Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07912846 Yves Flueckiger (L), Rector of the university of Geneva, welcomes Swiss astrophysicist Michel Mayor, Nobel Prize 2019 in Physics laureate, speaks during the ceremony Dies Academicus at the university of Geneva, in Geneva, Switzerland, 11 October 2019. The Nobel Prize in Physics jointly awarded to James Peebles, Michel Mayor and Didier Queloz. One half of the prize was awarded to Peebles for 'theoretical discoveries in physical cosmology,' and the other half to Mayor and Queloz for 'the discovery of an exoplanet orbiting a solar-type star.'  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Yves Flückiger (links) im vergangenen Herbst mit Nobelpreisträger Michel Mayor. Bild: EPA

Interview

«Keine Maturaprüfung wäre wie eine Tour de Suisse ohne letzte Etappe»

Yves Flückiger hofft, dass sich der Bundesrat für die Durchführung der schriftlichen Maturaprüfung in allen Kantonen entscheidet. Wenn man die Matura ohne Abschlussprüfung erhalten habe, bleibe ein Makel haften, sagt der Präsident der Schweizer Hochschulrektoren.

Kari Kälin / CH Media



Er trat mit guten Vornoten zu den Schlussexamen an. Die Maturaprüfungen bereiteten Yves Flückiger keine schlaflosen Nächte. Auch der Sport habe ihm geholfen, sich auf den «Moment X» zu fokussieren, sagt der 64-jährige Wirtschaftsprofessor. Flückiger war Leichtathlet, 100 Meter legte er in 10,6 Sekunden zurück. In der Staffel errang er einen Schweizer Meistertitel. Flückiger ist Rektor der Universität Genf und Präsident der Rektorenkonferenz der Schweizerischen Hochschulen. Auch er wartet gespannt, welche Position der Bundesrat zu den Maturaprüfungen einnimmt. Voraussichtlich am Mittwoch entscheidet er, ob die schriftlichen Examen in allen Kantonen stattfinden sollen oder nicht.

Yves Flückiger, Schüler fordern in Petitionen, im ganzen Land auf Maturaprüfungen zu verzichten. Sie führen gesundheitliche Gründe ins Feld und bangen um die Chancengleichheit nach wochenlangem Fernunterricht wegen des Corona-Lockdowns. Haben Sie Verständnis für diese Position?
Yves Flückiger:
Ja. Wir alle leben momentan in einer Ausnahmesituation. Auch an der Universität Genf sind wir mit der Corona-Problematik konfrontiert. Wir werden aber am Ende des Semesters Tausende Prüfungen durchführen. Bei den schriftlichen Prüfungen werden wir Abstandsregeln einhalten. Geplant sind vermehrt auch Tests, bei denen die Studenten die Unterlagen benutzen dürfen. Mündliche Prüfungen finden via Videokonferenz statt.

Die Schüler, welche die Maturaprüfungen streichen wollen, argumentieren auch mit psychologischem Stress.
Die ganze Gesellschaft ist derzeit grossem Stress ausgesetzt. Man hört so viel über die Pandemie, manche bangen um die eigene Gesundheit, jene der Eltern, Grosseltern und nahestehenden Personen. Auch die wirtschaftlichen Perspektiven sind ungewiss. Gerade bei Wackelkandidaten dürften sich die Ängste vor einem Scheitern verstärken. Ich habe grosses Vertrauen in die Kantone, die Schulen und die Lehrer, dass sie dem Ausnahmezustand Rechnung tragen und in der Lage sind, die Maturaprüfungen anzupassen und einen fairen Ablauf sicherzustellen. Man könnte zum Beispiel auf Fragen zum Stoff verzichten, der im Fernunterricht vermittelt wurde.

Grosse Kantone wie Bern, Zürich, Waadt oder Genf möchten auf schriftliche und mündliche Prüfungen verzichten. Andere Kantone wollen bloss die schriftlichen durchführen, nur wenige beide. Was halten Sie vom föderalen Wirrwarr?
Persönlich fände ich es gut, wenn zumindest in allen Kantonen die schriftlichen Prüfungen stattfänden. Der Entscheid zu den schriftlichen Prüfungen liegt letztlich beim Bundesrat. Ich hoffe, dass er sich für die Durchführung entscheidet.

Wo liegt das Problem, wenn der Bundesrat den Kantonen Spielraum zu den Abschlussprüfungen überlässt?
Die Leistungen wären weniger gut vergleichbar. Die Schüler würden nicht auf eine einheitliche Weise beurteilt, es würden nicht überall die gleichen Anforderungen gestellt.

Verliert eine Matura ohne Abschlussprüfungen an Wert?
Wenn die Studenten einst ihren Hochschulabschluss machen, wird man vergessen haben, wie sie im Jahr 2020 zur Matura gekommen sind. Allerdings haben die Abschlussprüfungen einen symbolischen Wert. Sie markieren das Ende eines wichtigen Abschnitts in einer Bildungskarriere. Es bleibt ein Makel haften, wenn man ohne Abschlussprüfung die Matura erhalten hat. Es ist, als ob man die Tour de Suisse ohne die letzte Etappe beendet hätte.

Zweifeln Sie an der Studierfähigkeit von Schülern, die ohne Abschlussprüfung ein Hochschulstudium in Angriff nehmen?
Da habe ich keine Bedenken. Wer es bis in die Abschlussklasse geschafft hat, sollte auch in der Lage sein, ein Studium zu bestreiten. Allerdings braucht es für die Maturaprüfung Kompetenzen, die nachher an der Hochschule gefragt sind: zum Beispiel das Repetieren eines grossen Lerninhalts für eine Prüfung. Ich halte es auch für denkbar, dass die Schüler an der Universität gewisse Lücken auffüllen müssen, die wegen der Corona-Pause entstanden sind. Das ist aber machbar. Bei einem Verzicht auf die Maturaprüfungen sehe ich aber noch ein anderes Problem.

Welches?
Es gibt Jugendliche, die aufgrund ihrer Vornoten scheitern würden. Es gibt Jugendliche, die dank eines Sonderefforts bei den Abschlussprüfungen die Promotion schaffen. Es wäre ungerecht, wenn sie wegen der Pandemie dieser Möglichkeit beraubt würden. Es wäre auch nicht richtig, wenn bei Wackelkandidaten quasi am grünen Tisch verhandelt würde, ob man ihnen die Matura geben will oder nicht.

Was schlagen Sie vor?
Falls die Prüfungen wirklich flächendeckend abgesagt würden, braucht es für diese Schüler eine Ausnahmeregelung. Sie sollen die Abschlussprüfung ablegen und so ihr Können beweisen dürfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das neue Bundeshaus in der Bernexpo

Das Coronavirus-Bundeshaus in der Bernexpo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex Afonso 29.04.2020 12:03
    Highlight Highlight Das dümmste, was ich je gehört habe. Warum hat jeder Billo hier etwas zu sagen, aber kein Schüler kommt vernünftig zu Wort?

    Der richtige Vergleich wäre:
    Matur mit Prüfung im 2020 ist wie die Tour de Suisse, aber die Sportler müssen Training und Einwärmung online machen.

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt der fixfertige Urlaubsplan Vol. 3

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel