Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medienberichte: Schweizer Pharmaunternehmen spendete AfD 130'000 Euro



Laut Recherchen von WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» hat die Alternative für Deutschland (AfD) zwischen Juli und September 2017 Spenden von über 130'000 Euro aus der Schweiz angenommen. Der Absender der Spenden soll eine Pharmafirma aus Zürich gewesen sein.

Mit der Annahme der Spende hat die AfD gegen das Parteiengesetz verstossen, berichten die deutschen Medien. Parteispenden, die aus dem Nicht-EU-Ausland kommen, sind nach deutschem Gesetz illegal. 

Die Schweizer Pharmafirma soll das Geld in 18 Tranchen von meist 9000 Schweizer Franken auf das Sparkassenkonto der Partei überwiesen haben. Als Zweck der Spenden nannte der Geldgeber: «Wahlkampfspende Alice Weidel». Das sollen Kontoauszüge zeigen, die WDR, NDR und der «Süddeutschen Zeitung» vorliegen. Weidel ist Co-Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag.

epa07090289 Chairman of the Alternative for Germany party (AfD) faction Alice Weidel arrives at an election campaign rally in Taufkirchen (Vils), Bavaria, Germany, 13 October 2018. Approximately 9.5 million Bavarian voters are called to elect a new state parliament on 14 October.  EPA/ANDREAS GEBERT

Alice Weidel wusste von der illegalen Spende, vertraute aber darauf, dass die Schatzmeisterin ihre Arbeit richtig mache.  Bild: EPA/EPA

Mit den Vorwürfen konfrontiert, gab Weidel zu, dass sie schon im September 2017 von der Spende aus der Schweiz erfahren habe. Die Spende sei jedoch nicht an sie selbst gegangen. Sie habe deshalb auf den richtigen Umgang der Schatzmeisterin vertraut.

Über die Hintergründe der Pharmafirma, deren Besitzer und die Motive der Spende habe Weidel «keinerlei Informationen». Im April 2018 hat die Partei das Geld jedoch zurückgezahlt. Das zeigen ebenfalls Kontoauszüge. (ohe)

SPD-Schulz sorgt für Eklat

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

73
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 11.11.2018 23:41
    Highlight Highlight Der einzige Grund, warum solche illegalen Praktiken der Politik- und Politikerfinanzierung hier in unserer angeblichen Musterdemokratie völlig normal zu sein scheinen ist es, dass sich hauptsächlich die bürgerlichen Parteien seit Jahren mit Händen und Füssen dagegen wehren, dass wir nur die rudimentärsten Regeln und Grundsätze zur Verhinderung von Korruption in unsere Verfassung oder in entsprechende Gesetze schreiben, während sie sich im Gegenzug alle erdenkliche Mühe geben, dass der «heilige Zorn des Vouchswillens» ungehindert wüten kann.
  • Spooky 11.11.2018 21:26
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? Geld regiert die Welt!
    ⬇︎☟⬇︎
    "Auch die Gegner der SBI zählen auf einen millionenschweren Unterstützer. Der Multimilliardär Hansjörg Wyss, der seit über 40 Jahren in den USA lebt, beteiligte sich ebenfalls finanziell an der Abstimmung."
    • WayneTheBrain 11.11.2018 23:03
      Highlight Highlight Eben genau dieser Zustand, dass Geld die Welt regiert, ist das Problem. Um die Welt besser zu machen, müssen wir eben etwas ändern. Aussagen der Form "das ist hald so" tragen leider wenig zu einer konstruktiven Lösung unserer Probleme bei.
    • äti 11.11.2018 23:18
      Highlight Highlight .. Wyss ist Auslandschweizer und mischt sich nicht in fremde Länder ein. Unterschied klar. Und nun nenne mir ein Pharmaunternehmen mit Sitz in Zürich und Interesse an AfD und guter Kasse. Gechecked?
    • sheimers 12.11.2018 08:06
      Highlight Highlight Deutsche Unternehmer im Ausland dürfen spenden, dafür gibt es eine Ausnahme im Gesetz. Hätten wir ein solches Gesetz, wäre die Spende von Wyss legal, weil er Schweizer ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ludwig van 11.11.2018 21:16
    Highlight Highlight Höchste Zeit dass man auch in der Schweiz Transparenz bei der Parteienfinanzierung schafft.
  • leu84 11.11.2018 20:47
    Highlight Highlight Sie hätten es mit Österreich versuchen können. Das Land ist EU-Mitglied und die Spende wäre konform gewesen. Es wäre interessant zu wissen, ob das Pharmaunternehmen in Zürich nur einen Sitz hat, aber ihren Hauptsitz in De hat.
    • sheimers 12.11.2018 08:09
      Highlight Highlight Wäre der Hauptsitz in De, dann wäre die Spende im Prinzip legal. Ausser, dass sie nicht gemeldet wurde, das wäre immer noch strafbar. Die Tatsache, dass man sie aufgestückelt und nicht gemeldet hat zeigt, dass man genau über die Illegalität bescheid wusste und vorsätzlich handelte.
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 11.11.2018 20:15
    Highlight Highlight Und um welches Untermehmen handelt es sich?
    Da bleibt mir ja grad das Tablettli im Halse stecken.
  • Klaus07 11.11.2018 20:00
    Highlight Highlight Bereits drei mal wurden dubiose Gelder aus der Schweiz zur AFD transferiert. Jedesmal taucht die Marketing Agentur Goal AG auf. Interessant dabei, diese Agentur ist für die Werbungen der SVP zuständig.

    Ein Schelm, der böses denkt.
    • Mimimimi 11.11.2018 21:52
      Highlight Highlight Interessante info, was sind deine quellen?
    • äti 11.11.2018 23:22
      Highlight Highlight Quellen? Das ist längst Allgemeinwissen.
    • Klaus07 12.11.2018 16:49
      Highlight Highlight @Mimimimi
      Gib mal bei Google AFD zusammen mit Goal AG ein. Da kommen hunderte Artikel darüber.
  • kelu77 11.11.2018 19:45
    Highlight Highlight Macht es die Rückzahlung dann wieder legal oder wie soll man das verstehen?
    • sheimers 12.11.2018 08:14
      Highlight Highlight Steht doch im Artikel: Das Geld lag lange bei der AfD und wurde erst nach der Wahl zurückbezahlt. Also kann es als Darlehen betrachtet werden, das im Wahlkampf eingesetzt wurde. -> Illegal. Hätten sie es sofort zurückgezahlt wäre es vermutlich legal, man kann ja nichts dafür, wenn man unaufgefordert Geld überwiesen bekommt. Aber man darf es nicht annehmen.
  • PPP 11.11.2018 19:45
    Highlight Highlight Wärs eine Spende an die Linke, wären jetz alle voller Verständnis und fänden,s legitim.
    🤦‍♂️

    So ist der (Gut)Mensch
    • Sauäschnörrli 11.11.2018 20:30
      Highlight Highlight Und du findest es nicht so schlimm, weils an die AfD ging.

      So ist der (Wut)Bürger.
    • Murky 11.11.2018 20:30
      Highlight Highlight Ach ist das so? Nein, wäre ich nicht. Ganz sicher nicht.
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 11.11.2018 20:32
      Highlight Highlight Ach Pachnota. Ist das 20min Forum wiedermal geschlossen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • suchwow 11.11.2018 19:21
    Highlight Highlight Warum wird nicht erwähnt, welche Firma diese Gelder gespendet hat? Sobald was Krummes im Finanzbereich gedreht wird, ist der Name immer gross und fett der fehlbaren Bank zu lesen...
  • sowhat 11.11.2018 19:14
    Highlight Highlight Als Medikamentenkonsument WILL ich wissen, welches Pharmaunternehmen das war!
    Könnt ihr das bitte nachliefern?
    Danke
    • The Count 11.11.2018 19:36
      Highlight Highlight Spielt keine Rolle, ist kein Pharmaunternehmen besser wie das andere.
    • Asmodeus 12.11.2018 00:43
      Highlight Highlight Vermutlich 3 Buchstaben und fängt mit E an.
  • beaetel 11.11.2018 19:03
    Highlight Highlight Das sagt ja wohl alles. Ein Pharmaunternehmen „kauft“ sich die AfD. Spielt der Name eine Rolle? Nicht wirklich. Wichtiger scheint mir, dass die AfD scheinbar für und nicht gegen die Pharmaindustrie politisiert. Hohe Medikamentenpreise also garantiert:-)
  • Klaus07 11.11.2018 18:39
    Highlight Highlight Im April 2018 wurde, gemäss deutschen Medien, die Spende zurückbezahlt.
    • FrancoL 11.11.2018 19:15
      Highlight Highlight Schön, bemerkenswert dass in der heutigen Zeit eine Rückerstattung mehr als ein halbes Jahr dauert und auch interessant dass man zuerst x Tranchen à 9'000 entgegen nimmt und dann erst später reagiert.
    • Klaus07 11.11.2018 19:52
      Highlight Highlight Zusätzlich ist zu erwähnen, dass das Verhalten der AFD Grundfalsch war. Illegale Spenden müssen sofort zurückbezahlt werden, geschied dies nicht, muss das Geld der Bundestagsverwaltung übergeben werden.

      Innerhalb der AFD werde bereits darüner gestritten ob Frau Weidel, da sie von der Spende wusste, die volle Verantwortung ünernehmen müsse und von allen politischen Mandaten zurückzutreten. Jedenfalls, wird die AFD bei diesem Fall noch einige Federn verlieren.
    • Asmodeus 12.11.2018 00:45
      Highlight Highlight Auffällig auch, daß gezielt unter 10000 CHF bezahlt wurde um einer automatischen Überprüfung auszuweichen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cillit Bang 11.11.2018 18:33
    Highlight Highlight Wir wollen Namen
    • RETO1 11.11.2018 19:38
      Highlight Highlight Wohin gehen deine Einzahlungen?
      Bitte detailiert
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.11.2018 20:44
      Highlight Highlight @Reto
      Erkläre mir folgendes: Was haben normale Einzahlungen mit ILLEGALEN Parteispenden zu tun?
      Mal wieder so ein Ablenkungsmanöver?
    • Fabio74 11.11.2018 22:28
      Highlight Highlight @reto1 Irrelevant.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cachesito 11.11.2018 18:27
    Highlight Highlight Watson bitte dran bleiben und den Namen dieser schei... Firma recherchieren. Die Produkte müssen boykottiert werden.
  • ströfzgi 11.11.2018 18:26
    Highlight Highlight Die würden besser die JUSO finanzieren 😉
    • Zauggovia 11.11.2018 20:23
      Highlight Highlight Nö, bitte keine Extremisten unterstützen, egal ob rechts oder links
    • Juliet Bravo 11.11.2018 23:28
      Highlight Highlight Die Juso nehmen kein Geld von der Pharma.
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 12.11.2018 13:37
      Highlight Highlight @Ströfzgi
      Interessant.
      Die wären meines aktuellen Wissensstand nach ja eigentlich für eine Offenlegung der Parteifinanzierung.
      Lustigerweise ist es die SVP welche das vehement bekämpft.
      Hast du darauf eine Antwort?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 11.11.2018 17:55
    Highlight Highlight Wieso darf der Name des Unternehmens nicht genannt werden?
  • walsi 11.11.2018 17:53
    Highlight Highlight Das ist nicht so schlimm, Schäuble hatte da auch mal so seine Problem, heute ist Präsident des Bundestages.

    https://de.wikipedia.org/wiki/CDU-Spendenaff%C3%A4re#Wolfgang_Sch%C3%A4uble
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.11.2018 18:29
      Highlight Highlight Lass mich raten, wär's eine linke Partei gewesen und nicht diese lächerliche Protestpartei, würdest du ganz anders reden.
    • Fabio74 11.11.2018 18:52
      Highlight Highlight Weils einer machte dürfen die Braunen auch....wärs die Linke gewesen käme nur noch Schaum vom rechten Rand
    • wasylon 11.11.2018 19:53
      Highlight Highlight @Fabio
      Auch Schweizer Linke Politiker lassen sich ja auch gerne von Pharmakonzerne sponsern.🙈

      https://www.berneroberlaender.ch/schweiz/heikle-zahlungen-spstaenderaetin-savary-tritt-nicht-mehr-an/story/13734044
    Weitere Antworten anzeigen
  • philosophund 11.11.2018 17:43
    Highlight Highlight Mich würde doch eher interessieren, welches Pharmaunternehmen dahintersteht.🤔
    • RETO1 11.11.2018 20:57
      Highlight Highlight Das geht weder dich noch sonst wen etwas an
      Eine private Firma kann Geld überweisen wohin sie will
      Das wäre ja noch schöner
      noch sind wir nicht in China
    • matcha 11.11.2018 23:08
      Highlight Highlight Mich auch. Das geht gar nicht.
    • matcha 11.11.2018 23:13
      Highlight Highlight Nicht unbedingt. Transparenz wäre wichtig bei allen geldspenden an die parteien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 11.11.2018 17:38
    Highlight Highlight “Mit den Vorwürfen konfrontiert, gab Weidel zu, dass sie schon im September 2017 von der Grosspende aus der Schweiz erfahren habe. Die Spende sei jedoch nicht an sie selbst gegangen. Sie habe deshalb auf den richtigen Umgang der Schatzmeister vertraut."

    Was macht man denn in Deutschland mit illegalen Spenden? Vieles aber annehmen sollte man sie nicht oder an den Spender zurücksenden, wäre auch noch eine Möglichkeit.

    Scheint ja schwer zu sein sich richtig zu verhalten oder den Schatzmeister das richtige Verhalten beizubringen. Wie kleinlaut die Weidel plötzlich sein kann, ganz Polit-Elite.
    • Garp 11.11.2018 18:00
      Highlight Highlight Das Geld wurde zurückgegeben, wäre nun interessant wann das passiert ist. Vor oder nach der Aufdeckung.
    • FrancoL 11.11.2018 20:29
      Highlight Highlight @Kane88; Also die Weidel wusste bereits ein halbes Jahr vor der Rückerstattung Beschied. Dann wäre da auch noch der Ueberweisungsmodus etwas suspekt, alles im grünen Bereich für Dich, stinkt nicht etwa zum Himmel?

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Die umstrittene deutsche AfD-Politikerin lebt mit ihrer Partnerin in der Zentralschweiz – und hofft, dass es nicht wie in Biel endet.

Plötzlich schlug ihr in der Schweiz Feindseligkeit entgegen. Weil Alice Weidel, die Politikerin der Alternative für Deutschland (AfD), angeblich nicht in eine links geprägte Stadt wie Biel passe.

Weil Alice Weidel, die im Deutschen Bundestag sitzt, Sätze von sich gibt wie: «Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.» Gleichzeitig knüpfte sie aber in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel