweden ist aktuell auf eine Ausweitung der Covid-19 Tests zurück zu führen. Fallzahlen haben keine statistische Relevanz solange die Dunkelziffer unbestimmt bleibt.
    Benutzer Bild
    • lilie 20.04.2020 16:13
      Highlight Highlight @COVID-19: In Schweden werden nur Leute getestet, die wegen Symptomen ins Spital müssen. In der Schweiz zusätzlich noch Hochrisikopatienten mit Symptomen.

      Demnach sind in Schweden unterdessen etwa 3x so viele Leute hospitalisiert worden als in der Schweiz.
    • Varanasi 20.04.2020 16:32
      Highlight Highlight Schweden ohne Grenze an Italien, Frankreich, Österreich.
      Vergleich doch bitte mal mit Ähnlichen Ländern wie Finnland oder Norwegen.
      Da wirst du auf ganz andere Ergebnisse kommen....
    • COVID-19 ist Evolution 20.04.2020 18:32
      Highlight Highlight @Varanasi: Warum willst Du das nicht machen und diese Ergebnisse vorstellen? Weil es sie nicht gibt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lowend 20.04.2020 15:05
    Highlight Highlight Das wir alle müde werden, die Massnahmen umzusetzen hat auch einen guten Grund, denn seit die Führung einer der grössten politischen Parteien der Schweiz damit begonnen hat, Zwietracht zu sähen, um wie üblich den Bundesrat vor sich her zu treiben, merkt man gut, wie sich der Ton in der öffentlichen Diskussion vergiftet hat und wie wenig von der ursprünglichen Einsicht in die extrem erfolgreichen Massnahmen des Bundesrates noch übrig ist.

    In Kriegszeiten würde man sagen, dass deren Kampagne zur Zersetzung der Wehrkraft sehr erfolgreich ist.
    • mätschli 20.04.2020 18:50
      Highlight Highlight Im Übrigen, die Unterstützer der so komischen Partei bezahlen ca. 60 % der Gemeinde- und Kantonssteuer von natürlichen Personen.
    • Lowend 20.04.2020 20:01
      Highlight Highlight Haben Sie Quellen für diese verwegene Spekulation, oder möchten Sie einfach ausdrücken, dass diese Partei nicht für das gewöhnliche Volk, sondern für den Geldadel politisiert?
  • Enzian034 20.04.2020 14:48
    Highlight Highlight Frage an diese "Spezialisten": Wie viele von den gestorbenen Menschen, die in der Corona - Statistik erwähnt wurden, hatten tatsächlich diesen Virus? Wurde bei allen eine Autopsie gemacht? Oder einfach nur alle verstorbenen in den gleichen Topf geworfen?
    • lilie 20.04.2020 16:18
      Highlight Highlight @Enzian034: Das wird in jedem Land anders gehandhabt.

      Bei uns werden alle gezählt, die positiv auf Covid-19 getestet wurden und verstarben. Jedoch wird nicht unterschieden, ob sie MIT Covid-19 verstarben oder AN Covid-19 (was aber eh schwer zu ermitteln ist und fragwürdig, ob man Zeit und Geld dafür aufwenden soll, jeden einzelnen Fall zu obduzieren).

      In Belgien hingegen werden alle, die z.B. in einem Altersheim versterben, nachdem ein einziger Bewohner positiv getestet wurde, als Covid-19-Toter gezählt - auch ohne Test.

      Deshalb haben die derzeit auch die höchste Todesrate.
  • Saerd neute 20.04.2020 14:04
    Highlight Highlight Lrute ich weiss wie man erreichen kann dass keine neue Fälle von Sars Cov 2 auftauchen!
    Wir testen einfach immer weniger dann hört diese Pandemie von selber auf.


    Logisch, oder?
    • Varanasi 20.04.2020 16:35
      Highlight Highlight Nein.
      Wenn es nur so einfach wäre.
    • mätschli 20.04.2020 18:51
      Highlight Highlight Super Idee!!!!
  • MartinZH 20.04.2020 12:54
    Highlight Highlight Gemäss der aktuellen Rechtslage (Notstand, Notrecht, bzw. "ausserordentliche Lage" gem. Epidemiengesetz) könnte der BR die Impfpflicht problemlos verordnen (ist im Katalog auch explizit so festgehalten).

    Klar, solange es keine Impfung gegen Corona gibt, muss die Impfpflicht auch nicht verordnet werden.

    Es wäre aber durchaus möglich und zweckmässig, wenn im Herbst die Impfpflicht zumindest für die Grippe-Impfung eingeführt wird. Sollte es zu einer zweiten oder dritten Welle kommen, wäre das ein notwendiger Schritt, damit eine Kulmination (COVID-19 und Grippe) in den Spitälern vermieden wird.
    • Stinkstiefel 20.04.2020 13:53
      Highlight Highlight Solange Corona umhergeht gibt es doch gar keine Grippe mehr ;)

      Aber im Ernst, eine Impfpflicht für eine im Schnellverfahren entwickelte Corona-Impfung ohne klinische Langzeitstudien wäre extrem heikel. Ich bin alles andere als ein Impfgegner und in den meisten Jahren auch gegen die Grippe geimpft, aber in diesem Fall würde ich die Impfung soweit irgendwie möglich verweigern.
    • MartinZH 20.04.2020 14:44
      Highlight Highlight @Leon1: Ich habe keine Bedenken, dass die Schweizer behörden eine im Schnellverfahren entwickelte Corona-Impfung freigeben und vorschreiben würde. Vielleicht gibt es solche Länder, die das machen würden, aber die Schweiz sicher nicht.

      Interessant finde ich aber, dass es in der Schweiz (wie z.B. auch in Deutschland) so viele Impfgegner gibt... 😔

      Bis anhin habe ich immer gemeint, dass sich das auf freikirchliche Gruppierungen und andere Sekten beschränkt. Offensichtlich aber leider nicht.

      Anfang März wurde in DE sogar eine Verfassungsklage gegen die Masern-Impfpflicht eingereicht. Traurig!
    • n3rd 20.04.2020 16:48
      Highlight Highlight @Leon1: Keine Sorge. Epidemiengesetz (EpG) regelt schon seit jeher Entschädigung (Art. 64) und Genugtuung (Art. 65) bei Schäden durch behördlich angeordnete oder behördlich empfohlene Impfungen. Das Szenario ist also schon Teil der Planung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 20.04.2020 12:46
    Highlight Highlight Trotz allem Drängen der Wirtschaftsverbände, Lobbyisten und Rechtsbürgerlichen in Verbund mit NZZ und TA Media zeigt sich in der Umfrage nach wie vor eine äusserst robuste Unterstützung für das ausgewogene, besonnene Vorgehen der Landesregierung. Die populistischen Versprechen von einer raschen und kompletten Rückkehr zur Normalität kommen also nicht an wie erwünscht - was zu begrüssen ist.

    Zur Maskenpflicht: Hier erscheint mir der Nebensatz entscheidend, also nach «sobald»:

    «...dass das Tragen von Masken in der Schweiz verpflichtend wird, sobald genügend Schutzmasken verfügbar sind.»
    • mätschli 20.04.2020 18:54
      Highlight Highlight Diese Unterstützer waren auch "Diejenigen", die die Regale leer gekauft haben.
  • LikeOrDislikeisthebigQuestion 20.04.2020 12:31
    Highlight Highlight Menschen pflegen heutzutags ein gesünderes Leben. Sei es mit der Ernährung, Sport treiben, Reisen etc..man nimmt die Gesundheit wo es nur geht in die eigenen Hände. Es folgt weniger Medikamentenkonsum für jedes "aua" = weniger Gewinn für die Pharmaindustrie. Es muss daher eine Impfung folgen damit das Gleichgewicht nicht weiter ins Rudern kommt..
    • Juliet Bravo 20.04.2020 17:02
      Highlight Highlight Impfungen werden idR aber nicht von den grossen Pharmafirmen hergestellt sondern von kleinen auf Impfstoffe spezialisierten (in der CH z.B. von der ehemaligen Berna). Die Margen sind zu klein, um für Big-Pharma interessant zu sein.
    • esmereldat 20.04.2020 19:29
      Highlight Highlight Die Pharmafirmen sollten auf den Verkauf von Aluhüten umsatteln, das wäre lukrativ.
  • Badummtsss 20.04.2020 11:44
    Highlight Highlight Wäre eine Impfpflicht rein rechtlich überhaupt möglich?
    • n3rd 20.04.2020 12:28
      Highlight Highlight Ja.
    • huck 20.04.2020 14:09
      Highlight Highlight Nein.
    • AndOne 20.04.2020 14:17
      Highlight Highlight @n3rd
      Glaube ich nicht, es würde gegen das Menschenrecht auf körperliche Unversertheit verstossen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 20.04.2020 10:04
    Highlight Highlight "Medizin", folglich auch medizinische Schutzmassnahmen setzen exakte Wissenschaft bzw ausgebildete, kompetente Fachpersonen voraus...

    Momentan (er-) leben wir eine Phase in der dieses unveräusserliches Prinzip mehr denn je gelten sollte...

    Dass nun Medienhäuser (oder manche Dumpfbacken in deren Organigrammen) solche Umfragen unter medizinischen Laien durchführen und veröffentlichen ist verwerflich und darf als medialen Trash gar gefährliche Willkür eingeordnet werden.
    • n3rd 20.04.2020 12:30
      Highlight Highlight Anmerkung zu "Es ist eine verdammte Sauerei was sich die Medien, durchs Band, während dieser Krise erlauben.": Gewisse Autoren kompensieren durch reisserische Beiträge auch ihre eigene Unsicherheit und Ängste.
    • Stinkstiefel 20.04.2020 13:59
      Highlight Highlight @n3rd
      Danke! Diesen Gedanken hatte ich auch schon!
      Nicht nur bei Autoren, auch in der Redaktion dürften die Ängste einzelner Personen einen gewissen Einfluss auf die Art und Weise der Berichterstattung haben. Das Ganze wird irgendwann zwangsläufig zur selbsterfüllenden Prophezeiung und die Panik steigt noch weiter. Am Ende kommen dann solche Umfrageergebnisse wie bei der Tamedia raus, wo bisher undenkbare Dinge wie Masken- oder Impfpflicht plötzlich Mehrheiten finden.
  • Nelson Muntz 20.04.2020 09:37
    Highlight Highlight Wo findet man als Wähler die Namen, der Politiker, die Geld fordern?
    • Varanasi 20.04.2020 10:06
      Highlight Highlight Roger Köppel. Der nimmt Geld und ist so gut wie nie da.
    • Raphael Stein 20.04.2020 10:21
      Highlight Highlight Nelson hat nach einem Politiker gefragt, Köppel ist keiner.
      Der tut nur so, sofern er in Bern ist.
    • Nelson Muntz 20.04.2020 11:28
      Highlight Highlight Es ist eher überraschend, dass er noch WW Exemplare verkaufen kann...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 20.04.2020 09:30
    Highlight Highlight Für was werden solche Umfragen wie die zur Maskentragpflicbt durchgeführt? Kann man ja bei jedem medizinischen Thema jetzt so machen, einfach die Laien abstimmen lassen. Überlassen wir das lieber den Experten, die sagen es gibt keine Evidenz, dass chirurgische Masken vor Ansteckung schützen, sie sollen zum Schutz anderer getragen werden wenn man richtig instruiert ist, sonst ist es kontraproduktiv.
  • PlayaGua 20.04.2020 08:53
    Highlight Highlight Spannende Aussagen der TA-Umfrage. Es zeigt sich also, dass die Bevölkerung sehr wohl mit dem Vorgehen des BR einverstanden ist. Dass auch SVP- und FDP-Anhänger skeptisch gegenüber zu schnellen Lockerungen sind zeigt glücklicherweise, dass die Parteispitzen dort an der Basis vorbeipolitisieren und wahrscheinlich Partikularinteressen verfolgen.
    • Stachri 20.04.2020 10:04
      Highlight Highlight Und was für Partikularinteressen wären dies?
    • PlayaGua 20.04.2020 11:21
      Highlight Highlight Wirtschaftliche Eigeninteressen natürlich.
    • Magnum 20.04.2020 12:52
      Highlight Highlight @Stachri

      Was ist denn das für eine Frage?

      Gastronomie, Gewerbeverband, Economiesuisse, SEM u.v.a.m. wollen so schnell wie nur irgend möglich alles wieder öffnen - auch wenn dies die Gesundheit von Lohnempfängern gefährdet. Dem stehen einerseits Gewerkschaften als Interessevertreter eben jener Lohnempfänger gegenüber. Und andererseits das BAG und seine verbindlichen Vorgaben zu Distanz und Hygiene.

      Die miese Aktion vom Gastrosuisse-Präsidenten zeigt ja, wie es um die enge Verflechtung von Politik und Lobbies steht. Hier wäre ein Distanzgebot auch dringend angebracht!
    Weitere Antworten anzeigen
  • lagaffe 20.04.2020 08:35
    Highlight Highlight Umfrage zu Maskenpflicht ... !
    Wo..?
    Sechs von zehn Befragten heisst 'breite Zustimmung' ...?
  • COVID-19 ist Evolution 20.04.2020 08:15
    Highlight Highlight Fragen an den BR / das BAG:

    - Werden Masken, insbesondere die aus China, auf Giftstoffe und Einhaltung der CE-Norm getestet oder überprüft?

    - Welches ist das Ziel der täglichen Neuinfektionen bis zur Verfügbarkeit einer Impfung? Ca. 300 wie derzeit?

    - Umliegende Länder haben gleiche oder restriktivere Einschränkungen. Social Distancing wird rundum gelebt. Warum sind die Grenzen immer noch geschlossen?
    • andy y 20.04.2020 11:07
      Highlight Highlight @Chrigi-B
      ich sehe keine vernünftige Antwort sondern Neid und Missgunst
    • Coffeetime ☕ 20.04.2020 13:12
      Highlight Highlight @andy y Hä? Neid und Misgunst, nicht im Ausland einzukaufen? Da hast du dir aber eine eigene Wahrheit schön zusammengeschustert. Um etwa dein Konsumverhalten zu rechtfertigen?

      Stell dir vor, ich bin mit meinem Biobauern hier im Dorf sehr zufrieden. Die Gemüsequalität ist seit Jahren 1A. Sonst Dorfladen. Andere Artikel kaufe ich erst, wenn ich sie wirklich brauche, weil ich genügend Sachen zum Kochen, Sportmachen oder Anziehen habe. Und dafür fahre ich nicht ins Ausland, sondern gehe hier zum Spezialisten, der Zeit hat, mich zu beraten und den ich dann auch gerne unterstütze, weil ich es kann.
    • andy y 20.04.2020 13:28
      Highlight Highlight Ich kaufe NIE im Ausland ein, aber ziehe auch nicht über andere her die das tun. Sowie ich über niemanden her ziehe dessen Schuhe ich nicht getragen habe. Das ist meine eigene Entscheidung und nicht die der anderen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spellbinder 20.04.2020 08:15
    Highlight Highlight Ich bin ganz klar gegen eine Maskentragpflicht.
    Wenn jetzt alle losrennen und medizinische oder andere masken kaufen, gibt es das nächste desaster.
    Ich kann mir echt nicht vorstellen das die produktion so schnell hochgefahren werden kann das z.b. 2/3 der Weltbevölkerung mit masken versorgt werden können.
    Leiden wird das medizinische personal in ärmeren ländern.

    Einen selbstgebauten virensammler will ich mir echt nicht umbinden.

    Die masken ersetzen das soziale distancing nicht!
    Und das verstehen offensichtlich 2/3 nicht.

    Und die ffp2/3 masken filtern vor allem einatmen.
    • Peter R. 20.04.2020 08:31
      Highlight Highlight Niemand sagt, dass Masken das soziale distancing ersetzen aber es bietet zusätzlichen Schutz in gewissen Situationen. Wenn Sie keine Masken tragen wollen ist das OK aber Sie sollen nicht Anderen vorschreiben ob sie eine Maske tragen sollen oder nicht.
    • Meierli 20.04.2020 08:53
      Highlight Highlight Es wird der Zeitpunkt kommen wo ihre Einstellung als asozial gelten wird. Bald.
    • ands 20.04.2020 08:55
      Highlight Highlight @ Peter R.: Du hast es nicht verstanden. Entweder gibt es eine Maskenpflicht. Dann tragen alle eine Maske. Oder du trägst freiwillig eine Maske. Das schützt alle anderen vor deinen Viren und Keimen. Du bist deswegen aber nur unwesentlich besser geschützt.
      Das wichtigste ist aber: Wenn du die Maske anfasst, darfst du nachher nichts anderes mehr anfassen, bis du dir die Hände gewaschen oder desinfiziert hast. Und das halten leider die meisten, die aktuell Masken tragen, überhaupt nicht ein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LikeOrDislikeisthebigQuestion 20.04.2020 07:45
    Highlight Highlight Wann hat die Tamedia Umfrage stattgefunden? In meinem Bekanntenkreis sowohl auch Freunde, Bekannte von meinem Bekanntenkreis hat noch nie Jemand was gesagt, Heute wurden wir befragt sprich über x Haushalte die wegfallen.
    • Tikvaw 20.04.2020 12:19
      Highlight Highlight Die Umfrage wurde am 15. April aufgeschaltet.
  • ZeitzumAufwachen 20.04.2020 07:33
    Highlight Highlight Eine generelle Impfpflicht ist für mich ein absolutes NoGo!

    Es braucht normalerweise 5 Jahre bis ein Impfstoff auf seine Unbedenklichkeit freigegeben werden darf. Diese hohen Hürden wurden zum Schutz der Menschen eingeführt. Die Pharmaindustrie, welche über eine sehr starke Lobby verfügt und neben Bill Gates die größten Geldgeber der WHO sind, welche die Richtlinien u d der Ausruf einer Pandemie verordnen, müssen wir stoppen. Wer sind die Profiteure dieser Krise?
    Vielleicht die Pharmaindustrie, die Banken, die Medien und wer noch? Vielleicht die Politik...

    • Magnum 20.04.2020 13:00
      Highlight Highlight Primär sollte die Verbreitung von Sars-nCov-2 gestoppt werden, und nicht die Pharmaindustrie, Bill Gates und die WHO.

      Können wir uns darauf einigen?

      Gesichtsmasken nützen immerhin noch etwas mehr als Aluhüte - auch kein Trost, ist klar.
  • rodolofo 20.04.2020 07:23
    Highlight Highlight MICH haben sie mal wieder nicht gefragt!
    Die da oben bei den Umfragen machen eh, was sie wollen.
    Dann tragt doch Eure Masken!
    Und dann sind es auch noch die gleichen Leute, die früher aus dem Hände schütteln einen Offenbarungseid machten und die Verhüllung des Gesichts als "unschweizerisch" beklagten!
    So schnell kann sich alles ändern...
    Aber wichtig ist jetzt, dass die Beizen und damit die Stammtische für die "Polteris von Rechtsaussen" möglichst bald wieder öffnen!
    Für das Leeren der Bierhumpen müssen "Die von der Mehrheit" halt ihren Mundschutz kurz ablegen, und das Husten unterdrücken...
    • PaLve! 20.04.2020 12:28
      Highlight Highlight Sehe ich genauso, aber sag nichts gegen Biersaufen in der Beiz
  • Pafeld 20.04.2020 07:21
    Highlight Highlight "Sechs von zehn befragten Personen sprachen sich in der Umfrage dafür aus, dass das Tragen von Masken in der Schweiz verpflichtend wird, sobald genügend Schutzmasken verfügbar sind. Ein Obligatorium fände derzeit bei der Basis aller Parteien eine Mehrheit."

    Aha. Wusste gar nicht, dass dies eine Ermessensfrage ist. Bringen die Masken etwas? Ist uns egal! Haupsache irgendwie mit einem sicheren Gefühl in den Alltag zurück! War klar, dass der Bund Vernunft auf freiwilliger Basis nicht länger als ein paar Wochen erwarten konnte. Mit dieser Ignoranz ist uns eine zweite Welle so gut wie sicher.
    • andy y 20.04.2020 11:10
      Highlight Highlight Ich warte noch immer auf die erste und sie sprechen bereits von der Zweiten?
    • Pafeld 20.04.2020 11:23
      Highlight Highlight @andy y
      Sie gehören doch bestimmt zur "wir (also primär die anderen) haben uns doch schon für das Waldsterben/Ozonloch den Ar**** aufgerissen und dann ist trotzdem nichts passiert!!!1!"-Fraktion.
    • Magnum 20.04.2020 13:01
      Highlight Highlight Und der verdammte Wald ist auch nie gestorben.
      Alles nur Lügen der Grünen, Drölf 1111!111
  • c_meier 19.04.2020 22:18
    Highlight Highlight "... Bewegungsdaten von Freiwilligen auswertet..."
    vielleicht bleiben diese Frewilligen ja eher zu Hause als irgendwelche zufällig ausgewählte...
    • Locutus70 20.04.2020 03:31
      Highlight Highlight @c_meier - Das hab ich mir vor ein paar Tagen auch mal so gedacht :)
      Ich würde da mitmachen, aber ich bewege mich maximal zum laufen aus dem Haus und einmal die Woche zum einkaufen.
  • COVID-19 ist Evolution 19.04.2020 21:16
    Highlight Highlight Es wäre langsam an der Zeit die Beizen zu öffnen.

    Das Gedränge der Ausflügler und Wanderer zusammen mit den automobilen Kunden an den Tankstellen als einzig offene Verpflegungspunkte nimmt langsam kritische Dimensionen an.

    Im Summenspiel wäre eine Beizenöffnung in Bezug auf Corona die sicherere Variante für alle.
    • ghawdex 20.04.2020 06:12
      Highlight Highlight Ich dachte es gelte immer noch das Motto "stay@home". Wie kann es da also zu Problemen wegen Verpflegung für Ausflügler und Wanderer an Tankstellen kommen?
    • COVID-19 ist Evolution 20.04.2020 08:03
      Highlight Highlight Man kann Probleme auf verschiedene Arten angehen.
      - Mit Ideologie und dabei die Menschen abhängen. - Oder mit Blick für die Realität.

      Wie auch immer der Mensch sich verhält, er ist immer noch ein Mensch.
    • n3rd 20.04.2020 11:34
      Highlight Highlight Ideologie in der Wissenschaft bedeutet neutral vorzugehen und Theorien/Hypothesen anhand empirischer Erfahrung zu überprüfen.

      Realität beschäftigt sich mit allem, dass keine Illusion ist und dem Eigenschaften als robust zugeordnet werden können.

      Den Mehrwert, den die Abgrenzung zwischen beidem deiner Argumentation bringt, erschliesst sich mir nicht. Auch nicht, inwiefern Ideologie die Menschen abhängen würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Glenn Quagmire 19.04.2020 19:36
    Highlight Highlight wie wirken sich die geschlossenen Grenzen auf die Einbrüche aus? kommt da wirklich die Haupttäterschaft aus dem Osten?
    • Varanasi 19.04.2020 23:09
      Highlight Highlight So wirkt sich das aus:
      Benutzer Bild
    • PlayaGua 20.04.2020 08:57
      Highlight Highlight Kann man nicht beurteilen, da die Einbrüche schon wegen Stay at home massiv zurückgehen.
    • ands 20.04.2020 08:58
      Highlight Highlight Schwer zu sagen, da ja alle zuhause sitzen und ihr Haus bewachen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • PsychoP 19.04.2020 17:40
    Highlight Highlight Da mokieren sich doch einige hier über die beantragten Sitzungsgelder der Parlamentarier.
    Könnte es sein, dass im Gegensatz zu den lobbyfinanzierten bürgerlichen Geldsäcken einige wenige einem redlichen Broterwerb nachgehen und auf dieses Einkommen angewiesen sind, da sie durch die im voraus geplanten Sitzungen ihr Pensum reduzieren mussten und sie daher einen Einkommensverlust haben?
    Dies sind aber sicher nicht die konservativen und korrumpierten Millionäre wie MMB, Matter, Glarner, Aeschi etc. sondern meistens Familienmütter und Väter, für die dies Teil ihres existentiellen Einkommens ist.
    Benutzer Bild
    • Esmeralda Christen 20.04.2020 07:37
      Highlight Highlight Ihre Ansicht gilt es zu respektieren aber teilen möchte ich sie ganz und gar nicht. Wenn Parlamentarier im Coronajahr mit einem geschätzten Einkommen von mindestens CHF 120'000 wegen verschobener Sitzungen in finanzielle Nöte geraten, dann jucken mich die fiktiven Läuse in meiner Haarpracht. Haben Sie konkrete Beweise, die Ihre These belegen? Wer hat denn wegen ein paar ausgefallenen Sitzungen echte finanzielle Probleme? Zudem werden die meisten Sitzungen nachgeholt. Machen Sie sich da mal keine Sorgen. Es gibt zurzeit viel Wichtigeres zu bewältigen.
    • Ökonometriker 20.04.2020 08:57
      Highlight Highlight @PsychoP: Das stossende ist ja, dass die Politik zahlreiche kleine Selbständige hängen lässt wenn sie nicht mehr arbeiten können. Derweil diskutiert man, den Parlamentariern die inkl. Spesen ohnehin einen sechsstelligen Betrag für einen Teilzeitjob kassieren, noch die entgangenen Sitzungsgelder zu schenken.
      Wir müssen alle Opfer bringen in dieser Krise - auch die Mächtigen.
    • champedissle 20.04.2020 09:36
      Highlight Highlight Das mag ja sein. Aber sie haben ja keinen Aufwand und wollen trotzdem Hotel- und Restaurantspesen, das ist tatsächlich "Abzokkerei", da gibts nichts schön zu reden.