DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Balthasar Glaettli, Nationalrat GP-ZH, Parteipraesident Gruene Schweiz, spricht zu den Delegierten, waehrend der Delegiertenversammlung, am Samstag, 27. Maerz 2021, in Bern. Die DV findet online via Videokonferenz statt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, während einer Delegiertenversammlung in Bern. Bild: keystone

Interview

So will Grünen-Präsident Glättli den Rahmenvertrag retten

Balthasar Glättli, Präsident der Grünen, sucht das Gespräch mit den anderen Parteien, um eine neue Allianz für den Rahmenvertrag zu schmieden. Er hat auch klare Vorstellungen, was die Schweiz der EU anbieten soll.

othmar von matt / schweiz am wochenende



Herr Glättli, ist das Rahmenabkommen tot?
Balthasar Glättli: Sicher ist: Den magischen Moment, in dem die EU den drei offenen Punkten einfach so zustimmt, gibt’s nicht. Dazu kommt in der Schweiz die Kritik am Streitbeilegungsverfahren. Wir müssen nun innenpolitisch Klarheit schaffen: Wer ist für das Rahmenabkommen? Was sind wir zu investieren bereit? Will die Schweiz ein Rahmenabkommen, braucht es eine innenpolitische Allianz dafür.

Wollen Sie als Präsident der Grünen die Initiative für eine Art runden Tisch ergreifen?
Ich sehe es als Aufgabe der Grünen, Gespräche zu suchen. Die Parteien, die das Rahmenabkommen nicht fundamental ablehnen wie die SVP, sollen miteinander ins Gespräch kommen. Und ausloten, ob sie dem Bundesrat einen Anstoss geben können, das Verhandlungsmandat auszuweiten.

So steht es um das Rahmenabkommen

Vor einer Woche sprach Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel nach dem Treffen mit der EU-Ratspräsidentin Klartext: Es gebe «erhebliche Differenzen» beim Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Am Freitag telefonierten die Chefunterhändlerinnen, nächste Woche folgt ein weiteres Telefon. Das Rahmenabkommen soll den über 120 Verträgen einen institutionellen Rahmen geben. (att)

Haben Sie Ideen für eine Ausweitung des Mandats?
Ja. Ganz einfach: Wir sollten der EU weniger Steuerdumping garantieren – und im Gegenzug von der EU unseren Schutz vor Lohndumping zugesichert erhalten.

Was soll die EU erhalten?
Die EU hat im Dossier Steuern in zwei Bereichen Anliegen. Das erste betrifft die Steueramtshilfe. Sie möchte bei Verdacht auf Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug besser mit der Schweiz zusammenarbeiten. Die Schweiz sollte kooperative Partnerin werden. Das könnte man in ein Paket einbringen.

Und der zweite Bereich?
Ein Mindestsatz bei den Unternehmenssteuern. Mit dem Ziel von US-Präsident Joe Biden, die Unternehmenssteuern anzuheben, bekommt diese Diskussion neue Aktualität. In den nächsten Jahren dürfte es auf der Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu einer globalen Harmonisierung der Mindeststeuersätze kommen. Die Schweiz steht vor einer historischen Weichenstellung.

Vor welcher?
Entweder, sie begibt sich ins Réduit wie beim Bankgeheimnis. Das Resultat ist bekannt: Wir mussten am Schluss auf der ganzen Linie nachgeben. Oder wir sind für einmal klüger: Wir bieten der EU proaktiv die Bereitschaft an, mit ihr über eine materielle Steuerharmonisierung zu verhandeln. Im Idealfall kriegen wir dafür beim Rahmenabkommen etwas, bevor wir mittelfristig sowieso Konzessionen im Steuerbereich machen müssen.

Weshalb sollte die EU der Schweiz entgegenkommen?
Die EU hat ein Interesse, als kraftvoller Block für ganz West- und Osteuropa in die Verhandlungen um den Mindeststeuersatz zu steigen. Wenn sie aber einen Konkurrenten in unmittelbarer Nachbarschaft hat, der bereit ist, mit seinem Steuersatz stets vier Prozent tiefer zu gehen, schwächt das ihre Position.

Bundesrat Ignazio Cassis verlaesst nach der Anhoerung  bei der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrates APK-N um Fragen zum Rahmenabkommen mit der EU zu beantworten das Zimmer, am Montag, 26. April 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

In den Verhandlungen um das Rahmenabkommen gibt es erheblich Differenzen. Bild: keystone

Wie soll dieser Mindeststeuerfuss aussehen?
Das wird eine Frage von internationalen Verhandlungen sein. Janet Yellen, die neue US-Finanzministerin, sprach von einem globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen von 21 Prozent. Das jagte den Steueroasen Schrecken ein.

In der Schweiz liegt er heute deutlich unter den US-Vorstellungen.
Im Schnitt bei 15,1 Prozent, in vielen Kantonen tiefer. Man darf nicht vergessen: Noch 1990 lag der globale Schnitt bei 34 Prozent. 21 Prozent sind keine illusorische Forderung. Es war gerade auch die Schweiz, die eine extreme Spirale nach unten anstiess. Heute könnte eine Wende kommen: Viele Staaten tätigten wegen Corona massive Ausgaben. Nun brauchen sie auch entsprechende Einnahmen.

Wie sehen die grünen Schwesterparteien in der EU das Rahmenabkommen?
Wir stehen den Europäischen Grünen sehr nahe und arbeiten auch viel mit ihnen zusammen. Sie gaben uns sehr positive Rückmeldungen zur Idee, den Kampf gegen Steuerdumping in die Gespräche einzubringen. Sie selbst hatten schon ähnliche Ideen in die Diskussionen in der EU eingebracht.

Die Grünen wollen nun den Lohnschutz mit einer Mindeststeuer sichern?
Ja. Wir wollen ihn entweder ausnehmen oder die Zusicherung erhalten, dass er unabhängig von der Rechtsentwicklung der EU gestärkt werden kann und nicht geschwächt werden muss. Eine Option könnte allenfalls sein, dass die Schweiz in einer einseitigen Erklärung festhält, sie mache bei den heutigen flankierenden Massnahmen keine Rückschritte. Sie würde damit Gegenmassnahmen der EU in Kauf nehmen. Diese müssten aber verhältnismässig sein, das ist im Rahmenabkommen explizit so geregelt. Das wäre immer noch deutlich billiger als die Zusatzzahlungen, die einige nun anregen.

Für die Bürgerlichen ist die Unionsbürgerrichtlinie das grosse Problem.
Das ist ein Knackpunkt in der innenpolitischen Auseinandersetzung. Für die Grünen aber nicht der entscheidende Punkt.

Wir erklären dir das institutionelle Rahmenabkommen

Video: Lea Senn, Angelina Graf

Weshalb wollen die Grünen, die sich bislang nicht gross für das Rahmenabkommen zu interessieren schienen, dieses nun unbedingt retten?
Wir hatten immer eine differenzierte Position. Weil wir wissen: Die Schweiz hat ein grosses Interesse daran, die bestehenden Abkommen aufzudatieren. Strategisch ist es zudem klüger, die Rahmenbedingungen für neue Abkommen jetzt zu klären, statt dann, wenn wir sie dringend brauchen. Für den Bildungs- und Forschungsplatz Schweiz ist es zentral, dass wir am EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und an Erasmus+ mitmachen können. Der Mechanismus der Streitbeilegung ist gut. Da gilt nicht mehr das Recht des Stärkeren, mit willkürlichen Vergeltungsmassnahmen. Aber natürlich müssen wir materiell den Lohnschutz sichern.

Bis wann soll eine Allianz neue Vorschläge ausarbeiten?
Ideal wäre es, wenn sie bis nach den Sommerferien einen Konsens schmiedet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

England feiert den Brexit

1 / 19
England feiert den Brexit
quelle: ap / andrew milligan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der EU-Kommissionspräsident ist genervt von der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Rahmenabkommen droht der Schweiz eine «Stromlücke» im Winter

Das fehlende Stromabkommen mit der EU wird für die Schweiz immer mehr zum Problem. Es drohen Engpässe bei den Importen. In der hitzigen Debatte über das Rahmenabkommen aber ist dies so gut wie kein Thema.

Ohne Elektrizität geht in unserer modernen Welt gar nichts. Und die Nachfrage wird durch Digitalisierung und Elektromobilität weiter zunehmen. Die Schweiz deckt ihren Strombedarf mit Wasserkraft und AKW sowie einem wachsenden Anteil an erneuerbaren Energien. Im Winter aber ist sie auf Importe aus der Europäischen Union angewiesen.

Dies war lange kein Problem. Die Schweiz ist eine wichtige Stromdrehscheibe in Europa. Mit dem so genannten «Stern von Laufenburg» im Aargau schlug 1958 die …

Artikel lesen
Link zum Artikel