DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Weniger Züge nach 22 Uhr? «Jeder kommt immer nach Hause»

Die Gewinner und Verlierer des neuen SBB-Fahrplans sind bekannt. Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr, äussert sich im Interview zum reduzierten Abend-Angebot und zum möglichen Rauchverbot auf dem Perron.
23.11.2017, 13:1628.11.2017, 16:53

Am Donnerstagvormittag hat die SBB den neuen Fahrplanwechsel 2017/2018 vorgestellt.

Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr, spricht im Interview über längere Heimwege nach 22 Uhr, ein eventuelles Rauchverbot an Bahnhöfen und den SwissPass auf dem Smartphone. (kün)

Video: streamable

«Rush hour? Schweizer Staus sind sehr niedlich!»

Video: watson/Emily Engkent

Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?

1 / 56
Du denkst, dass die Leute in deinem Zug komisch sind?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel