bedeckt
DE | FR
59
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Rund um die Welt: Dieser Schweizer sucht Lösungen gegen den Klimawandel

Solar Butterfly watson.ch
Der «Solar Butterfly»-Anhänger hat seine Flügel ausgebreitet. So erhalten die Solarpanels mehr Sonne. Bild: solar butterfly
Interview

«Die Klima-Lösungen sind da, aber sie sind nicht in unseren Köpfen angekommen»

1000 Klima-Projekte aus der ganzen Welt will er ins Rampenlicht ziehen – so das ehrgeizige Vorhaben eines Luzerner Machers. Im Zentrum dabei: ein eigentümlicher Anhänger.
01.11.2022, 13:0802.11.2022, 08:40
Reto Fehr
Folge mir

Louis Palmer sorgte 2007 für Aufsehen, als er mit seinem «Solartaxi» einmal um die Welt fuhr (hier geht's zur Doku). Damals wollte er beweisen, dass man mit einem von Sonnenenergie angetriebenen Auto den Erdball umrunden kann. Er baute er sich sein Gefährt und trat den Beweis an – als Erster.

15 Jahre später läuft das nächste Projekt des Schweizer Umweltaktivisten. Er und sein Team reisen mit dem «Solar Butterfly» um den Planeten. Der «Butterfly» ist ein Anhänger, der als Wohnmobil, aber auch als Eventstand dient. Seine Solarpanels liefern die ganze Energie für das Auto, das ihn zieht.

Die Mission: Projekte bekannt machen, die uns beim Kampf gegen den Klimawandel helfen. Aktuell fährt der «Schmetterling» durch Europa. Ab 2023 soll es auf einer Strecke von ungefähr 100'000 Kilometern rund um den Globus gehen. Wir haben mit dem Macher Louis Palmer über sein Projekt gesprochen.

Louis Palmer Solar Butterfly
Louis Palmer ist der Kopf hinter dem Projekt «Solar Butterfly».Bild: Solar butterfly

Louis Palmer, Ihr «Solar Butterfly» befindet sich gerade in Spanien und hat noch die letzten Tage der viermonatigen Europareise vor sich. Läuft alles nach Plan?
Louis Palmer:
Ja, alles gut. Wir sollten am 16. November um 14.30 Uhr wieder in Luzern eintreffen. Da gibt es dann auch einen entsprechenden Event.

Das Fahrzeug heisst «Solar Butterfly». Warum eigentlich?
Der Anhänger kann die Seitenwände aufklappen, damit die Solarpanels mehr Sonne abkriegen. Das sieht ein bisschen wie ein Schmetterling aus. Zudem kann er Vorbild für die Menschheit sein. Wir brauchen eine ähnliche Verwandlung wie diejenige von der Raupe zum Schmetterling. Und wir wussten: Wenn man Aufmerksamkeit erregen will, muss das Fahrzeug auffallen. Das ist uns gelungen, glaube ich.

Solar Butterfly Griechenland
Aufladen in Griechenland.Bild: Solar Butterfly

Sie fuhren schon 2007/2008 mit einem Solarauto um die Welt, um zu beweisen, dass dies möglich ist. Was ist das Ziel des aktuellen Projekts?
Zum zehnjährigen Jubiläum des Pariser Klimaabkommens am 12. Dezember 2025 wollen wir 1000 Projekte von Firmen und Pionieren vorstellen, welche Lösungen zum Klimawandel liefern. Die Lösungen gegen den Klimawandel sind da. In allen Bereichen. Ausser bei der Luftfahrt.

«Die Lösungen sind da, aber sie sind nicht in unseren Köpfen angekommen.»

Können Sie uns ein Beispiel nennen?
In der Schweiz existiert das Strohhaus in Laax. Einige Meter oberhalb von Larnags (bei Laax). Ausser für das Fundament wurde kein Zement verbaut, alles nur Stroh und Holz. Die Wände sind etwas über einen Meter dick. Es braucht keine Heizung, hat einfach nur einen kleinen Holzofen für den Notfall.

Strohhaus in Laax Klimawandel
Das Strohhaus in Laax.Bild: Solar Butterfly

Aber vermutlich nicht bezahlbar.
Es kostet nur etwas mehr als ein normales Haus. Dafür hat man keine Heizkosten. Ganze Dörfer so zu bauen, wäre radikal – aber umsetzbar.​

Das Projekt
Der «Solar Butterfly» ist 10 Meter lang und 3 Tonnen schwer. Gezogen wird er von einem Tesla, der direkt von der Solaranlage aufgeladen wird. Täglich kann er bis zu 300 Kilometer zurücklegen.

Louis Palmer koordiniert die Reise durch Europa und ab 2023 durch die Welt von Luzern aus. Unterwegs sind immer Vierer- oder Fünferteams, die sich alle vier Wochen abwechseln. Ein Team besteht aus einem oder zwei Fahrern, einem Reiseleiter, einer Person fürs Video und jemandem für Social Media. Für die Welttour kann man sich noch melden, der erste Abschnitt durch Nordamerika ist aber praktisch ausgebucht.

Unterwegs besucht der «Solar Butterfly» Klimaschutzprojekte und informiert vor Ort über den Klimawandel.

Was war eines der eindrücklichsten Projekte, die sie getroffen haben?
In Finnland gibt es ein Haus mit einer Sandbatterie. Diese speichert nicht Strom, sondern Wärme. Es handelt sich um einen rund zwei Stockwerke hohen, mit Sand gefüllten Turm. Der Sand wird durch Solar- und Windenergie aufgeheizt und erreicht rund 500 Grad im Oktober. Damit heizt dieser das benachbarte Gebäude bis im April. Eigentlich total Low-Tech, aber es funktioniert.

So funktioniert die Sand-Batterie (Englisch).Video: YouTube/Undecided with Matt Ferrell

Warum werden solche Lösungen nicht vermehrt umgesetzt?
Das frage ich mich immer wieder. Warum macht man das nicht öfter? Macht die Augen auf. Es gibt Pioniere, aber die brauchen Aufmerksamkeit. Die Lösungen sind da, aber sie sind nicht in unseren Köpfen angekommen. Wir hätten die Möglichkeiten längst.

Was ist das Bedrückendste an Ihrer Arbeit?
Wir kommen nicht weiter. Wieso geht die CO₂-Kurve weiter nach oben? Warum bringen wir es nicht hin, unsere eigene Zukunft zu retten? Wir sind vielleicht zu abgelenkt und merken nicht, dass unser Haus brennt. Wenn wir so weitermachen, dann wird es in der Schweiz bis zum Ende des Jahrhunderts 5,5 Grad wärmer. Das heisst: Zürich wäre dann Madrid.

«Wir sind vielleicht zu abgelenkt und merken nicht, dass unser Haus brennt.»

Und was wären die Folgen?
Die Vegetation bricht zusammen, die Tierwelt ebenso. Es würde alles betreffen. Das wäre ein Inferno. Aber es wäre nicht nötig, die Lösungen sind da.

Aber diese Lösungen sind oft teuer.
Nein, das sind keine teuren Hirngespinste. Wir müssen aus der Komfortzone raus. Nutzen wir diese Technologien, wird das Leben besser, wir werden langfristig Geld sparen können und auch weniger arbeiten müssen.

Solar Butterfly Berlin
Vor dem Brandenburger Tor in Berlin.Bild: Solar Butterfly

Wo sehen Sie Lichtblicke?
Die Industrie ist auf einem guten Weg. Klar, die haben auch Anweisungen durch das Pariser Klimaabkommen. Gott sei Dank findet der Wandel in der Autoindustrie statt. Das ist ein guter Anfang.

Ist das Netto-Null-Ziel des Bundesrates bis 2050 möglich?
Ja, das ist möglich. Die Technologien sind da. Aber die Gesellschaft muss die Augen öffnen. Wir müssen aus dem Denken rauskommen, dass es unmittelbar weh tut. Wir müssen an unsere Kinder denken.​

«Das sind keine teuren Hirngespinste. Wir müssen aus der Komfortzone raus.»

Ich habe gelesen, Sie hatten Ihr Schlüsselerlebnis, dass Sie sich für die Umwelt einsetzen, bereits als Kind.
So ist es. Ich hatte in der 5. Klasse in Kriens einen super Lehrer. Der sprach bereits 1982 von der globalen Erwärmung. Ich hatte damals schon den Traum, einmal mit dem Auto um die Welt zu fahren. Er sagte, du wirst drei Probleme haben: 1. Das Benzin geht aus, 2. Es wird Kriege wegen Erdöl geben, 3. Der Klimawandel. Das war vor 40 Jahren.

Solar Butterfly Burgdorf
Im Frühsommer 2022 fuhr der »Solar Butterfly» durch die Schweiz. Hier macht er in Burgdorf Halt.Bild: Solar Butterfly

Wie ging es weiter?
2003 habe ich entschieden: Dann baue ich mir halt selbst ein Solarauto und fahre um die Welt, um allen zu zeigen, dass das geht. Ich fand schnell Sponsoren und konnte das mit meinem «Solartaxi» machen. Ich war ein Luzerner Lehrer und kam fünfmal auf CNN. Die UNO überreichte mir 2011 den «Champion of the Earth»-Preis.

Was treibt Sie an?
Wenn man einmal in diesem Bereich tätig ist, trifft man sehr viele gute Menschen. Es macht mir auch einfach sehr viel Spass. Die ganzen Entwicklungen sind sehr interessant. Und ich will nicht Teil des Problems sein, ich will Teil der Lösung sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Klimasünder

1 / 7
Die grössten Klimasünder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses Haus produziert 7x mehr Energie als es verbraucht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cpt. Jeppesen
01.11.2022 12:29registriert Juni 2018
Der Mann gefällt mir! Weiter so!
Ich hoffe, dass es nach diesem Interview nun ein paar Leute mehr gibt, die bereit sind über den Tellerrand zu blicken und zukunftsgerichtet leben möchten.
8611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schwefelholz
01.11.2022 12:40registriert Dezember 2015
Großartig!
Aus der Komfortzone raus - und rein in ein schönes Leben!
6011
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freiheit und Toleranz
01.11.2022 12:28registriert Oktober 2018
Und es funktioniert!
495
Melden
Zum Kommentar
59
Bargeld soll nie verschwinden: Unterschriften für Volksinitiative beisammen

Die Volksinitiative für den Erhalt von Münzen und Banknoten kommt offenbar zustande. Die Freiheitliche Bewegung Schweiz (FBS) hat laut eigenen Angaben genügend Unterschriften für das Volksbegehren gesammelt. Sie kündigte bereits eine weitere Initiative zum Thema an.

Zur Story