DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhaftungen in Neu-Delhi: Tibeter versuchten mit gefälschten Pässen Swiss-Flug zu besteigen



Kurz vor dem Boarding von Flug LX 147 in Neu Delhi passierte es: Angestellten der Swiss-Airline fielen bei der Passkontrolle Ungereimtheiten bei den Dokumenten von vier angeblich koreanischen Staatsbürgern auf. Die Personen, drei Männer und eine Frau, wurden anschliessend der indischen Immigrationsbehörde übergeben. 

Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Dienstag, wie die Times of India schreibt. Gemäss eines Sprechers der indischen Behörden entdeckte das Airline-Personal beim Checkin in den betreffenden Pässen gefälschte Einreistestempel von verschiedenen Ländern. Daraufhin seien die Immigrationsbehörden verständigt worden.

Bei der Befragung stellte sich heraus, dass es sich um Tibeter handelte. Die gefälschten Pässe sollen sie in Nepal erstanden haben, wie ein Sprecher der Einreisebehörde sagte. Offenbar wollten die Tibeter auf der Suche nach besseren Arbeitsmöglichkeiten in die Schweiz einreisen. Wo sich die vier Tibeter gegenwärtig aufhalten, ist nicht bekannt. 

Eine Sprecherin der Swiss bestätigte, dass am vergangenen Mittwoch am Indira Gandhi International Airport in Neu Delhi Unregelmässigkeiten bei den Pässen von vier Personen festgestellt worden waren. In der Folge sei die indische Einreisebehörde informiert worden, so die Sprecherin.

Der völkerrechtliche Status von Tibet ist seit Jahrzehnten umstritten. China beansprucht das Gebiet im Himalaya seit dem Einmarsch seiner Truppen in den 50er-Jahren für sich. Die tibetische Exilregierung hingegen stellt sich auf den Standpunkt, dass es sich bei Tibet um einen unabhängigen Staat handelt. International wird die tibetische Exilregierung nicht anerkannt. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Religion vs Recht: Schweizer Chirurgen, Babys und die Beschneidung

Tausende Buben werden in der Schweiz jedes Jahr aus religiösen Gründen beschnitten. Es ist ein Eingriff in ihr Recht auf Selbstbestimmung, der aber akzeptiert wird. Ein Verein will das ändern und reicht Strafanzeigen gegen Kinderchirurgen ein.

Die Beschneidung ist der häufigste chirurgische Eingriff bei Buben. Jedes Jahr werden in Schweizer Spitälern fast 3000 Minderjährigen die Vorhaut vom Penis abgetrennt. Hinzu kommen unzählige Operationen in Hausarztpraxen sowie wilde Beschneidungen durch religiöse Medizinmänner.

Medizinisch notwendig ist eine Beschneidung einzig bei einer Vorhautverengung. Nur ein Prozent der jungen Männer ist davon betroffen. In den meisten Fällen ist der Grund für den medizinischen Eingriff ein religiöser.

Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel